Header

Foto - Berichte  und  Infos  2017   -----   Rundstrecken Challenge Nürburgring



Heinz-Josef Hilger
19.7.2017

Logo RCN




Starter in den Klassen


Vorbericht: 161 Starter beim »Bergischen Schmied« am 22. Juli 2017

Die offizielle Mitteilung der RCN-Leitung, daß ab dem nächsten Jahr es ein vorgeschriebener, exklusiver Reifenlieferant - Hankook - geben wird, hat in diversen Internetforen für vielen Gesprächsstoff und auch Unruhe gesorgt. Ob sich dies auch am Freitag/Samstag im Fahrerlager fortsetzen wird?

Beim anstehenden Lauf, der vom Bergischen Motor-Club veranstaltet wird, sind über 160 Teams vor Ort und sie werden um Punkte und Platzierungen kämpfen - so wie immer.

Gruppe V:
Auch diesmal ist die V-Gruppe die stärkste Gruppe mit 47 Teilnehmern, aber der Rückgang um 13 Teams gegenüber dem Lauf 2 ist schon beachtlich. Der Halbjahres-Punkte führende Björn Koczian auf dem BMW M3 E36 in der V5 hat natürlich auch genannt und er hat auch viele Konkurrenten, nämlich 11 - das gibt im Erfolgsfall gute Punkte für die Meisterschaft.

Gruppe F:
Die F steht stabil bei 15 Teamnennungen. Beachtenswert: der BMW M3 E46 [# 668] mit dem Finnen Markus Palttala, der bei den 24h Nürburgring den 2. Platz im Gesamt belegte (ROWE Racing, BMW M6 [#98]).

Gruppe H:
17 Nennungen gibt es zur H3 - eine beliebte Klasse (Hubraum 2 Liter). Dort tummeln sich ältere Opel, VW, BMW, Renault und Honda. Klassensieg-Anwärter ist wie schon öfters der Opel Astra GSI [# 10] mit Ludger Henrich.

Gruppe RS:
In 12 Klassen werden 44 Fahrzeuge starten. Dieses Mal ist die RS4 (bis 2,5 L) mit 9 Teams die stärkste Klasse. Christopher Gerhard ist mit seinem Porsche 911-991 GT3 Cup auch wieder am Start und er will natürlich den Gesamtsieg erringen.

Gruppe CUP:
Die Cup-Klassen bestehen im wesentlichen aus 8 BMW M235i Racing.

Gruppe RCN Light:
7 Light-Teams in zwei Klassen haben genannt - normalerweise sollte man annehmen, daß diese preiswerte Einstiegsmöglichkeit in den Motorsport deutlich häufiger genutzt werden könnte.

Das Wetter (es ist nur eine Wettervorhersage - ohne Garantie!):



Hankook
6.7.2017

Logo RCN




Logo Hankook




Hankook F200

Gummimischungen:
Den F200 gibt es als C3=Hard / C5=Medium / C7=Soft


Hankook Z207

Gummimischung:
Den Z207 gibt es als W5=Medium


Hankook wird ab 2018 alleiniger Reifenausrüster der RCN

Reifenhersteller Hankook rüstet ab der Saison 2018 die Rundstrecken-Challenge Nürburgring e.V. exklusiv mit Rennreifen für deren jährlich neun Events auf der Nürburgring Nordschleife aus. Zum Einsatz auf den pro Veranstaltung bis zu 160 teilnehmenden Touren- und GT-Rennfahrzeugen kommen Rennreifen der Typen Hankook Ventus Race und Ventus Race Rain.

Die Rundstrecken-Challenge Nürburgring e.V. (RCN) hat in Zusammenarbeit mit Premium-Reifenhersteller Hankook beschlossen, die Serie ab dem Jahr 2018 auf Einheits-Rennreifen des Typs Hankook Ventus Race laufen zu lassen. Das neue Reifenreglement gilt ab der Saison 2018 zunächst für fünf Jahre. Zur Auswahl steht den Piloten der Trockenreifen Hankook Ventus Race (F200) und dessen Derivat für nasse Streckenverhältnisse, der Ventus Race Rain (Z207). Die beiden Reifentypen sind in allen benötigten Größen jeweils für alle bei der RCN teilnehmenden Fahrzeugtypen verfügbar. RCN-Teilnehmer erhalten attraktive Konditionen beim Reifenkauf.

"Hankook ist seit jeher erfolgreich sowohl im Spitzen-, als auch im Breitenmotorsport engagiert," erklärt Manfred Sandbichler, Hankooks Motorsport Direktor Europa. "Wir konnten mit unseren vielfältigen Engagements bereits dokumentieren, dass wir auch der richtige Partner sind, wenn es darauf ankommt, Teams und Fahrern einer Serie in größerem Umfang einheitliche Bereifungen und Services auf Premium-Level zur Verfügung zu stellen und freuen uns daher, die RCN ab 2018 mit unseren Reifen zu beliefern."

"Der Vertrag mit Hankook als exklusivem Partner für die Belieferung der RCN mit einheitlichen Rennreifen schafft für uns beste Voraussetzungen, die Attraktivität unserer Breitensportserie langfristig zu erhalten", so RCN Serienmanager Willi Hillebrand. "Unsere Serie ist konstant gewachsen, das Konzept stimmt weiterhin. Trotzdem müssen wir schon heute in die Zukunft schauen und frühzeitig die entscheidenden Weichenstellungen tätigen, um auch in den nächsten Jahren erfolgreich zu sein."

Die Rundstrecken-Challenge Nürburgring gilt als älteste Breitensportserie Deutschlands und bietet bei jährlich neun Events auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings attraktiven Motorsport für Amateure und auch Motorsportanfänger mit einem vernünftigen Kosten-Nutzen-Verhältnis. Die Größe der Starterfelder lag in den letzten Jahren im Durchschnitt bei über 160 Teilnehmern pro Veranstaltung.

Laut dem Rennleiter der Serie, Hans-Werner Hilger, wird es noch weitere Änderungen des Serienreglements geben. Sie werden aber frühzeitig angekündigt, so daß alle RCN-Teilnehmer sich darauf vorbereiten können.



RCN
30.6.2017

Logo RCN




Rennen »Schwedenkreuz«

Zeitplan 15.10.2017

Morgens: Zeittraining

Nachmittags: 4h Rennen

Saisonabschlußrennen »Schwedenkreuz« wird von 3 Stunden auf 4 Stunden verlängert

Zum Saisonabschluß der RCN wird Mitte Oktober (15. Okt.) das Rennen »Schwedenkreuz« über - diesmal 4 Stunden - ausgetragen.

Das 4-Stundenrennen zählt nicht zur RCN-Meisterschaft, deshalb kann man das Rennen ganz entspannt angehen. Die Verlängerung von 3 auf 4 Stunden bedeutet auch, daß mehr als 3 Fahrer pro Fahrzeug - wahrscheinlich bis zu 4 Fahrer - nennen können. Es muß allerdings auch mehr als einmal getankt werden und der Reifenverschleiß wird bestimmt auch größer.

Gefahren wird auf der Nordschleife und dem GP-Kurs incl. Mercedes-Arena, Kurzanbindung und Motorradschikane.

Im letzen Jahr wurden 2 Boxenstopps verlangt, die jeweils mindestens 105 Sekunden (incl. Ein- und Ausfahrt) dauern mussten. Das könnte bei 4 Stunden vielleicht auch auf 3 Stops gesetzt werden.

Weitere Vorteile bzw. Unterschiede zur allgemeinen RCN-Leistungsprüfung:

  • Es ist ein echtes 4h-Rennen, vergleichbar mit einem VLN-Lauf und keine Leistungsprüfung wie die normalen RCN-Läufe
  • Die Streckenführung ist wie bei der VLN
  • Boxenanlage und Tanken wie bei der VLN
  • Es gibt keine GT3-Fahrzeuge, aber darauf wollen wohl die meisten Teilnehmer dankend verzichten...
  • Klasseneinteilung wie bei der RCN Leistungsprüfung
  • Boxenanmietung möglich, dadurch besseres Arbeiten im Servicefall

Mal schauen, wie's mit den Kosten (Nenngeld) aussieht? Was ist mit der verlangten Permit? Reicht die DPN Stufe C?



Frank Thönissen
26.6.2017

Logo RCN




Logo Gruppe_H_Cup



Organisation GRUPPE-H-CUP

Frank Thönissen
eMail: F555@gmx.de



4. Lauf zum GRUPPE-H-CUP 2017

Beim 4. Lauf zum GRUPPE-H-CUP im Rahmen der RCN waren 15 Teilnehmer am Start. In der H1 war erneut der HE-Polo erfolgreich, was zur Beibehaltung der Gesamt-Führung führt.
Mit einem Klassensieg in der H3 holt der PINK-POWER-Astra mit Ludger Henrich und Jürgen Schulten jedoch mächtig auf. Nur noch 7 Punkte trennen den Tabellenführer vor seinem härtesten Verfolger. Auf Rang 3 knapp dahinter der Clio mit Alexander Brauer und Jörg Chmiela, die diesmal den 2. Platz in der H3 belegten.

Dahinter in der Tabelle die beiden Saarland-Hondas und dem einzigen Golf II von Liesenfeld/Haag, der leider ausfliel. In der H4 holte der Dürener M3 mit Spölgen/Rauer wichtige 10 Punkte, da man bei den beiden Läufen zuvor vorzeitig die Segel streichen musste. Mit einem - aus Cup-Sicht - Klassensieg feierte der Ex-Heico-Sportiv-Volvo S40 unter Marius Köhler und Martin Müller in der H5 einen gelungenen Einstand.

Die aktuelle Tabelle / Punktestand zum GRUPPE-H-CUP 2017 findet Ihr hier:

Am Samstag, 22. Juli steht der 5. Lauf an. Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg und stets beulenfreie Fahrt!

Mit motorsportlichem Gruß
Frank Thönissen
Organisation GRUPPE-H-CUP



Heinz-Josef Hilger
10.6.2017

Logo RCN




Starter in den Klassen
Durch Nachnennungen starteten insgesamt 170 Fahrzeuge


»Um die Westfalen Trophy« des MSC Bork am 10. Juni 2017

Alle Klassensieger:

  • V 2: [# 165] Thomas Röder - BMW 318iS
  • V 3: [# 113] Stephen Topham - Toyota GT 86
  • V 4: [# 314] Oskar Sandberg / Philipp Hagnauer - BMW 325i E90
  • V 5: [# 304] Florian Quante / Björn Koczian - BMW M3 E36
  • V 6: [# 375] Dr. Dr. Stein Tveten - Porsche 911-991 (Sieger der Gruppe V)
  • VT 1: [# ] -
  • VT 2: [# 48] Ralf Kaus / Volker Strycek - Opel Astra H OPC
  • VT 3: [# 505] Florian Raß / Michael Fischer - Honda Civic Type R

  • F 1: [# ] -
  • F 2: [# 212] Lars Peucker - BMW 318iS E36
  • F 3: [# 126] Christoph Wagner - BMW M3 E46 (Sieger der Gruppe F)

  • H 1: [# 119] Ulf Giljohann - Toyota Yaris RS
  • H 2: [# 550] Shiko Ehara - Toyota AE86
  • H 3: [# 10] Ludger Henrich / Jürgen Schulten - Opel Astra F GSI
  • H 4: [# 528] Fred Wisskirchen - BMW 325i E36
  • H 5: [# 64] Mika Kitola - BMW M3 E46 (Sieger der Gruppe H)
  • H 6: [# 32] Heiner Grosseibl / Klaus Groninger - Porsche 911-996 GT3

  • RS 1: [# 221] Josephine Weinhold / Ewald Weinhold - VW Lupo
  • RS 1 DA: [# ] -
  • RS 2: [# 213] Michael Lode / Dr. Julian Schild - Ford Puma
  • RS 2A: [# 69] Rolf Weißenfels - Renault Clio IV
  • RS 2 DA: [# ] -
  • RS 3: [# 93] Volker Hanf - Renault Clio RS
  • RS 3 A: [# 373] Tom Pilgenröder /Peter Muggianu- Audi TTS
  • RS 3 DA: [# 78] Simon Kahrs - Mercedes-Benz
  • RS 4: [# 245] Stefan Nocke - BMW 325i E46
  • RS 4 A: [# 21] Marcus Löhnert - Audi TT RS
  • RS 5: [# 588] Marco Petry - BMW M3 E36
  • RS 6: [# 100] Michael Luther - BMW M3 E46
  • RS 7: [# 111] Christopher Gerhard - Porsche 911-991 GT3 Cup (Gesamtsieger und Sieger der Gruppe H)
  • RS 8: [# 87] Bernd Küpper / Kevin Küpper - BMW E90
  • RS 12 AT-G: [# ] -

  • Cup 1 OPEL: [# 503] Jochen Schwertfeger / Tim Häcker - Opel Astra J OPC
  • Cup 2 BMW: [# 127] Andreas Schwelgien - BMW E34
  • Cup 3 BMW: [# 152] Matthias Schrey / Florian Naumann - BMW M235i Racing (Sieger der Gruppe CUP)

  • Light Kl_25: [# ] -
  • Light Kl_27: [# 452] Roman Hahn - BMW 323ti compact E36
  • Light Kl_28+29: [# 404] Andrea Heim - Renault Clio RS III
  • Light Kl_30: [# 444] Markus Kunze - VW Rallye Golf

Stand der Rundstrecken-Challenge 2017 nach 4 Läufen (TOP 6):
1.   Björn Koczian - BMW M3   37,32 Punkte
2.   Dr. Dr. Stein Tveten - Porsche 911 Carrera   36,59 Punkte
3.   Florian Quante - BMW M3   36,49 Punkte
4.   Tom Pilgenröder - Audi TT-S   36,48 Punkte
5.   Volker Hanf - Renault Clio   35,58 Punkte
6.   Lars Peucker - BMW 318is   34,99 Punkte



Heinz-Josef Hilger
6.6.2017

Logo RCN




Starter in den Klassen


Vorbericht: Fast volles Starterfeld bei »Um die Westfalen Trophy« am 10. Juni 2017

Schon zweieinhalb Wochen nach der Eröffnungsveranstaltung der 24h steht der nächste Lauf der RCN an: es geht »Um die Westfalen Trophy« am kommenden Samstag Mittag. Der Lauf findet wieder auf der Nordschleife statt - ohne jede Besonderheit. Ob das auch beim Wetter zutrifft ... wir werden es erleben.

Der Führende in der Jahreswertung Björn Koczian auf dem BMW M3 E36 in der V5:

Gruppe V:
Dieses Mal stellt die V4 mit 19 Fahrzeugen wieder die stärkste Klasse im Gesamtfeld. Auch die Klasse V3 (11) und die V5 (8) sind gut bestückt. Alex Fielenbach, der amtierende Meister, hat den Toyota GT86 [# 1] auch genannt. Björn Koczian, der aktuell Führende in der Meisterschaft startet mit Florian Quante in der V5 auf BMW M3 E36 [# 304].

Gruppe F:
Die 'F' hat sich von 12 auf 15 Teilnehmer verbessert.

Gruppe H:
Die H3 (bis 2 Liter) ist mit 14 Nennungen eine der attraktivsten Klassen der RCN.

Gruppe RS:
Die 43 Fahrzeuge der RS sind doch auf viele Klassen verteilt, so daß die stärkste Klasse - die RS3 - nur 9 Nennungen stellt.

Gruppe CUP:
Die CUP-Klassen bieten nur insgesamt 11 Fahrzeuge auf - gut vertreten sind die BMW M235i Racing mit 9 Nennungen.

Gruppe RCN Light:
Die Light-Gruppe bleibt bei 8 Fahrzeugen stehen - für eine preiswerte Einstiegsmöglichkeit nicht so viel ...

Das Wetter (es ist nur eine Wettervorhersage - ohne Garantie!):



Frank Thönissen
6.6.2017

Logo RCN




Logo Gruppe_H_Cup



Organisation GRUPPE-H-CUP

Frank Thönissen
eMail: F555@gmx.de



3. Lauf zum GRUPPE-H-CUP 2017

Mit 14 Teilnehmer zum GRUPPE-H-CUP war der 3. Lauf zum GRUPPE-H_CUP im Rahmen der RCN besetzt. Der erneute Klassensieg für den HE-Polo bedeutet weiterhin die Gesamt-Führung.
Mit einem feinen 2. Platz der H3 ist ihm der PINK POWER-Astra auf den Fersen. Stark auch der Klassensieg der H3 von 'H-Neuling' Vincent Schwartz. Nach einigem Pech nun der ersehnte Klassensieg für den Daum/Baller-Corrado.
Leider fiel 'Neu-Papa' Christian Schäfer gleich zu Beginn des Rennens aus. Auf diesem Wege noch ALLES GUTE ZUM NACHWUCHS!

Die aktuelle Tabelle / Punktestand zum GRUPPE-H-CUP 2017 findet Ihr hier:

Bereits kommenden Samstag steht der 4. Lauf an. Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg und stets beulenfreie Fahrt!

Mit motorsportlichem Gruß
Frank Thönissen
Organisation GRUPPE-H-CUP



Heinz-Josef Hilger
25.5.2017

Logo RCN




Starter in den Klassen


»Feste Nürburg«: C. Gerhard fährt eine 7:08 Min am 25. Mai 2017

Bestes Wetter am Nürburgring und die Nordschleife ist mit über 170 Teams gut belegt - trotzdem schafft es der Seriensieger Christopher Gerhard auf seinem Porsche 911-991 GT3 Cup, eine Rundenzeit von 7 Minuten und 8 Sekunden zu fahren. Ein starker Konkurrent von ihm, Volker Waver ist leider schon in der zweiten Runde ausgeschieden (Motordefekt).

Übrig gebliebener Wettbewerber ist Marcus Löhnert auf seinem Audi TT RS, der in der Tankpause einen zeitlichen Abstand von ca. 5 Minuten zum Spitzenreiter gewählt hat und deshalb etwas Abstand zu Gerhard hält. Löhnert fährt Rundenzeiten von bis zu 7:18 Min. (in Runde 11), liegt aber insgesamt um 106 Sek. zurück. Auch in den letzten Sprintrunden schafft es Gerhard, Zeiten von 7:10 bzw. 7:11 zu fahren, so daß ihm der Gesamtsieg ziemlich sicher ist - er muß aber noch die Auslaufrunde schaffen und in der Park Fermé kommen, um voll gewertet zu werden.

111

Als zeitlich Erster beendet Dr. Dr. Stein Tveten [# 375] auf Porsche 911-991 die Leistungsprüfung, hat aber insgesamt 4232 Strafsekunden eingesammelt. Als zweite kommen Straube/Hagnauer [# 312] rein - dann folgen Essmann/Bohrer [# 99]. Aber wo bleiben Gerhard und Löhnert ? Die Lösung des Problems: Abbruch mit roter Flagge wegen Zeitüberschreitung von 3h 10 Min (190 Min.), dadurch setzte die Zeitnahme 'etwas aus'.

Hier die Klassensieger: RS7: Gerhard (3985 Str.-Punkte), RS4A: Löhnert (4121), Cup 3 BMW M235i Racing Cup: Schrey/Neumann (4373), 2. in der RS7: Moesgen / Brendgens (4137). Die komplette Liste der Klassensieger folgt noch nach der Siegerehrung.

Alle Klassensieger:

  • V 2: [# ] -
  • V 3: [# 1] Alexander Fielenbach - Toyota GT 86
  • V 4: [# 283] Thomas Bedessen - BMW 325i E90
  • V 5: [# 304] Florian Quante / Björn Koczian - BMW M3 E36
  • V 6: [# 375] Dr. Dr. Stein Tveten - Porsche 911-991
  • VT 1: [# ] -
  • VT 2: [# 529] Peter Bonk / Marco van Ramshorst - BMW 125i

  • F 1: [# ] -
  • F 2: [# 212] Lars Peucker - BMW 318 E36
  • F 3: [# 52] Detlef Wormstall - Porsche Cayman S

  • H 1: [# 372] Achim Ewenz / Kai Rabenschlag - VW Polo 1.4 16V
  • H 2: [# 272] Timo Drößiger / Mark Giesbrecht - Honda Civic
  • H 3: [# 41] Vincent Schwartz - Honda Civic Type R
  • H 4: [# 160] Michael Daum / Benni Baller - VW Corrado
  • H 5: [# 36] Jerome Larbi / Stephan Köpple - BMW M3 E46
  • H 6: [# 32] Heiner Grosseibl / Klaus Groninger - Porsche 911-996

  • RS 1: [# 221] Josephine Weinhold / Ewald Weinhold - VW Lupo
  • RS 1 DA: [# ] -
  • RS 2: [# 123] Jens Rötter - Ford Puma Cup RS
  • RS 2A: [# 25] Jürgen Clemens / Sven Clemens - Peugeot 207
  • RS 2 DA: [# ] -
  • RS 3: [# 538] Tim Groneck - Renault Clio
  • RS 3 A: [# 373] Tom Pilgenröder - Audi TTS
  • RS 3 DA: [# 78] Simon Kahrs - Mercedes-Benz
  • RS 4: [# 548] Thomas Götschl / Giorgio Maggi - BMW Z4
  • RS 4 A: [# 21] Marcus Löhnert - Audi TT RS
  • RS 5: [# 188] Michael Mönch / Marco Petry - BMW M3 E36
  • RS 6: [# 100] Michael Luther - BMW M3 E46
  • RS 7: [# 111] Christopher Gerhard - Porsche 911-991 Cup
  • RS 8: [# 9] Christian Linnek - BMW M3 E90
  • RS 12 AT-G: [# ] -

  • Cup 1 OPEL: [# 118] Uwe Bitschnau / Wolfgang März - Opel Astra J OPC
  • Cup 2 BMW: [# 127] Andrea Schwelgien / Axel Schwelgien - BMW E34
  • Cup 3 BMW: [# 152] Matthias Schrey / Florian Naumann - BMW M235i Racing

  • Light Kl_25: [# ] -
  • Light Kl_28+29: [# 404] Andrea Heim - Renault Clio RS III
  • Light Kl_30: [# ] -



Heinz-Josef Hilger
21.5.2017

Logo RCN




Starter in den Klassen


Volles Starterfeld bei der »Feste Nürburg« am 25. Mai 2017

Im Rahmenprogramm der 24-Stunden-Nürburgring starten die RCN-Fahrzeuge schon am Donnerstag in der Früh' über die Nordschleifen-Strecke mit 20,793 km Rundenlänge über insgesamt 15 Runden. Das Fahrerlager befindet sich für die meisten Teilnehmer in der Touristenzufahrt und dort wird auch der Park Fermé sein. Getankt und event. Service wird an der T13 durchgeführt. Dieses Mal gilt wieder die Standard-Minimalrundenzeit von 7:05 Minuten.

Gruppe V:
Die Gruppe ist mit 57 'fast serienmäßigen' Autos bestückt, wobei die V4 mit 18 Fahrzeugen die stärkste Klasse des Gesamtfeldes stellt. Auch die V5 ist mit 12 Teilnehmern gut dabei. Die V6 (7 Teiln.) wird nur von Porsche-Fahrzeugen beherrscht.

Gruppe F:
In der F haben leiden nur 12 Teams genannt - es scheint in diesem Jahr kein besonderes Interesse an dieser Gruppe zu bestehen.

Gruppe H:
Die stärkste Klasse - die H3 - mit 16 Boliden wird von Ludger Henrich und Jürgen Schulten auf ihrem Opel Astra GSI angeführt. Stephan Reuter kommt wieder mit dem Golf III.

Gruppe RS:
Die Brüder Tim und Dirk Groneck aus Melle kommen nach langer Zeit noch einmal zurück zur RCN mit ihrem Renault Clio (Klasse RS3). Christopher Gerhard, der Serien-Gesamtsieger ist nach eine Pause auch wieder dabei. Stärkste Klasse ist die RS3 (bis 2 Liter Hubraum) mit 11 stark verbesserten Fahrzeugen. Erstaunlicherweise ist diesmal die RS7 (bis 4 Liter) mit 9 Boliden stark besetzt und dort wird sich wahrscheinlich auch der Gesamtsieger befinden.

Gruppe CUP:
Die drei CUP-Klassen sind mit insgesamt 12 Nennungen vertreten, wobei die 7 BMW M235i dominieren.

Gruppe RCN Light:
Insgesamt 8 Teams haben in der RCN Light genannt, davon 7 in der Klasse 29 (RS bis 2 Liter). Sie fahren ja nur 8 Runden um die Nürburg.

Das Wetter (es ist nur eine Wettervorhersage - ohne Garantie!):



Frank Thönissen
3.5.2017

Logo RCN




Logo Gruppe_H_Cup



Organisation GRUPPE-H-CUP

Frank Thönissen
eMail: F555@gmx.de



Seite 1 mit #2 bis #640
Die Fotoserie vom RCN-Lauf 2

2. Lauf der RCN »Preis der Schloßstadt Brühl« am 22. April 2017

13 Teilnehmer zum GRUPPE-H-CUP waren Mitte April beim 2. Lauf der RCN am Start. Einige Teilnehmer schonten sich und ihre Autos für den anstehenden 3. Lauf im Rahmen des 24h-Rennens.

Rückblick 2. Lauf + Blick in die Klassen

H1:   Erneut war der Polo des MSC Sinzig erfolgreich, Rabenschlag/Ewenz gewannen erneut, diesmal vor dem Taunus-Polo von Löw/Arora.

H3:   Erneut 8 Cup-Teilnehmer, diesmal waren z.T. andere Protagonisten am Start wie zum Saison-Auftakt. Der vom MSC Wahlscheid eingesetzte Renault Clio mit Alex Brauer und Jörg Chmiela gewann nicht nur die H3, sondern auch die Gruppe H. Der "Pünktchen"-Astra mit Solist Ludger Henrich landete auf P2 vor dem Saarländer Vincent Schwarz, der nun lieber in H statt RS fährt.
Auf den Plätzen: Liesenfeld/Haag im Golf II, Dominik Raubuch im Compact-BMW, der Eifelkind-Astra und Vater und Sohn Schwartz auf einem weiteren Honda. Pech für den Porto-Jetta, der ausfiel.

H4:   Hier waren 3 Cup-Teilnehmer gestartet, von denen nur der Mini von Jörg und Dominik Gregel das Ziel sah. Volle Punkte also für die Mannschaft aus dem Sauerland. Der Teichmann-BMW fiel ebenso aus wie der Corrado von Daum/Baller.

In der H2, H5 und H6 gab es erneut leider keine Cup-Starter, somit keine Punkte.

Die aktuelle Tabelle / Punktestand zum GRUPPE-H-CUP 2017 findet Ihr hier:

Medienpräsenz:
Wie gewohnt alle Infos hier auf www.hil-speed.de und in der Zeitschrift AUTO-RENNSPORT. Zum Film bin ich bereits im Dialog mit den Aktivisten - drückt die Daumen, dass es bald klappt!

Aufkleber:
Wer noch keine hat und/oder noch welche benötigt, möge mich kontaktieren. Beim 3. Lauf bin ich auch persönlich vor Ort.

Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg und stets beulenfreie Fahrt!

Mit motorsportlichem Gruß
Frank Thönissen
Organisation GRUPPE-H-CUP



Heinz-Josef Hilger
22.4.2017

Logo RCN




Seite 1 mit #2 bis #640
Die Fotoserie vom RCN-Lauf 2

2. Lauf der RCN »Preis der Schloßstadt Brühl« am 22. April 2017

In diesem Jahr starteten 171 Teams zum zweiten RCN-Lauf auf der Nordschleife und dem GP-Kurs in der Konfiguration des 24h-Rennen.

Der Gesamtsieger der Leistungsprüfung: Volker Waver auf seinem BMW M3 E46

Wetter: Die Strecke war noch teilweise feucht vom Regen am Morgen, trocknete aber schnell ab.

Alle Klassensieger:

  • V 2: [# 212] Lars Peucker - BMW 318iS E36
  • V 3: [# 1] Alexander Fielenbach - Toyota GT 86
  • V 4: [# 314] Oskar Sandberg / David Thomas - BMW 325i E90
  • V 5: [# 303] Björn Kozian / Christopher Rink - BMW M3 E36 (Sieger der Gruppe V)
  • V 6: [# 375] Dr. Dr. Stein Tveten - Porsche 911-991
  • VT 1: [# 530] Peter Bonk / Christian Bock - Ford Fiesta ST
  • VT 2: [# 48] Ralf Kraus / Volker Strycek - Opel Astra H OPC

  • F 1: -
  • F 2: [# 187] Finn Unteroberdörster / Janis Waldow - VW Golf 3 GTI
  • F 3: [# 668] Juha Miettinen / Dan Berghult - BMW M3 E46 (Sieger der Gruppe F)

  • H 1: [# 119] Ulf Giljohann - Toyota Yaris RS
  • H 2: [# 272] Timo Drößiger / Mark Giesbrecht - Honda Civic
  • H 3: [# 47] Alexander Brauer / Jörg Chmiela - Renault Clio (Sieger der Gruppe H)
  • H 4: [# 58] Jörg Gregel / Dominic Gregel - BMW MINI Cooper
  • H 5: [# 527] Dr. Arvid Thal - BMW M3 E46
  • H 6: [# 32] Heiner Grosseibl / Klaus Groninger - Porsche 911-996

  • RS 1: [# 221] Josephine Weinhold / Ewald Weinhold - VW Lupo
  • RS 1 DA: -
  • RS 2: [# 266] Andreas Roloff / Maik Kraske - Dacia Logan
  • RS 2A: [# 25] Jürgen Clemens / Sven Clemens - Peugeot 207
  • RS 2 DA: -
  • RS 3: [# 205] Markus Funke / Frank Westerhoff - Renault Clio RS
  • RS 3 A: [# 373] Tom Pilgenröder - Audi TTS
  • RS 3 DA: [# 78] Simon Kahrs - Mercedes-Benz
  • RS 4: [# 302] Uwe Mallwitz / Ioannis Smyrlis - BMW 325i E90
  • RS 4 A: [# 21] Marcus Löhnert - Audi TT RS
  • RS 5: [# 33] Carmen Groß / Thomas Plöger - BMW 330i
  • RS 6: [# 354] Volker Wawer - BMW M3 E46 (Sieger der Gruppe RS und Gesamtsieger)
  • RS 7: [# 88] Eric Petrich - BMW M3 E92
  • RS 8: [# 9] Christian Linnek / Fabian Peitzmeier - BMW M3 E90
  • RS 12 AT-G: -

  • Cup 1 OPEL: [# 118] Uwe Bitschnau / Wolfgang März - Opel Astra J OPC
  • Cup 2 BMW: [# 127] Andrea Schwelgien / Axel Schwelgien - BMW E34
  • Cup 3 BMW: [# 325] Mark Hellerich / Jannik Jakobs - BMW M235i Racing (Sieger der Gruppe CUP)

  • Light Kl_25: -
  • Light Kl_28+29: [# 404] Andrea Heim - Renault Clio RS III
  • Light Kl_30: -

GLP und RCN eröffnen das Wochenende

Startvoraufstellung: Seit dem Morgen regnete es immer Mal wieder im Bereich des historischen Fahrerlagers, wo sich das RCN-Starterfeld versammelte. Die Wetterdienste meldeten allerdings übereinstimmend, dass es zum Rennstart um 12:30 Uhr zunehmend trocken werden sollte. Und sie behielten recht. Alle Teams, die die 13 Runden auf Regenreifen in Angriff nahmen, wurden für den mangelnden Optimismus bestraft und mussten verfrüht an die Box, um auf Slicks zu wechseln.
Volker Wawer aus Karlsruhe nutzte die schwierigen Bedingungen am besten und fuhr seinen ersten Gesamtsieg in der RCN ein. Mit seinem BMW M3 E46 rangierte er nach der Distanz von 13 Runden mit 109 Punkten vor seinem Modellkollegen Michael Luther.
In der Meisterschaft führen weiterhin Oskar Sandberg und David Thomas. Sie gewannen im BMW 325i von Securetal Sorg Rennsport erneut die voll besetzte Klasse der Serienwagen bis 2.500ccm.

Text: 24h-Rennen Website/ADAC NR



Heinz-Josef Hilger
18.4.2017

Logo RCN



Zeitplan 'Preis der Schloßstadt Brühl'

Samstag 22. April:

08:15-11:15 Uhr Dok.- und Techn. Abnahme

11:40 Uhr Fahrerbesprechung

12:30 Uhr Start des 1. Fahrzeuges

ca. 15 Uhr Zielankunft des ersten Fahrzeuges

ca. 17:30 Uhr Siegerehrung ('Grüne Hölle', Bitburger Gasthaus)

Starter in den Klassen


Gruppe VLN-Produktionswagen
V1 = bis 1.62 Liter Hubraum
V2 = 1.62-1.8 L.
V3 = 1.8-2.0 L.
V4 = 2.0-2.5 L.
V5 = 2.5-3.0 L.
V6 = 3.0-3.5 L.
VT1 = bis 1.6 L.
VT2 = 1.6-2.0 L.
VT3 = 2.0-3.0 L.
VD = Diesel bis 3.5 L.

Gruppe F
F 1 = bis 1.6 Liter Hubraum
F 2 = 1.6- 2.0 L.
F 3 = über 2.0 L.

Gruppe H (Baujahr 1966 bis 12/2004)
H1 = bis 1.4 Liter Hubraum
H2 = 1.4-1.6 L.
H3 = 1.6-2.0 L.
H4 = 2.0-2.5 L.
H5 = 2.5-3.5 L.
H6 = über 3.5 L.

Gruppe RS (RCN-Spezial)
RS1 = bis 1.4 Liter Hubraum
RS2 = 1.4-1.75 L.
RS3 = 1.75-2.0 L.
RS3A = 1.62-2.0 L.
RS4 = 2.0-2.5 L.
RS4A = 2.0-2.6 L.
RS5 = 2.5-3.0 L.
RS6 = 3.0-3.5 L.
RS7 = 3.5-4.0 L.
RS8 = 4.0-6.25 L.
RS12 = AT-Gas
RS1DA = Diesel bis 2.0 L.
RS2DA = 2.0-2.5 L.
RS3DA = bis 3. L.

Gruppe CUP
CUP1 = OPEL Astra OPC Cup
CUP2 = DMV BMW Challenge
CUP3 = BMW M235i Racing Cup

Gruppe Light
Kl. 25 = V2 1.62-1.8 Liter Hubraum
Kl. 26 = V3 1.8-2.0 L.
Kl. 27 = V4 2.0-2.5 L.
Kl. 28 = RS bis 1.6 L.
Kl. 29 = RS 1.6-2.0 L.
Kl. 30 = RS 2.0-2.5 L.

Über 180 Nennungen zum Lauf #2 der RCN am 22. April

Der zweite Lauf der Rundstrecken-Challenge Nürburgring 2017 und RCN-Light 2017 steht an!
Dieses Mal geht es über die »24h-Strecke« des Nürburgrings. Die Startaufstellung erfolgt auf der Grand-Prix-Start/Zielgeraden:

Die Runde führt dieses Mal über die GP-Strecke, allerdings ohne die Mercedes-Arena. Die Rundenlänge beträgt 25,378 km und es sind insgesamt 13 Runden zu absolvieren. Getankt und event. Service wird in der GP-Boxengasse durchgeführt. Die Rundenzeit von 8:20 Min. - die Streckenlänge ist ja durch den GP-Kurs verlängert - darf nicht unterschritten werden.

In diesem Jahr sind es 183 Teams, die genannt haben - im letzen Jahr waren es noch 195 !

Gruppe V:
Die also 'fast serienmäßigen' Fahrzeuge mit sind mit 60 Teams am Start. Innerhalb dieser Gruppe ist die Klasse V4 (2.0 - 2.5 Liter Hubraum) mit 20 Autos sehr gut besetzt, gefolgt von der V5 (2.5-3.0 L.) mit 10 und der V3 (1.8-2.0 L.) mit 10 Fahrzeugen. Die V4 besteht wieder nur aus BMW-Modellen, in die V5 haben sich zu den vielen BMW's auch 2 Porsche Cayman gesellt.

In der V4 sind die Klassensieger des letzten RCN-Laufs, Oskar Sandberg / David Thomas auf BMW 325i E90 [# 314] auch am Start.

Gruppe F:
Die F ist nur mit 11 Fahrzeugen bestückt. Erstaunlicherweise ist der Rallyefahrer Niko Schelle, der 2015 auch die »Köln-Ahrweiler« fuhr, in der F2 mit einem Opel Kadett E 16V [# 518] am Start. Ob er hier für das kommende 24h-Rennen trainiert ?

Gruppe H:
Hier gibt es 38 Nennungen und die Klasse H3 (1.6-2.0 L.) stellt mit 17 Teams fast die Hälfte der Teams. Eine gute Chance, Meisterschaftspunkte zu sammeln... Stephan Reuter, Klassensieger des letzten Laufs, ist dieses Mal allein am Start und kann möglicherweise viele Punkte einfahren. Allerdings bewegt er nicht seinen BMW 318ti E36, sondern dieses Mal einen VW Golf III.

Gruppe RS:
Bei den 'verbesserten' Rennwagen der Gruppe RS ist nur die RS3 (1.75-2.0 L.) mit 12 Boliden stark besetzt - trotzdem bildet die RS die zweitstärkste Gruppe im Feld mit 52 Nennungen. Gut besetzt sind die RS3A, die RS4 und die RS7 (3.5-4.0 L.) mit je 8 Fahrzeugen. Die RS7 wird sich bestimmt um den Gesamtsieg bemühen.
Der schnelle Seriensieger der letzten vier Jahre und Gewinner des RCN Gesamtsieger-Cups 2013 bis 2016, Christopher Gerhard (Viersen) - sonst immer in der RS7 - ist dieses Mal nicht in der Nennliste zu finden. Da wird es also einen 'neuen' Gesamtsieger geben... In Frage käme da bestimmt Marcus Löhnert auf seinem schwarzen Audi TT RS [# 21] in der Klasse RS4A (bis 2.5 L.).

In der Klasse RS3 taucht nun auch der erste Audi RS3 LMS [# 525] - ein echtes TCR-Fahrzeug - auf mit den Fahrern Hermann Bock und Rainer Partl vom BONK Motorsport Team aus Münster. Allerdings gehört der RS3 LMS in die Klasse RS3A !, weil: Turbolader. Das Gleiche gilt auch für die [# 370], den VW Scirocco GT 24, der auch in die RS3A gehört.

Gruppe CUP:
In der Cup-Gruppe sticht nur die Cup3 Klasse, die BMW 235i Racing, mit 10 Startern hervor. Die Opel Astra Cup (Cup1) und die DMV BME Challenge (Cup2) sind nur schwach besetzt.

RCN Light:
Die Light-Gruppe hat auch gegenüber den letzten Jahren nachgelassen mit nur noch 7 Teilnemerfahrzeugen. Die Klassen 28 und 29 werden zusammengelegt.

Das Wetter (es ist nur eine Wettervorhersage - ohne Garantie!):



Frank Thönissen / Hilger
15.4.2017

Logo RCN



Logo Gruppe_H_Cup



Organisation GRUPPE-H-CUP

Frank Thönissen
eMail: F555@gmx.de



372
[# 372] Rabenschlag / Ewenz (H1)

 

34
[# 34] Reuter / Neumann (H3)

 

106
[# 106] Teichmann / Thöne (H4)

 

Erster Lauf zum GRUPPE-H-CUP 2017

Zum ersten Lauf der RCN im Jahr 2017 (1. April) waren 16 Teilnehmer zum GRUPPE-H-CUP am Start. Vor Ort haben sich noch einige Interessenten für die Teilnahme am CUP entschieden. Das Wetter war gut und die Laune auch - so macht Rennsport Spaß!

Rückblick 1. Lauf und Blick in die Klassen

H1: Hier waren beide Starter auch Cup-Teilnehmer. Der Polo vom MSC Sinzig gewann mit den Fahrern Rabenschlag/Ewenz während das Polo Coupè von Löw/Arora leider mit technischen Problemen ausfiel.

H3: Mit 8 Cup-Teilnehmern die stärkste Klasse beim ersten Lauf. Sieger wurde der VEYTAL-BMW von Reuter/Neumann, der noch im Vorstart mit Problemen am Keilriemen kämpfte. P2 an den nun breiten Golf II von Liesenfeld/Haag und dem Saarland-Honda mit Schwartz/Mohr. Der Porto-Jetta, Raubuch-BMW, »Pünktchen« und der EIFELKIND-Astra komplettieren die Top 7 der H3.
Der Golf III von Kevon Kreis erlitt leider einen Getriebeschaden und fiel aus.

H4: Hier waren alle 6 Starter auch Cup-Teilnehmer. Gewonnen hat der BMW E36 von Teichmann/Thöne vor Marken-Kollege Schäfer/Fikara, die Platz 2 belegten. Pech hingegen für alle anderen H4-Starter, sie fielen aus.

In der H2, H5 und H6 gab es keine Cup-Starter, somit keine Punkte.

Die aktuelle Tabelle / Punktestand zum GRUPPE-H-CUP 2017 findet Ihr hier:

Medienpräsenz:
Neben der gewohnten Internet-Präsenz hier auf www.hil-speed.de und der Zeitschrift »AUTO-RENNSPORT« ist auch ein Film(chen) zum GRUPPE-H-CUP geplant. Mehr dazu im kommenden News-Ticker.

Aufkleber:
Wer noch keine hat und/oder noch welche benötigt, möge mich kontaktieren.
Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg und stets beulenfreie Fahrt!

Mit motorsportlichem Gruß
Frank Thönissen
Organisation GRUPPE-H-CUP



155 Starter beim ersten RCN-Lauf

Alle warteten gespannt darauf, daß es nun endlich wieder losging - die neue RCN-Saison wurde heute mit dem Lauf 'Nordeifelpokal' eröffnet, durchgeführt von der Mannschaft des MC Roetgen.
Das Starterfeld war mit 155 Teams gut besetzt und das Wetter blieb trocken - die Sonne kam auch ein paar Mal hervor - es war also alles bestens!

Den Gesamtsieg konnte auch dieses Mal Christopher Gerhard [# 111] nach Haus fahren - und zwar schon zum 25. Mal! Zweiter wurde mit einem zeitlichen Abstand von nur 15 Punkten (entspricht 15 Sekunden) der Audi TTRS-Fahrer Marcus Löhnert [# 21] vor der [# 42] Karsten Krämer und Moritz Kranz auf Porsche Cayman (Rückstand 155 Punkte).

1. [# 111] Christopher Gerhard - Porsche 911-991 GT3 Cup - 2:12:17.0 [h:m:s] - 15 Runden - 4121 Strafpunkte = Gesamtsieger

Er heizte zeitweise ganz schön ein ...

Die Führung in der RCN Rundstrecken-Challenge 2017 übernahmen Oskar Sandberg und David Thomas auf BMW 325i E90 [# 314] in der starken Klasse V4 (mit 17 Startern). Beste bei den Light-Fahrern war Andrea Heim auf Renault Clio RS III [# 404].

Alle Klassensieger:

  • V 2: [# 77] Heiko Seiwert - BMW 318iS E36
  • V 3: [# 1] Alexander Fielenbach - Toyota GT 86
  • V 4: [# 314] Oskar Sandberg / David Thomas - BMW 325i E90
  • V 5: [# 304] Florian Quante - BMW M3 E36 (Sieger der Gruppe V)
  • V 6: [# 375] Tveten, Dr. Dr. Stein - Porsche 911-991
  • VT 1: [# 91] Sabrina Gros / Thomas Kiefer - BMW Mini Cooper
  • VT 2: [# 48] Ralf Kraus / Volker Strycek - Opel Astra H

  • F 1: -
  • F 2: [# 187] Finn Unteroberdörster / Janis Waldow - VW Golf 3 GTI
  • F 3: [# 233] Winfried Bernartz / Dr. Guido Wegner - BMW M3 E46 (Sieger der Gruppe F)

  • H 1: [# 372] Kai Rabenschlag / Achim Ewenz - VW Polo 1.4
  • H 2: [# 291] Sandro Petrozziello / Stephen Stump - BMW 318ti
  • H 3: [# 34] Stephan Reuter / Herbert Neumann - BMW 318ti E36 (Sieger der Gruppe H)
  • H 4: [# 106] Jan Teichmann / Peter Thöne - BMW 325i E36
  • H 5: [# 122] Dr. Romeo Loewe / Anna Loewe - BMW M3 E36
  • H 6: [# 32] Heiner Grosseibl / Klaus Groninger - Porsche 911-996

  • RS 1: [# 221] Josephine Weinhold / Ewald Weinhold - VW Lupo
  • RS 1 DA: -
  • RS 2: [# 6] Roman Löhnert - Peugeot 106
  • RS 2A: [# 25] Jürgen Clemens / Sven Clemens - Peugeot 207
  • RS 2 DA: [# 177] Sarah Ganser / Axel Wiehl - BMW 123d
  • RS 3: [# 70] Stephan Ernst - Renault Clio RS
  • RS 3 A: [# 373] Tom Pilgenröder - Audi TTS
  • RS 3 DA: [# 78] Simon Kahrs - Mercedes-Benz
  • RS 4: [# 516] Sebastian von Gartzen - BMW 325i E36
  • RS 4 A: [# 21] Marcus Löhnert - Audi TT RS
  • RS 5: -
  • RS 6: [# 87] Bernd Küpper - BMW M3 E46
  • RS 7: [# 111] Christopher Gerhard - Porsche 911-991 GT3 Cup (Sieger der Gruppe RS und Gesamtsieger)
  • RS 8: -
  • RS 12 AT-G: -

  • Cup 1 OPEL: -
  • Cup 2 BMW: [# 127] Andrea Schwelgien / Axel Schwelgien - BMW E34
  • Cup 3 BMW: [# 325] Mark Hellerich / Jannik Jakobs - BMW M235i Racing (Sieger der Gruppe CUP)

  • Light Kl_25: -
  • Light Kl_28+29: [# 404] Andrea Heim - Renault Clio RS III
  • Light Kl_29
  • Light Kl_30: -


RCN / Hilger
28.3.2017

Logo RCN



Zeitplan 'Nordeifelpokal'

Samstag 1. April:

08:15-11:15 Uhr Dok.- und Techn. Abnahme

11:40 Uhr Fahrerbesprechung

12:30 Uhr Start des 1. Fahrzeuges

ca. 15 Uhr Zielankunft des ersten Fahrzeuges

ca. 17:30 Uhr Siegerehrung

Starter in den Klassen


159 Nennungen zum Lauf #1 der RCN

Die Wartezeit ist bald vorbei: der erste Lauf der Rundstrecken-Challenge Nürburgring 2017 und RCN-Light 2017 steht an!

Beim ersten Lauf wird ja der reine Nordschleifenkurs (15 Runden) befahren und die Boxenanlage befindet sich vor der T13 (Tribüne 13). Dort wird getankt, Fahrerwechsel und event. Reparaturen durchgeführt - Reifenwechsel nicht vergessen, denn es soll vielleicht regnen... Beendet wird die Veranstaltung für die Teilnehmer mit der Durchfahrt der Boxengasse und Ausgang an der T13.

Die stärkste Gruppe ist die V, also 'fast serienmäßige' Fahrzeuge mit 57 Teams. Innerhalb dieser Gruppe ist die Klasse V4 (2.0 - 2.5 Liter Hubraum) mit 17 Autos sehr gut besetzt, gefolgt von der V5 (2.5-3.0 L.) mit 12 und der V3 (1.8-2.0 L.) mit 9 Fahrzeugen. Die V4 besteht nur aus BMW-Modellen, in die V5 haben sich zu den vielen BMW auch 3 Cayman verirrt.

Gut aufgefüllt ist auch die Klasse H3 (1.6-2.0 L.) mit 13 Teams. Bei den 'verbesserten' Rennwagen der Gruppe RS ist nur die RS3 (1.75-2.0 L.) mit 10 Boliden stark besetzt, erstaunlicherweise hat die RS7 (3.5-4.0 L.) aber auch 8 Fahrzeuge, die sich bestimmt um den Gesamtsieg bemühen werden. Wieder dabei ist auch der Vorjahressieger Christopher Gerhard mit seinem Porsche 911-991 GT3 Cup [# 111]. In der Cup-Gruppe sticht nur die Cup3 Klasse, die BMW 235i Racing, mit 9 Startern hervor.

Neu in diesem Jahr ist die »Code 60-Flaggenregelung« analog der VLN.
Die bisher eingesetzten RCN-Intervention-Cars (2 Audi, 2 Opel) sind nun in auffälliger Farbe beklebt. Immer dran denken, daß sie mit Laserpistolen bestückt sind, um die gefahrenen Geschwindigkeiten der Teilnehmer in den geschwindigkeitsreduzierten Bereichen (also dort, wo ein Unfall passiert ist) gegebenfalls zu überprüfen...

Neu in dieser Saison ist auch die in der Frontscheibe angebrachte Startnummer der Teilnehmer-Fahrzeuge.


Das Wetter (es ist nur eine Wettervorhersage - ohne Garantie!):



TMG
15.3.2017

Logo RCN



RCN-Meister Alex Fielenbach neuer Fahrer bei TMG United

Auch in der neuen Saison setzt TMG United seine Tradition fort und gibt jungen Fahrern die Chance, in der VLN Erfahrung zu sammeln. Dabei bleibt die Förderung für Sascha Köhler (22) weiterhin bestehen. Der Siegburger hatte 2016 die traditionelle Nachwuchssichtung von TMG United gewonnen und will in seinem zweiten VLN-Jahr nun von dem im Vorjahr gewonnenen Erfahrungen profitieren. Sein neuer Teamkollege wird Alex Fielenbach (24). Der in der Teamorganisation des TMG GT86 Cup-Teams Mathol Racing arbeitende Fielenbach machte 2016 auf sich aufmerksam, als er in der ebenfalls auf der Nürburgring-Nordschleife beheimateten Langstreckenserie RCN die Titel als Junioren-Meister und Gesamtsieger einfuhr - und zwar in einem TMG GT86 CS-V3-Rennwagen.

Das Team TMG United rekrutiert sich aus Mitarbeitern der TOYOTA Motorsport GmbH, die ausschließlich in ihrer Freizeit für dieses Motorsport-Projekt arbeiten. Für die neue Saison hat sich die Mannschaft personell neu aufgestellt. "Einige Kolleginnen und Kollegen haben ihr Engagement beendet und wurden durch neue bei TMG angestellte Motorsport-Fans ersetzt", erklärt Jörg Mertin, als Team-Manager ebenfalls neu im TMG United Team.
Die Mannschaft setzt in dieser Saison den mit dem Entwicklungs-Kit ausgerüsteten GT86 CS-Cup ein. Damit verbunden ist ein Aufstieg aus der Klasse V3 (Produktionswagen über 1800 ccm bis 2000 ccm Hubraum) in die Klasse SP3 (Specials über 1750 ccm bis 2000 ccm Hubraum) ein.

Alex Fielenbach: "Ich freue mich riesig auf meine erste komplette Saison als Fahrer in der VLN und kann TMG für diese tolle Möglichkeit nur danken. 2017 ist für mich ganz klar ein Lehrjahr. Es geht in erster Linie darum anzukommen, meine Performance im Laufe der Saison zu steigern und einfach die bestmöglichen Ergebnisse einzufahren", so der amtierende RCN-Champion vor seinem ersten Einsatz für das Team TMG United beim Saisonauftakt am 25. März.



Heinz-Josef Hilger
12.3.2017

Logo RCN



Die RCN lässt die Teilnehmer schneller fahren

Bisher gab es seit Jahren die Beschränkung, in allen Runden, aber spezielll natürlich in den »Sprintrunden« nur nicht unter die 7:10 [min:sek] zu kommen, denn dann hagelte es Strafpunkte bzw. die Disqualifikation. In der kommenden Saison wird die Sache etwas leichter - zumindest für einige Fahrer - denn die minimal erlaubte Zeit wurde von 7:10 auf 7:05 gesetzt. Also Herr Gerhard, jetzt muß die Stoppuhr neu justiert werden ! Er hat es ja schon geschafft, während des RCN-Laufs #7 eine 7:10,0 zu fahren und zwar in Runde 6 mit entsprechendem Verkehr auf der Strecke. Die anderen Teilnehmer haben ja noch etwas 'Luft' bis zu den 7:10 bzw. jetzt 7:05.

Allerdings könnte es sich in der neuen Saison dahingehend ändern, daß es ja eventuell mehr Teilnehmer in den Klassen RS7 und RS8 geben könnte, denn dort wurde die maximale Teilnehmeranzahl von 10 (Kl. RS7) bzw. 5 (Kl. RS8) auf max. 20 Fahrzeuge in RS7 + RS8 angehoben. In der Klasse RS7 starten Rennwagen über 3500 ccm bis 4000 ccm und in Klasse RS8 Rennwagen über 4000 ccm bis 6250 ccm.



Thönissen / Hilger
3.3.2017

Logo RCN



Logo gruppe_h_cup





Nennformular 2017



Reglement Gruppe-C-Cup 2017



GRUPPE H CUP 2017

Frank Thönissen: "Hallo zusammen, auch im neuen Jahr möchte ich Euch per News-Ticker über die aktuellen Ereignisse rund um den GRUPPE-H-CUP informieren."

Rückblick 2016
In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift AUTO-RENNSPORT gibt es einen Bericht zum GRUPPE-H-CUP. Ihr könnt die Zeitschrift bei Patrick Holzer beziehen (holza-press@web.de). Hier eine Kopie des Berichtes:

Ausblick 2017:
Wenige Tage nach dem 'OK' der RCN-Orga können wir Vollgas geben für die Saison 2017!
Das aktuelle Reglement und das Einschreibe-Formular findet ihr anbei. Bitte lest das Reglement genau durch! Letztes Jahr gab es leider einige Diskussionen dazu.

Erneut der Hinweis:   der GRUPPE-H-CUP ist eine Fahrzeug-Meisterschaft, keine Fahrer-Meisterschaft!

Aufkleber
Die neuen Sticker werden pünktlich zur neuen Saison fertig sein. Wegen eigener Rennsport-Aktivitäten ist noch unklar, ob ich zum 1. Lauf selber vor Ort sein kann.
Wenn Ihr die Sticker - je Auto 2 Stück - erhaltet: Seid so gut und klebt diese auch wirklich auf Eure Renner!
Das Logo wird so ausschauen wie oben links dargestellt

Medienpräsenz
Facebook: https://www.facebook.com/groups/281251968701161/
Zeitschrift AUTO-RENNSPORT (siehe oben)
Hier auf dieser Homepage: http://www.hil-speed.de/

E-Mail-Verteiler
Bitte lasst mich wissen, wenn
a) es Interessenten gibt, die auch auf den E-Mail-Verteiler möchten oder
b) Ihr keinen News-Ticker mehr bekommen möchtet und ich Adresse aus dem Verteiler nehmen soll.

Ich wünsche Euch eine erfolgreiche Saison 2017!   Und hoffe auf zahlreiche Teilnehmer im »H-CUP« !

Mit motorsportlichem Gruß
Frank Thönissen     eMail: F555@gmx.de
Organisation GRUPPE-H-CUP



DMSB / Hilger
25.2.2017

Logo RCN



Logo DMSB



Beim DMSB gibt es aktuelle Unterlagen zur »DMSB Permit Nordschleife«:

Der DMSB hat zwei neue Übersichten für die Erlangung der DMSB Permit Nordschleife (DPN) veröffentlicht, die in den drei Stufen A, B und C ausgestellt wird. Auf der DMSB-Homepage steht sowohl die Grafik für die DPN-Stufen A und B sowie die Grafik für die DPN-Stufen B und C zur Verfügung (Bereich für "Aktive" > Automobilsport > Rundstrecke > Sportliche Reglements).

DMSB Urteile vom RCN-Lauf #8 und RCN-Rennen

Bei dem letzten RCN-Lauf "Bergischer Schmied" bzw. dem RCN-Rennen "Schwedenkreuz" Ende der letztjährigen Saison gab es etliche Bestrafungen diverser Fahrer. Dagegen wurden entsprechende Berufungen eingelegt und nun veröffentlicht der DMSB in seiner Publikation 'Vorstart 1-2/2017' die endgültigen Entscheidungen.

Das Urteil vom RCN-Lauf #8 gegen den Berufungsführer Ralph-Peter Rink (Startnummer #207, schwarzgelber Porsche 996) wurde voll bestätigt und die Berufung zurückgewiesen. Er hatte auf der Döttinger Höhe die Start-Nr. #128 (der spätere Jahressieger Alex Fielenbach, Toyota GT86) erheblich behindert und gefährdet. Könnte das Verhalten von H. Rink damit zusammenhängen, daß sein Sohn Christopher Ring auf der [# 7] der direkte Konkurrent von Alex Fielenbach war und beide bei diesem letzten Lauf um den Jahressieg kämpften?

Beim RCN-Rennen gab es sieben Berufungen. Alle wurden zugunsten der jeweiligen Berufungsführer entschieden (die Zeitstrafen wurden aufgehoben) und der DMSB trägt die Kosten des Verfahrens.

    Die Fälle im Einzelnen:
  • Berufungsführer: Aesthetic Racing - Da das Fahrzeug schon in der 1. Runde ausgefallen war, konnte es nicht in Runde 10 die Unfallstelle passiert haben.
  • Berufungsführer: Thomas Geilen, Marcel Geilen - Video zeigt angemessene Fahrweise
  • Berufungsführer: Marco Roitzheim - Video zeigt angemessene Fahrweise
  • Berufungsführer: Winfried Bernatz - Video zeigt angemessene Fahrweise
  • Berufungsführer: Dr. Stefan Lohn - Video zeigt angemessene Fahrweise
  • Berufungsführer: Jörg Gregel - Video zeigt angemessene Fahrweise
  • Berufungsführer: Pixum Team Adrenalin Motorsport - Video zeigt angemessene Fahrweise

Das gibt zu denken... warum konnten der jeweilige Rennleiter und die DMSB-Sportkommissare vor Ort nicht die 'richtigen' Entscheidungen treffen?



RCN / Heinz-Josef Hilger
10.2.2017

Logo RCN



Logo RAVENOL



RAVENOL ist neuer Partner der RCN

Ab der kommenden Saison hat die RCN einen neuen Partner, der sie - und die Teams - unterstützt. Das Ravenol-Werbebanner wird auf der Heckscheibe platziert und ersetzt das bisherige Gedlich-Werbebanner. So könnte es aussehen:

Die Firma Ravensberger Schmierstoffvertrieb GmbH mit ihrer Marke »RAVENOL« ist mittlerweile seit vielen Jahren im Motorsport aktiv und unterstützt u.a. die ADAC GT-Masters, die STT, TCR Germany und International, bei der WEC das Team ByKolles in der LMP1-Klasse und den AUDI Sport TT Cup.
Auch gibt es seit 2016 am Nürburgring auf dem GP-Kurs eine 'RAVENOL-Kurve' an der Tribüne T11 - dort, wo bei den 24-Stunden das ADAC Ortsclubzelt steht.



Heinz-Josef Hilger
1.1.2017

Logo RCN



Logo EMS



Der Ausstellungsstand der RCN auf der Messe in Essen. Leider wurde der Stand in diesem Jahr wieder etwas kleiner, denn die EMS (Essen Motor Show) stellte nur ca. 100 m2 zur Verfügung.

 




 




 




Infos zur kommenden RCN-Saison 2017

Die Eröffnung der Messe 'Essen Motor Show' war der Anlass, mit dem RCN Serienmanager Willi Hillebrand und dem RCN Rennleiter Hans-Werner Hilger ein Gespräch zu führen, bei dem es um Fragen und Antworten zur kommenden Saison geht.

Ist der RCN-Vorstand mit der Saison 2016 zufrieden?
Willi Hillebrand: Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der RCN-Saison - besonders die Starterzahl hat uns doch überrascht, und zwar positiv. Sorge machen uns die Unfälle, die eventuell auf die hohe Starterzahl - zumindest zum Teil - zurückzuführen sind.

Wie ist der Stand der Siegerehrung vom 3-Stunden-Rennen 2016?
Willi Hillebrand: Die Berufungen beim DMSB sind ja entschieden worden und jetzt werden die überarbeiteten Ergebnislisten versendet. Die Siegerehrung ist für Januar 2017 in der Nähe des Nürburgrings geplant. Die betreffenden Teilnehmer werden noch im Detail informiert.
Nachtrag am 20.12.2016: die RCN teilt mit: Siegerehrung findet am 1. April 2017 im Rahmen des 1. Laufs statt.

    Gibt es schon die neuen Termine für 2017?
    Die Veranstaltungstermine 2017:
  •   1. April   -   RC 1 und GLP 1
  •   22. April   -   RC 2 und GLP 2 (24h-Rennen, Qualifying Wochenende), GLP: nur Nordschleife / RCN: die 24h-Strecke
  •   25. Mai   -   RC 3 (24h-Rennen, Donnerstag), nur die Nordschleife mit T13
  •   10. Juni   -   RC 4 und GLP 3
  •   22. Juli   -   RC 5 und GLP 4
  •   05. Aug.   -   RC 6 (Pflichtlauf) und GLP 5
  •   16. Sept.   -   RC 7 und GLP 6
  •   30. Sept.   -   RC 8 und GLP 7

Wie ist der Stand des 3-Stunden-Rennens?
Willi Hillebrand: Geplant ist der 15. Oktober, aber es gibt noch einige Dinge zu klären, so daß der Termin bzw. die Durchführung noch nicht wirklich sicher ist. Wir arbeiten 'dran...

Wird die Höhe des Nenngeldes bleiben?
Willi Hillebrand: Für die eingeschriebenen Teilnehmer wird es in 2017 so bleiben wie in 2016.

Wird es eine Änderung bei der minimal erlaubten Zeit von 7:10 Minuten für die Nordschleifenrunde geben?
Hans-Werner Hilger: Nein, diese Zeitgrenze bleibt auch 2017 bestehen.

Wird es größere Änderungen bei der Technik geben?
Willi Hillebrand: Nein, auch in 2017 bleibt das jetzige technische Reglement so bestehen. Geplant sind Änderungen für 2018, die aber dann frühzeitig mitgeteilt werden. Dies muß ja auch in Absprache mit dem DMSB geschehen.

Wird es bei der Klasseneinteilung Änderungen geben? Gibt es die TCR-Klasse?
Willi Hillebrand: Es gibt 37 Klassen und zusätzlich noch 5 Light-Klassen, also über 40 Klassen für die Teilnehmer. Das soll auch in 2017 so bleiben. Bei den RCN-Klassen gibt es aber keine Klassenzusammenlegung, wenn nur 1 oder 2 Teilnehmer genannt haben. Es wird darüber nachgedacht, eine Klassenzusammenlegung bei so schwach besetzten Klassen durchzuführen. Die TCR-Fahrzeuge werden keine eigene Klasse erhalten.

Im Moment sind ja 175 Fahrzeuge auf der Nordschleife erlaubt. Gibt es eventuell eine Änderung?
Willi Hillebrand: Nein, auch für 2017 ist die max. Anzahl auf 175 geplant. Es gibt aber auch Überlegungen, diesen Wert auf 160 Fahrzeuge zu reduzieren. Dies würde allerding eine Erhöhung des Nenngeldes bedeuten.

Wird es für die Teilnehmer eine Flaggenänderung bei Gelb/Doppelgelb geben?
Willi Hillebrand/Hans-Werner Hilger: In Zusammenarbeit mit dem DMSB wurde festgelegt, daß in 2017 die RCN-Flaggenregelung exakt so wie bei den 24h / VLN sein wird (DMSB Rundstr.-Regl., Anhang 2, Art. 7, Code-60-Regelung für DPN-pflichtige Rennen auf der Nürburgring Nordschleife), damit es bei den Teilnehmern und bei den Sportwarten (Streckenposten) keine Mißverständnisse mehr gibt. Es wird also bei der RCN "Gelb" / "Doppelgelb" und "Code 60" eingeführt.
Das GPS-System wird nicht eingeführt; allerdings werden die Intervention-Cars mit Radarpistolen ausgestattet, um die eventuellen Geschwindigkeitsreduzierungen auch überprüfen zu können.

Kommen wir zu der GLP: wie sieht es dort mit Autos mit Elektroantrieb aus? Dürfen sie starten?
Willi Hillebrand: In diesem Jahr ist ja schon ein Tesla-Fahrzeug gefahren. Wir sind noch in der Abklärungsphase, ob - und mit welchen Sicherheitsmaßnahmen - es möglich ist, E-Autos fahren zu lassen, ohne die Sportwarte bei Unfällen/Hilfsmaßnahmen event. zu gefährden. Prinzipiell sollten aber auch E-Autos fahren dürfen.

GLP: Termine für die Läufe?
Siehe Tabelle oben...

Was ist mit dem Handfeuerlöscher bei den GLP-Fahrzeugen? Da gab es dieses Jahr einige Diskussionen.
Willi Hillebrand: Im Moment gilt der Text der 2016er Ausschreibung. Die Einbausituation ist noch unklar. Ob es da eine wesentliche Änderung geben wird, ist noch in der Diskussion - auch mit dem DMSB.

Zum Schluß noch die Frage zur Jahresausschreibung RCN und GLP. Wann kommen sie?
Willi Hillebrand/Hans-Werner Hilger: Die beiden Ausschreibungen stehen noch nicht zur Verfügung. Durch externe Umstände (Krankheiten) gibt es eine Verzögerung in der Fertigstellung, aber wir arbeiten daran, sie möglichst schnell zu verabschieden. Allerdings ist der DMSB ja auch daran beteiligt und eine Terminabschätzung ist nicht so einfach...

Vielen Dank an Willi Hillebrand und Hans-Werner Hilger



Heinz-Josef Hilger
1.1.2017

Logo RCN



RCN Termine 2017 wurden veröffentlicht

    Die Veranstaltungstermine für die kommende RCN-Saison in 2017 wurden auf der Nürburgring-Website veröffentlicht:
  1.   1. April
  2.   22. April (24h-Rennen, Qualifying Wochenende)
  3.   25. Mai (24h-Rennen, Donnerstag)
  4.   10. Juni
  5.   22. Juli
  6.   05. August (Pflichtlauf)
  7.   16. September
  8.   30. September

Das 3h-Rennen findet - falls es stattfindet - am 15. Oktober statt.



 nach oben