Header

Foto - Berichte  und  Infos  2017   -----   ADAC GT-Masters



ADAC
23.3.2017

Logo GT-Masters




Logo Callaway




ADAC GT Masters-Kalender 2017

1. 28.-30.04. Oschersleben
2. 19.-21.05. Lausitzring (mit DTM)
3. 09.-11.06. Spielberg/AUT
4. 21.-23.07. Zandvoort/NED
5. 04.-06.08. Nürburgring
6. 15.-17.09. Sachsenring
7. 22.-24.09. Hockenheimring

 


 

Callaway Competition auf Titeljagd im ADAC GT Masters

Nach einer starken Debütsaison mit der neuen Corvette C7 will Callaway Competition 2017 an die Vorjahreserfolge anknüpfen. Daniel Keilwitz (27/Villingen) und Jules Gounon (22/F) wollen mit dem spektakulären US-Sportwagen erneut in der "Liga der Supersportwagen" für Furore sorgen und eine Rolle im Titelkampf spielen. Das Team von Ernst Wöhr und Giovanni Ciccone setzt auf eine Corvette C7 und arbeitet eng mit dem Kundenteam RWT bei dem Einsatz einer weiteren C7 zusammen.

Kein Team ist dem ADAC GT Masters so treu wie Callaway Competition - und kaum ein Rennstall ist erfolgreicher. Mittlerweile lautet die Erfolgsbilanz: 24 Rennsiege - Bestmarke im ADAC GT Masters -, ein Fahrertitel und ein Teamtitel. Auch im vergangenen Jahr kämpfte Callaway Competition bis zum Saisonfinale in Hockenheim mit Keilwitz und Gounon um die Fahrerkrone. Es war die erste Saison mit der neuen Corvette C7, die die Mannschaft von Ernst Wöhr und Giovanni Ciccone in Leingarten selbst entwickelt hat. Am Ende sprang für das Fahrerduo nach drei Saisonsiegen der dritte Gesamtrang heraus.

Callaway Competition vertraut auch 2017 auf sein Erfolgsduo. Daniel Keilwitz, der bereits 2013 mit dem Rennstall das ADAC GT Masters gewann, ist mit 17 ersten Plätzen der siegreichste Fahrer der Serie. Teamkollege Jules Gounon zeigte im Vorjahr als GT3-Neuling eine starke Saison. "Es war unglaublich, 2016 mit dem neuen Auto auf Anhieb so erfolgreich zu sein. In diesem Jahr wollen wir erneut eine Rolle im Titelkampf spielen", so der Franzose. "Wir sind deutlich besser vorbereitet als im vergangenen Jahr. In der vergangenen Saison haben wir sehr viele Daten gesammelt und können davon nun profitieren. Wir wissen jetzt, wie das Auto funktioniert."

"Unser Ziel ist klar: Wir wollen auch in diesem Jahr um den Titel kämpfen", sagt Callaway-Competition-Teamchef Giovanni Ciccone. "Das ADAC GT Masters wird in diesem Jahr wohl so hart umkämpft wie kaum jemals zuvor, aber wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und treten mit einer bewährt starken Fahrerkombination an. Daniel zählt seit vielen Jahren zu den schnellsten Fahrern der Serie und Jules begeistert uns seit seinem Debüt im vergangenen Jahr mit einer starken Entwicklung."

Gounon kann den Saisonauftakt vom 28. bis 30. April in der Motorsport Arena Oschersleben kaum erwarten: "Ich freue mich drauf, dass es bald wieder losgeht. Ich kenne nun alle Kurse und bin daher selbst auch besser gerüstet. Ich rechne uns vor allem auf den Strecken mit schnellen Kurven wie dem Sachsenring und dem Red Bull Ring große Chancen aus, denn die Corvette liegt dort hervorragend."



HB Racing
22.3.2017

Logo GT-Masters




Logo GT-Masters




ADAC GT Masters-Kalender 2017

1. 28.-30.04. Oschersleben
2. 19.-21.05. Lausitzring (mit DTM)
3. 09.-11.06. Spielberg/AUT
4. 21.-23.07. Zandvoort/NED
5. 04.-06.08. Nürburgring
6. 15.-17.09. Sachsenring
7. 22.-24.09. Hockenheimring

 


 

HB Racing mit zwei Fahrzeugen beim GT Masters

Wie bereits 2016 geht HB Racing aus Neumarkt/Österreich auch in der neuen Saison wieder mit zwei Supersportwagen von Lamborghini im ADAC GT Masters an den Start. Ins Steuer des ersten Huracán GT3 greifen der Österreicher Norbert Siedler und der italienische Werkspilot Marco Mapelli.
Beide Fahrer sind bereits mit dem Lamborghini vertraut und werden mit ihrem Wissen das Team aus Österreich tatkräftig unterstützen.

Die zweite vielversprechende Fahrerpaarung bilden der Deutsche Florian Spengler und der Schweizer Christopher Zanella. Spengler sammelte bereits 2016 im ADAC GT Masters viel Erfahrung mit dem italienischen Sportwagen. Zanella ging in der vergangenen Saison ebenfalls in der Liga der Supersportwagen an den Start und kann auf eine sehr erfolgreiche Debütsaison zurückblicken.

Mit den offiziellen Testtagen am 11. und 12. April steht für die HB Racing-Piloten der erste Einsatz auf dem Plan. Nur wenige Wochen später folgt vom 28. bis 30. April der Saisonstart mit den ersten beiden Läufen in der Motorsport Arena Oschersleben.



Zakspeed
22.3.2017

Logo GT-Masters




Logo Zakspeed




Logo Zakspeed




Logo Mobil BKK




ADAC GT Masters-Kalender 2017

1. 28.-30.04. Oschersleben
2. 19.-21.05. Lausitzring (mit DTM)
3. 09.-11.06. Spielberg/AUT
4. 21.-23.07. Zandvoort/NED
5. 04.-06.08. Nürburgring
6. 15.-17.09. Sachsenring
7. 22.-24.09. Hockenheimring

 


 

Zakspeed 2016

GT Masters Nürburgring 2016

Zakspeed 2016

GT Masters Nürburgring 2016

Zakspeed 2016

GT Masters Nürburgring 2016

Zakspeed verlängert Partnerschaft - Vierte gemeinsame ADAC GT Masters Saison mit der BKK Mobil Oil

Das Mercedes-AMG Team Zakspeed weitet die erfolgreiche Partnerschaft mit der BKK Mobil Oil aus und präsentiert seinen ADAC GT Masters Fahrerkader: Neben dem letztjährigen Zakspeed Junioren-Duo Nicolai Sylvest / Nikolaj Rogivue wird auch Luca Ludwig mit seinem neuen Teamkollegen Luca Stolz erneut ins Mercedes-AMG GT3 Lenkrad greifen.

Seit des ADAC GT Masters Saison-Debüts im Jahr 2014 steht die BKK Mobil Oil als Hauptsponsor und Gesundheitspartner hinter dem Mercedes-AMG Team Zakspeed. Gemeinsam wurde sogar im zweiten Jahr der Meisterschaftstitel errungen. "Wir freuen uns über die Ausdehnung der bewährten Partnerschaft mit Zakspeed und hoffen auf eine spannende und erfolgreiche Saison", so Mario Heise, Vorstandsvorsitzender der BKK Mobil Oil.
Im vierten gemeinsamen Jahr wird das Engagement nicht nur fortgeführt, sondern auch ausgebaut: Statt nur einem werden beide Zakspeed Mercedes-AMG GT3 im bekannten BKK Mobil Oil Design an den Start gehen. "Mit der BKK Mobil Oil haben wir einen tollen Partner an unserer Seite. Dass wir die Zusammenarbeit jetzt weiter ausgebaut haben, zeigt uns, dass wir bislang alles richtig gemacht haben", freut sich Teamchef Peter Zakowski über die erfolgreiche Partnerschaft.

Junioren-Duo mit Siegeschancen
Der Zakspeed-Fahrerkader zeugt ebenfalls von Leistungsstärke: Nikolaj Rogivue (20, Schweiz) teilt sich erneut den rund 550-PS-starken Mercedes-AMG GT3 mit seinem Fast-Namensvetter Nicolai Sylvest (19, Dänemark). "Ich denke, wir geben eine sehr gute Fahrerpaarung ab", so Nikolaj Rogivue. "Wir beide bringen dieses Jahr mehr Erfahrung mit." Bereits vergangenes Jahr zeigte das Zakspeed Junioren-Duo, das es auf Augenhöhe mit den Routiniers fährt.
Zweimal standen die Beiden nicht nur auf dem Podium, sondern konnten zudem zweimal den Junioren-Sieg für sich behaupten. "Zakspeed ist ein Team, mit dem ich sehr gerne zusammenarbeite", freut sich auch Nicolai Sylvest über sein zweites Jahr im Traditionsteam. "Die Leute, die hier arbeiten, die Art, wie sie zusammenarbeiten - es ist eine Ehre, ein Teil dieses Teams zu sein."

Meistertitel im Visier
Der Zakspeed-Stammpilot Luca Ludwig (28, Deutschland) bekommt mit Luca Stolz (21, Deutschland) einen neuen Teamkollegen an die Seite. "Ich freue mich wirklich sehr über das Engagement mit Zakspeed", freut sich Luca Stolz. "Noch nie war ich in solch einem Traditionsteam. Sie zeigen schon über Jahrzehnte hinweg eine starke Leistung und ich bin zuversichtlich, dass wir an diese anknüpfen können. Die Titelverfolgung steht definitiv im Fokus!"
GT3-Erfahrung bringt Stolz reichlich mit: Neben drei Jahren im ADAC GT Masters konnte der 21-Jährige auch Kilometer in der Blancpain GT Series abspulen. "Als 'Leitwolf' im Team freue ich mich sehr über die Arbeit mit den Junioren", sagt Luca Ludwig. "Nach wie vor zählt aber nur der Titel." Für beide Lucas ist die Zielsetzung klar: ADAC GT Masters Champions 2017!

Sebastian Asch wird 2017 nicht ins Zakspeed-Lenkrad greifen. "Aufgrund der Fahrereinstufung gemäß Reglement mussten wir die Fahrerpaarung nach der bestmöglichen Kombination zusammenstellen", begründet Teamchef Peter Zakowski die Entscheidung. Daraus stammt die Fahrerpaarung Ludwig (Gold-Einstufung) / Stolz (Silber-Einstufung). "Das hat zur Folge, dass wir auf Sebastian verzichten mussten, was wir sehr bedauern. Wir möchten uns für die letzten zwei Jahre kräftig bedanken. Sebastian wird immer ein Freund unseres Teams sein."

Tradition, die verbindet: Zakspeed und Mercedes
Auch 2017 startet Zakspeed erneut mit dem silbernen Stern auf der Motorhaube. Als Mercedes-AMG Team sieht es Peter Zakowski in seiner Pflicht, den Meistertitel sowohl für die Stuttgarter als auch für die heimische Pokalvitrine in Niederzissen nach Hause zu holen.
"Mit Mercedes haben wir eine langjährige Verbindung. Seit neun Jahren arbeiten wir bereits zusammen. Das spornt uns natürlich an. In diesem Jahr steht definitiv der ADAC GT Masters Meistertitel im Fokus", so der Teamchef. Zakspeed verbindet eine lange Partnerschaft mit Mercedes: Bereits in DTM-Zeiten war Zakspeed Mercedes-Team - seit 2014 auch im GT-Sport. "Mit Luca Stolz haben wir einen würdigen Nachfolger für Sebastian Asch gefunden und freuen uns, unser neuestes Zakspeed-Mitglied begrüßen zu dürfen."

Das ADAC GT Masters umfasst insgesamt 14 Rennen, aufgeteilt auf sieben Rennwochenenden in Deutschland, Österreich und den Niederlanden. Als besonderes Highlight gilt das Zakspeed-Heimrennen auf dem Nürburgring Anfang August.
Die offiziellen ADAC GT Masters Testtage (10.-11.04.) bilden dabei den Referenzpunkt für das Auftaktrennen in Oschersleben Ende April. (28.-30.04.)



RWT Racing
20.3.2017

Logo GT-Masters




Logo RWT




ADAC GT Masters-Kalender 2017

1. 28.-30.04. Oschersleben
2. 19.-21.05. Lausitzring (mit DTM)
3. 09.-11.06. Spielberg/AUT
4. 21.-23.07. Zandvoort/NED
5. 04.-06.08. Nürburgring
6. 15.-17.09. Sachsenring
7. 22.-24.09. Hockenheimring

RWT geht mit der neuen Corvette C7 an den Start

Sven Barth und Maximilian Hackländer in der Corvette C7 GT3-R

Das Sportwagenteam aus Eberbach setzt diese Saison auf die neue Corvette C7 GT3-R. Zudem wird es eine neue Fahrerpaarung geben. Neben RWT-Stammpilot Sven Barth (Weinheim) kommt Maximilian Hackländer ins Team. Der gebürtige Bonner gab letzte Saison zum Finale im ADAC GT Masters sein Debüt auf der Corvette C7 GT3-R für Callaway Competition. Hackländer hat unterschiedliche Stationen in seiner Rennfahrerkarriere durchlaufen. 2009 fuhr er im Rahmen des Volkswagen Austauschprogrammes im US-amerikanischen Jetta-TDI-Cup. GT3-Luft schnupperte Hackländer im Vorjahr auf der Nordschleife des Nürburgringes auf einem Audi R8 LMS beim 24h-Rennen. "Ich denke wir haben eine gute Wahl getroffen und setzen dieses Saison auf Kontinuität. Sven und Maximilian haben das Potenzial für einige Überraschungen zu sorgen", sagt Teamchef Gerd Beisel.

Das bei RWT Racing die neue Corvette C7 GT3-R zum Einsatz kommt war vorhersehbar. Mit dieser Entscheidung verschwindet die über viele Jahre so erfolgreiche Corvette Z06.R GT3 aus dem Teilnehmerfeld der deutschen GT3-Topserie. "Der Entschluss zum Fahrzeugwechsel ist bei mir schon zum Saisonende gereift", sagt Teamchef Gerd Beisel. Mit der Corvette C7 GT3-R verspricht man sich bei RWT Racing eine ganze Menge. Der von Callaway Competition gebaute US-Sportwagen gehört zur neuen Fahrzeuggeneration im ADAC GT Masters und war im Vorjahr auf Anhieb ohne größere Testkilometer voll konkurrenzfähig.
RWT Racing hat von Callaway ein brandneues Auto gekauft. Dieses Fahrzeug dürfte die vierte C7 GT3-R sein, die man in Leingarten gebaut hat. Callaway Competition hat die letzten zehn Jahre die gesamte GT-Szene in Europa stark geprägt. Die Mannschaft aus Leingarten gilt als dienstältestes Team im ADAC GT Masters. Mittlerweile wird die Neuentwicklung der Corvette C7 GT3-R als Meilenstein in der Firmengeschichte im Hause Callaway Competition gesehen. "Für uns war es naheliegend diesen Schritt zu tun. Wir kooperieren mit Callaway seit Jahren. Mit Ernst Wöhr und Giovanni Ciccone verbindet uns sehr viel", meint Gerd Beisel. Bis zum offiziellen Testtag in Oschersleben wird die RWT-Corvette C7 GT3-R ihren Roll-out in Hockenheim absolvieren. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und bis zum Saisonstart ist nicht mehr viel Zeit.

Auf die Herausforderung im neuen Auto freut sich RWT-Stammpilot Sven Barth ganz besonders. "Wir haben mit der Corvette Z06.R GT3 die letzten drei Jahre etliche Male für Furore gesorgt. Natürlich wollen wir an die Erfolge anknüpfen. Mit dem neuen Auto geht ja viel mehr", sagt Sven Barth.



ADAC Motorsport
6.3.2017

Logo GT-Masters




Logo YACO




ADAC GT Masters-Kalender 2017

1. 28.-30.04. Oschersleben
2. 19.-21.05. Lausitzring (mit DTM)
3. 09.-11.06. Spielberg/AUT
4. 21.-23.07. Zandvoort/NED
5. 04.-06.08. Nürburgring
6. 15.-17.09. Sachsenring
7. 22.-24.09. Hockenheimring

YACO Racing erneut mit Frey/Geipel und Audi im ADAC GT Masters

Kontinuität heißt die Devise bei YACO Racing in der Saison 2017. Das Team aus Plauen setzt wie im Vorjahr im ADAC GT Masters einen Audi R8 für Rahel Frey (31/Schweiz) und Philip Geipel (31/Plauen) ein. Für das Duo ist es bereits das vierte gemeinsame Jahr in der "Liga der Supersportwagen", die vom 28. bis 30. April in der Motorsport Arena Oschersleben in die neue Saison startet. Alle Rennen werden live und in voller Länge von SPORT1 übertragen.

"Wir setzen auf Altbewährtes", so Teamchef Uwe Geipel. "Rahel und Philip fahren schon seit 2014 zusammen. Dadurch ist das ganze Team sehr eingespielt und mögliche Fehlerquellen werden im Vorhinein eliminiert. Neben dem Erfolg ist uns auch der Spaß wichtig, und da passt Rahel ideal zu uns."

YACO Racing gewann 2016 - im ersten Einsatzjahr der zweiten Generation des Audi R8- das zweite Rennen in Zandvoort und holte beim Heimspiel auf dem Sachsenring mit Platz zwei einen weiteren Podestplatz. Philip Geipel beendete die Saison als Gesamtachter. Teamkollegin Frey, die ein Rennwochenende ausließ, verbuchte den neunten Gesamtrang. So weit vorn lag bis zu diesem Zeitpunkt kein YACO-Racing-Fahrer seit dem Einstieg des Teams ins ADAC GT Masters im Jahr 2012. Keine Überraschung also, dass das Duo Frey/Geipel auch in der kommenden Saison unverändert bleibt.

2017 soll an die Leistung des Vorjahres angeknüpft werden. Uwe Geipel: "Wir sind im vergangenen Jahr mit beiden Fahrern unter die ersten zehn der Gesamtwertung gefahren, und das, obwohl wir fünf Rennen ohne Punkte erlebt haben, da wir unverschuldet in Kollisionen verwickelt waren. Wir wollen ohne Ausfall über das Jahr kommen und kontinuierlich punkten. Das ist der Garant, dass man am Ende vorn dabei ist. Das letztjährige Meisterteam hat auch nur einmal gewonnen, stand aber sechs weitere Male auf dem Podest."



Mücke Motorsport
27.2.2017

Logo GT-Masters




Logo Mücke




Peter Mücke
Peter Mücke




ADAC GT Masters-Kalender 2017

1. 28.-30.04. Oschersleben
2. 19.-21.05. Lausitzring (mit DTM)
3. 09.-11.06. Spielberg/AUT
4. 21.-23.07. Zandvoort/NED
5. 04.-06.08. Nürburgring
6. 15.-17.09. Sachsenring
7. 22.-24.09. Hockenheimring

BWT Mücke Motorsport geht im ADAC GT Masters an den Start

BWT Mücke Motorsport stellt die Weichen für eine erfolgreiche Saison 2017 und greift ab 2017 mit zwei Audi R8 LMS und einem Mercedes-AMG GT3 im ADAC GT Masters an. Nach zwölf erfolgreichen Jahren in der DTM sucht der Rennstall aus Berlin eine neue Herausforderung im GT-Rennsport. Parallel dazu wird das langjährige Engagement im Formel-Sport fortgeführt, das in der Vergangenheit Talenten wie Pascal Wehrlein, Sebastian Vettel oder Marco Wittmann die Grundlagen für ihren späteren Aufstieg in die DTM oder die Formel 1 vermittelte. 2017 startet BWT Mücke Motorsport erneut in der FIA Formel-3-Europameisterschaft sowie der deutschen und italienischen Formel 4.

BWT Mücke Motorsport startet ins Abenteuer ADAC GT Masters

Angriff im ADAC GT Masters
Ab 2017 beginnt für den Traditionsrennstall BWT Mücke Motorsport eine neue Ära in seiner fast 20-jährigen Team-Geschichte. Die Mannschaft setzt zwei Audi R8 LMS im ADAC GT Masters ein - das Meisterauto der Saison 2016. Die langjährige Partnerschaft mit Mercedes-Benz geht ebenfalls weiter. Als drittes Auto kommt ein Mercedes-AMG GT3 zum Einsatz.

Der Fahrerkader 2017
Eines der neuen Aushängeschilder in der Nachwuchsförderung von BWT Mücke Motorsport ist Mike-David Ortmann. Der Berliner Pilot ist als erster Fahrer des ADAC GT Masters-Teams bestätigt. Gespräche mit anderen Fahrern laufen auf Hochtouren. Ortmann fährt seit 2015 für das Team. In seiner Debüt-Saison in der ADAC Formel 4 wurde er auf Anhieb Vizechampion in der Rookie-Meisterschaft, in der vergangenen Saison belegte er mit drei Saisonsiegen den dritten Rang der Gesamtwertung.
Weitere Fahrer für die Formel- und GT-Fahrzeuge werden in den nächsten Tagen bekanntgegeben. Es werden neue und alte Gesichter zu sehen sein.

Manpower hoch drei
BWT Mücke Motorsport möchte im ADAC GT Masters ganz vorne mitspielen. Die Voraussetzungen dafür könnten nicht besser sein. Mit der geballten Kompetenz aus zwölf Jahren als DTM-Einsatzteam für Mercedes-AMG besitzt der Rennstall eine riesige Erfahrung im Motorsport. Auch im Formel-Sport ist Routine Trumpf. Mit einer schlagkräftigen Mannschaft, zusammengestellt aus langjährigen Mitarbeitern und jungen Gesichtern, zählt BWT Mücke Motorsport in den Nachwuchs-Formelserien Jahr für Jahr zu den Top-Favoriten.



ADAC
21.2.2017

Logo GT-Masters




Logo Assenheimer




Logo HTP




ADAC GT Masters-Kalender 2017

1. 28.-30.04. Oschersleben
2. 19.-21.05. Lausitzring (mit DTM)
3. 09.-11.06. Spielberg/AUT
4. 21.-23.07. Zandvoort/NED
5. 04.-06.08. Nürburgring
6. 15.-17.09. Sachsenring
7. 22.-24.09. Hockenheimring

 

Maximilian Götz mit Patrick Assenheimer und Mercedes-AMG auf Titeljagd im ADAC GT Masters

Maximilian Götz (31, Uffenheim) gibt wieder im ADAC GT Masters Gas. Nach zwei Jahren in der DTM geht der Champion von 2012 in diesem Jahr in der "Liga der Supersportwagen" an den Start. Teamkollege von "Maxi" Götz in einem Mercedes-AMG des Mercedes-AMG Team HTP Motorsport ist Patrick Assenheimer, der nach drei Jahren in einer Corvette nun mit einem Stern auf der Motorhaube seine vierte Saison im ADAC GT Masters bestreitet. Saisonauftakt ist vom 28. bis 30. April in der Motorsport Arena Oschersleben. Alle Rennen werden live und in voller Länge von SPORT1 übertragen.

"Ich freue mich auf die Rückkehr in das ADAC GT Masters und auf die Zusammenarbeit mit Patrick", so Götz über sein Comeback im ADAC GT Masters.

"Ich bin mir sicher, dass wir ein Wörtchen beim Kampf um die Titelvergabe mitreden werden. Adrenalin, Power, Präzision, Leidenschaft und Teamgeist - das ist Motorsport. Zusammen mit dem Mercedes-AMG Team HTP Motorsport, einem der erfolgreichsten GT3-Teams, haben wir eine super Basis. Unser Ziel ist ganz klar, so viele Siege wie möglich einzufahren."

Gemeinsam mit Götz kehrt auch das Mercedes-AMG Team HTP Motorsport in das ADAC GT Masters zurück.


Der erfahrene GT3-Pilot Patrick Assenheimer ist im ADAC GT Masters schon bei 45 Rennen gestartet. Im vergangenen Jahr erzielte er mit Rang drei in der Junior-Wertung und dem zehnten Gesamtrang sein bisher bestes Saisonresultat.

"Ich freue mich riesig auf das anstehende Jahr", sagt Assenheimer. "Mit dem Mercedes-AMG Team HTP Motorsport weiß ich ein erfahrenes und erfolgreiches Team und mit Maximilian einen hervorragenden Kollegen an meiner Seite.
Wir werden uns mit Sicherheit gegenseitig fordern. Mit unserem Fahrzeug haben wir das Potenzial, ganz vorne mitzufahren."



ADAC
14.2.2017

Logo GT-Masters




Logo GT-Masters




ADAC GT Masters-Kalender 2017

1. 28.-30.04. Oschersleben
2. 19.-21.05. Lausitzring (mit DTM)
3. 09.-11.06. Spielberg/AUT
4. 21.-23.07. Zandvoort/NED
5. 04.-06.08. Nürburgring
6. 15.-17.09. Sachsenring
7. 22.-24.09. Hockenheimring

 

precote-Herberth 911

 


 

precote-Herberth 911

Precote Herberth Motorsport mit neuer Fahrerpaarung im ADAC GT Masters

Mit einem großen Ziel nimmt Precote Herberth Motorsport das ADAC GT Masters 2017 in Angriff: Der Rennstall von Teamchef Alfred Renauer peilt den Titelgewinn in der "Liga der Supersportwagen" an. Den bewährten Porsche 911 werden Stammfahrer Robert Renauer (31, Jedenhofen) und Seriendebütant Sven Müller (24, Bingen am Rhein) steuern.

"Es war überhaupt keine Frage, ob wir uns für die ADAC GT Masters-Saison 2017 wieder einschreiben werden", sagt Alfred Renauer. "Die Serie ist seit vielen Jahren fixer Bestandteil unseres Motorsport-Programms. Unseren Sponsoren bietet das ADAC GT Masters eine gute Vermarktungsplattform und aus sportlicher Sicht messen sich hier viele der weltweit besten GT3-Piloten. Im Prinzip war schon im November 2016 klar, dass wir erneut antreten werden. Auch die Auto-Fahrer-Konstellation haben wir sehr schnell geklärt."

Als ausgemachter Porsche-Spezialist vertraut Herberth Motorsport auf die aktuelle Generation des Porsche 911, die im Vorjahr ihre Premiere im GT3-Sport gab. Alfred Renauer: "Wir waren generell sehr zufrieden mit dem Auto. Wir haben in den vergangenen Monaten mehrere Langstreckenrennen gewonnen und auch im ADAC GT Masters eine ordentliche Leistung gezeigt."

Ein alter Bekannter im Cockpit des Herberth-Porsche wird Robert Renauer sein, der schon zum vierten Mal im ADAC GT Masters für den Rennstall seines Bruders starten wird. 2013 verpasste er auf Gesamtrang zwei den Titelgewinn denkbar knapp, im vergangenen Jahr belegte er zusammen mit seinem Teamkollegen Martin Ragginger (28, A) Rang fünf in der Fahrerwertung. 2017 zeigten sich Herberth Motorsport sowie Robert Renauer und seine Teamkollegen beim Sieg der 24 Stunden von Dubai Mitte Januar bereits in guter Frühform. Ein Fingerzeig für das Abschneiden in der anstehenden ADAC GT Masters-Saison? "Wir wollen auf jeden Fall um den Titel mitfahren", so Robert Renauer. "Wir haben 2016 schon gute Ergebnisse erzielt, unter anderem zwei Siege. Leider waren aber auch ein paar Rennen ohne Punkte dabei. Wenn wir die Ausfälle vermeiden, haben wir sicher eine gute Chance."


Der neue Teamkollege von Robert Renauer wird Sven Müller sein. Der Porsche-Werksfahrer kommt aus der Formel-Nachwuchsförderung des ADAC und fuhr 2010 und 2011 im ADAC Formel Masters. Im zweiten Jahr belegte er hinter dem jetzigen Formel-1-Piloten Pascal Wehrlein und Emil Bernstorff Rang drei, anschließend folgten drei Jahre in der Formel 3 Euro Serie, ehe er in das Porsche-Junioren-Programm aufgenommen wurde. 2016 sicherte er sich sowohl den Gesamtsieg im Porsche Carrera Cup Deutschland als auch im Porsche Supercup und wurde aufgrund dieser starken Leistungen Ende des vergangenen Jahres zum offiziellen Werkspiloten befördert. 2017 feiert Müller seine Premiere im ADAC GT Masters.

Ich freue mich riesig auf die bevorstehende Saison. Das ADAC GT Masters gehört in meinen Augen zu den stärksten GT3-Serien der Welt", so Müller. "Außerdem treffe ich im Team von Herberth Motorsport auf meinen alten Ingenieur, mit dem ich in den Porsche-Markenpokalen viele Erfolge erzielt habe."

Bis zum Start der ADAC GT Masters-Saison 2017 gibt es für Herberth Motorsport viel zu tun. "Anfang Februar wird die Vorbereitung des Fahrzeugs abgeschlossen sein", sagt Alfred Renauer. "Mitte Februar testen wir eine Woche in Portimão, außerdem folgen weitere Tests in Mugello und Barcelona. Und dann steht ja auch schon bald der offizielle Vorsaisontest des ADAC GT Masters an."



ADAC
13.2.2017

Logo GT-Masters

ADAC GT Masters-Kalender 2017

1. 28.-30.04. Oschersleben
2. 19.-21.05. Lausitzring (mit DTM)
3. 09.-11.06. Spielberg/AUT
4. 21.-23.07. Zandvoort/NED
5. 04.-06.08. Nürburgring
6. 15.-17.09. Sachsenring
7. 22.-24.09. Hockenheimring

Twin Busch Motorsport steigt mit Audi ins ADAC GT Masters ein

Familienzuwachs in der "Liga der Supersportwagen": Mit Twin Busch Motorsport verzeichnet das ADAC GT Masters ein renommiertes Team mit einem Audi R8 als Neuzugang. Nach erfolgreichen Jahren auf der Nürburgring-Nordschleife schickt der Twin-Busch-Teamchef Harald Busch in der Saison 2017 einen R8 für seine Söhne, die Zwillinge Marc und Dennis (beide 29), ins Rennen. Das ADAC GT Masters startet vom 28. bis 30. April in der Motorsport Arena Oschersleben in die Saison 2017. Alle Rennen werden live und in voller Länge von SPORT1 übertragen.

"Nach langen Jahren in der VLN-Langstreckenmeisterschaft wollen wir mal etwas anderes machen", erklärt Teamchef Harald Busch den Wechsel von der Breitensportserie in die "Liga der Supersportwagen". "Wir rechnen mit einem noch stärkeren Konkurrenzdruck und einer extrem hohen Leistungsdichte im ADAC GT Masters. Wir werden viele Dinge in kurzer Zeit lernen müssen - aber genau darin liegt unsere Herausforderung. Unsere Erfolge unterstreichen, dass wir die Qualität haben."

Unter anderem feierte Twin Busch Motorsport auf der Nürburgring-Nordschleife mit dem aktuellen Audi R8 und dem Vorgängermodell zwei Gesamtsiege. Das Privatteam ist bestens eingespielt: Die Zwillinge verstehen sich blind, teilen sich seit 2007 ein Auto und feierten seitdem viele weitere Erfolge. Seit 2012 starten beide mit einem GT3-Sportwagen. Während das ADAC GT Masters für Marc Busch Neuland ist, absolvierte Bruder Dennis im vergangenen Jahr auf dem Nürburgring einen Gaststart und fuhr an der Seite von Ex-Champion Christopher Haase zwei Mal in die Top Ten.

Doch wer bei Twin Busch Motorsport in Zusammenhang mit dem Nürburgring von einem Heimspiel spricht, erntet Widerspruch - vom Teamchef höchstpersönlich. "Der Rennkalender des ADAC GT Masters ist sehr attraktiv. Aber wir freuen uns besonders auf die Rennen am Hockenheimring, der von unserem Teamsitz in Bensheim keine halbe Stunde entfernt ist."



Team75 Motorsport
13.2.2017

Logo GT-Masters

ADAC GT Masters-Kalender 2017

1. 28.-30.04. Oschersleben
2. 19.-21.05. Lausitzring (mit DTM)
3. 09.-11.06. Spielberg/AUT
4. 21.-23.07. Zandvoort/NED
5. 04.-06.08. Nürburgring
6. 15.-17.09. Sachsenring
7. 22.-24.09. Hockenheimring

KÜS Team75 Bernhard komplettiert Fahrerbesetzung für ADAC GT Masters

Mit einer Art 'Nachwuchsteam' im zweiten Auto wird das KÜS Team75 Bernhard die Saison im ADAC GT Masters bestreiten. Neben Mathieu Jaminet und Michael Ammermüller, die im Porsche 911 GT3 Cup mit der Startnummer 17 auf den Titel angesetzt sind, werden Christopher Friedrich und Adrien de Leener den zweiten, rund 500 PS starken Boliden der pfälzischen Truppe aus Bruchmühlbach-Miesau steuern. Die beiden Piloten sind Teambesitzer Timo Bernhard und Teammanager Klaus Graf durch ihr Talent und ihr Engagement aufgefallen.

Christopher Friedrich (22) aus Griesheim hat nach guten Erfolgen im Kartsport in seinem Debütjahr in der DMV-GTC- Serie im Porsche 911 GT3 Rang drei belegt, in der vergangenen Saison wurde er im Porsche GT3 Cup Vizemeister in der DMV-GTC- Gesamtwertung und Sieger in seiner Klasse. Adrien de Leener (27) aus Belgien hat viel Erfahrung auf GT- Rennwagen vorzuweisen, unter anderem in der Intercontinental GT Challenge, der European Le Mans Series und zuletzt in der Blancpain Endurance Series.

Friedrich und de Leener sollen sich am Team Jaminet/Ammermüller orientieren, von deren Erfahrung profitieren, lernen, sich sauber weiterentwickeln und verbessern. In enger Zusammenarbeit sollen die beiden Besatzungen ihre Autos so gut wie möglich platzieren und das Team75 Bernhard stärken. Der erste Test für das neue Fahrerquartett ist Ende Februar in Spanien geplant.

Christopher Friedrich: "In diesem Jahr für das KÜS Team75 Bernhard an den Start gehen zu dürfen, ist natürlich eine Riesenchance. Ich denke, die Erfolge der Truppe im vergangenen Jahr sprechen für sich. Das ADAC GT Masters ist die Königsklasse im deutschen GT-Sport, das hochkarätige Starterfeld ist eine Klasse für sich. Ich freue mich, mit jemandem wie Adrien in einem so tollen Umfeld arbeiten zu dürfen. Ich will von ihm und den Jungs auf unserem Schwesterauto möglichst viel lernen, mich weiterentwickeln und so das Bestmögliche für das gesamte Team rausholen."

Adrien de Leener: "Es fasziniert mich, ein Teil des Programms im KÜS Team75 Bernhard zu sein, das hohe Professionalität gezeigt hat und große Ambitionen für die Zukunft hegt. Das ADAC GT Masters ist eine der härtesten Meisterschaften der Welt und jeder Fahrer hätte gerne die Chance, sich dort beweisen zu können. Das Ziel des Teams ist klar: mit beiden Autos ganz vorn dabei sein. Ich freue mich auf die enge Zusammenarbeit mit meinem Teamkollegen Christopher, der viel Porsche-Erfahrung hat. Genauso spannend wird die Arbeit mit Mathieu und Michael sein. Wir alle haben unterschiedliche Erfahrung und können voneinander lernen. Ich persönlich will immer lernen und dabei Spaß haben, denn so kommen Erfolge.
Ich bin zuversichtlich, dass wir mit Timo und Klaus als Mentoren Großes erreichen können und hoffe, dass ich sie für das Vertrauen, das sie in mich gesetzt haben, belohnen werde. Ich kann es kaum erwarten, hinter dem Steuer eines Porsche in Deutschland zu sitzen. Was könnte schöner sein?"

Teambesitzer Timo Bernhard: "Mit der Verkündung von Adrien und Christopher ist unser Fahrerquartett und damit unser Programm für das ADAC GT Masters 2017 komplett. Ich bin sehr stolz auf das, was wir hier zusammen auf die Beine gestellt haben. Mir gefällt vor allem die Kombination aus Jugend und Erfahrung und ich bin mir sicher, dass beide Autos voneinander profitieren werden, um das bestmögliche Ergebnis für das Team75 einzufahren. Ich freue mich schon jetzt auf den Saisonauftakt in Oschersleben, bei dem ich live dabeisein möchte."
Teammanager Klaus Graf: "Mit Adrien und Christopher haben wir uns zwei junge, hoffnungsvolle Talente ins Team geholt. Wir haben uns ihre Resultate und bisherigen Erfahrungen sehr genau angeschaut. Adrien hat in seinem ersten Test auf einem Porsche einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Christopher konnte bereits mit dem Porsche 911 GT3 R Erfahrungen sammeln und hat dort für Aufsehen gesorgt. Beide Piloten haben viel Potenzial und ich bin überzeugt, dass sie sich unter unserer sehr fahrerorientierten Teamführung sehr gut entwickeln werden."



Team75 Motorsport
23.1.2017

Logo GT-Masters

ADAC GT Masters-Kalender 2017

1. 28.-30.04. Oschersleben
2. 19.-21.05. Lausitzring (mit DTM)
3. 09.-11.06. Spielberg/AUT
4. 21.-23.07. Zandvoort/NED
5. 04.-06.08. Nürburgring
6. 15.-17.09. Sachsenring
7. 22.-24.09. Hockenheimring

Aller guten Dinge sind zwei

Nach dem überaus erfolgreichen Einstieg ins ADAC GT Masters im vergangenen Jahr mit vier Gesamtsiegen, mehreren Podestplätzen und Titelchancen bis ins Finale setzt das KÜS Team75 Bernhard sein Engagement in der boomenden »Liga der Supersportwagen« nicht nur fort, sondern stockt sogar noch auf: Künftig setzt die Truppe aus Bruchmühlbach-Miesau zwei der rund 500 PS starken Porsche 911 GT3 R im Championat ein.

Der Wagen mit der Startnummer 17 ist mit Mathieu Jaminet und Michael Ammermüller fahrerisch ausgesprochen stark besetzt und soll um den Titel mitkämpfen.

Mathieu Jaminet ist vom Porsche Junior zum Young Professional Driver befördert worden. Der 22-jährige Franzose hat unter anderem im Porsche Supercup sein großes Talent bewiesen und dort in der vergangenen Saison drei Siege erkämpft. Der 30-jährige Ammermüller, ein versierter Pilot, der auf zahlreiche erfolgreiche Einsätze auch im Porsche Supercup zurückblicken kann, ist beim Team75 Bernhard ein guter Bekannter: Im vergangenen Jahr erkämpfte der Pockinger beim Porsche Carrera Cup auf dem Nürburgring einen Doppelsieg für die Pfälzer.

Die Piloten für das Schwesterauto mit der Startnummer 18 werden in Kürze bekanntgegeben.

Mathieu Jaminet: "Ich freue mich sehr, für das KÜS Team75 Bernhard im ADAC GT Masters fahren zu können. Es ist eine Ehre, zu der Mannschaft von Timo Bernhard zu gehören, einem der erfolgreichsten Porsche-Fahrer überhaupt. Das Niveau im ADAC GT Masters ist hoch, es gibt dort sehr viele professionelle Fahrer. Aber ich bin angesichts der sehr guten Saison des Team75 Bernhard im vergangenen Jahr sicher, dass wir um die Meisterschaft kämpfen können. Ich hatte im vergangenen Jahr die Gelegenheit, im Porsche Supercup gegen meinen jetzigen Teamkollegen Michael Ammermüller zu fahren. Ich weiß deshalb, dass er ein Spitzenfahrer mit einer Menge Erfahrung ist. Ich bin davon überzeugt, dass wir alle Voraussetzungen dafür haben, dass es eine gute Saison 2017 für das KÜS Team75 Bernhard wird."

Michael Ammermüller: "Ich bin sehr stolz, ein Teil des KÜS Team75 Bernhard zu sein. Im ADAC GT Masters mit dem Team75 und dem Porsche 911 GT3 R zu starten, ist für mich eine der besten Kombinationen. Die Rennserie hat sich in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt und ist ausgesprochen professionell geworden. Ich bin sicher, dass wir an die letztjährigen Erfolge des Teams anknüpfen und in der Meisterschaft ganz vorne mitkämpfen können. Meinen Teamkollegen Mathieu Jaminet kenne ich aus dem Porsche Supercup. Ich freue mich sehr, dass er auch mit an Bord und ein Teil des Team75 Bernhard ist."

Teambesitzer Timo Bernhard: "Der Aufstieg in das ADAC GT Masters in der vergangenen Saison war für unser KÜS Team75 Bernhard goldrichtig. Die Meisterschaft boomt, einige Teams steigen von der DTM oder anderen Serien ins GT Masters um. Daher freut es mich sehr, dass wir 2017 mit zwei Porsche 911 GT3 R am Start stehen werden. Wir haben über den Winter hart gearbeitet, um uns bestmöglich aufzustellen. Es wird härter werden. Aber wir nehmen die Herausforderung an und wollen um den Titel mitkämpfen."

Teammanager Klaus Graf: "Zwei Porsche 911 GT3 R im ADAC GT Masters 2017 an den Start zu bringen, ist für uns als KÜS Team75 Bernhard der nächste logische Schritt. Natürlich war es nach der Saison 2016 ein hartes Stück Arbeit, deshalb bin ich sehr stolz, dass wir diesen Meilenstein für unser junges Team erreicht haben. Mit Mathieu Jaminet und Michael Ammermüller haben wir die perfekte Fahrerpaarung auf unserem Porsche mit der Startnummer 17. Michael hat uns bei seinem Auftritt für das KÜS Team75 Bernhard im vergangenen Jahr mit seiner Arbeitsweise und seiner Professionalität überzeugt. Er hat alles, was wir von einem Rennfahrer erwarten. Mit Mathieu haben wir einen jungen Rohdiamanten aus der Porsche-Schule. Sein Aufstieg zum Young Professional und seine Erfolge in den Porsche Markenpokalen sind für uns eindeutige Zeichen, dass wir mit ihm die richtige Wahl getroffen haben."

Das ADAC GT Masters umfasst in seiner elften Saison wieder sieben Rennwochenenden mit jeweils zwei Läufen. Neben den Veranstaltungen auf den fünf deutschen permanenten Strecken - Hockenheimring, Lausitzring, Nürburgring, Oschersleben und Sachsenring - stehen Rennen auf dem Red Bull Ring in Österreich und im holländischen Zandvoort im Masters-Terminkalender. Alle 14 Rennen werden von Sport1 live und in voller Länge im Free-TV übertragen. Saisonauftakt ist vom 28. bis 30. April in Oschersleben, das Finale geht vom 22. bis 24. September in Hockenheim über die Bühne.



ADAC
1.1.2017

Logo GT-Masters

ADAC GT Masters-Kalender 2017

1. 28.-30.04. Oschersleben
2. 19.-21.05. Lausitzring (mit DTM)
3. 09.-11.06. Spielberg/AUT
4. 21.-23.07. Zandvoort/NED
5. 04.-06.08. Nürburgring
6. 15.-17.09. Sachsenring
7. 22.-24.09. Hockenheimring

ADAC GT Masters 2017 mit mehr als 30 Supersportwagen

  • Voreinschreibungsmöglichkeit trifft auf große Resonanz
  • 18 Teams melden insgesamt 34 Supersportwagen
  • Verschiebung im Rennkalender

Das ADAC GT Masters wartet auch 2017 mit einem großen Teilnehmerfeld auf. Vier Monate vor dem Saisonstart vom 28.04. bis 30.04.2017 in der Motorsport Arena Oschersleben sind bereits 34 Supersportwagen für die elfte Saison der "Liga der Supersportwagen" eingeschrieben. Insgesamt 18 Teams - darunter auch vier Mannschaften die erstmals im ADAC GT Masters starten, nutzten die Möglichkeit, sich vorzeitig im Rahmen der Voreinschreibung bis zum Ende der vergangenen Woche einen der begehrten Startplätze für 2017 zu sichern. Auch in der kommenden Saison werden alle Rennen des ADAC GT Masters live und in voller Länge von SPORT1 im Free-TV übertragen.

In puncto Markenvielfalt bleibt sich das ADAC GT Masters auch 2017 treu. Die Fans können sich 2017 auf Supersportwagen von mindestens sieben verschiedenen Marken freuen.

Eine Änderung gibt es im Rennkalender 2017. Die Veranstaltung in Zandvoort in den Niederlanden wurde um eine Woche nach hinten verlegt. Der neue Termin ist vom 21. bis 23. Juli.



ADAC
1.1.2017

Logo GT-Masters

ADAC GT Masters-Kalender 2017

1. 28.-30.04. Oschersleben
2. 19.-21.05. Lausitzring (mit DTM)
3. 09.-11.06. Spielberg/AUT
4. 21.-23.07. Zandvoort/NED
5. 04.-06.08. Nürburgring
6. 15.-17.09. Sachsenring
7. 22.-24.09. Hockenheimring

ADAC GT Masters setzt 2017 auf konstanten Rennkalender

Das ADAC GT Masters setzt in seiner elften Saison bei den Rennstrecken auf Konstanz: Der sieben Veranstaltungen umfassende Kalender 2017 beinhaltet dieselben Rennstrecken wie in der erfolgreichen Jubiläumssaison 2016. Ein Highlight wird erneut das Motorsport Festival gemeinsam mit der DTM am Lausitzring sein. SPORT1 überträgt auch 2017 alle Rennen live und in voller Länge im Free-TV.

Der Saisonauftakt steigt vom 28. bis 30. April in der Motorsport Arena Oschersleben. Schon seit 2008 starten die ersten ADAC GT Masters-Rennen des Jahres traditionell in der Magdeburger Börde. Drei Wochen später (19. bis 21. Mai) können sich die Fans auf die Zusammenkunft der beiden populärsten deutschen Automobilsportserien freuen: Am Lausitzring bestreiten das ADAC GT Masters und die DTM gemeinsam ein Rennwochenende. Schon im Frühjahr 2016 war das Motorsport Festival das Highlight im nationalen Rennkalender.

Mitte des Jahres 2017 geht das ADAC GT Masters auf Auslandsreise. Vom 9. bis 11. Juni steht zunächst das Gastspiel auf dem Red Bull Ring in Österreich an. Nach einer fünfwöchigen Pause reist die Serie zur besten Ferienzeit an die Nordseeküste und tritt beim Event auf dem Circuit Park Zandvoort in den Niederlanden (14. bis 16. Juli) an. Der Nürburgring ist vom 4. bis 6. August Austragungsort der Saisonrennen Nummer neun und zehn.

Im Spätsommer startet das ADAC GT Masters in den Endspurt: Vom 15. bis 17. September versuchen sich die Fahrer bei der Berg-und-Tal-Fahrt auf dem Sachsenring eine optimale Ausgangslage für den Abschluss auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg zu schaffen. Die beiden Finalläufe des ADAC GT Masters 2017 werden vom 22. bis 24. September ausgetragen. Ein offizieller Vorsaisontest in Oschersleben wird den ADAC GT Masters-Kalender 2017 ergänzen.



 nach oben