Header

Foto - Berichte  und  Infos  2017
Blancpain GT Series -- Intercontinental GT Challenge -- GT 4 Series



SRO
12.3.2017

Blancpain

GT Series


 

Starterliste (PDF)

50 Fahrzeuge bei den Testtagen der Blancpain GT Serie in Paul Ricard

On Monday March 13th and Tuesday March 14th more than fifty cars will participate in the Official Test Days for the 2017 Blancpain GT Series. The best GT drivers and teams will be present to prepare for what promises to be a fantastic season. Both days will be covered extensively through the different social media channels of the Blancpain GT Series.

The wait is almost over: on Monday morning the first event of the 2017 Blancpain GT Series will get underway, the Official Test Days at Circuit Paul Ricard in the south of France. It is a first opportunity to see the cars, teams and drivers for the upcoming season in action.
No less than 11 manufacturers will be represented by the teams that are competing in the 2017 Blancpain GT Series. Among those teams all familiar names, but also some newcomers or returnees like the Reiter Young Stars, Team Zakspeed, Strakka Racing, Raton Racing, Roock Racing, SMP Racing, Team HB Racing, Herberth Racing or Black Bull Racing.
Action starts on Monday morning at 09:00, for a four-hour morning session. The afternoon session will start at 14:00, to finish at 17:00. The second day's sessions will be at the same hours. During both days there will be plenty of live interventions, looks behind the scenes and driver interviews on the social media channels of the Blancpain GT Series.



WRT
10.3.2017

Blancpain


 

WRT

Das belgische Audi Club Team WRT veröffentlicht die Fahrerliste für die 2017er Saison

Das belgische Audi Club Team WRT wird fünf Audi R8 LMS in den Sprint Cup und vier in den Endurance Cup bringen - dies wurde schon vor einigen Wochen mitgeteilt. Jetzt veröffentlicht das Team auch die Namen der zugehörigen Fahrer.

Blancpain GT Series Sprint Cup:
[# 1]   Enzo Ide (B) - Christopher Mies (D)
[# 3]   Jake Dennis (GB) - Pieter Schothorst (NL)
[# 5]   Marcel Fässler (CH) - Dries Vanthoor (B)
[# 6]   Will Stevens (GB) - Markus Winkelhock (D)
[# 17]   Robin Frijns (NL) - Stuart Leonard (GB)

Blancpain GT Series Endurance Cup:
[# 3]   Josh Caygill (GB) - Niki Mayr-Melnhof (A) - Jonathan Venter (AUS)
[# 5]   Marcel Fässler (CH) - Will Stevens (GB) - Dries Vanthoor (B)
[# 6]   Nathanaël Berthon (F) - Stéphane Richelmi (MC) - Bénoît Tréluyer (F)
[# 17]   Jake Dennis (GB) - Robin Frijns (NL) - Stuart Leonard (GB)

Die Langstreckenrennen werden eine entscheidende Rolle für das GT-Programm spielen. Die Fahrer-Mannschaften für die Paul Ricard 1000 km und die Total 24 Hours of Spa, beide Teil des Blancpain GT Series Endurance Cup Kalenders, werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben - zusammen mit Audi Sport.

Zu den ADAC 24-Stunden Nürburgring werden folgende Fahrerpaarungen eingesetzt:
- Marcel Fässler (CH) / Robin Frijns (NL) / Nico Müller (CH) / René Rast (D)
- Nico Müller (CH) / René Rast (D) / Frank Stippler (D) / Frédéric Vervisch (B)



Zakspeed
9.3.2017

Blancpain


 

Zakspeed


 

Blancpain Endurance Kalender 2017

22.-23. April - Monza (ITA) 3H

13.-14. Mai - Silverstone (GBR) 3H

23.-24. Juni - Circuit Paul Ricard (FRA) 1000 km

27.-30. Juli - Total 24 Hours of Spa (BEL) 24H

30. Sept.-01. Okt. - Barcelona (ESP) 3H

ZAKSPEED startet im Blancpain GT Series Endurance Cup und beim 24 Stunden Rennen von Spa-Francorchamps

Das Team Zakspeed weitet sein Engagement im GT-Sport aus: In den kommenden Monaten bestreitet die motorsporterfahrene Mannschaft die komplette Langstrecken-Saison mit zwei Mercedes-AMG GT3 Fahrzeugen. Zakspeed bringt zudem sein Kundensportprogramm auf das nächsthöhere Level.

Nachdem Zakspeed vergangenes Jahr neben seinen Einsätzen im ADAC GT Masters und der Langstreckenmeisterschaft VLN auch zwei gelungene Gaststarts im Blancpain GT Series Endurance Cup (Monza und Nürburgring) absolvierte, bestreitet Zakspeed in den kommenden Monaten nun erstmals die komplette Blancpain Endurance Saison.

Der Zakspeed-Start erfolgt in der PRO/AM-Kategorie. Während der mehrstündigen Rennen treffen die Zakspeed-Piloten auf die Créme de la Créme des GT-Sports. "Natürlich sollte man die Konkurrenz nicht unterschätzen", so Teamchef Peter Zakowski. "Dennoch ist es unser klares Ziel, ein Wörtchen mitzusprechen, wenn es um das Podium in der PRO/-AM-Wertung geht."

Vier Fahrer stehen bereits fest
Den ersten der beiden Zakspeed Rennboliden pilotieren der griechische Rennfahrer Kriton Lendoudis, Rudi Arguas (Portugal) sowie der Argentinier José Balbiani.
Auch einer der drei Zakspeed-Piloten des zweiten 550-PS-starken AMG GT3's steht bereits fest: Der 22-jährige Immanuel Vinke (Deutschland) sammelte letztes Jahr im Rahmen der GT4 European Series ordentliche Rennerfahrung. Wer das Fahrertrio um den jungen Bayern komplettiert, wird nach den offiziellen Testtagen in Paul Ricard (13.-14.03.) bekanntgegeben.

Zakspeed startet mit ausreichender GT3-Erfahrung
Zakspeed konnte in den letzten Jahren viel Erfahrung im GT3-Sport sammeln: Neben den stetigen VLN-Einsätzen und der Teilnahmen an der GT3 Europameisterschaft, krönte sich Zakspeed 2015 zum ADAC GT Masters Champion. Der Sprung in die Blancpain Series ist damit der nächstbeste Schritt. "Der Endurance Cup ist für uns eine ideale Plattform für den GT3 Kundensport", unterstreicht Peter Zakowski sein Vorhaben.

Der Blancpain GT Series Endurance Cup umfasst insgesamt fünf Läufe. Das 24 Stunden Rennen im belgischen Spa-Francorchamps bildet dabei Ende Juli das Saisonhighlight. Der Saisonstart findet Ende April (22.-23.4.) im italienischen Monza statt.



SRO
1.3.2017

Blancpain


 

Walkenhorst


 

HB Racing


 

Blancpain Endurance Kalender 2017

22.-23. April - Monza (ITA) 3H

13.-14. Mai - Silverstone (GBR) 3H

23.-24. Juni - Circuit Paul Ricard (FRA) 1000 km

27.-30. Juli - Total 24 Hours of Spa (BEL) 24H

30. Sept.-01. Okt. - Barcelona (ESP) 3H

Walkenhorst Motorsport und HB Racing starten im Blancpain GT Series Endurance Cup

Der Erfolg der Blancpain GT Serie ist in der Welt des GT-Rennens nicht unbemerkt geblieben. Die beste GT-Serie auf dem Motorsport-Planeten wird im Jahr 2017 noch mehr Mannschaften anziehen. Zwei der Neuankömmlinge sind Walkenhorst Motorsport und HB Racing und es betreten zwei BMW M6 GT3 und ein Lamborghini Huracan GT3 den Blancpain GT Series Endurance Cup.

Das Interesse an der Blancpain GT Serie wächst weiter, vor allem nach der erfolgreichen Saison 2016. Der Start der Saison rückt immer näher und so haben zwei renommierte GT-Teams ihre Fahrzeuge genannt, um am Blancpain GT Series Endurance Cup teilzunehmen.

Walkenhorst Motorsport
Das deutsche Team Walkenhorst Motorsport aus Melle/Osnabrück, welches in diesem Jahr schon in Bathurst startete (Fahrer: Jörg Müller, Nico Menzel und Ricky Collard), aber durch einen Unfall im Qualifying nicht im Rennen starten konnte, wird zwei BMW M6 GT3 einsetzen.

Die Fahrer der beiden Autos werden in Kürze bekannt gegeben.

HB Racing
Das österreichische Team HB Racing aus Neumarkt startete in diesem Jahr bei den 24H Dubai mit ihrem Lamborghini Huracán GT3 [# 7] und den Fahrern Andrea Amici, Herbert Handlos, Norbert Siedler, Florian Spengler und Sam Tordoff. Leider war das Rennen nach ca. zwei Stunden schon zu Ende, weil es durch eine Unfallbeschädigung zu einem Brand kam.

Nach dem Gastspiel in Dubai geht es für HB Racing als nächstes beim Saisonauftakt der Blancpain GT Series in Monza an den Start. Vom 22. bis 23. April startet das Team aus Neumarkt im Rahmen des Endurance Cup. Die Fahrerbesetzung ist noch nicht klar.



Rinaldi Racing
15.2.2017

Blancpain

Blancpain

Rinaldi

Rinaldi Racing startet in der Blancpain GT Series durch

Nach der erfolgreichen Blancpain GT Series Saison 2016 wird sich Rinaldi Racing wieder für die Rennserie verpflichten. Insgesamt wird das Team aus Mendig mit zwei Ferrari 488 GT3 an den Start gehen.

Die Rennsaison umfasst insgesamt zehn Rennwochenenden; in der Blancpain Endurance Series fünf und in der Blancpain Sprint Series ebenfalls fünf. Die Rennveranstaltungen sind wieder auf die schönsten Strecken Europas verteilt. Highlight ist das 24 Stunden Rennen in Spa-Francorchamps, bei dem sich Rinaldi Racing wieder vornehmen wird auf das Podium zu klettern. Aber auch auf das Heimspiel am Nürburgring im September freut sich das Team aus Mendig sehr.

In dem sehr starken Fahrerfeld der Blancpain GT Series wird Rinaldi Racing zwei stark besetzte grüne Ferraris ins Rennen schicken; mit bekannten und neuen Gesichtern.

In der Blancpain Sprint Series werden sich Alexander Mattschull und Daniel Keilwitz in dem Ferrari 488 GT3 mit der Startnummer 333 die Lenkradarbeit teilen. In der Blancpain Endurance Series wird das Duo von dem Russen Rinat Salikhov komplettiert. Beide Male starten sie in der ProAm Klasse.

In der Blancpain Endurance Series wird außerdem der Ferrari 488 GT3 mit der Startnummer 488 zum Einsatz kommen. Die Fahrerpaarung setzte sich aus Pierre Ehret und Rino Mastronardi zusammen. Welcher Fahrer als drittes im Ferrari sitzen wird, steht bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Dieses Fahrzeug startet in der AM-Wertung.

Auch in dem Blancpain GT Sports Club wird Rinaldi Racing bei einigen Rennen mit einem Ferrari dabei sein. Christian Hook wird den schwarzen Ferrari 458 GT3 mit der Startnummer 33 pilotieren.

Für das Team geht es Mitte März nach Paul Ricard zum offiziellen Blancpain Test.

Michele Rinaldi: "Wir freuen uns sehr wieder an der Blancpain GT Series teilzunehmen. Der Rennkalender ist gut ausgelegt und verspricht eine spannende Saison zu werden. Beide Fahrzeuge sind gut besetzt, um hervorragende Ergebnisse zu erzielen. Der Mix von unseren erfahrenen Amateurfahrern und professionellen Rennfahrern ist gut gewählt. Jetzt stehen erst einmal einige Tests an, um sich optimal auf die Saison vorzubereiten."



Porsche / Audi / BMW / Heinz-Josef Hilger
5.2.2017

Int'l GT Challenge

Logo Bathurst 12H

2017 International GT Challenge:

3. - 5. Feb.   Liqui-Moly Bathurst 12 Hour (Australien)
27.-30. Juli   24H Spa-Francorchamps (Belgien
14.-15. Okt.   8H Laguna Seca (USA)
9.-10. Dez.   12H Sepang (Malaysia)




Fotoserie vom Rennen:

>>> Zur selbstablaufenden Fotogalerie - alle 10 Sek. ein neues Foto

Maranello Motorsport Ferrari siegt vor Porsche und Bentley in Bathurst

Der [# 88] Maranello Motorsport Ferrari, pilotiert von Toni Vilander, Jamie Whincup und Craig Lowndes, siegte bei den Liqui-Moly Bathurst 12 Hour, der Eröffnungsrunde der 2017 Intercontinental GT Challenge.
Die Ferrari Mannschaft hatte einen Rundenvorsprung vor der [# 12] von Competition Motorsports auf Porsche 911-991 GT3 R und dem [# 17] M-Sport Bentley Continental GT3, der das Podium komplettierte. Die GT4-Klasse sah zwei Porsche vorne mit dem [# 19] PROSport Performance Cayman auf Platz 1 und dem [# 40] Brookspeed Cayman auf Platz 2.

Ergebnis Rennen (Gesamt, Top 10)
1. Vilander/Lowndes/Whincup (SF/AUS/AUS), Ferrari 488, 290 Runden
2. Lieb/Long/Campbell/Calvert-Jones (D/USA/AUS/AUS), Porsche 911 GT3 R, 289
3. Kane/Smith/Jarvis (GBR/GBR/GBR), Bentley Continental, 289
4. Talbot/Martin/Padayachee (AUS/AUS/AUS), Porsche 911 GT3 R, 289
5. Parente/Bell/Ledogar (GB/GB/F), McLaren 605s, 289
6. Lago/Owen/Russel (AUS/AUS/AUS), Lamborghini, 288
7. Samadi/Gaunt/Halliday (AUS/NZ/GB), Audi R8, 288
8. Strauss/Kelly/Mardenborough (D/AUS/GB), Nissan GT-R, 288
9. Cini/Holdsworth/Fiore (AUS/AUS/AUS), Audi R8, 287
10. Manolis/Millier/Capelli/Canto (AUS/AUS/I/SA), Lamborghini, 285

Klasse A-GT3 Pro-Am
1. Lieb/Long/Campbell/Calvert-Jones (D/USA/AUS/AUS), Porsche 911 GT3 R, 289
Klasse A-GT3 Am
1. Talbot/Martin/Padayachee (AUS/AUS/AUS), Porsche 911 GT3 R, 289
Klasse B-GT3
1. Grant/Okeeffe/West (AUS/AUS/AUS), Porsche 911 GT3 Cup, 274
Klasse C-GT4
1. Jones/Braams/Viebahn/Moller-Madsen (AUS/NL/D/DK), Porsche Cayman, 263
Klasse I
1. Kassulke/Brown/Salmon, MARC Focus V8, 270

Zweiter Gesamtrang und vier Klassensiege für Porsche am Mount Panorama

Beim Zwölfstundenrennen auf dem spektakulären Mount Panorama Circuit in Bathurst/Australien waren Porsche-Kundenteams am Sonntag überaus erfolgreich. Mit dem 911 GT3 R von Competition Motorsports belegten Porsche-Werksfahrer Patrick Long (USA), Porsche-Junior Matt Campbell (Australien) sowie Marc Lieb (Ludwigsburg) und David Calvert-Jones (Australien) nach einer starken Aufholjagd den zweiten Platz in der Gesamtwertung und gewannen die Klasse A-GT3 Pro-Am. Weitere Klassensiege bei dem prestigeträchtigen Rennen, bei dem insgesamt 14 Automobilhersteller am Start waren, holten der 911 GT3 R von Walkinshaw GT3, der 911 GT3 Cup von Steve Richards Motorsport sowie der Cayman von PROsport Performance.

Für den 911 GT3 R endete nach den 24-Stunden-Klassikern in Dubai und Daytona damit auch das dritte große Langstreckenrennen des Jahres mit einem Erfolg. In Dubai hatte Herberth Motorsport einen sensationellen Gesamtsieg gefeiert, in Daytona gewann Alegra Motorsports die Klasse GTD. Ein Saisonauftakt nach Maß für den über 500 PS starken Kundensportrenner mit dem neuen hochmodernen Vierliter-Sechszylinder-Boxermotor mit Direkteinspritzung.

Es war 5:45 Uhr am Sonntagmorgen und noch dunkel, als auf dem 6,213 Kilometer langen Traditionskurs im Bundesstaat New South Wales 52 Autos zum Auftaktrennen der Intercontinental GT Challenge starteten. Der frühe Rennbeginn ist ebenso typisch für Bathurst wie der außergewöhnliche Mix aus insgesamt 23 schnellen und langsamen Kurven, mit dem die landschaftlich reizvoll in den Ausläufern der Blue Mountains gelegene Berg-und-Tal-Bahn höchste Anforderungen an die Piloten stellt.

Der australische Porsche-Junior Matt Campbell kennt die selektive Strecke gut. Mit dem 911 GT3 R von Competition Motorsports fuhr er einen problemlosen ersten Stint. Auch als er nach einem unglücklich gelegten Boxenstopp während einer der insgesamt 16 Safety-Car-Phasen auf den 18. Platz zurückfiel, ließ er sich nicht aus der Ruhe bringen. Mit einer starken Leistung machte er neun Positionen gut, bevor er die Startnummer 12 an David Calvert-Jones übergab. Nach dessen Stint wechselten sich dann Marc Lieb, der Le-Mans-Gesamtsieger und amtierende Langstrecken-Weltmeister, sowie Patrick Long am Lenkrad ab. Sie schlossen nicht nur zur Spitze auf, sondern führten auch über weite Strecken das Feld an. Den letzten Stint übernahm dann wieder Matt Campbell, der trotz einer Durchfahrtstrafe das Rennen souverän zu Ende fuhr und seinem Team den zweiten Gesamtplatz sowie den Klassensieg sicherte.

Für den vom Kundenteam Walkinshaw GT3 mit Unterstützung von Porsche Motorsport eingesetzten 911 GT3 R war das Rennen dagegen schon nach zwei Stunden zu Ende. Dabei sah es zunächst äußerst vielversprechend aus für die Startnummer 911. Als Neuling im Werksfahrerkader von Porsche übernahm Laurens Vanthoor (Belgien) traditionell den Start, hielt sich im Dunkeln auf der schwierigen Strecke aus allen Rangeleien heraus und kämpfte sich danach Runde um Runde weiter nach vorne. Nach einer Stunde lag er bereits auf dem zweiten Platz. Sein Teamkollegen Earl Bamber (Neuseeland) setzte die Aufholjagd fort und übernahm die Führung. Doch sein Versuch, einen langsameren Konkurrenten zu überrunden, führte zu einer Kollision, bei der die Lenkung des 911 RSR beschädigt wurde. Eine Reparatur hätte zu lange gedauert - für den Le-Mans-Gesamtsieger von 2015 und seine Teamkollegen war der Traum vom Bathurst-Sieg geplatzt. Der dritte Fahrer Kévin Estre (Frankreich) kam dadurch nicht zum Einsatz.

Zwei Podiumsplätze für Audi-Kundenteams in Australien

Zwei Teams von Audi Sport customer racing freuten sich in einer unerbittlichen Ausgabe der 12 Stunden von Bathurst über hart erkämpfte Podiumsplätze. Daniel Gaunt/Matt Halliday/Ash Samadi waren mit dem Audi R8 LMS im Feld der zehn Marken die zweitbeste Pro-Am-Fahrermannschaft vor ihren Audi-Markenkollegen Marc Cini/Dean Fiore/Lee Holdsworth.

Mehrere Kunden des Melbourne Performance Centre bewältigten das größte Langstreckenrennen Australiens am Mount Panorama ohne Rückschläge. In der Pro-Am-Wertung für gemischte Fahreraufgebote stiegen die beiden Neuseeländer Daniel Gaunt und Matt Halliday gemeinsam mit dem Australier Ash Samadi nach einer fehlerfreien Fahrt auf das Podium. Als bestes Audi-Team im Ziel erreichten sie Platz zwei in der Klasse und Gesamtrang sieben. Auf Position drei der Klasse und als Neunte insgesamt überquerten die Australier Marc Cini/Dean Fiore/Lee Holdsworth die Ziellinie. Auch ihr Audi R8 LMS lief tadellos. Simon Evans/James Koundouris/Theo Koundouris/Marcus Marshall erreichten mit dem Team Supabarn Rang elf.

"Einen herzlichen Glückwunsch an unsere Kunden zu den Klassenerfolgen und der bewältigten Distanz", sagte Chris Reinke, Leiter von Audi Sport customer racing. "Viele große Teams mussten heute harte Rückschläge hinnehmen, doch unsere Privatpiloten haben gezeigt, wozu sie mit dem Audi R8 LMS imstande sind."

Wie kaum eine frühere Ausgabe des australischen Langstrecken-Klassikers war das Rennen in diesem Jahr von Zwischenfällen, Gelbphasen und Unfällen geprägt, von denen auch Kundenteams von Audi nicht verschont blieben. Der R8 LMS von Frank Stippler fiel bereits kurz nach dem Start einem Unfall zum Opfer. Der Deutsche blieb mit zwei verletzten Rippen zur Beobachtung in einem Krankenhaus - das Rennen war für ihn und seine Teamkollegen Robin Frijns und Markus Winkelhock nach nur sechs Runden beendet.
In der vierten Rennstunde hatte auch Christopher Mies im Schwesterauto des Teams Jamec Pem Racing Pech: Die Attacke eines Konkurrenten zwang seine Mechaniker zum Wechsel von Fahrwerksteilen. Dadurch verloren Mies, Christopher Haase und Garth Tander sieben Runden und kämpften sich bis zur Zieldurchfahrt noch auf Position 13 vor. Die Vorjahres-Klassensieger Greg Taylor und Nathan Antunes, diesmal unterstützt von Elliot Barbour, führten in einem weiteren Audi R8 LMS bis zur Rennmitte die Am-Klasse an, gaben aber nach einem Ausritt und Folgeschäden auf.

Ergebnis Rennen für die Audi-Teams
7. Gaunt/Halliday/Samadi (Audi) -2 Runden
9. Cini/Fiore/Holdsworth (Audi) -3 Runden
11. Evans/Koundouris/Koundouris/Marshall (Audi) -6 Runden
13. Haase/Mies/Tander (Audi) -8 Runden

BMW Teams werden in Bathurst für gute Pace nicht belohnt

Bei den 12 Stunden von Bathurst, dem ersten Lauf der Intercontinental GT Challenge 2017, war der BMW M6 GT3 mit der Nummer 60 vom BMW Team SRM das einzige GT3-Fahrzeug aus München, das die Ziellinie überquerte. Nach Platz drei im Qualifying mussten sich DTM-Champion Marco Wittmann (GER) und seine Fahrerkollegen Steve Richards (AUS) und Mark Winterbottom (AUS) im Rennen mit dem 14. Platz zufrieden geben.

Die drei Piloten absolvierten 281 Runden auf dem legendären »Mount Panorama Circuit«. In einem ereignisreichen Rennen mit vielen Zwischenfällen und Gelbphasen blieb das Trio ohne Fehler. Ein technisches Problem verhinderte jedoch ein besseres Resultat. Zunächst mischte die Startnummer 60 in der Spitzengruppe beim populärsten Langstreckenrennen Australiens mit. Wittmann war auf der vierten Position unterwegs, als er Lenkungsprobleme meldete und in die Box kam. Bei den folgenden Reparaturarbeiten verlor das BMW Team SRM an Boden und büßte mehrere Runden ein. Dennoch kämpfte das Team bis zum Schluss und sah nach zwölf Stunden auf dem 14. Rang die Zielflagge. Der Sieg ging an den Ferrari mit der Nummer 88.

Für BMW DTM-Fahrer Timo Glock (GER) und seine australischen BMW Team SRM Fahrerkollegen Mark Skaife, Russell Ingall und Tony Longhurst endete das Rennen hingegen vorzeitig. Auf Platz zehn fahrend touchierte Ingall kurz vor Ende der ersten Rennhälfte die Mauer und musste den dabei beschädigten BMW M6 GT3 mit der Nummer 7 anschließend abstellen.

Im Qualifying sowie in den ersten beiden Rennstunden hatte der grüne BMW M6 GT3 mit der Nummer 90 für Furore gesorgt. Chaz Mostert (AUS) eroberte für das Team von MARC Cars Australia den zweiten Startplatz und übernahm im Rennen früh die Führung. Nach einem Kontakt mit der Streckenbegrenzung musste sein Teamkollege Max Twigg (AUS) jedoch kurz nach dem ersten Fahrerwechsel die Box ansteuern. Es folgte eine lange Reparaturpause. Kurz vor der Drei-Stunden-Marke kehrte der BMW M6 GT3 wieder auf die Strecke zurück und gehörte danach phasenweise wieder zu den schnellsten Fahrzeugen im Feld. Gut fünf Stunden vor dem Rennende kam dann jedoch für Mostert, Twigg und Morgan Haber (AUS) das endgültige Aus.

BMW Werksfahrer Jörg Müller (GER) sowie die beiden BMW Motorsport Junioren Ricky Collard (GBR) und Nico Menzel (GER) mussten im Rennen zuschauen. Bei einer Kollision im Qualifying war der von Walkenhorst Motorsport eingesetzte BMW M6 GT3 mit der Startnummer 99 so stark beschädigt worden, dass er bis zum Rennstart um 5:45 Uhr am Sonntag nicht wieder repariert werden konnte. Dennoch sammelten die beiden Junioren in den Trainingssessions wertvolle Erfahrungen auf dem anspruchsvollen »Mount Panorama Circuit«. Die Crew von Walkenhorst Motorsport war trotz des Pechs im Qualifying auch im Rennen dabei und unterstützte die Kollegen vom BMW Team SRM.

Der Einsatz in Bathurst eröffnete offiziell das Jubiläumsjahr der BMW Nachwuchsförderung. Vor 40 Jahren hatte das BMW Junior Team - mit Fahrern wie Marc Surer (SUI), Manfred Winkelhock (GER) und Eddie Cheever (USA) - seine Premiere gefeiert.



Heinz-Josef Hilger
3.2.2017

Int'l GT Challenge

Logo Bathurst 12H

2017 International GT Challenge:

3. - 5. Feb.   Liqui-Moly Bathurst 12 Hour (Australien)
27.-30. Juli   24H Spa-Francorchamps (Belgien
14.-15. Okt.   8H Laguna Seca (USA)
9.-10. Dez.   12H Sepang (Malaysia)

Ferrari beim Qualifying vorne in Bathurst

Toni Vilander holt auf Ferrari 488 [# 88] sowohl die beste Qualifyingzeit als auch die Pole im abschließenden 'Shootout' der schnellsten zehn Teams. Zweiter wird BMW [# 90] mit Chaz Mostert am Steuer und Dritter wird Marco Wittmann, auch auf BMW M6 [# 60].

Beim einstündigen Qualifying - bei uns mitten in der Nacht - zeigte Toni Vilander die Performance des Ferari 488, doch auch die BMW M6 waren sehr schnell. Allerdings fuhren sie - zumindest optisch - am bzw. über dem Limit.

    Qualifying
  1. P1 [# 88]   Maranello Motorsport - Ferrari 488 GT3 - 2m 02,219s (A GT3 Pro-Pro class leader)
  2. P2 [# 90]   Castrol MARC Cars Australia - BMW M6 - 2m 02,408s (A GT3 Pro-AM class leader)
  3. P3 [# 60]   Laser Plumbing and Electrical - BMW M6 - 2m 02,637s
  4. P4 [# 12]   Competiton Motorsports - Porsche 911 GT3 R - 2m 02,864s (A GT3 Pro-AM class leader)
  5. P5 [# 7]   Team Castrol Vodafone - BMW M6 - 2m 02,884s
  6. P6 [# 8]   Bentley Team M-Sport - Bentley Continental GT3 - 2m 03,084s
  7. P7 [# 911]   Walkinshaw GT3 - Porsche 911 GT3 R - 2m 03,085s
  8. P8 [# 35]   Infants Friend Team Lubrimaxx MSM - Aston Martin V12 Vantage - 2m 03,293s
  9. P9 [# 5]   GT Motorsport - Audi R8 LMS - 2m 03,502s
  10. P10 [# 1]   Tekno Autosports - McLaren 650s GT3 - 2m 03,592s
    Top 10 Shootout
  1. P1 [# 88]   Maranello Motorsport - Ferrari 488 GT3 - 2m 02,861s
  2. P2 [# 90]   Castrol MARC Cars Australia - BMW M6 - 2m 03,055s
  3. P3 [# 60]   Laser Plumbing and Electrical - BMW M6 - 2m 03,249s
  4. P4 [# 35]   Infants Friend Team Lubrimaxx MSM - Aston Martin V12 Vantage - 2m 03,823s
  5. P5 [# 8]   Bentley Team M-Sport - Bentley Continental GT3 - 2m 03,968s
  6. P6 [# 1]   Tekno Autosports - McLaren 650s GT3 - 2m 03,978s
  7. P7 [# 911]   Walkinshaw GT3 - Porsche 911 GT3 R - 2m 04,067s
  8. P8 [# 7]   Team Castrol Vodafone - BMW M6 - 2m 04,288s
  9. P9 [# 12]   Competiton Motorsports - Porsche 911 GT3 R - 2m 04,366s
  10. P10 [# 5]   GT Motorsport - Audi R8 LMS - 2m 04,473s

Die Liqui-Moly Bathurst 12 Hour starten am Sonntagmorgen um 5:45am (local time) (Samstag 19:45 Uhr MEZ) und können gesehen werden im Internet auf www.intercontinentalgtchallenge.com/live.



Blancpain / Heinz-Josef Hilger
1.2.2017

Int'l GT Challenge

Logo Bathurst 12H

2017 International GT Challenge:

3. - 5. Feb.   Liqui-Moly Bathurst 12 Hour (Australien)
27.-30. Juli   24H Spa-Francorchamps (Belgien
14.-15. Okt.   8H Laguna Seca (USA)
9.-10. Dez.   12H Sepang (Malaysia)

Liqui-Moly Bathurst 12 Hour startet die Intercontinental GT Challenge 2017

Die zweite Saison der »Intercontinental GT Challenge» wird am kommenden Wochenende gestartet mit der »Liqui-Moly Bathurst 12 Hour». Die 2017 Edition der australischen 'Endurance Classic' hat wohl die beste Nennliste in ihrer Existenz mit einigen der besten GT Piloten der Racing-Welt auf dem Mount Panorama Circuit.

Intercontinental GT Challenge Champion Laurens Vanthoor hat von Audi zu Porsche gewechselt und der Belgier wird auf dem [# 911] Walkinshaw GT3 R Porsche zusammen mit Kevin Estre und dem Ex-Le Mans-Gewinner Earl Bamber fahren. Ein zweiter Porsche 911 GT3 R [# 12] ist besetzt mit Marc Lieb, Patrick Long und David Calvert-Jones.

Shane Van Gisbergen, Dritter in der letztjährigen Intercontinental GT Challenge und diesjähriger Blancpain GT Series Endurance Cup Champion, hat auch das Team gewechselt. Der 'Kiwi' will versuchen, seinen 2016er Bathurst Sieg zu wiederholen, diesmal mit dem STM Mercedes-AMG GT3 [# 22]. 'The Giz' teilt sich das Cockpit mit dem Neuseeländer Craig Baird (2007 Bathurst Sieger) und dem deutschen Mercedes-DTM-Werksfahrer Maro Engel.



Blancpain / Heinz-Josef Hilger
25.1.2017

Int'l GT Challenge

Logo Bathurst 12H

2017 International GT Challenge:

3. - 5. Feb.   Liqui-Moly Bathurst 12 Hour (Australien)
27.-30. Juli   24H Spa-Francorchamps (Belgien
14.-15. Okt.   8H Laguna Seca (USA)
9.-10. Dez.   12H Sepang (Malaysia)

Intercontinental GT Challenge 2017 beginnt in Bathurst

Die Liqui-Moly Bathurst 12 Hour (3. - 5. Februar) ist die erste Veranstaltung im zweiten Jahr der »Intercontinental GT Challenge«, der einzigen globalen GT3 und GT4 Championship-Serie.

Es gibt bei dieser Veranstaltung insgesamt 7 Klassen:
- die Gruppe A mit den Klassen GT3 Pro-Pro, GT3 Pro-Am, GT3 Am,
- die Gruppe B mit GT3 (Cup Cars),
- die Gruppe C mit den GT4 und
- die Gruppe I - Invitational (eingeladene Teams).

Hier die wohl interessanteste Klasse: Klasse A - GT3 Pro-Pro
Nr.   -   Team Name   -   Hersteller   -   Modell   -   Fahrer
------------------------------------------------------------------------------------
[# 7] BMW Team SRM - BMW - M6 GT3 - Tony Longhurst / Mark Skaife / Russell Ingall / Timo Glock
[# 8] Bentley Team M-Sport - Bentley - Continential GT3 - Steven Kane / Guy Smith / Oliver Jarvis
[# 17] Bentley Team M-Sport - Bentley - Continential GT3 - Andy Soucek / Maxime Soulet / Vincent Abril
[# 22] STM - Mercedes AMG GT3 - Craig Baird / Shane Van Gisbergen / Maro Engel
[# 23] Nissan Motorsport - Nissan - GT-R Nismo GT3 - Katsumasa Chiyo / Alex Buncombe / Michael Caruso
[# 24] Nissan Motorsport - Nissan - GT-R Nismo GT3 - Florian Strauss / Todd Kelly / Jann Mardenborough
[# 25] BMW Team SRM - BMW - M6 GT3 - Steve Richards / Mark Winterbottom / Marco Wittmann
[# 38] Wall Racing - Nissan - GT-R - TBA / TBA / TBA
[# 58] Tekno Autosports / McLaren GT - McLaren - 650s GT3 - TBA / TBA / TBA
[# 59] Tekno Autosports / McLaren GT - McLaren - 650s GT3 - TBA / TBA / TBA
[# 74] Jamec Pem Racing - Audi - R8 LMS - Garth Tander / Christopher Mies / Christopher Haase
[# 75] Jamec Pem Racing - Audi - R8 LMS - Markus Winkelhock / Robin Frijns / Frank Stippler
[# 88] Maranello Motorsport - Ferrari - 488 GT3 - Toni Vilander Craig Lowndes / Jamie Wincup
[# 99] Walkenhorst - BMW - M6 GT3 - TBA / TBA / TBA
[# 911] Walkinshaw GT3 - Porsche - 911 GT3 R (Type 991) - Earl Bamber / Kevin Estre / Laurens Vanthoor
[# 991] Craft-Bamboo Racing - Porsche - 911 GT3 R - TBA / TBA / TBA

Auch in der Pro-Am-Klasse gibt es einige Favoriten: Klasse A - GT3 Pro-Am

Nr.   -   Team Name   -   Hersteller   -   Modell   -   Fahrer
------------------------------------------------------------------------------------
[# 11] Objective Racing - McLaren - 650s - Tony Walls / Warren Luff / Tim Slade / Alex Davison
[# 12] Competition Motorsports powered by Ice Break - Porsche - 991 GT3 R - David Calvert-Jones / Patrick Long / Marc Lieb
[# 83] HTP Motorsport - Mercedes - AMG GT GT3 - Paul Dalla Lana / Pedro Lamy / Mathias Lauda / TBA



GT4 / Heinz-Josef Hilger
1.1.2017


Int'l GT Challenge

GT4 European Series Termine für 2017

2017 GT4 European Series Schedule:
01.-02. April   Misano     (Northern Cup   - Blancpain GT Series)
15.-16. April   Nogaro     (Southern Cup)
06.-07. Mai   Brands Hatch     (Northern Cup   - Blancpain GT Series)
20.-21. Mai   Pau    (Southern Cup)
10.-11. Juni   Red Bull Ring     (Northern Cup   - ADAC GT Masters)
01.-02. Juli   Dijon     (Southern Cup)
15.-16. Juli   Slovakia Ring     (Northern Cup   - FIA ETRC)
19.-20. Aug.   Zandvoort     (Northern Cup   - DTM)
09.-10. Sept.   Magny-Cours     (Southern Cup)
16.-17. Sept.   Nürburgring     (Northern Cup   - Blancpain GT Series)
30. Sept.-01. Okt.   Barcelona     (Southern Cup)
14.-15. Okt.   Paul Ricard     (Southern Cup)

International GT Challenge Termine 2017

3.-5. Feb.   ROUND 1   LIQUI-MOLY BATHURST 12 HOUR
27.-30. Juli   ROUND 2   TOTAL 24 HOURS OF SPA
14.-15. Okt.   ROUND 3   MAZDA RACEWAY CALIFORNIA 8 HOURS
9.-10. Dez.   ROUND 4   MOTUL SEPANG 12 HOURS



SRO / Heinz-Josef Hilger
1.1.2017

24h Spa 2017: Kartenvorverkauf hat begonnen

Für alle Interessierten - der Kartenvorverkauf für die 24-Stunden Spa-Francorchamps Ende Juli des kommenden Jahres hat begonnen. Im Moment gibt es die Karten mit einem guten Rabatt, in der Zeit bis Weihnachten sogar mit einem Sonderrabatt.

Hier einige typische Karten aus dem Angebot (Preise ohne Vorverkaufskosten und Porto):

  • 27,50 EUR - Training und Qualifying Sessions und Support Races am Donnerstag 27. Juli und Freitag 28. Juli
  • 37,50 EUR - Zugang zur Strecke am Samstag 29. Juli und Sonntag 30. Juli 2017
  • 67,50 EUR - Zugang zur Strecke und Fahrerlager am Samstag 29. Juli und Sonntag 30. Juli 2017
  • 27,50 EUR - Zugang zur Strecke am Sonntag 30. Juli 2017 ab 07:00 Uhr

Der grobe Zeitplan:
- Dienstag, 25. Juli mit dem 3-Stunden Bronze Test
- Mittwoch, 26. Juli Parade der Fahrzeuge im historischen Zentrum der Stadt Spa
- Donnerstag, 27. Juli mit den 'free practice' und 'qualifying sessions'
- Freitag, 28. Juli die schnellsten zwanzig Fahrer kämpfen um die 'front rows' des Starting Grid, der Superpole
- Samstag, 29. Juli Start des 24H-Rennens um 16:30 Uhr

Die Rahmenrennen:
- Lamborghini Blancpain Super Trofeo
- FIA Formula 3 European Championship
- Peugeot 308 RC Cup
- Blancpain GT Sports Club

Wie in den letzten Jahren: ein populäres Konzert am Samstag Abend

Mehr Info zum Kartenvorverkauf: www.ticketmaster.be


2017 Blancpain GT Series Kalender

DatumSprintEnduranceRennstrecke/Ort (Land)Dauer
13.-14. MärzOfficial Blancpain GT Series Test Day
Paul Ricard (FRA)
2 Tage
01.-02. AprilSprint-Misano (ITA)2x 1 Stunde
22.-23. April-EnduranceMonza (ITA)3 Stunden
06.-07. MaiSprint-Brands Hatch (GBR)2x 1 Stunde
13.-14. Mai-EnduranceSilverstone (GBR)3 Stunden
02.-04. JuniSprint-Zolder (BEL)2x 1 Stunde
23.-24. Juni-EnduranceCircuit Paul Ricard (FRA)1000 km
04. Juli-EnduranceOfficial Test Day
Total 24 Hours of Spa (BEL)
1 Tag
27.-30. Juli-EnduranceTotal 24 Hours of Spa (BEL)24 Stunden
25.-27. AugustSprint-Budapest (HUN)2x 1 Stunde
15.-17. Sept.Sprint-Nürburgring (DEU)2x 1 Stunde
30. Sept.-01. Okt.-EnduranceBarcelona (ESP)3 Stunden


 nach oben