Header

Infos  und  Foto - Berichte  2019   -----   ADAC 24h-Rennen Nürburgring



KCMG
14.3.2019

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo KCMG


 

Logo Nissan


 

Logo Nissan NISMO


 

Logo KCMG


 

KCMG kommt mit 2 Nissan zum ADAC Nürburgring 24-Stunden Angriff

Der Nordschleifenkenner Christian Menzel ist mit an Bord

KC Motorgroup Ltd. (KCMG) bereitet sich mit zwei Nissan GT-R NISMO GT3 auf das 24-Stunden-Debüt der VLN Langstreckenmeisterschaft und des Nürburgrings vor. Eine Woche vor seinem VLN-Renndebüt wird KCMG am offiziellen Testtag auf der legendären Nürburgring Nordschleife teilnehmen, um sich auf seine erste GT3-Reise in die "Grüne Hölle" entsprechend vorzubereiten.

KCMG

Philipp Wlazik, Alex Buncombe und Christian Menzel werden am Samstag den Nissan GT-R NISMO GT3 testen, um die Tour auf dem Weg zum legendären 24-Stunden-Rennen Nürburgring zu beginnen. Wlazik wird seine reiche Erfahrung auf der Rennstrecke nutzen, um auf dem Wissen von KCMG über den Nürburgring aufzubauen, da das Team dort im vergangenen Jahr in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft einen Wildcard-Auftritt hatte.
Buncombe ist mit dem Nissan GT-R NISMO GT3 bestens vertraut, da er seit 2012 in der FIA GT, der Blancpain GT Serie und der British GT Championship eingesetzt wird. In den letzten Jahren wurde der Brite zum Stammgast des Blancpain GT und gewann 2015 die Endurance Series.

Die Erfahrung des zweifachen Carrera Cup Asienmeisters Christian Menzel wird dem Team auch helfen, denn er nahm an 25 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teil und gewann 2017 die SP9-LG-Klasse. KCMG freut sich auch, den amtierenden Blancpain GT Series Endurance Silver Cup Champion Alex Fontana und Formel-Nippon-Champion Joao Paulo de Oliveira in seinem Fahreraufgebot zu begrüßen, wobei Oliveira zugesagt hat, am 24-Stunden-Qualifikationsrennen am Nürburgring und am Hauptevent selbst teilzunehmen.

Neben der VLN Langstreckenmeisterschaft und dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring setzt KCMG auch das Programm Intercontinental GT Challenge fort, bei dem der Nissan GT-R NISMO GT3 in den 24-Stunden-Rennen in Dubai und der Bathurst 12-Stunden-Runde Podiumspotenzial gezeigt hat.

Alex Buncombe: "Ich freue mich, bei KCMG zu arbeiten und zum Nürburgring zurückzukehren. Die Nordschleife ist einer meiner Lieblingsstücke in der Welt mit ihren einzigartigen Herausforderungen und ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit der gesamten Crew von KCMG und meinen neuen Teamkollegen."

Christian Menzel: "Seit 1993 bin ich auf der Nordschleife unterwegs, alle denken, dass du nach so langer Zeit cool und entspannt bist, aber ich bin jedes Jahr aufgeregt! Die Strecke ist immer ein anderes Erlebnis, es wird nie langweilig und man lernt bei jedem Rennen etwas! Im Jahr 2019 habe ich viel zu lernen: Team, Auto, Teamkollegen, alles ist neu. Es ist immer eine Herausforderung."

Philipp Wlazik: "Ich kann es kaum erwarten, wieder in den Nissan GT-R NISMO GT3 zu steigen und das am Nürburgring zu tun, ist unglaublich speziell. Ich bin hier seit sehr frühen Jahren in meiner Nachwuchsrennkarriere unterwegs und kann es kaum erwarten, diese Erfahrung mit KCMG zu nutzen."

Alex Fontana: "Ich freue mich sehr, bei KCMG für VLN zu arbeiten, es ist ein Team, dem ich gefolgt bin, und ich habe bereits die großartigen Leistungen gesehen, die sie erbracht haben, insbesondere in diesem Jahr bei der Intercontinental GT Challenge in Bathurst. Der Nissan wirkt immer so stark, besonders in den Erfahrungen, die ich in der Blancpain GT-Serie gemacht habe, also ist es etwas Großartiges, wieder in diesem Auto in der VLN zu sein, denn die Nordschleife ist die größte Herausforderung der Welt."

Joao Paulo de Oliveira: "Es ist mir eine Ehre, bei KCMG für die 24 Stunden des Nürburgrings dabei zu sein. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Team. Das Event ist eines der härtesten Langstreckenrennen überhaupt, aber was immer ich im Rennsport mache, ich will gewinnen. Ich habe hier bei KCMG ein gutes Potenzial gesehen, also freue ich mich auf einige gute Kämpfe und darauf, das große Rennen zu gewinnen."

Paul Ip, Gründer von KCMG: "Ich freue mich sehr, Alex Fontana, Alex Buncombe und Christian Menzel als Fahrer für unser zweites Nissan GT-R NISMO GT3 Auto zu haben. Eine so hochkarätige Besetzung wird unsere Chancen auf unser erstes 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring nur verbessern, natürlich mit Hilfe von Philipp, Alex [Buncombe] und Christian bei der bevorstehenden Prüfung."



Toyota Motorsport
11.3.2019

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo Toyota

TMG United


 

Einsatzplan TMG United 2019

23. März: VLN 1 | Fahrer: Adrian Brusius, Alex Fielenbach

13. April: VLN 2 | Fahrer: Adrian Brusius, Alex Fielenbach

20.-23. Juni: 24h Nürburgring | Fahrer: u.a. Adrian Brusius, Alex Fielenbach


 

Bericht vom Rennen 2018


 

TMG United bereit für spannende Rennsaison 2019

Das Team von TMG United wird 2019 erneut in einem TOYOTA GT86 CS-Cup die 'Grüne Hölle' aufmischen. Die aus freiwilligen Mitarbeitern der TOYOTA Motorsport GmbH (TMG) bestehende Mannschaft bestreitet 2019 bereits ihre siebte Saison und hat sich dafür ein großes Ziel gesetzt.

TMG United wird zum zweiten Mal in Folge das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring bestreiten und als Vorbereitung auf den Langstrecken-Klassiker an den ersten beiden Saisonläufen der VLN teilnehmen. Als Fahrer fungieren wie im Vorjahr Adrian Brusius (21, Kirschweiler) und Alex Fielenbach (26, Lohmar). Welche Fahrer das Team für das 24-Stunden-Rennen Ende Juni verstärken werden, wird die TMG Mitarbeiter-Mannschaft zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

Trotz ihrer jungen Jahre bringen Brusius und Fielenbach reichlich Nordschleifen-Erfahrung mit. Der 21-jährige Brusius gewann im Vorjahr auf einem TOYOTA GT86 bei fünf von acht Saisonläufen die Junior-Wertung der RCN und holte sich am Jahresende den Titel. Er trat damit in die Fußstapfen seines TMG United Teamkollegen, der 2016 neben dem Junior-Titel sogar die RCN-Gesamtwertung gewann - ebenfalls auf einem TOYOTA GT86.

"Wir freuen uns, auch 2019 mit TMG United an den Start gehen zu können", sagt Jörg Mertin, der zusammen mit seinem Kollegen Andre Haun als Teamchef fungieren wird. "Im vergangenen Jahr haben wir uns zum ersten Mal dazu entschieden, das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in Angriff zu nehmen. Das war eine intensive und sehr anspruchsvolle Erfahrung - vor, während und nach dem Rennen. Nichtsdestotrotz wollen wir uns der Herausforderung erneut stellen und beim härtesten Rennen der Welt um den Sieg in der SP3-Klasse kämpfen."

Erfolge auf der Rennstrecke - wie der Klassensieg beim zweiten VLN-Saisonrennen 2018 - sind für die aus rund 25 Freiwilligen bestehende TMG United Mannschaft das Tüpfelchen auf dem i, das eigentliche Ziel des Projekts ist jedoch ein anderes. Das Team richtet sich an jene Mitarbeiter, die normalerweise nicht in die Renneinsätze von TMG eingebunden sind und den Motorsport-Spirit dennoch live aus erster Hand miterleben möchten.

TMG United erhält zwar finanzielle Unterstützung durch TMG, die Arbeiten finden aber auf freiwilliger Basis außerhalb der regulären Arbeitszeit statt. Daher erfordern die Einsätze von TMG United von allen Teammitgliedern ein hohes Maß an Begeisterung und Hingabe.

TMG Team



Volkswagen AG
4.3.2019

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo WS Racing


 

Logo Giti


 

Der Giti-Golf GTI TCR auf dem Hockenheimring

Auf dem Hockenheimring absolvierten Carrie Schreiner (D) und Jasmin Preisig (CH) von 'Girls only' am Wochenende erfolgreiche Tests im Volkswagen Golf GTI TCR. Das Motorsport-Team, in dem nur Frauen mitarbeiten, möchte beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (20.-23. Juni) Geschichte schreiben und tritt auch in der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) auf der Nordschleife an.

Girls only Team Golf TCR


Heinz-Josef Hilger
1.3.2019

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo SCG


 

Scuderia Cameron Glickenhaus wird auch 2019 am Ring aktiv sein

James Glickenhaus

ADAC TOTAL 24h-Rennen Nürburgring und die Scuderia Cameron Glickenhaus melden, daß die SCG auch 2019 beim 24h-Rennen am Nürburgring an den Start gehen wird!
Der ADAC: Wir freuen uns sehr den exotischen SCG 003C wieder in der Eifel bestaunen zu dürfen.

Die Scuderia Cameron Glickenhaus wird beim ersten Lauf der VLN am 23. März am Ring erscheinen, weitere Einsätze sind dann geplant zum 6-Stunden Qualifikationsrennen am 19. Mai und natürlich das ADAC 24h Rennen am 22.-23. Juni des Jahres.

Es kommt wieder der SCG 003c in der Klasse SP-X zum Einsatz - die Fahrer sind vermutlich Thomas Mutsch (DEU), Franck Malleux (FRA), Andreas Simonson (SWE) und Felipe Laser (DEU). Die drei erstgenannten Fahrer waren auch im letzten Jahr im Einsatz.

James Glickenhaus

Im Moment sind die Fahrer mit dem SCG 003c auf der Rennstrecke Paul Ricard in Frankreich, um Tests durchzuführen. Es werden u.a. auch Michelin-Reifen getestet, denn in diesem Jahr soll von Dunlop auf Michelin umgerüstet werden.

Die Neuentwicklungen SCG 004 GT3 und 004 GT4 sollen zum 6h-Qualirennen und beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring präsentiert (ausgestellt) werden. Interessierte Kunden können sich für 500.000 USD bzw. 250.000 USD anmelden.

Kurzer Rückblick auf das letzte Jahr
In der Qualifikation zum 24h-Rennen konnte der Platz 29 im Gesamt erreicht werden mit einer Rundenzeit von 8:29,744 Min. Das reichte für die TOP30 Gruppe - dort wurde P27 mit einer Zeit von 8:15,934 Min. erreicht. Dazu muß man berücksichtigen, daß der SCG 003c in der SP-X Klasse starten musste und dort etwas schlechter als die SP9-Klasse behandelt wurde. Der Veranstalter sieht es schon gerne, wenn ein GT3-Fahrzeug gewinnt...

Im 24h-Rennen selbst wurden von Thomas Mutsch, Bitburg (DEU), Franck Mallleux, Rennes (FRA), Andreas Simonsen, Gothenburg (SWE) und Jeff Westphal (USA) insgesamt 129 Runden gefahren (der Gesamtsieger: 135) mit einer besten Rundenzeit von 8:22,910 Min. Immerhin wurde das Team Klassensieger in der SP-X.



mcchip-dkr / H.J. Hilger
26.2.2019

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo Nissan


 

Logo Nissan NISMO


 

Logo mcchip-dkr


 

Kondo Bericht


 

GTronix360 Team mcchip-dkr unterstützt NISSAN GT-R NISMO GT3 mit KONDO Racing am Ring

Das GTronix360 Team mcchip-dkr aus Mechernich (Voreifel) wird den japanischen Rennstall »Kondo« beim ADAC 24-Stunden-Rennen Nürburgring und den vorherigen VLN-Läufen technisch unterstützen.

Nissan GT3

Darüber, dass Nissan 2019 beim ADAC TOTAL 24 Stunden Rennen auf dem Nürburgring mit einem werksunterstützen Programm an den Start geht und dass die Sportabteilung Nismo den japanischen Rennstall Kondo beim Einsatz des Nissan GT-R GT3 auf der Nordschleife unterstützen wird, wurde bereits berichtet.
Vor Ort wird die japanische Mannschaft auf die Erfahrungen, die Einrichtungen und die lokale Nähe zum Nürburgring des GTronix360 Team mcchip-dkr zurückgreifen. Durch das Support-Team werden alle erforderlichen Ressourcen zur Verfügung gestellt. Nicht nur die Werkstatt wird zur Verfügung gestellt, sondern auch das Know-How der Ingenieure und Mechaniker aus den Reihen des Eifler Privatteams.

Danny Kubasik wird unter anderem als Technischer Teamberater verpflichtet, daher war es auch nicht möglich, den eingenen Lamborghini Huracan GT3 vor dem 24h Rennen an den Start zu bringen. Das Programm ist nun vorerst über 3 Jahre geplant. 2019 stehen VLN1 und VLN3, das Qualifikationsrennen und das 24h-Rennen im Terminkalender.

Nissan GT3

Hier die Kondo-Fahrer:



ADAC NR
23.2.2019

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Zeitpläne zum ADAC 24h-Qualifikationsrennen und zum 24h-Rennen

ADAC 24h-Qualifikationsrennen
Samstag, 18. Mai 2019
08:15-11:45UhrGLP "Schloss Augustusburg Brühl"GLP GleichmäßigkeitprüfungNordschleife
08:30-11:30UhrTest- und EinstellfahrtenGP-Strecke
12:15-13:45UhrADAC 24h-QualirennenFreies TrainingGesamtstrecke
14:30-18:00UhrRCN "Preis der Schloßstadt Brühl"RCN LeistungsprüfungGesamtstrecke
18:45-21:15UhrADAC 24h-Qualirennen1. QualifyingGesamtstrecke
 
Sonntag, 19. Mai 2019
08:30-09:30UhrADAC 24h-Qualirennen2. QualifyingGesamtstrecke
10:15-10:50UhrADAC 24h-QualirennenTop-30-QualifyingGesamtstrecke
10:50-11:30UhrADAC 24h-QualirennenStartaufstellungStart/Ziel
10:50UhrADAC 24h-QualirennenBoxenampel grün
11:20UhrADAC 24h-QualirennenBoxenampel rot
11:40-12:00UhrADAC 24h-QualirennenEinführungsrundeGesamtstrecke
12:00-18:00UhrADAC 24h-QualirennenRennen (6h)Gesamtstrecke

Version: V1 vom 4. Februar 2019 - Änderungen vorbehalten


ADAC TOTAL 24h-Rennen
Donnerstag, 20. Juni 2019
08:00-11:10UhrRCN "Feste Nürburg"LeistungsprüfungNordschleife
08:15-08:45UhrAudi Sport Seyffarth R8 LMS CupFreies Training 1Grand-Prix-Strecke
09:15-09:45UhrAudi Sport Seyffarth R8 LMS CupFreies Training 2Grand-Prix-Strecke
10:35-11:05UhrAudi Sport Seyffarth R8 LMS CupQualifying 1Grand-Prix-Strecke
11:30-12:10UhrFIA WTCRFreies Training 1Gesamtstrecke
12:30-13:10UhrFIA WTCRFreies Training 2Gesamtstrecke
13:20-15:00Uhr47. ADAC Total 24h-RennenFreies TrainingGesamtstrecke
15:30-16:10UhrFIA WTCRQualifying 1Gesamtstrecke
17:00-18:50UhrADAC 24h-ClassicQualifyingGesamtstrecke
19:30-20:10UhrFIA WTCRQualifying 2Gesamtstrecke
20:30-23:30Uhr47. ADAC Total 24h-RennenQualifying 1Gesamtstrecke
 
Freitag, 21. Juni 2019
08:05-08:35UhrAudi Sport Seyffarth R8 LMS CupQualifying 2Grand-Prix-Strecke
09:15-09:45UhrADAC 24h-ClassicStartaufstellungStart-Ziel-Gerade
10:05-13:05UhrADAC 24h-ClassicRennen (3 Stunden)Gesamtstrecke
13:45-13:55UhrAudi Sport Seyffarth R8 LMS CupStartaufstellungStart-Ziel-Gerade
14:00-14:30UhrAudi Sport Seyffarth R8 LMS CupRennen 1 (30 Min.)Grand-Prix-Strecke
14:55-16:45Uhr47. ADAC Total 24h-RennenQualifying 2Gesamtstrecke
17:10-17:30UhrFIA WTCRStartaufstellungStart-Ziel-Gerade
17:30-18:05UhrFIA WTCRRennen 1 (3 Runden)Gesamtstrecke
19:00-19:40Uhr47. ADAC Total 24h-RennenTop-QualifyingGesamtstrecke
19:55-20:45UhrPit-Walk ADAC Total 24h-RennenShowBoxengasse
19:50-21:30UhrFalken Drift ShowShowMüllenbachschleife
 
Samstag, 22. Juni 2019
08:10-08:20UhrAudi Sport Seyffarth R8 LMS CupStartaufstellungStart-Ziel-Gerade
08:25-08:55UhrAudi Sport Seyffarth R8 LMS CupRennen 2 (30 Min.)Grand-Prix-Strecke
09:10-10:10Uhr47. ADAC Total 24h-RennenWarm-upGesamtstrecke
11:00-11:35UhrFIA WTCRRennen 2 (3 Runden)Gesamtstrecke
12:20-13:05UhrFIA WTCRRennen 3 (3 Runden)Gesamtstrecke
13:30-15:10Uhr47. ADAC Total 24h-RennenStartaufstellungStart-Ziel-Gerade
15:10Uhr47. ADAC Total 24h-RennenEinführungsrundeGesamtstrecke
15:30Uhr47. ADAC Total 24h-RennenStartGesamtstrecke
 
Sonntag, 23. Juni 2019
15:30Uhr47. ADAC Total 24h-RennenZieleinlaufGesamtstrecke

Version: V3 vom 4. Februar 2019 - Änderungen vorbehalten



WS Racing / Giti
22.2.2019

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo WS Racing


 

Logo Giti


 

Logo VLN


 

VW Golf VW Golf

Giti und WS Racing kooperieren 2019 bei ADAC 24h NRing und VLN

Der Rennstall WS Racing mit Sitz in Trierweiler (Nähe Trier) geht in der Motorsport-Saison 2019 mit dem Partner Giti Tire an der Seite mit einem reinen Frauenteam mit einem neuen Golf GTI TCR an den Start. Hierbei ist nicht nur die Fahrerbesetzung weiblich, sondern das gesamte Team: von der Teamchefin über die Ingenieurinnen bis zu den Mechatronikerinnen.
Der Projektname lautet »Girls only«, der gesamte 'Claim' »Girls only - Ready to rock the Green Hell«.

Girls only Team

Wie entstand die Idee für das Projekt?
Die Geschäftsführer von WS Racing, Thorsten Willems und Thomas Rehlinger, hatten bereits 2015 die Idee, ein reines Frauenteam beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring an den Start zu bringen. Aufgrund der zeitlich aufwendigen und umfangreichen Betreuung der eigenen Kunden sowie des Einsatzes der eigenen Fahrzeuge war es zunächst allerdings nicht möglich, das Projekt so aufzustellen, dass man dem eigenen professionellen Anspruch gerecht wird. Im Frühjahr 2018 kam das Gespräch dann erneut auf, ausgehend von Nicole Willems, der Ehefrau des Teamchefs, die der Meinung war, dass ein reines Damenteam mit gleicher Performance agieren könnte. Für die Saison 2019 sind die Ressourcen vorhanden. Das Projekt wird von Giti Tire als Hauptpartner und von Volkswagen als Kommunikations-Partner unterstützt.

VW Golf

Giti Tire Motorsport by WS Racing stellt die dritte Pilotin im Girls Only Team vor. Neben Carrie Schreiner und Jasmin Preisig wird Ronja Assmann, die im Porsche Super Sports Cup sehr erfolgreich im Porsche GT4 unterwegs war und auch schon einen Gaststart im Porsche Carrera Cup absolvierte, als dritte Fahrerin ins Lenkrad greifen. Die vierte Fahrerin wird noch gesucht.

An welchen Rennen wird teilgenommen?
Als Vorbereitung für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring sind fünf Starts avisiert. Nach der VLN Test- und Einstellfahrt (16.03.) soll das Team bei den ersten drei Läufen zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring an den Start gehen (23.03., 13.04., 27.04.).
Nach dem ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen (18.-19.05.) folgt als Saisonhöhepunkt der Einsatz beim ADAC Zurich 24h-Rennen (20.-23.06.). Im Anschluss sind drei weitere Starts bei VLN-Läufen geplant. Dabei wird das Projekt visionär betrachtet und mit Ausblick auf weitere Aufgaben und Herausforderungen aufgebaut und strukturiert.

Audi R8 LMS GT4
Giti Tire Motorsport by WS Racing ist stolz darauf, die ADAC TOTAL 24h-Rennen Nürburgring Fahrer 2019 für den Audi R8 LMS GT4 bekannt zu geben. In einem Sonderprojekt mit dem Nürburgring 24h Team China/HKG werden Andy Yan, Rainey He Xiaole und Sunny Wong unseren SP8 Audi R8 LMS GT4 auf den neuen Reifen von Giti Tires - Global & Giti Tire Deutschland fahren.
Ein erster Roll-Out wird am 2. März am Hockenheimring Baden-Württemberg stattfinden, wo wir ein Testprogramm für Reifen, Bremsen und unser Motoröl von Motul Deutschland haben. Bremsbeläge und Bremsscheiben werden gemeinsam mit unserem Lieferanten NIMEX entwickelt, um den besten Kompromiss aus Leistung und Haltbarkeit speziell für das 24h-Rennen zu erreichen.



ADAC NR
20.2.2019

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo H&R


 

Das Wichtigste in Kürze

  • Fahrwerksspezialist aus Lennestadt belegt die Nummernschildflächen
  • Dreijahresvertrag für eine Premium-Partnerschaft
  • Synergie mit H&R-Engagement in der VLN-Langstreckenmeisterschaft

H&R wird Partner des ADAC 24h-Rennens

Mit dem Fahrwerkskomponenten-Hersteller H&R hat das ADAC Total 24h-Rennen einen weiteren Premiumpartner neu gewonnen. Das Unternehmen aus Lennestadt belegt im Rahmen einer zunächst dreijährigen Kooperation künftig die Nummernschildflächen am Heck und an der Front der Rennwagen und löst damit den bisherigen Partner Bilstein ab. Für H&R ist die neue Partnerschaft mit dem 24h-Rennen eine entscheidende Ausweitung des Engagements im Langstreckensport, denn das Unternehmen ist den Fans an der Nordschleife bereits aus der VLN-Langstreckenmeisterschaft und der RCN bekannt. Auch dort ist der schwarz-weiße Schriftzug auf den Nummernschildflächen präsent.

Die Partnerschaft mit H&R bietet für das ADAC Total 24h-Rennen weitere Planungssicherheit. "Ich freue mich, dass wir mit H&R ein langjährig im Motorsport präsentes und bekanntes Unternehmen gewinnen konnten", sagt Rennleiter Walter Hornung. "Der Name H&R steht für Qualität »Made in Germany« und ist auch im Motorsport bis in die Spitzenklassen als Teilelieferant bekannt und beliebt - natürlich auch zahlreichen Teams des 24h-Rennens. Dieser Einsatz unter härtesten Bedingungen und diese Spitzenleistungen auch beim längsten Rennen auf der anspruchsvollsten Rennstrecke werden mit der Partnerschaft auch nach außen gezeigt. Es ist schön, dass das 24h-Rennen Partner hat, die so unmittelbar auch im eigentlichen Rennen zu erleben sind."

Auch H&R sieht die neue Kooperation sehr positiv: "Unsere Marke steht für Erfolg im Motorsport", so Heinz Remmen, Geschäftsführer von H&R, der im Jahr 2001 bereits selbst Meister in der VLN Meisterschaft war. "Qualität und Langlebigkeit unserer Komponenten sind insbesondere bei Langstreckenrennen auf der Nordschleife oftmals entscheidend über Sieg und Niederlage. Wir haben bereits mehrere Gesamtsiege in der grünen Hölle einfahren können und freuen uns, nun auch als offizieller Hauptsponsor des 24h-Rennens unsere Marke der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren."



Bandoh / H.J. Hilger
13.2.2019

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo Racing Project Bandoh


 

Logo NOVEL Racing


 

Logo Ring Racing


 

Update 21.3.2019

Fahrer Lexus RC F GT3:
  • Daiki Yoshimoto
  • Dominik Farnbacher
  • Marco Seefried
  • Michael Tischner

Fahrer Lexus RC F:
  • Kota Sasaki
  • Yoshinobu Koyama
  • Tesujiro Azuma
  • Taketoshi Matsui

Der Lexus RC F GT3 startet in der Klasse SP9 (GT3), der Lexus RC F in der Klasse SP8.

Racing Project Bandoh / Novel Racing setzen Lexus RC F GT3 beim 24h Rennen ein

Das japanische Team Racing Project Bandoh, welches sich in der Super GT (Japan) einen Namen gemacht hat, wird von Ring Racing als Einsatzteam unterstützt. Die Toyota Motorsport GmbH wird sowohl Teile als auch technische Unterstützung anbieten.

Im letzten Jahr fuhren zwei Lexus RC F GT3 in der Blancpain Serie mit - eingesetzt von Emil Frey Racing aus der Schweiz - die aber in dieser Saison ihre Jaguar GT3 stilllegten und auch nicht mehr die beiden Lexus GT3 [# 14] und [# 114] einsetzen. Die Frage ist: Was passierte jetzt mit den Fahrzeugen? Ein Lexus soll Emil Frey Racing gehören, der andere Lexus soll Toyota Motorsport in Köln gehören.

Kommt einer dieser GT3 Fahrzeuge bei Racing Project Bandoh / Novel Racing / Ring Racing am Ring zum Einsatz?

Das Einsatzteam 'Ring-Racing' (Uwe Kleen GBR) aus Boxberg (12 km vom Ring entfernt) ist seit Jahren am Ring bei VLN und 24h aktiv. Sie betreuen einen Lexus RCF und einen Lexus ISF CCS-R in der Klasse SP8. Vermutlich wurden dieselben Fahrzeuge auch beim 24h-Rennen eingesetzt, allerdings mit anderen Fahrern. Im letzten Jahr waren es Kota Sasaki, Hiroki Yoshimoto, Dominik Farnbacher, Mario Farnbacher, Tohiiro Azuma, Yoshinobu Koyama und Taketoshi Matsui. Es wurden die Plätze 2 und 3 in der Klasse SP8 belegt.

Das zeigt, daß Ring Racing und Novel Racing die Erfahrung besitzen, so ein Projekt durchzuführen. Geplant ist, auch an VLN-Läufen teilzunehmen. Unterstützung wird es auch von Yokohama geben, denn es sollen Yokohama Reifen benutzt werden.



KCMG / Nissan / H.J. Hilger
10.2.2019

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo KCMG


 

Logo Nissan


 

Logo Nissan NISMO


 

Logo Proton Competition


 

KCMG startet mit zwei Nissan GT-R bei den 24 Stunden Nürburgring und bei der VLN

KC Motorgroup Ltd. (KCMG) gibt seine Teilnahme am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring bekannt, vorher werden auch VLN-Läufe gefahren. Eingesetzt werden zwei Nissan GT-R NISMO GT3 durch das deutsche Team Proton Competition. Die vorgesehenden Fahrer sind Philipp Wlazik, Edoardo Liberati und Josh Burdon.

Neben den Intercontinental GT Challenge Rennen (IGTC) wird die Mannschaft aus Hongkong zum offiziellen VLN-Test (16. März) auf der weltberühmten Nürburgring Nordschleife fahren, bei drei VLN-Läufen teilnehmen und das Qualifying-Rennen (19. Mai) bestreiten, bevor sie sich dann 24 Stunden lang (22. bis 23. Juni) dem Nürburgring stellt.

Kurzer Rückblick auf die 12H Bathurst: der KCMG-Nissan GT-R [# 18] mit Imperatori, Jarvis und Liberati wurde 7., der zweite Nissan [# 35] mit Chiyo, Matsuda und Burdon wurde 15. im Gesamtklassement.

Drei der talentierten Fahrer des KCMG-Pools werden in die Serie aufgenommen, wobei Edoardo Liberati und Josh Burdon bereit sind, ihr Debüt auf der Nürburgring Nordschleife zu geben, ebenso wie Philipp Wlazik, der viel Erfahrung auf seinem Heimatkurs hat.
Der Deutsche wurde beim 24-Stunden-Rennen 2017 am Nürburgring Zweiter in der Klasse SP8 und verfügt über weitere drei Gesamt-Podestplätze auf der legendären 25,378 km-Strecke und wird für seine beiden Teamkollegen einen hohen Maßstab setzen. Die anderen 3 Fahrer für den zweiten Nissan wurden noch nicht bekannt gegeben.

Philipp Wazlik: "Ich bin total begeistert davon, mit KCMG und Nissan auf meiner Heimstrecke zu fahren. Ich habe das Team, Joshua und Edoardo in Dubai kennengelernt, wir verstehen uns gut und ich denke, wir können wirklich gute Arbeit leisten. Das Team ist sehr professionell und der Nissan GT-R wird auf der Nordschleife, einer der spektakulärsten und schwierigsten Strecken der Welt, stark sein. Ich möchte Paul [Ip], KCMG und Nissan für diese große Chance danken. Ich kann es kaum erwarten, auf dieser speziellen Strecke hinter das Steuer des »Godzilla« zu steigen."

Das Einsatzteam am Ring soll Proton Competition aus Ummendorf in der Nähe von Ulm sein, die entsprechende Erfahrung besitzen.


Das Kondo Team teilte schon im Oktober vergangenen Jahres mit, einen Nissan GT-R am Ring einzusetzen.

Kondo Bericht Hier die Fahrer:



Toyota
7.2.2019

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo Toyota


 

Logo Toyota Gazoo Racing


 

TOYOTA GAZOO Racing wird mit zwei Rennwagen am 24-Stunden-Rennen teilnehmen

TOYOTA GAZOO Racing gibt einige Details zum Einsatz des Teams bei den 24 Stunden bekannt:

In diesem Jahr wird TOYOTA GAZOOO Racing zwei Autos einsetzen: Der Lexus LC wird zum zweiten Mal in Folge an den Start gehen, während die Neuauflage des Supra zum ersten Mal seit 17 Jahren sein Debüt geben wird. Toyota nimmt bereits im 13. Jahr in Folge am Langstreckenklassiker durch die grüne Hölle teil.

Zum Einsatz des Lexus LC siehe     Bericht vom 26.11.2019

Der Supra soll in der Klasse SP8T (über 2.600 bis 4.000 ccm mit seriennahem Motor und Turbolader) starten, wobei die technischen Daten des Motors und der Reifen noch nicht mitgeteilt wurden. Beim ersten Test bei der VLN 9 in der letzten Saison soll der Motor ein Reihensechszylinder mit 3 Liter Hubraum gewesen sein (Klasse SP8T, Startnummer 90). Trainingszeit: 9:31,235 Min. (nur 3 Runden), Bestzeit im Rennen 9:28,164 Min. (der Opel Manta als Referenz: 9:27 Min.).

Die Fahrer sind schon bekannt: Masahiro Sasaki (Japan), Uwe Kleen (Germany), Herwig Daenens (Belgium) und Hisashi Yabuki (Japan). Daenens ist Mitglied von Toyota Motor Europe und Yabuki ist Mitglied von Toyota Motor Corporation.



ADAC NR
10.1.2019

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo NITRO


 

NITRO auch 2019 Fernsehpartner des 24h-Rennens

NITRO

NITRO und das ADAC Total 24h-Rennen setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft auch im kommenden Jahr fort. Kurz vor Weihnachten einigte sich die Kölner Mediengruppe mit den TV-Spezialisten des Rennens, die Livebilder vom Nürburgring auch 2019 zu übertragen. NITRO wird erneut das große Motorsportevent auf der längsten Rennstrecke der Welt rund um die Uhr in Szene setzen, das in den vergangenen Jahren durch spannenden Sport, knappe Entscheidungen und spektakuläre Rennszenen begeisterte.

Für die Live-Übertragung, weltweite Contentvermarktung und die Gesamtvermarktung des Events wird auch bei der 47. Auflage der 24h auf der Nordschleife die Kölner Sporttotal Live GmbH verantwortlich zeichnen. Die Experten des Technologie- und Medienunternehmens realisierten 2018 erneut eine große Live-Produktion, von der nicht nur NITRO profitierte: 38 Sender in 152 Ländern strahlten Bilder von der Nordschleife aus.



ADAC NR
18.12.2018

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo Remus


 

REMUS wird neuer 24h-Partner

Das ADAC Total 24h-Rennen begrüßt ab sofort einen weiteren Partner mit hoher Affinität zum Motorsport: Der Sportauspuffhersteller REMUS, der für viele Motorsportler auf zwei und vier Rädern ein wichtiger Ausstatter ist, stößt neu zum Kreis der Sponsoren des größten Rennens der Welt hinzu. Das markante Logo des Unternehmens wird neben Banden und Onboardplates auch auf den Heckscheiben der rund 160 teilnehmenden Rennwagen prangen, die vom 20. bis 23. Juni 2019 beim prestigeträchtigsten Rennen des Saison auf der legendären Nordschleife antreten.

Stephan Zöchling, Chief Executive Officer, REMUS-SEBRING Group. "Zahlreiche Teams im Automobilsport - auch beim 24h-Rennen - vertrauen auf unsere Produkte. Und in diesem Umfeld fühlen wir uns sehr gut aufgehoben. Auf der Nordschleife werden wir nicht nur unsere Marke präsentieren, sondern auch zeigen, was wir können - und die Zuschauer ganz nebenbei mit prächtigem Sounderlebnis verwöhnen. Wir freuen uns auf das 24h-Rennen!"



Porsche
8.12.2018

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo Porsche


 

Porsche bei den ADAC TOTAL 24 Stunden Nürburgring

Projekt Titelverteidigung am Nürburgring

Das Siegerteam Manthey-Racing will seinen Sieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2019 verteidigen. Dazu schickt das Team aus Meuspath mit Werksunterstützung zwei neue 911 GT3 R ins Rennen. Das siegreiche Quartett von 2018 bleibt unverändert: Richard Lietz, Frédéric Makowiecki, Patrick Pilet und Nick Tandy wechseln sich am Steuer des Heckmotor-Rennwagens ab. Im Schwesterauto ergänzt Earl Bamber das Le Mans-Siegertrio Michael Christensen, Kévin Estre und Laurens Vanthoor. Zusätzlich unterstützt Porsche eine Reihe weiterer Teams mit Fahrern sowie technischem und strategischem Support.

24-Stunden-Rennen Nürburgring, Team Manthey Racing
911 GT3 R - Earl Bamber | Michael Christensen | Kévin Estre | Laurens Vanthoor
911 GT3 R - Richard Lietz | Frédéric Makowiecki | Patrick Pilet | Nick Tandy



BMW
7.12.2018

Logo ADAC 24h-Rennen


 

BMW bei den ADAC TOTAL 24 Stunden Nürburgring

BMW teilt mit, daß der Start bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring geplant ist, unter anderem mit dem ROWE Racing Team und BMW Werksfahrern wie Marco Wittmann, Philipp Eng, Augusto Farfus, Martin Tomczyk und Timo Scheider.

FALKEN Motorsports und Walkenhorst Motorsport werden als Kundenteams weitere BMW M6 GT3 einsetzen. Das vollständige Aufgebot an Fahrern und Teams wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Jens Marquardt: "Hoffentlich kommen wir noch mit mindestens einem weiteren Auto." Das könnte z.B. ja das Schnitzer-Team sein.



ADAC NR / H.J. Hilger
2.12.2018

Logo ADAC 24h-Rennen


Start der beiden Classic Gruppen:

Das Rahmenprogramm beim ADAC 24-Stunden-Rennen im Juni 2019

Das Programm für das ADAC TOTAL 24h-Rennen vom 20. bis 23. Juni 2019 steht schon fest. Den Auftakt zu den vier Veranstaltungstagen bildet - wie schon seit vielen Jahren - wieder die 3-stündige Leistungsprüfung der RCN am Donnerstagvormittag auf der Nordschleife.

Die ADAC 24h-Classic mit ihrem 3-stündigen Rennen über die Gesamtstrecke steht Freitag auf dem Programm. Die historischen Tourenwagen und GT-Fahrzeuge der Youngtimer und der FHR werden am Start stehen.

Vorbehaltlich der Veröffentlichung des finalen Saisonkalenders durch die FIA werden die Läufe des Tourenwagen-Weltcups FIA WTCR neben dem eigentlichen 24h-Rennen erneut den zweiten Höhepunkt im Programm bilden. Gefahrene Strecke: der Gesamtkurs.

Neu wird der Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup sein. Die rund 20 Audi R8 LMS im GT4-Trim werden ihren dritten Saisonlauf beim 24h-Rennen bestreiten. Die beiden jeweils 30-minütigen Rennen auf dem Grand-Prix-Kurs wird der Cup am Freitag und Samstag bestreiten. Der jüngste Neuzugang beim ADAC TOTAL 24h-Rennen steht in der Tradition von Audi-Rennen im Rahmenprogramm. War es im vergangenen Jahr noch die asiatische Variante, so kommen diesmal deutsche und europäische Audi-R8-Piloten an den Ring. Der vor allem aus dem Rahmenprogramm der DTM bekannte Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup wird in seiner zweiten Saison auch beim 24h-Rennen Station machen. "Wir freuen uns über die Herausforderung, beim ADAC Total 24h-Rennen zu fahren", sagt Rüdiger Seyffarth, Serienorganisator Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup.



ADAC NR
30.11.2018

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Der grobe Zeitplan 2019

  • 18.-19.05. 24h-Qualifikations- Rennen
  • 20.-23.06. ADAC TOTAL 24h-Rennen

Ausschreibung zu den 24h Nürburgring 2019 veröffentlicht

Der ADAC Nordrhein hat die Ausschreibung zum 47. ADAC TOTAL 24h-Rennen veröffentlicht. Sie ist vom DMSB genehmigt - mit der Nr. 1 in 2019 - mit dem Status »National A/NEAFP«. Dies ist gegenüber 2018 eine große Änderung, denn die letzte Veranstaltung war noch eine »Internationale«.

NEAFP bedeutet: National Event with FIA-Approved Foreign Participation, also eine nationale Veranstaltung mit FIA-zugelassener ausländischer Beteiligung.

Die Anzahl zugelassener Fahrzeuge bleibt wie in den Vorjahren bei 170 Startern. Das Nenngeld wurde um 100 EUR erhöht (zum Vor-Nennschluss).

Schon länger bekannt sind die Änderungen beim Top Qualifying, beschrieben hier.

Nach den Erfahrungen der letzten Jahre erfolgt jetzt auch eine Änderung der Prozedur der Wiederaufnahme nach Unterbrechung des Rennens.



ADAC NR
28.11.2018

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo ADAC 24h-Rennen alt


 

Wechsel des Titelpartners bei den 24h Nürburgring

Fällt Ihnen etwas auf am neuen Logo rechts?

Der Hauptsponsor und Titelpartner des 24-Stunden-Rennen am Nürburgring hat gewechselt: 19 Jahre lang war es die Zürich-Versicherung und ab 2019 wird es der Mineralölkonzern Total sein.

Der neue Name: ADAC TOTAL 24h-Rennen

Die Firma TOTAL wird dann bei drei großen Langstreckenrennen aktiv sein, denn auch beim internationalen 24-Stunden-Rennen im belgischen Spa-Francorchamps sowie bei den legendären 24 Stunden von Le Mans (Frankreich) ist TOTAL als Partner aktiv.

"Wir freuen uns sehr, jetzt gemeinsam mit dem ADAC Nordrhein die Zukunft des 24h-Rennens auf dem Nürburgring zu gestalten", sagte Bruno Daude-Lagrave, Geschäftsführer der TOTAL Deutschland GmbH, anlässlich der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags in Berlin. "Unser Premiumkraftstoff Excellium und unser Motoröl TOTAL Quartz sind insbesondere darauf ausgelegt, die Langlebigkeit der Motoren zu schützen. Damit haben wir eine natürliche Assoziation mit Langstreckenrennen. Nach unseren Engagements in Le Mans und Spa-Francorchamps sind wir nun stolz, auch das dritte Mega-Event unter den internationalen 24-Stunden-Rennen als Partner zu unterstützen."

Durch den neuen Partner erhält das 24h-Rennen einen Namensgeber, der bestens in das Profil der Veranstaltung passt. "Mit einem Sponsor, der selbst in der Mobilitätsbranche engagiert ist, werden viele künftige Gespräche sehr einfach", ist sich Peter Meyer, Präsident des ADAC Nordrhein e. V. sicher. "Ich freue mich über den Vertrag, der uns einen Partner beschert, der nicht nur die immense Öffentlichkeitswirksamkeit des 24h-Rennens auf dem Nürburgring zu schätzen weiß, sondern der selbst Know-how und Herzblut für Mobilität in den Genen hat."

Fast nirgendwo im internationalen Motorsport sind Ausdauer und Leistungsfähigkeit so gefordert, wie auf der legendären Nordschleife. Der Kampf von Mensch und Material sowie das Bestehen extremer sportlicher und technischer Herausforderung faszinieren beim 24h-Rennen Hundertausende Zuschauer vor Ort und ein weltweites Millionenpublikum.



Toyota
26.11.2018

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo Toyota


 


 

[# 56] 2018 24h-Rennen Nürburgring

Toyota Gazoo Racing bestreitet mit dem Lexus LC auch 2019 das ADAC 24-Stunden-Rennen Nürburgring

Rennfahrzeug und Fahrerbesetzung beim Toyota Gazoo Racing Festival vorgestellt

TOYOTA GAZOO Racing kündigte an, beim 47. "ADAC Zürich 24h-Rennen", das vom 20. bis 23. Juni 2019 am Nürburgring stattfindet, zum zweiten Mal in Folge mit dem Lexus LC zu starten.

Die Teilnahme am 24-Stunden-Rennen am Nürburgring ist der Ausgangspunkt für die Aktivitäten von TOYOTA GAZOO Racing mit dem Ziel, "immer bessere Autos zu bauen". TOYOTA GAZOO Racing hat seit 2007 bei jedem Rennen mit Rennwagen teilgenommen, die von Toyota-Mitarbeitern gebaut und von einem Team von Toyota-Mechanikern und -Ingenieuren gefahren wurden, und 2019 wird das 13. Jahr der Teilnahme des Unternehmens in Folge markieren.

Im Jahr 2019 wird TOYOTA GAZOO Racing zum zweiten Mal in Folge mit dem Lexus LC starten. In diesem Jahr (2018) kam es zu Problemen mit dem Antriebsstrang, den Bremsen, den Reifen und der Elektronik, und der Rennwagen musste insgesamt etwa vier Stunden in den Boxen verbringen.
Ausgehend von dieser Erfahrung will TOYOTA GAZOO Racing im nächsten Jahr eine größere Distanz zurücklegen und das Rennen wieder beenden.

Der Lexus LC wird auch fortschrittliche Entwicklungen* für zukünftige Serienfahrzeuge - einschließlich Sportwagen - beinhalten und somit Teil der Bemühungen von TOYOTA GAZOO Racing sein, durch Aktivitäten zur "Veredelung von Menschen und Autos" immer bessere Autos zu bauen.

Die Fahrercrew

Alle Fahrer

Foto (v.l.n.r.):   Takeshi Tsuchiya   |   Naoya Gamou   |   Takamitsu Matsui   |   Yuichi Nakayama

Das Vierergespann für 2019 bleibt wie in diesem Jahr: Der Altmeister Takeshi Tsuchiya wird Hauptfahrer sein und neben den jungen Fahrern Naoya Gamou, Takamitsu Matsui und Yuichi Nakayama antreten. Naoya Gamou, der zum siebten Mal im Rennen antreten wird, wird auch für die Fahrzeugabstimmung verantwortlich sein. Beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring arbeiten Fahrer, Mechaniker und Ingenieure zusammen, um ihre Ziele zu erreichen.

* = Die Teilnahme am 24-Stunden-Rennen am Nürburgring mit dem Lexus LC ermöglicht es TOYOTA GAZOO Racing, die folgenden zukunftsweisenden Entwicklungstechnologien für zukünftige Serienfahrzeuge einzuführen:
-·Body Technologie development(eine optimale leichte, hochsteife Karosseriestruktur und neu entwickelte aerodynamische Komponenten sowie Fahrerassistenz Technologie)
-·Suspension technologies (leichtgewichtige, hochsteife Aufhängung, die vorausschauend gründlich erforscht wurde)
-·Engine development (erhöhte Leistung, reduzierte Reibung, reduziertes Gewicht und ein niedriger Gewichtsschwerpunkt)

Naoya Gamou (Fahrer): "Die Entwicklung des Rennwagens für die 24H 2019 hat gerade erst begonnen, aber mein erster Eindruck vom Fahren ist, dass der Dialog zwischen Fahrer und Auto viel reibungsloser ist.
Das Auto scheint über meine Erwartungen hinaus verbessert zu werden, zum Beispiel ist die Sicht der elektronischen Rück- und Außenspiegel auf dem Armaturenbrettmonitor klar und beschlagfrei. Ich freue mich auf das, was kommen wird.
Durch Tests in Japan und Deutschland und das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring hoffe ich, mehr als nur bessere Rundenzeiten zu fahren. Ich hoffe, wir können das Auto bauen, das komfortabler und fahrfreudiger ist.

Dies ist meine erste Erfahrung, die ich gemacht habe, um das Fahrzeug-Setup für das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring zu übernehmen, und ich glaube, es wird eine große Chance für mich sein, mich auch zu verbessern. Wie bisher werden wir sicherstellen, dass wir das, was wir Fahrer im Auto fühlen, mit unseren Mechanikern und Ingenieuren teilen und diese Gelegenheit nutzen, 'immer bessere Autos' zu bauen."

  
TeamTOYOTA GAZOO Racing
Fahrzeug / Klasse LEXUS LC / SP-PRO Klasse (geplant)
HauptspezifikationMotor: 2UR-GSE modifiziert
Reifen: Bridgestone
Fahrer (geplant)Takeshi Tsuchiya   |   Naoya Gamou   |   Takamitsu Matsui   |   Yuichi Nakayama
Chef MechanikerToshiyuki Sekiya, Angestellter der Toyota Motor Corporation
Verantwortlicher IngenieurHiroshi Kato, Angestellter der Toyota Motor Corporation


Audi
13.11.2018

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Logo Audi


 

Audi Sport customer racing bestreitet auch 2019 das ADAC 24-Stunden-Rennen Nürburgring

Audi Sport customer racing teilt mit, daß auch zum kommenden 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring die Teilnahme eingeplant ist. Wieviele Fahrzeuge an den Start gehen werden und welche Teams den Einsatz übernehmen, wurde nicht mitgeteilt.

#302


ADAC NR / H.J. Hilger
8.11.2018

Logo ADAC 24h-Rennen


 

Das Wichtigste in Kürze

  • Das ADAC Zurich 24h-Rennen hat seinen Qualifying-Modus überarbeitet

  • Top-Qualifying auch weiterhin der Höhepunkt des Kampfs um die Pole

  • Transparentere Leistungserfassung und höhere Chancengleichheit im Mittelpunkt

 

Der grobe Zeitplan 2019

  • 23.03. - VLN 65. ADAC Westfalenfahrt
  • 13.04. - VLN 44. DMV 4-Stunden-Rennen
  • 27.04. - VLN 61. ADAC ACAS H&R-Cup
  • 18.-19.05. 24h-Qualifikations- Rennen
  • 20.-23.06. ADAC TOTAL 24h-Rennen

Neuer Qualifikationsmodus für das 24h-Rennen soll für noch mehr Ausgeglichenheit sorgen?

Es gehört zum 24h-Rennen wie Grillwürstchen und Rennsportparty: Das Top-Qualifying bildet den spannungsreichen Höhepunkt im Vorspiel des Langstreckenklassikers. Das bei Fans und Fahrern beliebte Stechen um die Pole-Position wird auch künftig im Rahmen eines Einzelzeitfahrens ausgetragen, dessen Regelwerk ab 2019 noch einmal deutlich verfeinert (=verschlimmbessert) wird.

Bei den von den 24h-Organisatoren in Zusammenarbeit mit Technikexperten und Teamvertretern erarbeiteten Regeln steht die Transparenz über die tatsächliche Leistungsfähigkeit eines Fahrzeuges ebenso im Fokus wie die Förderung der Breitensportler in den schnellsten Fahrzeugklassen.

  • Die Qualifikation bei den vor dem 24h-Rennen stattfindenden VLN-Läufen und dem 24h-Qualirennen bleibt bestehen, hierbei werden jedoch künftig theoretische Rundenzeiten - also die Addition der jeweils besten Sektorenzeiten - aus dem Zeittraining und Rennen berücksichtigt.
  • Ein fester Anteil der Startplätze im Top-Qualifying ist außerdem für Pro-Am-Teams reserviert, deren schnellste Pro-Am-Teams damit definitiv mit den Pro-Mannschaften um die Pole-Position streiten können.
  • Flexibel wird in Zukunft die Zahl der startenden Fahrzeuge im Top-Qualifying: Sie beträgt jeweils 80 Prozent der Anzahl von Nennungen von Pro- und Pro-Am-Teams.

Die Prozedur der Startplatzvergabe:

Jeweils drei Top-Quali-Plätze werden bei den VLN-Rennen vor dem 24h-Rennen vergeben, acht weitere sind im Rahmen des 24h-Qualirennens zu ergattern.

Im Rahmen der VLN gibt es einen Platz im Qualifying und zwei im Rennen, wobei als Kriterium die theoretisch schnellste Zeit eines Fahrzeugs herangezogen wird. Diese wird als Mittelwert aus den besten Sektorenzeiten in Qualifying bzw. Rennen ermittelt.

Im 24h-Qualirennen erhalten die drei schnellsten Teams des dort ausgetragenen Top-30-Qualifyings einen Startplatz, fünf weitere Plätze werden im Rennen vergeben - auch hier anhand der theoretisch schnellsten Rennrunden.

Nach den drei VLN-Läufen und dem 24h-Qualirennen stehen damit künftig 17 teilnehmende Fahrzeuge für das Top-Qualifying fest (je drei aus den VLN-Läufen, acht weitere aus dem 24h-Qualifikationsrennen).

Die tatsächliche Anzahl der Teilnehmer wird ermittelt, sobald die Nennungsliste des 24h-Rennens geschlossen ist. Sie beträgt jeweils 80 Prozent der Nennungen von Pro-Teams und Pro-Am-Teams.

Aus dem Vergleich mit den bis zu diesem Zeitpunkt qualifizierten Teams ergibt sich dann die Zahl der noch verfügbaren Top-Quali-Plätze in beiden Teilnehmergruppen. Vergeben werden diese Plätze anhand des kombinierten Ergebnisses der beiden Zeittrainings, wobei auch hier mit den Mittelwerten der fünf schnellsten Sektoren theoretische Rundenzeiten herangezogen werden.

Alles klar ???

Up