Header

Foto - Berichte  und  Infos  2018   --   IMSA WeatherTech Sportscar Championship



Turner Motorsport
16.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo



Logo BMW-Turner Motorsport



Turner Motorsport debütiert mit LIQUI MOLY Lackierung bei den Rolex 24H in Daytona

Turner Motorsport ist das einzige Team, das BMW bei den 24 Stunden von Daytona vertreten wird. Bei dieser Gelegenheit wird der BMW M6 GT3 des Teams von Will Turner eine brandneue Lackierung erhalten, nachdem Liqui Moly als Hauptpartner gewonnen wurde. Jens Klingmann und Martin Tomczyk werden den BMW in Florida pilotieren.

Zeitplan:
25. Jan. (Do.) 15:20 - 16:20 Uhr Training 1 und 21:55 - 22:10 Uhr Qualifying
27. Jan. (Sa.) 20:40 Uhr Start der 24H Daytona

Eurosport 1:
Samstag: 20:20-21:15 Uhr
Sonntag: 18:45-20:55 Uhr



Rolex
9.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo



Logo ROLEX



Die Motorsportsaison 2018 wird in den USA mit den ROLEX 24H DAYTONA eröffnet

Wenn der berühmte Befehl "Drivers, start your engines" auf dem Daytona International Speedway ertönt und die grüne Flagge am Samstag, den 27. Januar um 14:40 Uhr fällt, beginnt die Rolex 24 At DAYTONA 2018 ihre Marathonfahrt.
Die 56. Auflage des prestigeträchtigsten Sportwagenrennens Nordamerikas markiert den Beginn der Motorsportsaison 2018 und die größte IMSA WeatherTech SportsCar Championship in ihrer Geschichte, die aus drei Klassen besteht - Prototypen (P), GT Le Mans (GTLM) und GT Daytona (GTD).
Adrenalingeladen werden die Fahrer, Teams und Motorsportfans auf der ganzen Welt ihre Positionen einnehmen, denn die Rolex-Uhr zählt von 24:00:00 Uhr rückwärts.

Das diesjährige Feld, zu dem Sieger aus den verschiedensten Motorsportdisziplinen und der mit Spannung erwartete Auftritt der zweimaligen FIA Formel-1-Fahrer Champion Fernando Alonso gehören, besuchte am Wochenende den Daytona International Speedway für drei Trainingstage und Qualifying-Sessions im Roar Before The Rolex 24 - dem Vorläufer des zermürbenden 24-Stunden-Wettbewerbs im Laufe des Monats.
Zum ersten Mal in der Geschichte der Veranstaltung fand am Sonntag für jede Klasse ein spezielles 15-minütiges Qualifying statt, in dem die Garagen- und Boxenstandorte für die Rolex 24 festgelegt wurden.

Mit der schnellsten Zeit von 1:35,806 Minuten in der Prototypenklasse und der ersten Gesamtwertung im Qualifying fuhr Felipe Nasr in der Nr. 31 Whelen Engineering Cadillac DPi-V.R. In der GTLM-Klasse führte der amerikanische Favorit Joey Hand mit einem 1:43,610 im Ford GT Nr. 66, der von Chip Ganassi Racing eingesetzt wird. Der Italiener Mirko Bortolotti führte in der GTD-Kategorie mit einer beeindruckenden Zeit von 1:47,374 Minuten in der Nr. 11 GRT Grasser Racing Lamborghini Huracan GT3.
Mit den ersten sechs GTLM-Fahrzeugen, die sich innerhalb einer halben Sekunde qualifizieren, und den 18 Top-Fahrzeugen der GTD-Klasse, die um weniger als eine Sekunde voneinander getrennt sind, erwartet die Roar Before The Rolex 24 eine eng umkämpfte Rolex 24 At Daytona in knapp drei Wochen.



BMW
7.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo BMW



Daytona-Generalprobe für den neuen BMW M8 GTE

IWSC: BMW Team RLL und Turner Motorsport testen in Daytona

Drei Wochen vor dem Saisonstart der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IWSC) in Daytona (USA) haben sich das BMW Team RLL und Turner Motorsport an diesem Wochenende intensiv auf das traditionsreiche 24-Stunden-Rennen vorbereitet. Im Rahmen des dreitägigen 'Roar before the 24' hatten beide Teams die Gelegenheit, viele Testkilometer abzuspulen.
Das BMW Team RLL setzt in diesem Jahr in der GTLM-Klasse zwei neu entwickelte BMW M8 GTE ein. Am Steuer der Nummer 24 waren Jesse Krohn (FIN) und John Edwards (USA) im Verlauf des Tests im Einsatz. Im Schwesterfahrzeug mit der Nummer 25 waren Alexander Sims (GBR) und Connor De Phillippi (USA) unterwegs. Im Rahmen des 24h-Rennens, das am 27./28. Januar stattfindet, erhalten sie Unterstützung von den beiden BMW DTM-Piloten Augusto Farfus (BRA) und Philipp Eng (AUT) sowie von Nick Catsburg (NED) und BMW NA Markenbotschafter Bill Auberlen (USA).

Turner Motorsport ging beim ersten Test des Jahres mit dem BMW M6 GT3 auf die Strecke, im Cockpit saß Jens Klingmann (GER).



IMSA
26.12.2017

Logo IMSA-WSCC


 

RENNKALENDER 2018

Die Termine für die IMSA-Saison im Überblick

Datum --- Strecke
27./28. Januar - Daytona
17. März - Sebring
14. April - Long Beach
6. Mai - Mid-Ohio
1. Juli - Watkins Glen
8. Juli - Canadian Tire Motorsport Park
21. Juli - Lime Rock Park
5. August - Road America
19. August - VIR
9. September - Laguna Seca
13. Oktober - Road Atlanta



BMW
26.12.2017

Logo IMSA-WSCC


 

Logo BMW



BMW Motorsport setzt Testprogramm mit dem neuen BMW M8 GTE in Daytona fort

Am Schauplatz seines Renndebüts im Januar 2018 hat der neue BMW M8 GTE weitere Testfahrten absolviert: In Daytona (USA) waren BMW Motorsport und das BMW Team RLL in dieser Woche im Rahmen der offiziellen Tests der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IWSC) unterwegs. Dabei ging das neue GT-Flaggschiff von BMW Motorsport zum ersten Mal mit seinen künftigen Mitbewerbern aus Nordamerika auf die Strecke. Am 27./28. Januar wird der BMW M8 GTE bei den 24 Stunden von Daytona seinen ersten Rennauftritt bestreiten.

In der Woche vor den offiziellen Testfahrten in Daytona hatte bereits ein privater Test in Homestead (USA) stattgefunden. Betreut wurde das Fahrzeug in beiden Fällen vom BMW Team RLL, das in der kommenden Saison mit dem neuen BMW M8 GTE in der IMSA-Serie antreten wird. John Edwards und Connor De Phillippi (beide USA) wechselten sich im Cockpit ab. In Homestead war zudem Martin Tomczyk (GER) im Einsatz. Dabei arbeiteten sich BMW Motorsport und das BMW Team RLL durch ein umfangreiches Programm. So konnten die neuesten Entwicklungsschritte in den Bereichen Performance, Aerodynamik und Elektronik weiteren Härtetests unterzogen werden.

Hinter BMW Motorsport liegen intensive Monate. In dem halben Jahr seit dem ersten Test im Juli hat sich das Fahrzeug kontinuierlich verändert. Die Aerodynamik wurde von den BMW Ingenieuren Schritt für Schritt verfeinert, unter anderem wurden die Front, das Fahrwerk und das Kühlungspaket des BMW M8 GTE überarbeitet. Alle Bauteile wurden langstreckentauglich gemacht, so dass bereits vor einem Monat erfolgreich eine 24-Stunden-Distanz absolviert werden konnte. Mit Hilfe des Feedbacks der Fahrer wurde außerdem die Ergonomie des Cockpits optimiert.

Die Vorbereitung des neuen BMW M8 GTE auf die 24 Stunden von Daytona geht nun in ihre heiße Phase. Unter Verwendung der in den USA gesammelten Daten wird in München weiter an der Feinabstimmung gearbeitet, bevor es kurz vor Weihnachten noch einmal zum Testen in die USA geht. In vier Wochen steht dann bereits "The Roar before the 24 Hours", der offizielle Vorbereitungstest der IMSA für das 24-Stunden-Rennen, auf dem Programm.

Stimmen der Fahrer zum Test in Daytona.

John Edwards: "Es waren die ersten Tests mit dem BMW M8 GTE hier in den USA, und auch für mich war es das erste Mal, dass ich das neue Auto gefahren bin. Es ist aufregend, in die Entwicklungsarbeit mit eingebunden zu sein. Wir sind eine umfangreiche Testliste durchgegangen. Das Team hat dabei viel über das neue Auto gelernt, und auf dieser Basis können wir in der weiteren Saisonvorbereitung sehr gut weiterarbeiten."

Connor De Phillippi: "Wir konnten eine Menge verschiedener Dinge testen und dabei auch in der Entwicklung weitere Schritte machen. Wir müssen zwar noch hier und da etwas verändern, aber insgesamt stimmt die Richtung. Dieser Test war eine gute und wichtige Vorbereitung auf alles, was uns im Januar erwartet."



 nach oben