Header

Foto - Berichte  und  Infos  2018   --   IMSA WeatherTech Sportscar Championship



IMSA
26.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo


 


Übersicht 24H Daytona

 

Zeitplan:

27. 1. Samstag
20:40 - START - 56th Rolex 24 At Daytona

28. 1. Sonntag
20:40 - FINISH - 56th Rolex 24 At Daytona

Live-Übertragung bei EUROSPORT1 ab 18:45 Uhr
Zeiten: MEZ

Die TOP 6 im Qualifying --- Prototypen-Klasse

Platz   -   Start-Nr.   -   Team   -   Fahrzeug   -   Fahrer   -   Zeit
1. [# 10] Konica Minolta Cadillac DPi-V.R - Cadillac DPi - J. Taylor / R. Van Der Zande / R. Hunter-Reay   1:36,083
2. [# 7] Acura Team Penske - Acura DPi - H. Castroneves / R. Taylor / G. Rahal   1:36,090 +0,007
3. [# 5] Mustang Sampling Racing - Cadillac DPi - F. Albuquerque / J. Barbosa / C. Fittipaldi   1:36,194 +0,111
4. [# 38] Performance Tech Motorsports - ORECA LMP2 - J. French / P. O'Ward / K. Masson / J. Miller   1:36,318 +0,235
5. [# 90] Spirit of Daytona Racing - Cadillac DPi - M. McMurry / T. Vautier / E. Cheever   1:36,472 +0,389
6. [# 37] Jackie Chan DCR JOTA - ORECA LMP2 - L. Stroll / F. Rosenqvist / R. Frijns / D. Juncadella   1:36,492 +0,409



Porsche
26.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo


 

Logo Porsche


 


Übersicht 24H Daytona

 

Zeitplan:

27. 1. Samstag
20:40 - START - 56th Rolex 24 At Daytona

28. 1. Sonntag
20:40 - FINISH - 56th Rolex 24 At Daytona

Zeiten: MEZ

Daytona: Beide 911 RSR in der zweiten Startreihe

IMSA WeatherTech SportsCar Championship, 1. Lauf, 24 Stunden von Daytona, USA

Gute Ausgangsposition für die Porsche 911 RSR beim 24-Stunden-Rennen in Daytona: Die vom Porsche GT Team eingesetzten 510 PS starken Rennwagen aus Weissach nehmen den weltberühmten Langstreckenklassiker in Florida am Samstag aus der zweiten Startreihe in Angriff. Im Qualifying für den traditionellen Saisonauftakt der IMSA SportsCar Championship und des North American Endurance Cup belegte Laurens Vanthoor (Belgien) mit der Startnummer 912 den dritten Platz in der Klasse GTLM. Zur Pole-Position fehlten nur 14 Hundertstelsekunden. Seine Teamkollegen sind der zweifache Le-Mans-Gesamtsieger Earl Bamber (Neuseeland) und Gianmaria Bruni (Italien). Patrick Pilet (Frankreich) fuhr im 911 RSR mit der Startnummer 911, den er sich mit Le-Mans-Gesamtsieger Nick Tandy (Großbritannien) und Frédéric Makowiecki (Frankreich) teilt, die viertschnellste Zeit auf dem legendären Daytona International Speedway.

Dieses erste Qualifying der Saison war ein Beleg dafür, wie hart umkämpft die Klasse GTLM auch 2018 sein wird: Die acht bestplatzierten Autos lagen innerhalb von nur acht Zehntelsekunden.

Stimmen zum Qualifying

Pascal Zurlinden, Gesamtprojektleiter GT Werksmotorsport: "Beide 911 RSR in der zweiten Startreihe, das ist ein sehr gutes Teamergebnis. Ich hoffe, dass wir diese starke Leistung im Rennen umsetzen können. Wir haben noch zwei Trainingssessions, die wir so gut es geht zur Rennvorbereitung nutzen werden. Wir sind bereit."

Laurens Vanthoor (911 RSR) [# 912]: "Mit meiner Zeit bin ich sehr zufrieden. Damit sind wir im Rennen zumindest in der Startphase vorn mit dabei und können die Spitze angreifen. Wir sind gut aufgestellt, um uns bei diesem Auftaktrennen eine gute Ausgangsposition für den Titelkampf sichern zu können"

Patrick Pilet (911 RSR( [# 911]: "Im Qualifying war unser 911 RSR besser als im freien Training. Zu sehen, dass wir in die richtige Richtung gearbeitet haben, macht uns sehr zuversichtlich für das Rennen."


Die GTD Klasse

Manthey-Racing auf Porsche (911 GT3 R) [# 59] mit den Fahrern Sven Müller, Matteo Cairoli, Steve Smith, Randy Walls und Harald Proczyk erreichten in der Klasse GTD Platz 12 von 19 gewerteten Teams. Sven Müller fuhr die Qualifying-Zeit von 1:47,587 [m:s]. Schnellstes Team war Spirit of Race (P. Dalla Lana/ P. Lamy / M. Lauda / D. Serra) auf Ferrari 488 GT3 mit einer Zeit von 1:46,049 [m:s].

Das Rennen startet am Samstag um 14:40 Uhr Ortszeit (20:40 Uhr MEZ) und wird außerhalb der USA live auf www.imsa.com übertragen.

Ergebnis Qualifying

Klasse GTLM
1. Magnussen/Garcia/Rockenfeller (DK/E/D), Chevrolet Corvette, 1:42,779 Minuten
2. Hand/Müller/Bourdais (USA/D/F), Ford GT, + 0,019 Sekunden
3. Bamber/Vanthoor/Bruni (NZ/B/I), Porsche 911 RSR, + 0,148
4. Pilet/Tandy/Makowiecki (F/GB/F), Porsche 911 RSR, + 0,283
5. Westbrook/Briscoe/Dixon (GB/USA/NZL), Ford GT, + 0,312
6. Gavin/Milner/Fässler (GB/USA/CH), Chevrolet Corvette, + 0,674
7. Vilander/Pier Guidi/Calado/Rigon (SF/I/I/I), Ferrari 488, + 0,822
8. Sims/de Phillippi/Auberlen/Eng (GB/USA/USA/A), BMW M8, + 1,169
9. Krohn/Edwards/Catsburg/Farfus (SF/USA/NL/BRA), BMW M8, + 1,634

Klasse GTD
1. Serra/Della Lana/Lauda/Lamy (BRA/CAN/A/P), Ferrari 488, 1:46,049 Minuten
2. Molina/Perez de Lara/Fuentes/Creel/Griffin (E/MEX/MEX/MEX/IRL), Ferrari 488, + 0,453 Sekunden
3. Bortolotti/Ineichen/Perera/Breukers (I/CH/F/NL), Lamborghini, + 0,609
...
9. Long/Nielsen/Jaminet/Renauer (USA/DK/F/D), Porsche 911 GT3 R, + 1,242
...
12. Cairoli/Müller/Smith/Walls/Prozcyk (I/D/CH/B/A), Porsche 911 GT3 R, + 1,538



IMSA
25.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo


 


Übersicht 24H Daytona

 

Zeitplan:

25.1. Donnerstag
21:55-22:10 - GTD Qualifying
22:20-22:35 - GTLM Qualifying
22:45-23:00 - P Qualifying

27. 1. Samstag
20:40 - START - 56th Rolex 24 At Daytona

28. 1. Sonntag
20:40 - FINISH - 56th Rolex 24 At Daytona

Zeiten: MEZ

Starterliste 24H Daytona

Start-Nr.KlasseFahrerTeamFahrzeug
31 PMike Conway / Felipe Nasr /
Stuart Middleton / Eric Curran
Whelen Engineering RacingCadillac DPi
90 PTristan Vautier / Matt McMurry /
Edward Cheever
Spirit of Daytona RacingCadillac DPi
5 PFelipe Albuquerque / Joao Barbosa /
Christian Fittipaldi
Mustang Sampling RacingCadillac DPi
10 PRyan Hunter-Reay / Jordan Taylor /
Renger van Der Zande
Konica Minolta Cadillac DPi-V.RCadillac DPi
6 PSimon Pagenaud / Juan Pablo Montoya
Dane Cameron
Team PenskeAcura DPi
7 PGraham Rahal / Helio Castroneves
Ricky Taylor
Team PenskeAcura DPi
22 PJohannes van Overbeek / Nicolas Lapierre
Luis Felipe Derani
Tequila Patron ESMNissan DPi
55 PJonathan Bomarito / Spencer Pigot
Harry Tincknell
Mazda Team JoestMazda DPi
78 PAlex Brundle / Antonio Felix da Costa
Ho-Pin Tung / Ferdinand Habsburg-Lothringen
Jackie Chan DCR JOTAORECA LMP2
85 PSimon Trummer / Robert Alon
Devlin DeFrancesco / Austin Cindric
JDC-Miller MotorsportsORECA LMP2
99 PMisha Goikhberg / Gustavo Menezes
Chris Miller / Stephen Simpson
JDC-Miller MotorsportsORECA LMP2
23 PPhil Hanson / Fernando Alonso
Lando Norris
United AutosportsLigier LMP2
37 PFelix Rosenqvist / Robin Frijns
Lance Stroll / Daniel Juncadella
Jackie Chan DCR JOTAORECA LMP2
38 PKyle Masson / James French
Pato O'Ward
Performance Tech MotorsportsORECA LMP2
32 PWill Owen / Paul Di Resta
Bruno Senna / Hugo de Sadeleer
United AutosportsLigier LMP2
2 PRyan Dalziel / Olivier Pla
Scott Sharp
Tequila Patron ESMNissan DPi
52 PGustavo Yacaman / Nicholas Boulle
Sebastian Saavedra / Roberto Gonzalez
AFS/PR1 Mathiasen MotorsportsLigier MP2
20 PMarc Drumwright / Ryan Cullen
Joel Miller
BAR1 MotorsportsMultimatic/Riley LMP2
54 PJonathan Bennett / Romain Dumas
Colin Braun / Loic Duval
CORE autosportORECA LMP2
77 PTristan Nunez / Rene Rast
Oliver Jarvis
Mazda Team JoestMazda DPi
66 GTLMJoey Hand / Dirk Mueller
Sebastien Bourdais
Ford Chip Ganassi RacingFord GT
4 GTLMOliver Gavin / Marcel Fässler
Tommy Milner
Corvette RacingChevrolet Corvette C7.R
67 GTLMScott Dixon / Richard Westbrook
Ryan Briscoe
Ford Chip Ganassi RacingFord GT
912 GTLMEarl Bamber / Gianmaria Bruni
Laurens Vanthoor
Porsche GT TeamPorsche 911 RSR
3 GTLMJan Magnussen / Mike Rockenfeller
Antonio Garcia
Corvette RacingChevrolet Corvette C7.R
62 GTLMAlessandro Pier GuidiRisi CompetizioneFerrari 488 GTE
25 GTLMColton Herta / Bill Auberlen
Philipp Eng / Alexander Sims
Connor De Phillippi
BMW Team RLLBMW M8 GTLM
24 GTLMJohn Edwards / Nicky Catsburg
Jesse Krohn / Colton Herta
Augusto Farfus
BMW Team RLLBMW M8 GTLM
11 GTDRolf Ineichen / Franck Perera
Mirko Bortolotti / Rik Breukers
GRT Grasser Racing TeamLamborghini Huracan GT3
44 GTDAndy Lally / John Potter
Andrew Davis / Markus Winkelhock
Magnus RacingAudi R8 LMS GT3
58 GTDPatrick Long / Robert Renauer
Christina Nielsen / Mathieu Jaminet
Wright MotorsportsPorsche 911 GT3 R
86 GTDTrent Hindman / AJ Allmendinger
Katherine Legge / Alvaro Parente
Michael Shank RacingAcura NSX GT3
69 GTDChad Gilsinger / Sean Rayhall
Ryan Eversely / John Falb
HARTAcura NSX GT3
15 GTDDavid Heinemeier Hansson / Scott Pruett
Dominik Farnbacher / Jack Hawksworth
3GT RacingLexus RCF GT3
63 GTDJeff Segal / Gunnar Jeannette
Cooper MacNeil / Alessandro Balzan
Scuderia CorsaFerrari 488 GT3
29 GTDChristopher Mies / Sheldon van der Linde
Jeffrey Schmidt / Kelvin van der Linde
Montaplast by Land MotorsportAudi R8 LMS GT3
19 GTDChristopher Lenz / Max van Splunteren
Christian Engelhart / Ezequiel Perez Companc
Louis Machiels
GRT Grasser Racing TeamLamborghini Huracan GT3
82 GTDMiguel Molina / Martin Fuentes
Santiago Creel / Ricardo Perez
Risi CompetizioneFerrari 488 GT3
33 GTDBen Keating / Adam Christodoulou
Jeroen Bleekemolen / Luca Stolz
Mercedes-AMG Team Riley MotorsportsMercedes-AMG GT3
93 GTDCôme Ledogar / Lawson Aschenbach
Mario Farnbacher / Justin Marks
Michael Shank RacingAcura NSX GT3
75 GTDKenny Habul / Mikael Grenier
Maro Engel / Thomas Jaeger
Riley Motorsports - Team SunEnergyMercedes-AMG GT3
51 GTDMathias Lauda / Pedro Lamy
Daniel Serra / Paul Dalla Lana
Spirit of RaceFerrari 488 GT3
64 GTDTownsend Bell / Frank Montecalvo
Sam Bird / Bill Sweedler
Scuderia CorsaFerrari 488 GT3
14 GTDBruno Junqueira / Kyle Marcelli
Dominik Baumann
3GT RacingLexus RCF GT3
73 GTDTimothy Pappas / Jörg Bergmeister
Patrick Lindsey
Park Place MotorsportsPorsche 911 GT3 R
96 GTDMark Kvamme / Jens Klingmann
Don Yount / Martin Tomczyk
Turner MotorsportBMW M6 GT3
71 GTDLoris Spinelli / Robby Foley
Kenton Koch / JC Perez
P1 MotorsportsMercedes-AMG GT3
48 GTDBryce Miller / Andrea Caldarelli
Bryan Sellers / Madison Snow
Paul Miller RacingLamborghini Huracan GT3
59 GTDSteve Smith / Randy Walls
Harald Proczyk / Matteo Cairoli
Sven Muller
Manthey RacingPorsche 911 GT3 R
911 GTLMNick Tandy / Frederick Makowiecki
Patrick Pilet
Porsche GT TeamPorsche 911 RSR

Die Startnummern je Klasse sind sortiert nach den besten Rundenzeiten während des "Roar Before The Rolex 24".



Ford
24.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo


 

Logo Ford


 

Fahrer der [# 66]

- Dirk Müller (Burbach)
- Sébastien Bourdais (F)
- Joey Hand (USA)

Fahrer der [# 67]

- Richard Westbrook (GB)
- Ryan Briscoe (AUS)
- Scott Dixon (AUS)


 


Übersicht 24H Daytona

 

Zeitplan:

25.1. Donnerstag
21:55-22:10 - GTD Qualifying
22:20-22:35 - GTLM Qualifying
22:45-23:00 - P Qualifying

27. 1. Samstag
20:40 - START - 56th Rolex 24 At Daytona

28. 1. Sonntag
20:40 - FINISH - 56th Rolex 24 At Daytona

Zeiten: MEZ

Motiviert bis in die Haarspitzen: Ford Chip Ganassi Racing will GTLM-Sieg beim »Rolex 24 at Daytona« wiederholen

Das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing (CGR) nimmt die 56. Ausgabe des 24-Stunden-Rennens von Daytona top motiviert in Angriff und will den Vorjahreserfolg des Ford GT in der GTLM-Klasse wiederholen. Der Endurance-Klassiker auf dem Daytona International Speedway im US-Bundesstaat Florida findet am kommenden Wochenende statt und gilt traditionell als Eröffnung der Rundstreckensaison (Langstrecke).
Ford schickt zwei Rennwagen an den Start: Im Ford GT mit der Startnummer 66 haben sich Dirk Müller (Burbach), Sébastien Bourdais (F) und Joey Hand (USA) die Verteidigung ihres Klassensiegs von 2017 auf die Fahnen geschrieben. Ihre Teamkollegen im Fahrzeug mit der 67 wollen genau dies verhindern und konnten bereits aufzeigen, dass sie dafür auch in Frage kommen: Richard Westbrook (GB) und Ryan Briscoe (AUS) haben im Vorjahr mit 1.43,385 und 1.43,433 Minuten die zwei schnellsten GTLM-Rennrundenzeiten in Daytona vorgelegt. Sie erhalten Unterstützung durch den australischen Routinier Scott Dixon. Beim sogenannten "Roar", den offiziellen Testfahrten Mitte Januar, fuhr der Ford GT mit der 66 die schnellste Runde, das Schwesterauto setzte die drittbeste Zeit.

"Ich kann es kaum abwarten, gemeinsam mit Joey und Sébastien wieder in Daytona an den Start zu gehen", freut sich Dirk Müller (42). "Wir drei bilden nun seit drei Jahren ein Team und wollen natürlich den Klassensieg von 2017 wiederholen. Aber jeder weiß, dass dies nicht einfach ist. In dieser Saison haben wir uns zudem den Titel in der IMSA Sportwagen-Meisterschaft zum Ziel gesetzt, dort wurden wir im vergangenen Jahr Dritte. Deswegen kommt es darauf an, mit einem starken Resultat sofort die richtigen Weichen zu stellen."

Vor Jahresfrist konnte Ford auf der einzigartigen 5,7-Kilometer-Rennstrecke, die ein Tri-Oval mit drei überhohten Kurven mit einem Straßenkurs auf der Innenfläche kombiniert, bereits im Qualifying dominieren und die ersten drei Startplätze der GTLM-Kategorie erobern. Joey Hand und Richard Westbrook teilten sich damals die virtuelle erste Reihe. Die Ford GT-Werksfahrer nehmen dies als zusätzlichen Ansporn, zumal ihrem Teamchef bei der 2018er Ausgabe eine besondere Ehre zuteil wird: Als "Grand Marshall" des "Rolex 24 at Daytona" darf Rennsportlegende Chip Ganassi dem Teilnehmerfeld die traditionelle Ansage "Drivers, start your engines" zurufen.

"Die 24 Stunden von Daytona sind für mich immer etwas ganz Besonderes - nicht nur, weil sie die Rennsaison einläuten, sondern wegen der außergewöhnlichen Atmosphäre dieser Veranstaltung", so Ganassi, der 1985 erstmals mit diesem Rennklassiker in Berührung kam und gemeinsam mit Ford bereits Erfolge in der Prototypen- und auch der GTLM-Klasse gefeiert hat. Hinzu kommt: CGR könnte in diesem Jahr ausgerechnet in Daytona den 200. Klassensieg seiner Team-Geschichte feiern. "Es gibt nicht viele Rennen auf der Welt, die bei Fans und in der Autoindustrie so hoch im Kurs stehen wie das 'Rolex 24'. Wer hier gewinnt, dem ist etwas ganz Besonderes gelungen", so Ganassi.

"Wie cool wäre das denn: Erst von Chip die Aufforderung bekommen, den Motor anzulassen, und anschließend ihm den 200. Sieg seines Rennstalls schenken? Das wäre ganz bestimmt eine tolle Sache", reibt sich Joey Hand (38) die Hände. "Die Geschichte von CGR zeigt, dass sie in Daytona immer gute Rennwagen an den Start geschickt haben. Wir sollten also ein gute Chance bekommen. 2017 kämpften sechs oder sieben Autos fast bis zum Schluss um Platz eins, was bedeutet: Du darfst dir 24 Stunden lang keinen Fehler erlauben. Wir haben uns bei den Testfahrten enorm hereingekniet, um eine gute Abstimmung zu finden - was uns mit der schnellsten Runde beim sogenannten ,Roar' offensichtlich auch gelungen ist."

"Daytona ist eine einzigartige Rennstrecke, die du mit keiner anderen vergleichen kannst", erläutert Richard Westbrook (42). "Auf der einen Seite kommt es auf optimalen Topspeed an, damit auf dem Oval das Überrunden leichter fällt. Auf der anderen benötigst du im Infield viel Abtrieb für die Kurven. Um konstant schnelle Runden fahren zu können, musst du den richtigen Kompromiss finden."

"Im vergangenen Jahr konnten wir mit den Ford GT in Daytona ein wirklich starkes Ergebnis einfahren", unterstreicht Ryan Briscoe (36). "Wir waren schnell und haben klar unter Beweis gestellt, dass wir zu den Sieganwärtern gehörten. Wir glauben an uns und haben alles getan, um optimal vorbereitet zu sein. Dennoch bleiben, aller Erfahrung zum Trotz, natürlich viele Unwägbarkeiten. Ein 24-Stunden-Rennen wie das in Daytona ist immer hart, vieles kann - und wird - passieren."

"Rückblickend betrachtet hat Ford in Daytona insbesondere mit Chip Ganassi Racing schon viele Erfolge gefeiert, etwa in unserer gemeinsamen Zeit in der Prototypen-Klasse", betont Mark Rushbrook, seit kurzem als Direktor von Ford Performance für die weltweiten Motorsportaktivitäten der Marke zuständig. "Wir können mit dem Erreichten sicherlich zufrieden sein, dennoch sind noch ein paar Rechnungen offen - so konnten wir zum Beispiel noch keine Meisterschaft gewinnen. Wir haben viel und eng mit dem Team und unseren Partnern zusammengearbeitet, um einen starken Start in die neue Saison zu erwischen. Aus unserer Sicht wären wir soweit."

Das "Rolex 24 at Daytona" beginnt am kommenden Samstag, 27. Januar, um 20.35 Uhr (MEZ) und wird im Internet live auf imsa.tv übertragen.



BMW
23.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo


 

Logo BMW


 

Fahrer der [# 24]

- John Edwards (USA)
- Jesse Krohn (FIN)
- Nick Catsburg (NED)
- Augusto Farfus (BRA)

Fahrer der [# 25]

- Bill Auberlen (USA)
- Alexander Sims (GBR)
- Connor De Phillippi (USA)
- Philipp Eng (AUT)


 


Übersicht 24H Daytona

Start frei für die neue Speerspitze: BMW M8 GTE feiert Rennpremiere bei den »Rolex 24« in Daytona

Diesem Moment hat BMW Motorsport entgegengefiebert: Nach Monaten der intensiven Entwicklungsarbeit wird der neue BMW M8 GTE am kommenden Wochenende seine Rennpremiere feiern. Sein Wettbewerbsdebüt gibt das neue Spitzenmodell für den weltweiten GT-Sport beim berühmten 24-Stunden-Rennen in Daytona (USA), dem Auftakt zur IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2018. Die 56. Auflage des Langstreckenklassikers wird am 27./28. Januar ausgetragen.

Die Ehre, das erste Rennen mit dem BMW M8 GTE zu bestreiten, hat das BMW Team RLL. Die Mannschaft um Teamchef Bobby Rahal (USA) startet in ihre zehnte Saison mit BMW und wird in diesem Jahr zwei BMW M8 GTE einsetzen.

Dieses Fahrzeug ist das Resultat der neuesten BMW Erkenntnisse in der Entwicklung von GT-Fahrzeugen und wurde dafür entworfen, auch in Le Mans an den Start zu gehen. Zuletzt war BMW bei diesem Klassiker 2011 im Starterfeld unterwegs. Während der BMW Z4 GTLM und der BMW M6 GTLM, die in den vorigen vier IMSA-Saisons im Einsatz waren, jeweils von GT3-Versionen abgeleitet waren, wurde der BMW M8 GTE zusammen mit der kommenden Straßenversion des BMW 8er entwickelt und speziell als Rennauto nach GTE-Spezifikation gebaut. Das Ergebnis ist ein Minimum an Kompromissen und ein Maximum an Performance.

Das Rennen in Daytona zweimal rund um die Uhr wird aber nicht nur das Debüt eines neuen BMW Rennfahrzeuges erleben, sondern auch die größte Veränderung im Fahreraufgebot des BMW Team RLL seit zehn Jahren. Da Bill Auberlen (USA) in eine neue Rolle als Markenbotschafter von BMW of North America geschlüpft ist und in dieser Funktion Marketing- und PR-Aktivitäten unterstützt, hat der Routinier mit der Erfahrung von 400 Rennen mit BMW seinen Platz als Einsatzfahrer für die gesamte Saison abgegeben und wird bei den 'Rolex 24' die Stammpiloten unterstützen. Auberlen teilt sich in Daytona das Cockpit des #25 BMW M8 GTE mit den beiden diesjährigen Stammfahrern Alexander Sims (GBR) und Connor De Phillippi (USA). Außerdem wird Philipp Eng (AUT) im Fahrzeug mit der Nummer 25 sitzen. Der BMW M8 GTE mit der Startnummer 24 wird in dieser Saison von John Edwards (USA) und Jesse Krohn (FIN) gefahren. Nick Catsburg (NED) und Augusto Farfus (BRA) unterstützen das Duo in Daytona.

Das von Bobby Rahal geführte BMW Team RLL hat die IMSA-Saison 2017 mit insgesamt vier Siegen, darunter Erfolgen hintereinander in Laguna Seca und beim Petit Le Mans, abgeschlossen und das BMW M6 GTLM Programm jeweils mit Platz zwei in der GTLM-Hersteller-, Team- und Fahrerwertung beendet. Seit 2009 hat das Team mit dem BMW M3 GT, BMW Z4 GTLM und BMW M6 GTLM insgesamt 17 GT-Klassensiege und 68 Podiumsplatzierungen erreicht.

Bobby Rahal (Teamchef, BMW Team RLL): "Der BMW M8 GTE ist in diesem Jahr das einzige komplett neue Auto im GTLM-Feld, und wir glauben, dass er über ein großartiges Potenzial verfügt. Obwohl wir beim Roar mit ein paar Kinderkrankheiten zu kämpfen hatten, sind wir grundsätzlich zufrieden und zuversichtlich. Natürlich haben wir vor dem 'Rolex 24' als Team eine intensive Zeit, aber das kommt nicht unerwartet. Im Vergleich zu Teams wie Schnitzer, die schon seit mehreren Jahrzehnten mit BMW Rennen fahren, sind wir noch immer de die Neulinge. Aber ein langes und gutes Verhältnis ist alles im Motorsport. Wir sind deshalb stolz, in unser zehntes Jahr mit BMW zu gehen, und natürlich besonders darauf, als Team zum ersten Mal den BMW M8 GTE einzusetzen."

Connor De Phillippi (#25 BMW M8 GTE): "Es wird mein erstes Rennen mit BMW sein. Ich kann es kaum erwarten, alles, was ich leisten kann, ins Team einzubringen."

Alexander Sims (#25 BMW M8 GTE): "Der BMW M8 GTE ist ein sehr angenehm zu fahrendes Auto. Ich denke, BMW hat einen großartigen Job gemacht, auf den Stärken des M6 aufzubauen und gleichzeitig seine Schwächen anzugehen."

Philipp Eng (#25 BMW M8 GTE): "Ich habe eine sehr enge Verbindung zum BMW M8 GTE, weil ich bereits vom ersten Tag an in das Entwicklungsprogramm eingebunden war. Ich hoffe, unser erstes Rennen wird ein erfolgreiches."

Bill Auberlen (#25 BMW M8 GTE): "Ich bin vorsichtig optimistisch, nachdem ich über die Jahre schon einige neue BMW Rennautos gefahren habe. Beim BMW M8 GTE kann ich überall nur positive Haken setzen, und ich freue mich darauf, mit ihm in seinem Premieren-Rennen unterwegs zu sein."

John Edwards (#24 BMW M8 GTE): "Dieses Jahr wird ziemlich aufregend. Ich freue mich, das Auto mit der Nummer 24 für die gesamte Saison mit Jesse (Krohn) und in Daytona mit Augusto (Farfus) und Nicky (Catsburg) zu teilen."

Jesse Krohn (#24 BMW M8 GTE): "Wir müssen immer noch einiges lernen. Unser Auto ist beim Roar wegen einiger Kinderkrankheiten zwar nur eine begrenzte Zahl an Runden gefahren. Dennoch können wir positiv ins 'Rolex 24' starten."

Nick Catsburg (#24 BMW M8 GTE): "Mit einem komplett neuen Auto ist es nie wirklich einfach, aber meine Erwartungen sind dennoch hoch. Denn bei den Runden, die ich beim Roar gefahren bin, konnte ich bereits spüren, dass dieses Auto auf jeden Fall Potenzial hat."

Augusto Farfus (#24 BMW M8 GTE): "Das Auto hat bislang ein ordentliches Tempo gezeigt. Wr sind zuversichtlich und motiviert. Eine gute Platzierung in unserem Debüt-Rennen wäre eine großartige Belohnung für all die Arbeit, die jeder im BMW M8 GTE Programm bislang geleistet hat."



Porsche
22.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo


 

Logo Porsche


 

Starkes Porsche-Aufgebot beim Jubiläumsrennen in Florida

IMSA WeatherTech SportsCar Championship, 1. Lauf, 24 Stunden von Daytona, USA

Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Daytona International Speedway feiert Porsche ein ganz besonderes Jubiläum: Vor 50 Jahren holten Vic Elford, Jochen Neerpasch, Rolf Stommelen, Jo Siffert und Hans Herrmann mit dem 907LH (Langheck) den ersten von insgesamt 22 Gesamtsiegen für Porsche bei dem weltberühmten Langstreckenklassiker in Florida. Als erfolgreichster Hersteller in der Geschichte des prestigeträchtigen Rennens ist Porsche auch bei der 56. Auflage am 27./28. Januar stark vertreten. Das Porsche GT Team setzt beim Saisonauftakt der IMSA SportsCar Championship zwei 911 RSR ein. Die Rennwagen aus Weissach mit den Startnummern 911 und 912 treten in der traditionell am härtesten umkämpften Klasse GTLM gegen die starke Konkurrenz von BMW, Chevrolet, Ferrari und Ford an. In der Klasse GTD starten drei 911 GT3 R von Porsche-Kundenteams. Insgesamt sind neun Werksfahrer und zwei Young Professionals für Porsche im Einsatz.

Die 24 Stunden von Daytona sind der erste Höhepunkt im Motorsportjahr 2018. Porsche hat für diese Saison sein weltweites Engagement im GT-Sport erweitert und dafür organisatorische Veränderungen vorgenommen. So wurde Pascal Zurlinden neuer Gesamtprojektleiter GT-Werksmotorsport als Nachfolger von Marco Ujhasi, der als Projektleiter Digitalisierung Motorsport künftig intensiv mit der Porsche Digital GmbH zusammenarbeiten wird. Sebastian Golz übernimmt die Projektleitung des 911 GT3 R einschließlich der werksunterstützen Einsätze in der Intercontinental GT Challenge, der Blancpain Endurance Series sowie des 24-Stunden-Rennens Nürburgring.

"Ich danke Marco Ujhasi für die überaus erfolgreiche Aufbauarbeit des 911 RSR-Werksteams", sagt Dr. Frank-Steffen Walliser, Leiter Motorsport und GT-Fahrzeuge. "Sie wurde von Siegen bei den 24-Stunden-Rennen in Daytona und Le Mans sowie von Meistertiteln in der WEC und der IMSA gekrönt. Unvergessen ist der erste Gesamtsieg von Porsche beim Petit Le Mans. Für die neue digitale Herausforderung wünsche ich ihm viel Glück und Erfolg."

Das Rennen
In Daytona schlägt das Herz des US-Motorsports. Das 24-Stunden-Rennen ist neben Le Mans der bakannteste Langstreckenklassiker der Welt. Auf dem 5,729 Kilometer langen Daytona International Speedway, einer supermodernen Motorsport-Arena mit zwei schnellen Steilkurven und einem engen Infield, sind 50 Autos mit Piloten aus den verschiedensten weltweiten Rennserien am Start.

Die Porsche-Fahrer
Den 911 RSR mit der Startnummer 911 teilen sich Patrick Pilet (Frankreich), Le-Mans-Gesamtsieger Nick Tandy (Großbritannien) und Frédéric Makowiecki (Frankreich). Im zweiten vom Porsche GT Team eingesetzten 911 RSR mit der Startnummer 912 wechseln sich der zweifache Le-Mans-Gesamtsieger Earl Bamber (Neuseeland), Laurens Vanthoor (Belgien) und Gianmaria Bruni (Italien) ab. Mit dem 911 GT3 R stellen sich Porsche-Kundenteams der Herausforderung Daytona und werden dabei von Porsche mit Piloten unterstützt. Für Wright Motorsports (Startnummer 58) fahren Patrick Long (USA) und Young Professional Mathieu Jaminet (Frankreich) sowie Christina Nielsen (Dänemark) als 'Porsche Selected Driver 2018'. Sven Müller (Bingen) und Young Professional Matteo Cairoli (Italien) treten für Manthey-Racing (Startnummer 59) an. Bei Park Place Motorsports (Startnummer 73) ist auch in dieser Saison Jörg Bergmeister (Langenfeld) einer der Stammfahrer.

Die Porsche-Fahrzeuge
Der 911 RSR feierte 2017 in Daytona eine erfolgreiche Rennpremiere. Für 2018 wurde neben Setup-Optimierungen vor allem die Zuverlässigkeit weiter verbessert. Der vor der Hinterachse eingebaute Motor leistet je nach Restriktorgröße rund 375 kW (510 PS). Für aerodynamische Effizienz und verbesserten Abtrieb sorgt der besonders große Heckdiffusor in Kombination mit dem hängend angebundenen Heckflügel. Der 911 GT3 R gewann 2017 in Daytona die Klasse GTD. Porsche hat den über 368 kW (500 PS) starken Kundensportrenner für die weltweiten GT3-Serien auf Basis des Seriensportwagens 911 GT3 RS konstruiert. Für diese Saison steht den Teams ein Evolutionspaket zur Verfügung.

Die Porsche-Erfolge
Kein anderer Hersteller war in Daytona so erfolgreich wie Porsche. Neben den 22 Gesamtsiegen brachte es Porsche auf die Rekordmarke von 77 Klassensiegen. Zuletzt gewann Michael Christensen (Dänemark) 2017 mit dem 911 GT3 R die Klasse GTD. Mit fünf Gesamtsiegen in den Jahren 1973, 1975, 1977, 1979 und 1991 sowie einem Klassensieg 1972 ist die US-Rennlegende Hurley Haywood der Porsche-Pilot mit den meisten Erfolgen in Daytona.

Die Zeiten
Das 24-Stunden-Rennen in Daytona startet am Samstag, 27. Januar, um 14:40 Uhr Ortszeit (20:40 Uhr MEZ). Es ist außerhalb der USA live auf www.imsa.com zu sehen.



IMSA
21.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo



24H Daytona 2018 --- Die BoP wird geändert

BoP-Änderungen in der GTLM-Klasse:

FahrzeugGewichtLuft-Restriktor / LadedruckTankvolumenBenzinschlauch-Restriktor
BMW M8-10 kg (1240 kg)Ladedruck höher+6 Liter (93 Liter)+3 mm (33,5 mm)
Corvette C7R1240 kg30,6 mm+1,0 Liter (91 Liter)32,5 mm
Ferrari 4881265 kgLadedrucktabelle unverändert87 Liter29,5 mm
Ford GT1265 kgLadedrucktabelle unverändert+2 Liter (91 Liter)+1 mm (31,0 mm)
Porsche RSR1250 kg31,5 mm-3 Liter (92 Liter)-1 mm (31,5 mm)

BoP-Änderungen in der GTD-Klasse (GT3):

FahrzeugGewicht                 Luft-Restriktor / LadedruckTankvolumenBenzinschlauch-Restriktor
Acura NSX+10 kg (1310 kg)Ladedrucktabelle unverändert+5 Liter (105 Liter)+1 mm (33,5 mm)
Aston Martin V12 Vantage1290 kg41,5 mm108 Liter35,5 mm
Audi R8 LMS1320 kg-1 mm ( 39,0 mm)-3 Liter (91 Liter)-1 mm (29,0 mm)
BMW M61325 kgLadedruck höher+3 Liter (106 Liter)+1 mm (34,0 mm)
Ferrari 4881345 kgLadedrucktabelle unverändert+2 Liter (94,0 Liter+0,5 mm (27,0 mm)
Lamborghini Huracán1300 kg-1 mm (38,0 mm)-3 mm (92,0 Liter)-1 mm (27,0 mm)
Lexus RC F1340 kg38,0 mm100 Liter31,5 mm
Mercedes AMG-15 kg (1375 kg)36,0 mm101 Liter31,5 mm
Porsche GT3R1285 kg40,0 mm91 Liter25,5 mm


Audi
20.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo



Logo Audi



Fahreraufgebote

Daytona GT3

Magnus Racing Audi R8 LMS:
Andrew Davis/Andy Lally/John Potter/Markus Winkelhock (USA/USA/USA/D)

Montaplast by Land-Motorsport Audi R8 LMS:
Kelvin van der Linde/Sheldon van der Linde/Christopher Mies/Jeffrey Schmidt (ZA/ZA/D/CH)

24H Daytona 2018 --- Audi Sport mit starken Kundenteams beim Saisonbeginn 2018 in Amerika

Der neue Audi R8 LMS GT4 startet zwei Wochen nach dem Doppelsieg beim 24-Stunden-Rennen in Dubai nun in Nordamerika. Das Publikum erlebt den Kundensport-Rennwagen dort erstmals am 27. und 28. Januar beim traditionellen Eröffnungslauf der IMSA-Serie in Daytona.

Mit seiner Produktoffensive stärkt Audi Sport customer racing die Präsenz im internationalen Rennsport. "Während der Motorsport in vielen Serien zu Jahresbeginn noch ruht, starten unsere Kunden bereits bei drei internationalen Veranstaltungen", sagt Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing. "Besonders freut uns, wie beliebt unsere neuen Modelle schon sind. Die GT3- und GT4-Version des Audi R8 LMS und der Audi RS 3 LMS sind international sehr gefragt."

In Dubai haben insgesamt 13 Fahrermannschaften auf einen dieser drei Rennwagen vertraut. Auch in Daytona starten der Touren- und die beiden GT-Sportwagen. Der Audi R8 LMS GT3 fährt beim 24-Stunden-Rennen um den dritten Sieg für Audi in der GTD-Klasse nach 2013 und 2016.
Das Team Magnus Racing siegte vor zwei Jahren und kehrt mit einem Audi R8 LMS zurück. Das Cockpit teilen sich die drei Amerikaner John Potter, Andy Lally, Andrew Davis und der deutsche Audi-Sport-Pilot Markus Winkelhock.
Das Team Montaplast by Land-Motorsport verpasste den Sieg 2017 nur um 0,293 Sekunden und startet mit den beiden Audi-Sport-Piloten Christopher Mies und Kelvin van der Linde sowie dessen Bruder Sheldon van der Linde und Jeffrey Schmidt.

Im Rahmenprogramm des 24-Stunden-Klassikers erwarten die Zuschauer ein starkes Starterfeld und spannende Kämpfe in der Continental Tire SportsCar Challenge. Dort sind erstmals TCR-Rennwagen zugelassen. Fünf Teams aus dem Kreis von Audi Sport customer racing setzen in der Rennserie insgesamt sieben Audi RS 3 LMS ein. In der GS-Klasse debütieren drei Audi R8 LMS GT4, verteilt auf zwei Teams. Beide Klassen bestreiten ein gemeinsames 4-Stunden-Rennen.



IMSA
19.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo



Die Rennen 2018

27./28.01. Daytona International Speedway, Daytona/Florida *

17.03. Sebring International Raceway, Sebring/Florida *

14.04. Long Beach Street Circuit, Long Beach/Kalifornien

06.05. Mid-Ohio Sports Car Course, Lexington/Ohio

02.06. Detroit Belle Isle, Detroit/Michigan (nur GTD/P)

01.07. Watkins Glen International, Watkins Glen/New York *

08.07. Canadian Tire Motorsport Park, Bowmanville/Ontario

21.07. Lime Rock Park, Lime Rock/Connecticut

05.08. Road America, Elkhart Lake/Wisconsin

19.08. Virginia International Raceway, Danville/Virginia

09.09. Mazda Raceway Laguna Seca, Monterey/Kalifornien

13.10. Petit Le Mans, Road Atlanta, Braselton/Georgia *

* Diese Rennen werden für den North American Endurance Cup gewertet.

24H Daytona 2018 --- Team-by-Team --- die GTD-Klasse

Hier ist ein kurzer, teamweiser Blick auf das, was in der Pro-Am-Klasse, die das größte Feld der drei konkurrierenden Klassen haben wird, auf dem Markt ist:

Start-Nr.TeamFahrzeugFahrer
11GRT Grasser Racing TeamLamborghini Huracán GT3 Rolf Ineichen/Mirko Bortolotti/Frank Perera/Rik Breukers
Die Rolex 24 zieht immer qualitativ hochwertige Rennteams aus Europa an, und das GRT Grasser Team ist genau das Richtige. Bortolotti, der Sieger der Blancpain GT-Serie 2017, hat vor zwei Wochen die schnellste GTD-Zeit in der Roar Before The Rolex 24 At Daytona Qualifying Session gepostet, während Perera, der zuvor IndyCar, Indy Lights und Atlantic in den USA gefahren ist, ebenfalls seinen Weg in die Trainingscharts gefunden hat. Ineichen wird in diesem Jahr zum fünften Mal an der Rolex 24 teilnehmen, während der Niederländer Breukers, der Teil des Lamborghini Young Drivers Program ist, an seiner ersten Rolex 24 teilnimmt.
 
14 3GT Racing Lexus RC F GT3 Dominik Baumann/Kyle Marcelli/Philipp Frommenwiler/Bruno Junqueira
3GT Racing startet seine zweite Saison in der WeatherTech Championship mit einem Paar Lexus RC F GT3 Rennwagen mit einer überarbeiteten Fahrerbesetzung. Baumann, ein Meister der Blancpain GT-Serie 2016, teilt sich die Nummer 14 für die gesamte Saison 2018 mit dem Kanadier Marcelli, einem häufigen IMSA-Rennfahrer, der seine Klasse im Motul Petit Le Mans 2013 gewann. Der Schweizer Frommenwiler fuhr im vergangenen Jahr den Lexus RC F GT3 in Europas International GT Open Serie, während Junqueira, ein achtmaliger IndyCar-Sieger, eine lange Geschichte mit 3GT und Sportwagen hat.
 
153GT Racing Lexus RC F GT3 Jack Hawksworth/David Heinemeier Hansson/Scott Pruett/Dominik Farnbacher
Wenn es einen sentimentalen Favoriten in der GTD-Klasse gibt, dann ist es vielleicht der Lexus Nr. 15, denn die Sportwagen-Legende Pruett - fünfmaliger Rolex 24-Gesamtsieger, zehnmaliger Rolex 24-Klassensieger und sechzigmaliger IMSA-Rennsieger - wird es nach dem diesjährigen Rennen als Karriere bezeichnen. Hawksworth, ein IndyCar-Veteran, der letztes Jahr für das Team gefahren ist, ist wieder für eine weitere volle Saison in der WeatherTech Championship dabei, zusammen mit Heinemeier Hansson, der die GTE Am-Klasse bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 gewann. Farnbacher ist zweifacher Klassensieger in der Rolex 24.
 
19 GRT Grasser Racing TeamLamborghini Huracán GT3Max van Splunteren/Ezequiel Perez Companc/Christian Engelhart/Christopher Lenz/Louis Machiels
Drei der fünf Fahrer des Teams Nr. 19 - van Splunteren, Lenz und Machiels - treten in diesem Jahr zum ersten Mal in der Rolex 24 auf. Companc kehrt zu seinem zweiten Rennen zurück, während Lamborghini-Werksfahrer Engelhart seinen fünften Rolex 24-Start bestreiten wird. Unter den Fahrern erzielte van Splunteren die fünftschnellste Zeit in GTD während des Roar Before the Rolex 24 At Daytona.
 
29 Montaplast by Land MotorsportAudi R8 LMSSheldon van der Linde/Kelvin van der Linde/Jeffrey Schmidt/Christopher Mies
Das Team mit der Nr. 29 geht in die Rolex 24, um eine Siegesserie der WeatherTech Championship auf zwei aufeinanderfolgende Rennen auszudehnen, denn es schloss die Saison 2017 mit dem Gewinn der GTD-Klasse in Motul Petit Le Mans ab. Der Audi mit der Nr. 29 belegte in der GTD-Klasse beim Roar den dritten Platz mit einem Eröffnungsflyer des Südafrikaners Kelvin van der Linde, dem 21-jährigen älteren Bruder des 18-jährigen Sheldon van der Linde. Audi Werkspilot Mies und der jüngere van der Linde gewannen im vergangenen Jahr in Motul Petit Le Mans zusammen mit Connor De Phillippi, der nun zum BMW Team RLL in der GT Le Mans (GTLM)-Klasse gehört. Schmidt startet zum zweiten Mal mit der Rolex 24.
 
33 Mercedes-AMG Team Riley MotorsportsMercedes-AMG GT3Ben Keating/Jeroen Bleekemolen/Adam Christodoulou/Luca Stolz
Keating geht auf die Suche nach seinem zweiten Rolex 24-Sieg - er gewann auch die GTD-Klasse 2015 - mit seinem langjährigen Beifahrer Bleekemolen, seinem Teamkollegen, der zwar noch keine Rolex 24 gewonnen hat, aber eigene Siege bei den Mobil 1 Twelve Hours of Sebring und den 24 Stunden von Le Mans feiert. Christodoulou, ein Produkt der Mazda Motorsport Fahrer-Entwicklung Leiter, ist jetzt ein Mercedes-AMG Werksfahrer, der den prestigeträchtigen Nürburgring 24 Stunden im Jahr 2016 gewann. Der deutsche Pilot Stolz, der 2016 den Titel im Blancpain GT Series Silver Cup gewonnen hat, ist mit seiner zweiten Rolex 24 zurück.
 
44 Magnus RacingAudi R8 LMSJohn Potter/Andy Lally/Andrew Davis/Markus Winkelhock
Nach einem Jahr Fahrt kehrt das beliebte Magnus Racing Team zur WeatherTech Championship 2018 zurück, mit einem vertrauten Vollzeit-Fahrerpaar aus Teambesitzer Potter und Lally, einem fünfmaligen Rolex 24 Klassensieger. Es ist die erste Rolex 24 für das Magnus-Team seit dem Gewinn der GTD-Klasse im Jahr 2016 mit einer Aufstellung, die sowohl Potter als auch Lally umfasste. Davis wird das Team für alle Läufe des Tequila Patrón North American Endurance Cup 2018 verstärken, und das Daytona-Angebot wird durch den Audi Werksrenner Winkelhock weiter verbessert.
 
48 Paul Miller RacingLamborghini Huracán GT3Bryan Sellers/Madison Snow/Andrea Caldarelli/Bryce Miller
 
Sellers und Snow kehren zur WeatherTech Championship mit der Pflicht für die dritte aufeinanderfolgende Saison in der Nr. 48 Paul Miller Racing Lamborghini zurück, um zu ihrer 2016er Form zurückzukehren, als sie in den Top 3 der GTD Meisterschaften landeten. Der italienische Rennfahrer Caldarelli ist Lamborghini-Werksfahrer, während Bryce Miller, Sohn des Teambesitzers, zu seinem ersten Rennen seit der letztjährigen Rolex 24 zurückkehrt.
 
51 Spirit of RaceFerrari 488 GT3Paul Dalla Lana/Pedro Lamy/Mathias Lauda/Daniel Serra
Der kanadische Rennfahrer Dalla Lana ist der IMSA Continental Tire SportsCar Challenge Grand Sport (GS) Champion 2011 und ein FIA World Endurance Championship (WEC) GTE Am Champion 2017. Er wird seine neunte Rolex 24 in diesem Jahr starten. Zu ihm gesellen sich der Ex-F1-Rennfahrer Lamy und der Rennfahrer der zweiten Generation Lauda, mit dem er den WEC-Titel 2017 gemeinsam fuhr, sowie Serra, der Sieger der GTE Pro-Klasse 2017 in der Rolex 24 At Daytona.
 
58 Wright MotorsportsPorsche 911 GT3 RPatrick Long/Christina Nielsen/Robert Renauer/Mathieu Jaminet
Der zweimalige GTD-Verteidiger Nielsen wechselt zum Wright Motorsports Porsche, nachdem er mit Alessandro Balzan die Scuderia Corsa Ferrari zu den letzten beiden Meisterschaften gefahren war. Sie begibt sich auf die Suche nach ihrem ersten Rolex 24-Sieg, zusammen mit ihrem neuen Ganzjahres-Co-Pilot, dem amerikanischen Porsche-Werksfahrer Long, der im vergangenen Jahr den Pirelli World Challenge-Titel und GT-Klassensieger der Rolex 24 2009 gewann. Der deutsche Rennfahrer Renauer ist bereits zum vierten Mal bei der Rolex 24 dabei, und zwar zum ersten Mal seit 2016, während Jaminet, ein Porsche Young Professional Driver, seinen ersten Daytona-Auftritt absolviert. Er bildete ein Paar WeatherTech Meisterschaftanfänge letztes Jahr am Stromkreis des Amerika und Detroit Belle Isle.
 
59 Manthey RacingPorsche 911 GT3 RSteve Smith/Randy Walls/Harald Proczyk/Sven Muller/Matteo Cairoli
Ein weiteres starkes europäisches Team bei der Rolex 24 ist der langjährige Porsche-Läufer Manthey Racing. In den Händen von Cairoli, einem weiteren Porsche Young Professional, drehte das Auto während des Roar die zweitschnellste Runde im GTD. Kairoli, Smith und Proczyk treten jeweils zum zweiten Mal bei der Rolex 24 an, während Muller zum dritten Mal im Rennen ist und Walls mit seiner ersten Rolex 24 an den Start geht.
 
63 Scuderia CorsaFerrari 488 GT3Cooper MacNeil/Alessandro Balzan/Gunnar Jeannette/Jeff Segal
Der zweimalige verteidigende GTD-Meister Balzan wird den von WeatherTech gesponserten Ferrari Nr. 63 mit MacNeil für die gesamte Saison 2018 der WeatherTech Championship mitfahren. Vom Fahrquartett besitzt nur Segal einen Rolex 24-Sieg, der 2014 in der GTD-Klasse eintrat. In diesem Jahr wird Jeannette zum elften Mal bei Rolex 24 dabei sein, das achte Mal bei MacNeil und das fünfte Mal bei Balzan.
 
64 Scuderia CorsaFerrari 488 GT3Bill Sweedler/Townsend Bell/Frank Montecalvo/Sam Bird
Sweedler und Bell gewannen 2014 die Rolex 24 At Daytona in einem Ferrari und gewannen die GTE Am-Klasse bei den 24 Stunden von Le Mans 2016 an der Seite von Segal in einem Ferrari der Scuderia Corsa. Montecalvo wird wieder mit Bell und Sweedler zusammenkommen, mit denen er in der vergangenen Saison die vier Rennen des Patrón Endurance Cup bestritten hat, als Teil des Einzelwagens von Alex Job Racing im Jahr 2017. Bird, ein Ferrari-Werksfahrer, der auch in der Formel E antritt, gewann die FIA WEC LMP2-Meisterschaft 2015 und nimmt an seiner dritten Rolex 24 teil.
 
69 HARTAcura NSX GT3Chad Gilsinger/Ryan Eversley/Sean Rayhall/John Falb
Das Freiwilligenteam, das aus Honda-Ingenieuren aus Ohio besteht, wird 2018 im Rahmen eines geplanten Patrón Endurance Cup-Programms zum ersten Mal einen Rolex-24-Eintrag vornehmen. Eversley wird seine zweite Rolex 24 starten und die erste seit 2016. Es wird Rayhalls vierter Rolex 24 Auftritt in Folge und Falbs dritter Rolex 24 in Folge sein. Eversley, der in den letzten Saisons Vollzeit an der Pirelli World Challenge teilgenommen hat, ist ein ehemaliger Continental Tire Challenge Champion, während Gilsinger ein mehrfacher Continental Tire Challenge Rennsieger ist. Rayhall, der 2013 IMSA Prototype Challenge Presented by Mazda Champion, ist gemeinsam mit United Autosports zur 2017 European Le Mans Series LMP3-Meisterschaft gefahren, die ein Paar LMP2-Autos - darunter eines für den zweimaligen F1-Weltmeister Fernando Alonso - in der Rolex 24 einsetzt.
 
71 P1 MotorsportsMercedes-AMG GT3Kenton Koch/Robby Foley III/Loris Spinelli/JC Perez
P1 Motorsports, die Vollzeit in der IMSA Prototype Challenge Presented by Mazda konkurriert, verzweigt sich 2018 mit einem neuen Mercedes-AMG GT3 in ein Patrón Endurance Cup Programm. Koch, ein ehemaliger IMSA Prototyp Challenge Presented by Mazda Champion und früherer Rolex 24 At Daytona Klassensieger, ist der einsame Fahrer in der Aufstellung mit Rolex 24 Erfahrung. Zusätzlich zum Patrón Endurance Cup Programm wird Foley für P1 Motorsport in der IMSA Prototype Challenge fahren, die Mazda in diesem Jahr präsentiert, ebenso wie Perez. Spinelli ist Teil des Lamborghini Young Drivers Program.
 
73 Park Place MotorsportsPorsche 911 GT3 RPatrick Lindsey/Joerg Bergmeister/Tim Pappas
Lindsey, der in der GTD-Wertung der WeatherTech Championship 2017 Dritter wurde, wird in dieser Saison ein Patrón Endurance Cup-Programm für Park Place Motorsports starten. Zu ihm gesellen sich Bergmeister, mit dem er im vergangenen Jahr bei Lime Rock zu einem GTD-Sieg fuhr, und Pappas, der in diesem Jahr seine fünfte Rolex 24 starten wird. Bergmeister ist dreimaliger Rolex 24 Klassensieger und hat 2003 einen Gesamtsieg errungen.
 
75 SunEnergy1 RacingMercedes-AMG GT3Kenny Habul/Thomas Jaeger/Maro Engel/Mikael Grenier
Habul und der SunEnergy1 Mercedes kehren 2018 nach ihrem ersten Ganzjahresprogramm in der WeatherTech Championship im vergangenen Jahr zurück. Er und sein damaliger Beifahrer Tristan Vautier erzielten in der vergangenen Saison zwei Podiumsresultate. Vautier hat sich dem Spirit of Daytona Team in der Prototype-Klasse für 2018 angeschlossen. Der kanadische Fahrer Grenier, der bereits Erfahrung mit Indy Lights hat, wird sein Debüt in der WeatherTech Championship und Rolex 24 geben. Engel, Mercedes-AMG Werksfahrer mit Siegen bei den 24 Stunden Nürburgring und den 12 Stunden Bathurst, startet zum dritten Mal mit der Rolex 24, während der ehemalige DTM-Rennfahrer Jager - ebenfalls Mercedes-Werkspilot - zum zweiten Mal in Folge mit der Rolex 24 an den Start geht.
 
82 Risi CompetizioneFerrari 488 GT3Miguel Molina/Ricardo Perez de Lara/Martin Fuentes/Santiago Creel/Matt Griffin
Langjährige GTLM-Konkurrenten Risi Competizione erweitert seine Bemühungen um die GTD-Klasse im Jahr 2018 mit einem Ferrari. Der Spanier Molina ist ein Ferrari-Werksfahrer, der Ende letzten Jahres die 12 Stunden am Golf gewonnen hat, während Fuentes, Creel und Perez de Lara aus Mexiko stammen. Perez de Lara, der seit mehreren Jahren für Ferrari des Ferrari Challenge-Teams in Houston unterwegs ist, ist mit seiner zweiten Rolex 24 und der ersten seit 2013 zurück. Fuentes war Teil der gleichen Racers Edge Motorsports Aufstellung wie Perez de Lara im Jahr 2013 und besitzt eine Pirelli World Challenge GTA Meisterschaft. Er macht auch seine zweite Karriere Rolex 24 Start. Creel hat an den letzten beiden Rolex 24 als Teil des TRG-Teams teilgenommen und fährt sein drittes anderes Auto im Rennen, nachdem er im vergangenen Jahr einen Porsche und vor zwei Jahren einen Aston Martin gefahren war. Der Ire Griffin ist ein Ferrari-Rennfahrer, dessen Lebenslauf einen Blancpain Endurance Series-Titel im Jahr 2015 und einen ELMS-Titel im Jahr 2013 beinhaltet. Dies wird seine dritte Rolex 24 sein, aber seine erste seit 2015.
 
86 Michael Shank Racing with Curb-AgajanianAcura NSX GT3Katherine Legge/Alvaro Parente/Trent Hindman/AJ Allmendinger
Legge, der zusammen mit dem damaligen Beifahrer Andy Lally dem Acura NSX GT3 im vergangenen Jahr in Detroit und Watkins Glen seine ersten beiden Siege bescherte, kehrt in diesem Jahr mit Beifahrer Parente, dem Pirelli World Challenge GT-Meister 2016, in das MSR-Team zurück, um ein Patrón Endurance Cup-Programm zu starten. NASCAR-Rennfahrer Allmendinger kehrt nach einem Jahr Abwesenheit ins Shank-Team zurück, mit dem er 2012 die Rolex 24 At Daytona gewann. Hindman, der Continental Tire Challenge GS-Champion von 2014, ist in diesem Jahr zum zweiten Mal in Folge mit einer Rolex 24 unterwegs.
 
93 Michael Shank Racing with Curb-AgajanianAcura NSX GT3Justin Marks/Lawson Aschenbach/Mario Farnbacher/Come Ledogar
Marks, der sich zunächst in der GRAND-AM Rolex Sports Car Series einen Namen gemacht und acht Karrieresiege errungen hat - darunter einen Sieg in der GT-Klasse in der Rolex 24 2009 - bevor er seinen Fokus auf NASCAR verlagerte, ist für eine ganze Saison in der WeatherTech Championship zurück, zusammen mit Aschenbach, der in den letzten Jahren für Stevenson Motorsports in GTD gefahren ist. Farnbacher ist zweimaliger Sieger des Mobil 1 Twelve Hours of Sebring und Ledogar, ein Meister der Blancpain Endurance Series, wird zum ersten Mal an der Rolex 24 teilnehmen.
 
96 Turner MotorsportBMW M6 GT3Jens Klingmann/Martin Tomczyk/Mark Kvamme/Don Yount
Klingmann und Tomczyk sind beide BMW Werkspiloten. Klingmann besitzt drei Siege in der WeatherTech Championship, alle mit Turner Motorsport, während der ehemalige DTM-Champion Tomczyk im vergangenen Jahr im Rahmen des GTLM-Programms des BMW Team RLL zum ersten Mal in der gesamten WeatherTech Championship antrat und sich nach der Rolex vor allem auf das neue BMW FIA WEC-Programm für 2018 konzentrieren wird. Kvamme und Yount traten in den letzten Jahren in der Klasse WeatherTech Championship Prototype Challenge (PC) ausgiebig gegeneinander an. Dies wird Kvamme's fünfte Rolex 24 in Folge sein, aber es wird nur sein zweites Mal in einem GT-Auto sein. Für Yount wird es seine dritte Rolex 24 sein. Im letzten Jahr wurde er Dritter in der PC-Klasse.


Turner Motorsport
16.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo



Logo BMW-Turner Motorsport



Turner Motorsport debütiert mit LIQUI MOLY Lackierung bei den Rolex 24H in Daytona

Turner Motorsport ist das einzige Team, das BMW bei den 24 Stunden von Daytona vertreten wird. Bei dieser Gelegenheit wird der BMW M6 GT3 des Teams von Will Turner eine brandneue Lackierung erhalten, nachdem Liqui Moly als Hauptpartner gewonnen wurde. Jens Klingmann und Martin Tomczyk werden den BMW in Florida pilotieren.

Zeitplan:
25. Jan. (Do.) 15:20 - 16:20 Uhr Training 1 und 21:55 - 22:10 Uhr Qualifying
27. Jan. (Sa.) 20:40 Uhr Start der 24H Daytona

Eurosport 1:
Samstag: 20:20-21:15 Uhr
Sonntag: 18:45-20:55 Uhr



Rolex
9.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo



Logo ROLEX



Die Motorsportsaison 2018 wird in den USA mit den ROLEX 24H DAYTONA eröffnet

Wenn der berühmte Befehl "Drivers, start your engines" auf dem Daytona International Speedway ertönt und die grüne Flagge am Samstag, den 27. Januar um 14:40 Uhr fällt, beginnt die Rolex 24 At DAYTONA 2018 ihre Marathonfahrt.
Die 56. Auflage des prestigeträchtigsten Sportwagenrennens Nordamerikas markiert den Beginn der Motorsportsaison 2018 und die größte IMSA WeatherTech SportsCar Championship in ihrer Geschichte, die aus drei Klassen besteht - Prototypen (P), GT Le Mans (GTLM) und GT Daytona (GTD).
Adrenalingeladen werden die Fahrer, Teams und Motorsportfans auf der ganzen Welt ihre Positionen einnehmen, denn die Rolex-Uhr zählt von 24:00:00 Uhr rückwärts.

Das diesjährige Feld, zu dem Sieger aus den verschiedensten Motorsportdisziplinen und der mit Spannung erwartete Auftritt der zweimaligen FIA Formel-1-Fahrer Champion Fernando Alonso gehören, besuchte am Wochenende den Daytona International Speedway für drei Trainingstage und Qualifying-Sessions im Roar Before The Rolex 24 - dem Vorläufer des zermürbenden 24-Stunden-Wettbewerbs im Laufe des Monats.
Zum ersten Mal in der Geschichte der Veranstaltung fand am Sonntag für jede Klasse ein spezielles 15-minütiges Qualifying statt, in dem die Garagen- und Boxenstandorte für die Rolex 24 festgelegt wurden.

Mit der schnellsten Zeit von 1:35,806 Minuten in der Prototypenklasse und der ersten Gesamtwertung im Qualifying fuhr Felipe Nasr in der Nr. 31 Whelen Engineering Cadillac DPi-V.R. In der GTLM-Klasse führte der amerikanische Favorit Joey Hand mit einem 1:43,610 im Ford GT Nr. 66, der von Chip Ganassi Racing eingesetzt wird. Der Italiener Mirko Bortolotti führte in der GTD-Kategorie mit einer beeindruckenden Zeit von 1:47,374 Minuten in der Nr. 11 GRT Grasser Racing Lamborghini Huracan GT3.
Mit den ersten sechs GTLM-Fahrzeugen, die sich innerhalb einer halben Sekunde qualifizieren, und den 18 Top-Fahrzeugen der GTD-Klasse, die um weniger als eine Sekunde voneinander getrennt sind, erwartet die Roar Before The Rolex 24 eine eng umkämpfte Rolex 24 At Daytona in knapp drei Wochen.



BMW
7.1.2018

Logo IMSA-WSCC


 

Logo BMW



Daytona-Generalprobe für den neuen BMW M8 GTE

IWSC: BMW Team RLL und Turner Motorsport testen in Daytona

Drei Wochen vor dem Saisonstart der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IWSC) in Daytona (USA) haben sich das BMW Team RLL und Turner Motorsport an diesem Wochenende intensiv auf das traditionsreiche 24-Stunden-Rennen vorbereitet. Im Rahmen des dreitägigen 'Roar before the 24' hatten beide Teams die Gelegenheit, viele Testkilometer abzuspulen.
Das BMW Team RLL setzt in diesem Jahr in der GTLM-Klasse zwei neu entwickelte BMW M8 GTE ein. Am Steuer der Nummer 24 waren Jesse Krohn (FIN) und John Edwards (USA) im Verlauf des Tests im Einsatz. Im Schwesterfahrzeug mit der Nummer 25 waren Alexander Sims (GBR) und Connor De Phillippi (USA) unterwegs. Im Rahmen des 24h-Rennens, das am 27./28. Januar stattfindet, erhalten sie Unterstützung von den beiden BMW DTM-Piloten Augusto Farfus (BRA) und Philipp Eng (AUT) sowie von Nick Catsburg (NED) und BMW NA Markenbotschafter Bill Auberlen (USA).

Turner Motorsport ging beim ersten Test des Jahres mit dem BMW M6 GT3 auf die Strecke, im Cockpit saß Jens Klingmann (GER).



IMSA
26.12.2017

Logo IMSA-WSCC


 

RENNKALENDER 2018

Die Termine für die IMSA-Saison im Überblick

Datum --- Strecke
27./28. Januar - Daytona
17. März - Sebring
14. April - Long Beach
6. Mai - Mid-Ohio
1. Juli - Watkins Glen
8. Juli - Canadian Tire Motorsport Park
21. Juli - Lime Rock Park
5. August - Road America
19. August - VIR
9. September - Laguna Seca
13. Oktober - Road Atlanta



BMW
26.12.2017

Logo IMSA-WSCC


 

Logo BMW



BMW Motorsport setzt Testprogramm mit dem neuen BMW M8 GTE in Daytona fort

Am Schauplatz seines Renndebüts im Januar 2018 hat der neue BMW M8 GTE weitere Testfahrten absolviert: In Daytona (USA) waren BMW Motorsport und das BMW Team RLL in dieser Woche im Rahmen der offiziellen Tests der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IWSC) unterwegs. Dabei ging das neue GT-Flaggschiff von BMW Motorsport zum ersten Mal mit seinen künftigen Mitbewerbern aus Nordamerika auf die Strecke. Am 27./28. Januar wird der BMW M8 GTE bei den 24 Stunden von Daytona seinen ersten Rennauftritt bestreiten.

In der Woche vor den offiziellen Testfahrten in Daytona hatte bereits ein privater Test in Homestead (USA) stattgefunden. Betreut wurde das Fahrzeug in beiden Fällen vom BMW Team RLL, das in der kommenden Saison mit dem neuen BMW M8 GTE in der IMSA-Serie antreten wird. John Edwards und Connor De Phillippi (beide USA) wechselten sich im Cockpit ab. In Homestead war zudem Martin Tomczyk (GER) im Einsatz. Dabei arbeiteten sich BMW Motorsport und das BMW Team RLL durch ein umfangreiches Programm. So konnten die neuesten Entwicklungsschritte in den Bereichen Performance, Aerodynamik und Elektronik weiteren Härtetests unterzogen werden.

Hinter BMW Motorsport liegen intensive Monate. In dem halben Jahr seit dem ersten Test im Juli hat sich das Fahrzeug kontinuierlich verändert. Die Aerodynamik wurde von den BMW Ingenieuren Schritt für Schritt verfeinert, unter anderem wurden die Front, das Fahrwerk und das Kühlungspaket des BMW M8 GTE überarbeitet. Alle Bauteile wurden langstreckentauglich gemacht, so dass bereits vor einem Monat erfolgreich eine 24-Stunden-Distanz absolviert werden konnte. Mit Hilfe des Feedbacks der Fahrer wurde außerdem die Ergonomie des Cockpits optimiert.

Die Vorbereitung des neuen BMW M8 GTE auf die 24 Stunden von Daytona geht nun in ihre heiße Phase. Unter Verwendung der in den USA gesammelten Daten wird in München weiter an der Feinabstimmung gearbeitet, bevor es kurz vor Weihnachten noch einmal zum Testen in die USA geht. In vier Wochen steht dann bereits "The Roar before the 24 Hours", der offizielle Vorbereitungstest der IMSA für das 24-Stunden-Rennen, auf dem Programm.

Stimmen der Fahrer zum Test in Daytona.

John Edwards: "Es waren die ersten Tests mit dem BMW M8 GTE hier in den USA, und auch für mich war es das erste Mal, dass ich das neue Auto gefahren bin. Es ist aufregend, in die Entwicklungsarbeit mit eingebunden zu sein. Wir sind eine umfangreiche Testliste durchgegangen. Das Team hat dabei viel über das neue Auto gelernt, und auf dieser Basis können wir in der weiteren Saisonvorbereitung sehr gut weiterarbeiten."

Connor De Phillippi: "Wir konnten eine Menge verschiedener Dinge testen und dabei auch in der Entwicklung weitere Schritte machen. Wir müssen zwar noch hier und da etwas verändern, aber insgesamt stimmt die Richtung. Dieser Test war eine gute und wichtige Vorbereitung auf alles, was uns im Januar erwartet."



 nach oben