Header

Foto - Berichte  und  Infos  2018   -----   Allgemein



AvD
14.2.2018

Logo AvD


 

Logo AvD OGP
10. bis 12. August 2018


 

Im Überblick

  • Vierjahresvertrag zwischen Masters Historic Racing und AvD-Oldtimer-Grand-Prix

  • Historische Formel 1, imposante Sportwagen und GTs starten in Deutschland exklusiv beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 10. bis 12. August 2018

  • Porsche bleibt auch 2018 Hauptsponsor

Formel-1-und Sportwagenlegenden exklusiv beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix

Der AvD-Oldtimer-Grand-Prix verspricht bei seiner 46. Auflage besonders spektakulären und legendären Motorsport. Die Organisatoren des von der FIA ausgezeichneten Klassik-Events, das vom 10. bis 12. August auf dem Nürburgring stattfindet, einigten sich mit der Britischen 'Masters Historic Racing' als Ausrichter wichtiger Championate auf eine exklusive Vierjahrespartnerschaft: Von 2018 bis 2021 sind damit vier exzellente historische Rennserien fest im Programm, die nicht nur Erinnerungen an legendäre Rennen, berühmte Rennfahrer und faszinierende Fahrzeuge wecken. Sie versprechen auch heute noch packenden Motorsport und viel Action auf der Strecke, bei dem hochkarätige historische Formel-1-Boliden, Sportwagen-Prototypen und GTs wieder zum Leben erwachen. Auch über eine weitere wichtige Weichenstellung freuen sich die Ausrichter des AvD-Oldtimer-Grand-Prix: Mit Porsche bleibt der langjährige Hauptsponsor des Events auch 2018 dem Klassiker-Treffen treu. Die renommierte Stuttgarter Marke erinnert mit dem traditionell umfangreichen Auftritt auf dem Nürburgring im Jahr 2018 an wichtige Jubiläen in der Unternehmens- und Automobilgeschichte. Nach der Einigung mit diesen beiden wichtigen Partnern geht es für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix nun in die Detailplanung für die diesjährige Auflage.
Infos über den aktuellen Stand der Dinge, News und natürlich auch alles Wichtige für Teilnehmer gibt es über die Homepage www.avd-ogp.de.

Gleich vier Rennserien werden beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix in den kommenden vier Jahren fest dabei sein - und am Nürburgring ihren einzigen Auftritt in Deutschland absolvieren. Als neues Highlight kommen die »Masters Endurance Legends« an den Ring: Die Sportwagen der Jahrgänge 1995 bis 2012 - der 'Pre-Hybrid-Ära' in der Sportwagen-WM - sind gerade erst aus dem aktiven Dienst entlassen und nun beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix zu sehen. Aufsehenerregende Prototypen und GT-Fahrzeuge aus Langstrecken-WM, Le Mans, ALMS und Co. gehen hier an den Start.


Außerdem bringt die Masters-Historic-Racing-Organisation ihre faszinierenden FIA-Championate exklusiv an den Ring. Die FIA Masters Historic Formula One Championship präsentiert die Grand-Prix-Autos der sagenhaft Cosworth-Ära und sorgt ebenso für volle Tribünen, wie die Gruppe-4-Sportwagen der Jahre 1962 bis 1974 in der FIA Masters Historic Sports Car Championship. Außerdem mit dabei: die 'Gentlemen Drivers' mit einem Starterfeld voller GT-Rennwagen der Jahre bis einschließlich 1965. Mit der vierjährigen Bindung an den AvD-Oldtimer-Grand-Prix unterstreicht das britische Rennserienpaket den exzellenten Ruf und die herausragende Bedeutung des Events auf dem Nürburgring, bei dem Jahr für Jahr rund 500 historische Rennwagen die Motorsportgeschichte von der Vorkriegszeit bis in die jüngste Vergangenheit lebendig werden lassen.


Porsche feiert 2018 zwei wichtige Jubiläen
Auch Hauptsponsor Porsche bleibt dem AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2018 treu. Nach der Übereinkunft zur Weiterführung der Partnerschaft dürfen sich die Besucher also auf einen wiederum imposanten Auftritt der Zuffenhausener gefasst machen. Schon traditionell sind im großen Porsche Areal in der Mercedes-Arena faszinierende Straßen- und Rennwagen in der Ausstellung und Motorsport-Stars als Gäste zu erleben. In diesem Jahr steht der Auftritt im Zeichen zweier wichtiger Jubiläen. Das gesamte Unternehmen feiert in diesem Jahr die Erstzulassung des 356 im Jahr 1948 - und damit das 70-jährige Jubiläum seiner Sportwagentradition. Porsche Classic würdigt am Nürburgring außerdem den 30. Geburtstag des 1988 vorgestellten Porsche 964. Die Detailplanungen zum Doppeljubiläum laufen bereits, und dürften den Auftritt der Stuttgarter erneut zu einem der Highlights des Wochenendes machen.



Haribo
8.2.2018

Logo HARIBO


 

--- Lance David Arnold ---

Vom 'Goldbär' zur 'Frikadelle'

Lance David Arnold wechselt in der kommenden Saison zum privaten Porsche Frikadelli Racing Team in Barweiler - ganz in der Nähe des Nürburgrings. Dort wird er die Langstreckenmeisterschaft (VLN) und das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring bestreiten.

Das HARIBO RACING TEAM sagt Tschüss !

Der schnellste Goldbär der Welt verlässt die Rennstrecke. Das HARIBO RACING TEAM geht in der Saison 2018 nicht mehr an den Start beim 24h-Rennen und der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring.

Das HARIBO RACING TEAM gibt seinen Ausstieg aus dem Motorsport bekannt. Nach sieben Jahren wird der Bonner Rennstall in der Saison 2018 nicht mehr an den Start beim legendären 24h-Rennen am Nürburgring gehen und auch keine Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring mehr bestreiten. Noch im vergangenen Jahr war das Team als Mercedes-AMG Performance Team auf den neunten Rang des Kultrennens in der 'grünen Hölle' gefahren und hatte fünf von neun VLN-Läufen absolviert. In der Saison 2016 fuhr das Team mit einem dritten Platz einen besonderen Erfolg beim 24h-Rennen ein.

Fahrer wie Nürburgring-Legende Uwe Alzen, AMG Fahrer Maximilian Götz, Lance David Arnold oder Renger van der Zande haben den Wagen mit dem schnellsten Goldbär der Welt auf der Haube mehrfach mit Bestzeiten über die legendäre Rennstrecke in der Eifel pilotiert - sehr zur Freude der zahlreichen Fans an der Strecke.

"Die HARIBO Unternehmensgruppe hat sich gegen ein weiteres Engagement im Motorsport entschieden", so Marco Alfter, Pressesprecher des HARIBO Racing Teams. "Wir möchten uns von Herzen beim gesamten Team, allen Partnern und unseren treuen Fans bedanken für die harte gemeinsame Arbeit, eine tolle Erfolgsgeschichte und einen unnachahmlichen Teamgeist."



Toyota
22.1.2018

Logo Toyota


 

Das Wichtigste in Kürze

- Vergleichbare Chancen für Renn- und Rallyefahrer verschiedener Serien

- Herausragende Ergebnisse wie 24-Stunden-Klassensieg besonders belohnt

- Gesamtsieger erhält am Jahresende Preisgeld und neues Auto

Toyota GAZOO Racing startet in Europa

Toyota heizt den Wettbewerb im Motorsport mit einem neuen Pokal weiter an: Der japanische Automobilhersteller lobt in diesem erstmals die Toyota GAZOO Racing Trophy aus. Die Auszeichnung würdigt den besten Fahrer eines Toyota GT86 - über alle europäischen Rennserien hinweg.

Der Toyota GT86 ist im Motorsport zu Hause: Ob Rallyepiste, Langstrecke oder Rundkurs, das Sportcoupé macht in allen Serien eine gute Figur. Die Toyota Motorsport GmbH (TMG) hat mit dem CS-V3 und dem CS-Cup Rennwagen sowie dem CS-R3 Rallyewagen verschiedene Kundenfahrzeuge entwickelt, um die unterschiedlichen Anforderungen zu erfüllen.

All diesen Modellen steht der neue Wettbewerb offen: Für maximale Flexibilität können Autos in einer oder mehreren Serien in Europa angemeldet werden. Die Punktevergabe erfolgt auf Basis der persönlichen Ergebnisse, der Größe des Teilnehmerfelds und der Bedeutung des Wettbewerbs. Voraussetzung für eine Wertung sind mindestens fünf Rennteilnahmen mit dem Toyota GT86 bis zum 30. November 2018. Werden mehr als zehn Rennen bestritten, fließen nur die zehn besten Resultate in die Gesamtwertung ein.

Der beste Fahrer erhält ein Preisgeld von 35.000 Euro sowie einen neuen Toyota C-HR. An den Zweitplatzierten gehen 25.000 Euro, der Dritte bekommt 20.000 Euro. Alle Sieger werden am Jahresende in einer feierlichen Zeremonie gekürt.

"Die Toyota GAZOO Racing Trophy ist ein spannendes Projekt, das eine große Anzahl von Wettbewerbern aus verschiedenen Disziplinen im Kampf um den Titel zusammenbringt", erklärt Emanuele Battisti, Projektleiter Kundenmotorsport bei TMG. "Die Trophäe bringt unseren GT86 Kunden einen Mehrwert und spiegelt die Werte von Toyota GAZOO Racing wider. Die Kombination von Renn- und Rallyeautos im selben Wettbewerb ist ein sehr interessanter Aspekt und wir glauben, dass dies sowohl Teilnehmer als auch Fans begeistern wird."

Eigene technische Regeln für die Toyota GAZOO Racing Trophy gibt es nicht, eine Einschreibegebühr wird nicht erhoben. Um Renn- und Rallyefahrern die gleichen Chancen zu bieten und besonders anspruchsvolle Events entsprechend zu würdigen, hat Toyota ein passendes Punktesystem entwickelt. Pro Teilnahme sind maximal 75 Punkte möglich - beispielsweise für einen Klassensieg unter fünf oder mehr Fahrzeugen bei einem 24-Stunden-Rennen oder für eine Rallye über 200 Kilometer. Die genauen Details zum Punktesystem und zur Preisstruktur finden sich online unter www.RacingByTMG.com.

Details

Mit den GT86 Rundstreckenfahrzeugen können Trophy-Punkte in jeder beliebigen Meisterschaft in Europa errungen werden, in der die Autos den jeweiligen technischen Reglements entsprechen. Nach fünf Jahren TMG GT86 Cup im Rahmen der VLN geht TMG weiterhin davon aus, dass auch 2018 viele Fahrzeuge bei der VLN, RCN und dem ADAC Zürich 24-Stunden-Rennen am Nürburgring an den Start gehen werden. Ebenso werden Trophy-Teilnehmer bei Rennserien wie der 24H Serie powered by Hankook (Creventic), dem DMV GTC und der NES 500 erwartet.

Rallyefahrer können ebenfalls an jeder in Europa stattfindenden Veranstaltung teilnehmen. Die für die Trophy zu erzielende Punktzahl richtet sich hierbei danach, wo der Teilnehmer im Vergleich zu anderen R2 und R3 homologierten Autos in der Wertung abschließt, was sicherstellt, dass den TMG-Kunden innerhalb der diversen Rallye-Starterfelder Flexibilität gewährleistet wird. Von der Erfahrung der Vorjahre ausgehend, erwartet TMG in dieser Saison die GT86 CS-R3 am Start der Tour European Rally Series, der Deutschen Rallyemeisterschaft und der FIA Rallye Europameisterschaft.

In beiden Disziplinen, Rundstrecke wie Rallye, wird die Dauer, bzw. die Distanz der Veranstaltungen und die Zahl der Teilnehmer einen Einfluss auf den Umfang der jeweils zu vergebenden Punktzahl haben. Die maximal zu erzielende Punktzahl pro Veranstaltung liegt - bei einer Teilnehmerzahl von mindestens fünf Fahrzeugen in der selben Wertungsklasse bei einem 24-Stunden-Rennen oder einer mindestens 200 Kilometer-WP-langen Rallye - bei 75 Zählern. Näheres zum Punktesystem sowie zum Preisgeld kann unter www.RacingByTMG.com eingesehen werden.

Der GT86 CS-Cup ist in rennfertiger Ausführung für 48.900 € (58.191 € inkl. 19% MwSt.) erhältlich, das GT86 CS-R3 Rallye-Auto wird in einem Bausatz zum Preis von 84.000 € (99.960 € inkl. 19% MwSt.) angeboten (inkl. Rohbau, Motor und allen erforderlichen mechanischen Teilen).



Toyota
17.1.2018

Logo Toyota


 

Das Wichtigste in Kürze

- Nächste Generation eines Supersportwagens mit WEC-Hybridtechnik

- Kraftvolle Leistungsentfaltung trifft auf hohe Effizienz

- Motorsporterfahrungen fließen in Serienproduktion ein

Toyota GAZOO Racing auf dem Tokyo Auto Salon

Weltpremiere für GR Super Sport Concept

Toyota GAZOO Racing gab auf dem diesjährigen Tokyo Auto Salon (bis 14. Januar) einen Ausblick auf die nächste Generation eines Supersportwagens: Das dynamische GR Super Sport Concept bringt Motorsport auf die Straße - inklusive der erfolgserprobten Hybridtechnik aus der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC).

Rennsportaktivitäten tragen bei Toyota sukzessive zum Unternehmensziel bei, immer bessere Autos zu bauen. Die auf der Rennstrecke und der Rallyepiste gewonnenen Erfahrungen fließen in die Weiterentwicklung von Serienfahrzeugen ein. Die fortwährende WEC-Teilnahme hilft beispielsweise bei der Verbesserung des Hybridantriebs, Spritspartechnologien kommen bereits den regulären Straßenfahrzeugen zugute.

Das nun enthüllte GR (GAZOO Racing) Super Sport Concept geht noch einen Schritt weiter: Das Konzeptfahrzeug besteht weitgehend aus den gleichen Teilen wie der Langstrecken-Rennwagen TS050 Hybrid. Neben der betont aerodynamischen Form sind auch der V6-Twinturbo-Motor und das Toyota Hybrid System-Racing (THS-R) an Bord. Mit diesem Antriebssystem vereint der Supersportwagen der nächsten Generation maximale Leistung und hohe Effizienz. Die Systemleistung beträgt 735 kW/1000 PS.

"Anstatt Serienfahrzeuge in Sportwagen zu verwandeln, wollen wir herausfinden, wie das durch Rennen und Rallyes entwickelte Know-how in Serienfahrzeuge einfließen kann. Dies ist der Ausgangspunkt für die für uns völlig neue Herausforderung, Sportwagen aus aktiven Rennwagen zu entwickeln", erklärt Shigeki Tomoyama, Präsident der GAZOO Racing Company. "Es wird sicher noch einige Zeit dauern, bis alle die Möglichkeit haben, sich ans Steuer zu setzen. Dennoch hoffe ich, dass das GR Super Sport Concept einen Vorgeschmack darauf gibt, was wir mit unseren Sportwagen der nächsten Generation erreichen wollen."



Porsche
16.1.2018

Logo Porsche


 

[]
Dan Gurney

[]
Dan Gurney

Porsche trauert um Dan Gurney

Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG trauert um Daniel Sexton Gurney. Der Rennfahrer und Formel-1-Pilot ist am 14. Januar 2018 im Alter von 86 Jahren verstorben. Porsche verdankt Gurney seinen einzigen Erfolg als Fahrzeughersteller in der Formel-1-Weltmeisterschaft: 1962 gewinnt er den 'Grand Prix von Frankreich' in Rouen auf einem Porsche 804 mit Achtzylindermotor. Bereits eine Woche darauf triumphiert Gurney auf der Solitude-Rennstrecke bei Stuttgart mit einem Start-Ziel-Sieg, sodass der luftgekühlte Porsche Typ 804 vor heimischen Publikum mit Teamkollege Joakim Bonnier auf Rang 2 einen Doppelsieg erzielt.

Seine Karriere beginnt Gurney mit dem Kauf eines Porsche 356 1500 Speedster, mit dem er beim 'Torry Pines Trophy Rennen' auf Anhieb Dritter seiner Klasse wurde. Mit dem Porsche 356 1600 Super nimmt er anschließend zwei Jahre lang an allen Sportwagenrennen Kaliforniens teil und gewinnt zahlreiche Klassensiege. Die Jahre 1961 und 1962 sind geprägt von Fahreinsätzen beim schwäbischen Sportwagenhersteller: "Erst bei Porsche habe ich richtig fahren gelernt - weil sie mir Autos gegeben haben, die nicht ständig kaputtgingen und ich schneller Kilometer sammeln konnte als je zuvor", blickte Gurney einst zurück.

Gurney gilt als Allround-Talent im Motorsport: Der Amerikaner feierte in seiner Karriere zahlreiche Erfolge und war der erste Pilot, der Rennen in der Formel 1, der NASCAR-Serie, der IndyCar-Serie und bei den Sportwagen gewann - darunter mit seinem eigenen Rennstall. Mit seiner Erfindung der »Gurney Flap« verbesserte er die aerodynamische Effizienz, indem er dem Heckflügel eine Abrisskante hinzugefügte. Zudem führte er die heute weltweit gelebte Tradition der Champagner-Spritzerei auf dem Siegerpodest ein.

In den 1960er Jahren findet er bei Porsche auch privat sein Glück auf Lebenszeit: Er heiratet seine Frau Evi, die frühere deutsche Motorsportjournalistin und Sekretärin des Porsche-Rennleiters Huschke von Hanstein.



Bentley
26.12.2017

Logo Bentley


 

Die Fahrer
  • Bentley Motorsport verpflichtet Jules Gounon für die Saison 2018
  • Der 22-jährige Franzose fährt an der Seite von Guy Smith und Steven Kane
  • Die 2017 Meisterschafts- teilnehmer Soulet, Soucek und Abril treten weiterhin gemeinsam an

Bentley Motorsport gibt bekannt, dass das Unternehmen fünf seiner sechs Werksfahrer für die Saison 2018 behalten hat. Der 24-Stunden-Sieger von Spa, Jules Gounon (FR), ergänzt die langjährigen Bentley Boys Guy Smith (GB), Steven Kane (GB), Andy Soucek (ES), Maxime Soulet (BE) und Vince Abril (MC).
Die sechs Piloten bestreiten den Blancpain GT Series Endurance Cup für die fünfte Saison von Bentley mit zwei brandneuen Bentley Team M-Sport Continental GT3 der zweiten Generation und absolvieren erstmals die gesamte Intercontinental GT Challenge.

Der Saisonstart 2018 beginnt mit den Bathurst 12 Stunden und wird aus Homologationsgründen im aktuellen Continental GT3 abgeschlossen.
Der brandneue Continental GT3 wird in Monza zum Auftakt der Blancpain GT-Serie debütieren und die Rennen der Intercontinental GT Challenge in Spa-Francorchamps, Laguna Seca und Suzuka absolvieren.

Logo Bentley2


 

Bentley Motorsport kündigt den neuen 2018 Continental GT3 an

  • Neuer Continental GT3-Rennwagen auf Basis des brandneuen Continental GT-Rennwagens
  • Bentley Motorsport strebt Titelgewinn im Blancpain GT Series Endurance Cup an
  • Neuer Einstieg in die Intercontinental GT Challenge
  • Komplett neues GT3-Auto startet umfassendes Entwicklungsprogramm
  • Auslieferung an Kunden ab Juni 2018

Bentley Continental GT3, Modell 2018

Bentley Motorsport stellt heute einen brandneuen Continental GT3-Rennwagen vor, der derzeit für die Motorsport-Saison 2018 entwickelt wird.

Der Continental GT3 der zweiten Generation ist der neueste Rennwagen in einer gefeierten Bentley-Motorsport-Linie, zu der auch die Sieger von 4.5 Liter, Speed Six und Speed 8 Le Mans gehören. Der Continental GT3 der ersten Generation hat sich als Meisterschaftssieger im Langstreckenrennsport erwiesen und hat bisher 120 Podestplätze und 45 Siege bei 528 Rennen auf der ganzen Welt erzielt.

Der neue Continental GT3
Die Entwicklung des neuen Fahrzeugs wurde von den Ingenieuren des hauseigenen Teams von Bentley Motorsport mit Sitz in Crewe sowie von Designern und Technikern des Bentley-Motorsport-Technikpartners M-Sport geleitet.

Der neue Continental GT3 wurde aus dem brandneuen Continental GT Straßenauto entwickelt und basiert auf seiner überwiegend aus Aluminium gefertigten Struktur, um ein renntaugliches Gewicht von deutlich weniger als 1300 kg zu erreichen und eine optimale Gewichtsverteilung für den Rennsport zu erreichen.

Der Motor ist eine Neuentwicklung des renommierten und rennerprobten 4,0-Liter-Bentley-Twin-Turbo-V8 mit einem komplett überarbeiteten Trockensumpfsystem und komplett neuen Ansaug- und Abgassystemen. Die uneingeschränkte Leistung liegt bei über 550 PS.

Bentley Motorsport 2018
Bentley Motorsport kündigt auch seine Pläne für die Saison 2018 an, nachdem sich 2017 als die erfolgreichste Saison für das Team erwiesen hat und den Blancpain GT Series Endurance Cup gewonnen hat. Bentley Motorsport wird auch im nächsten Jahr im Blancpain GT Series Endurance Cup wieder ein Paar neuer Continental GT3-Rennfahrer in ganz Europa an den Start bringen und bei der Intercontinental GT Challenge mit vier Runden um die Welt fahren.
Der neue Continental GT3 wird sein Renndebüt beim Eröffnungsrennen des Blancpain GT Series Endurance Cup 2018 in Monza geben. Aktualisierungen aus dem Entwicklungsprogramm des neuen Rennfahrers und die Bestätigung der Fahrerbesetzung 2018 werden zu gegebener Zeit von Bentley Motorsport herausgegeben.



Aston Martin
24.11.2017

Logo AM


 

Logo AM Vantage GTE


 

2018 Aston Martin Racing Vantage GTE


Der neue Vantage GTE

Aston Martin Racing stellt den 2018 Vantage GTE vor

Einige technische Daten:
Motor: Mercedes-AMG 4,0-Liter-V8-Turbomotor
Bremsen: Alcon
Fahrwerk: Öhlins
Reifen: Michelin

Fahrer: Nicki Thiim, Marco Sørensen und Alex Lynn



 nach oben