Header

Foto - Berichte  und  Infos  2018
Blancpain GT Series -- Intercontinental GT Challenge -- GT 4 Series



Daimler
13.7.2018

Logo BES


 

Logo 24h Spa


 


 

Das Wichtigste in Kürze

  • Rekordaufgebot von 13 Mercedes-AMG GT3 bei den Total 24 Hours of Spa

  • Vier Mercedes-AMG Performance Teams am Start in Spa-Francorchamps

  • Hochkarätiges Fahrer-Line-up - aus der GT-Szene über DTM bis Formel 1

  • Rubens Barrichello startet bei STRAKKA Racing [# 44]

Mercedes-AMG mit Rekordaufgebot beim 24 Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps

Bei der 70. Auflage des 24-Stunden-Rennens von Spa-Francorchamps ist Mercedes-AMG so stark vertreten wie noch nie: Insgesamt 13 Mercedes-AMG GT3 gehören zum 68 Fahrzeuge zählenden Starterfeld. Damit stellt die deutsche Performance- und Sportwagen-Marke das größte Aufgebot aller Hersteller. Eingesetzt werden die Fahrzeuge aus Affalterbach von fünf Teams, die zusammen 46 Piloten in den Langstreckenklassiker schicken - darunter auch einige der hochkarätigsten Namen im Motorsport. Zum engeren Favoritenkreis zählen die vier Fahrzeuge der Mercedes-AMG Performance Teams von AKKA ASP, BLACK FALCON, MANN-FILTER (HTP Motorsport) und STRAKKA Racing.

Vor dem Start der Total 24 Hours of Spa (26.-29. Juli 2018) sorgt Mercedes-AMG mit einem Rekordaufgebot für das erste Ausrufezeichen: Zu den 13 Mercedes-AMG GT3, die auf dem Circuit de Spa-Francorchamps antreten, gehören auch vier Fahrzeuge mit erweiterter Werksunterstützung.


-------- BLACK FALCON ----------------------- STRAKKA Racing ----------------------- MANN-FILTER ----------------------- AKKA ASP --------

Für das Mercedes-AMG Team AKKA ASP treten in der Startnummer 88 Daniel Juncadella (ESP), Raffaele Marciello (ITA) und Tristan Vautier (FRA) an. Nach den Plätzen drei und zwei aus den beiden Vorjahren ist das französische AKKA ASP Team hochmotiviert, sich in diesem Jahr den noch ausstehenden ersten Podiumsrang zu sichern.
Ambitionen auf eine Top-Platzierung hegt auch das Mercedes-AMG Team BLACK FALCON mit Yelmer Buurman (NED), Maro Engel und Luca Stolz (beide GER) im Mercedes-AMG GT3 [# 4]. Ihr Fahrzeug trägt das Design der von Talinda Bennington gegründete Initiative '320 Changes Direction' (www.changedirection.org), die sich für Menschen mit psychischen Erkrankungen einsetzt.
Stark besetzt präsentiert sich auch das Mercedes-AMG Team STRAKKA Racing: Im Mercedes-AMG GT3 [# 43] tritt mit Maximilian Buhk (GER) der Vizemeister der Blancpain GT Series 2017 an. Er teilt sich das Lenkrad mit Maximilian Götz (GER) und Alvaro Parente (POR).
Als viertes Performance-Fahrzeug startet das Mercedes-AMG Team MANN-FILTER: Am Steuer der gelb-grünen 'Mamba' mit der Nummer 84 werden sich Edoardo Mortara (ITA), Gary Paffett (GBR) und Renger van der Zande (NED) abwechseln.

Die weiteren neun Customer Racing Fahrzeuge gehen ebenfalls mit einem starken Fahreraufgebot in den Marathon. Zu den prominentesten Namen gehört der ehemalige Formel-1-Profi Rubens Barrichello (BRA), der in der [# 44] von STRAKKA Racing sein Renndebüt im Mercedes-AMG GT3 an der Seite von Felipe Fraga (BRA) und Christian Vietoris (GER) geben wird. Formel-1-Erfahrung bringt auch Vitaly Petrov (RUS) mit in das Cockpit der [# 35] von SMP Racing by AKKA ASP. Unterstützt wird Petrov von seinem Landsmann Denis Bulatov (RUS) und Michael Meadows (GBR). Der schnelle Brite hatte Anfang des Jahres beim Young Driver Test von Mercedes-AMG überzeugen können und wurde für das 24-Stunden-Rennen von Spa als Mercedes-AMG Fahrer nominiert. Im Schwesterfahrzeug [# 89] des AKKA ASP Teams wird der Fußball-Welt- und Europameister Fabien Barthez (FRA) zum Lenkrad greifen.
Mehr Erfahrung in Fahrzeugen aus Affalterbach hat der fünffache DTM-Champion Bernd Schneider (GER): Der Mercedes-AMG Markenbotschafter, der 2013 die Total 24 Hours of Spa gewinnen konnte, wird in der [# 175] von SunEnergy1 Racing Team HTP Motorsport neben Kenny Habul (AUS), Thomas Jäger (GER) und Martin Konrad (AUT) antreten.

Das breite Aufgebot von Mercedes-AMG zielt neben der Gesamtwertung auf ein gutes Abschneiden in den Klassen ab: Sechs Mercedes-AMG GT3 treten in der Pro-Kategorie an, vier im Pro-Am Cup, zwei im Silver Cup und einer im AM Cup. Die Total 24 Hours of Spa zählen zu zwei Meisterschaften: Um besonders viele Punkte geht es im Endurance Cup der Blancpain GT Series, da hier auch die Platzierungen nach sechs, zwölf und 24 Rennstunden berücksichtigt werden. Zugleich ist das Rennen die zweite von insgesamt vier Stationen der Intercontinental GT Challenge.

Was sagen die Fahrer ...

Maro Engel, Mercedes-AMG Team BLACK FALCON [# 4]: "Das 24-Stunden-Rennen von Spa ist ein absolutes Highlight im Rennkalender. Hier zu fahren, ist einfach nur fantastisch. Die Strecke hat einen super Rhythmus - schnelle Kurven, dazu Highspeed-Geraden. Unser Ziel ist es natürlich, den Sieg nach Affalterbach zu holen. Wir sind super vorbereitet und werden alles geben, um zu gewinnen."

Maximilian Buhk, Mercedes-AMG Team STRAKKA Racing [# 43]: "Das 24-Stunden-Rennen von Spa ist extrem anspruchsvoll. Jeder kleine Fehler macht sich hier sofort bemerkbar. Die Leistungsdichte ist enorm hoch und das Überholen daher super schwierig. Aber wir sind sehr gut vorbereitet. Im Rennen musst du dann als Fahrer ab der ersten Minute 100 Prozent geben."

Edoardo Mortara, Mercedes-AMG Team MANN-FILTER [# 84]: "Ich freue mich auf das Rennen. Die Strecke in Spa ist einzigartig: Extrem schnell und es geht dauernd rauf und runter. Das Rennen wird sicher spannend. Das Feld ist sehr stark und meistens kommen dann während des Rennens auch noch wechselhafte Wetterbedingungen hinzu. Das wird nicht einfach, aber wir haben eine gute Chance, hier um den Sieg mitzukämpfen. Und das werden wir versuchen!"

Raffaele Marciello, Mercedes-AMG Team AKKA ASP [# 88]: "Meine Erwartungen sind sehr hoch. 2017 stand ich hier in Spa auf dem Podium und aktuell liege ich in beiden Meisterschaften recht gut: P2 in der Intercontinental GT Challenge und P3 in der Blancpain GT Series. Von daher kommt es auch auf eine taktische kluge Renneinteilung an, um möglichst viele Meisterschaftspunkte mitzunehmen."

Michael Meadows, SMP Racing by AKKA ASP [# 35]: "Beim 24-Stunden-Rennen von Spa zum Kreis der offiziellen Mercedes-AMG Fahrer zu gehören, ist eine große Ehre für mich. Schon im vergangenen Jahr waren wir bei dem Rennen sehr stark unterwegs. Wir konnten Führungsrunden sammeln und haben am Ende den dritten Platz belegt. Das möchte ich 2018 natürlich noch toppen."



R-Motorsport
11.7.2018

Logo BES


 


 

Int'l GT Challenge


 

AMR


 

R-Motorsport kehrt zurück zu den Liqui-Moly 12 Stunden von Bathurst

Debüt eines neuen Aston Martin Vantage V8 GT3 geplant

R-Motorsport gab heute die Einschreibung von zwei Aston Martin Vantage GT3-Rennwagen bekannt. Das Schweizer Team plant außerdem das Debüt eines brandneuen Aston Martin V8 GT3. Dabei handelt es sich um ein Derivat des diesjährigen GTE, der aktuell in der FIA World Endurance Championship eingesetzt wird.

Der erste Einsatz dieses aufregenden neuen GT3-Boliden im Starterfeld ist Teil der aktuellen Planung von R-Motorsport. Bereits im Februar hatte Aston Martin Racing bekanntgegeben, dass das neue GT3-Auto von einem Kundenteam beim Rennen in Bathurst eingesetzt werden würde.

R-Motorsport ist die Motorsportmarke der AF Racing AG, die gemeinsam mit Aston Martin Lagonda Ltd. und Red Bull Racing einer der strategischen Partner des Hyper-Sportwagen-Projekts Aston Martin Valkyrie ist. R-Motorsport ist darüber hinaus die Motorsportabteilung von Aston Martin St. Gallen, dem einzigen exklusiven Aston Martin-Händler in der Schweiz. In dieser Saison debütierte R-Motorsport, das sich im Besitz von Dr. Florian Kamelger und Dr. Andreas Baenziger befindet, mit zwei Aston Martin V12 GT3 im Blancpain GT Series Endurance Cup. Dort feierte das Team beim 3-Stundenrennen von Silverstone bereits seinen ersten Sieg.

Neben dem Debüt des neuen GT3 V8 plant das Team aus Niederwil in der Nähe von St. Gallen auch den Einsatz seiner beiden bewährten Aston Martin V12 GT3, die aktuell im Blancpain GT Series Endurance Cup eingesetzt werden.

Dr. Florian Kamelger, Teamchef von R-Motorsport, sagte: "Wir haben die Absicht, den Aston Martin GT3 einzusetzen. Aston Martin Racing hat bereits im vergangenen Februar angekündigt, dass ein Kundenteam mit dem neuen GT3-Boliden an den Start gehen würde. Trotz der Tatsache, dass der aktuelle V12 GT3 nach wie vor konkurrenzfähig ist, ruhen unsere Hoffnungen für langfristigen Erfolg auf dem neuen Modell. Es gibt keine bessere Veranstaltung für das Debüt des neuen Autos als Bathurst. Das 12-Stundenrennen ist eines der wichtigsten GT-Langstreckenrennen weltweit und das Rennen am berühmten Mount Panorama ist sicherlich eines der herausforderndsten."



SRO / H.J. Hilger
11.7.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

3H Silverstone: Disqualifikation von R-Motorsport Aston Martin [# 76] zurückgenommen

Der RACB Sport National Court of Appeal (Berufungsgericht) hat über den Fall des R-Motorsport Aston Martin [# 76] nach der Strafe beim 3H-Silverstone Lauf zum Blancpain GT Series Endurance Cup (20. Mai) entschieden.
Das Fahrzeug mit der Startnummer 76 wurde von der Qualifying-Wertung ausgeschlossen, nachdem keine Daten auf dem Datenlogger gefunden wurden. Er fuhr unter Berufung und belegte anschließend den ersten Platz im Rennen.

Der RACB Sport National Court of Appeal hat die Entscheidung der Stewards bestätigt, dass ein Verstoß gegen Artikel 89 der Blancpain GT Series 2018 Sporting Regulations begangen wurde. Er entschied ferner, dass das Fahrzeug nicht disqualifiziert, sondern mit einer Geldstrafe (5.000 €) belegt werden sollte.

Dr. Florian Kamelger, Teamchef bei R-Motorsport, sagte: "Wir freuen uns, dass der großartige Sieg unseres Autos [# 76] erhalten geblieben ist. Wir freuen uns nun auf das 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps, den Höhepunkt unserer Saison."



SRO / H.J. Hilger
10.7.2018

Logo 24h Spa


 

Int'l GT Challenge


 

Die 5 Hersteller:

  • 1. Audi - 31 Punkte
  • 2. Mercedes-AMG - 28 Punkte
  • 3. Porsche - 27 Punkte
  • 4. McLaren - 8 Punkte
  • 5. Bentley - 4 Punkte

Fünf Hersteller jagen in der »Intercontinental GT Challenge« um Punkte im längsten Rennen des Jahres

Die Total 24 Hours of Spa ist die zweite Runde der Intercontinental GT Challenge 2018. Der belgische Langstrecken-Klassiker wird mit 68 Fahrzeugen an den Start gehen, die 13 Hersteller repräsentieren. Davon haben die fünf teilnehmenden Hersteller ihre nominierten Fahrzeuge bekannt gegeben, die beim belgischen Langstrecken-Klassiker punkten können.

Wie schon bei der Liqui-Moly Bathurst 12 Hour, der Eröffnungsrunde der Intercontinental GT Challenge 2018 im vergangenen Februar, werden Audi, Bentley, McLaren, Mercedes-AMG und Porsche in den belgischen Ardennen vertreten sein. Insgesamt 16 Fahrzeuge, davon 14 mit einem All-Pro Line-Up am Steuer, werden in die Rangliste der Intercontinental GT Challenge aufgenommen.

Audi - 1. in der Herstellerwertung 2018 - 31 Punkte
Der Titelverteidiger der Intercontinental GT Challenge hat vier Fahrzeuge im Programm. Die Bathurst-Sieger Robin Frijns, Stuart Leonard und Dries Vanthoor fahren jeweils ihren eigenen R8 LMS, die alle vom belgischen Audi Sport Team WRT eingesetzt werden. Die letztjährigen Spa-Sieger Markus Winkelhock - amtierender Fahrermeister der Intercontinental GT Challenge - und Christopher Haase werden im vierten Auto des Audi Sport Team Sainteloc von dem Belgier Fred Vervisch begleitet.

Mercedes-AMG - 2. in der Herstellerwertung 2018 - 28 Punkte
Der dreigezackte Stern hat auch vier Vertreter nominiert, die von vier verschiedenen Mercedes-AMG-Teams eingereicht wurden: Black Falcon, Strakka Racing, Mann-Filter und Akka ASP. Raffaele Marciello und Tristan Vautier, zwei der Fahrer, die im Liqui-Moly Bathurst 12 Hour den zweiten Platz belegten, teilen sich den [# 88] Mercedes-AMG Team Akka ASP GT3 mit dem Spanier Daniel Juncadella.

Porsche - 3. Platz in der Herstellerwertung 2018 - 27 Punkte
Vier Porsche 911 GT3R werden versuchen, dem Stuttgarter Hersteller wertvolle Punkte für die Intercontinental GT Challenge Herstellerwertung zu geben. Wie ihre Nachbarn von Mercedes-AMG werden vier verschiedene Teams die Porsche-Farben verteidigen: KÜS Team 75 Bernhard, Black Swan Racing, Manthey Racing und Herberth Racing. Mit Tim Pappas, Jeroen Bleekemolen und Marc Lieb werden drei der bestplatzierten Porsche-Piloten im Black Swan Racing Porsche vertreten sein.

McLaren - 4. in 2018 Herstellerwertung - 8 Punkte
Zwei Garage 59 Autos - eines in der Pro-Klasse und eines in der Am- Klasse - werden versuchen, die Punktezahl der britischen Marke zu erhöhen. Der in der Pro-Klasse eingesetzte 650S GT3 wird von Côme Ledogar, Andrew Watson und Ben Barnicoat gesteuert. Das Auto in der Kategorie Am wird von Alexander West, Chris Goodwin, Chris Harris und einem noch zu bestimmenden Fahrer geteilt.

Bentley - 5. Platz 2018 IGTC-Herstellerwertung - 4 Punkte
Nachdem Bentley in Bathurst mit der Vorgängerversion des neuen Continental GT3 an den Start gegangen ist, feiert er in Spa seine Intercontinental GT Challenge-Premiere. Am Steuer der beiden Bentley Team M-Sport Fahrzeuge sitzen fünf der sechs Fahrer in Bathurst, darunter der letztjährige Spa-Sieger Jules Gounon. Der südafrikanische Fahrer Jordan Pepper ersetzt Guy Smith.

Die Intercontinental GT Challenge
Die Total 24 Hours of Spa veranstaltet am 26. und 29. Juli den zweiten Lauf der diesjährigen Intercontinental GT Challenge, bevor einen Monat später, am 24. und 26. August, die Suzuka 10 Hours im Mittelpunkt stehen. Die Laguna Seca Raceway California 8 Stunden, vom 26. bis 28. Oktober, schließen die Saison ab, die im Februar mit den Liqui-Moly Bathurst 12 Stunden begann.

Starterliste zu den »Total 24 Stunden Spa«

Intercontinental GT Challenge 2018
Start-
Nr.
FahrzeugTeamFahrer 1Fahrer 2Fahrer 3Fahrer 4
1Audi R8 LMSAudi Club Team WRTAlex RiberasChristopher MiesDries Vanthoor-
2Audi R8 LMSAudi Sport Team WRTRobin FrijnsNico MüllerRené Rast-
4Mercedes-AMG GT3Mercedes-AMG Team BLACK FALCONMaro EngelYelmer BuurmanLuca Stolz-
7Bentley Con- tinental GT3Bentley Team M-SportSteven KaneJordan PepperJules Gounon-
8Bentley Con- tinental GT3Bentley Team M-SportAndy SoucekMaxime SouletVincent Abril-
17Audi R8 LMSBelgian Audi Club Team WRTStuart LeonardMarcel FässlerDaniel Serra-
25Audi R8 LMSAudi Sport Team Sainteloc RacingMarkus WinkelhockChristopher HaaseFrédéric Vervisch-
42Mercedes-AMG GT3Strakka RacingNick LeventisChris BuncombeLewis WilliamsonDavid Fumanelli
43Mercedes-AMG GT3Mercedes-AMG Team Strakka RacingMaxi BuhkMaxi GoetzAlvaro Parente-
58McLaren 650 S GT3Garage 59Côme LedogarBen BarnicoatAndrew Watson-
84Mercedes-AMG GT3Mercedes-AMG Team MANN-FILTERGary PaffettEdoardo MortaraRenger van der Zande-
88Mercedes-AMG GT3Mercedes-AMG Team Akka ASPRaffaele MarcielloTristan VautierDaniel Juncadella-
117Porsche 911 GT3 RKÜS Team75 BernhardTimo BernhardEarl BamberLaurens Vanthoor-
175Mercedes-AMG GT3Sun Energy 1 Team HTP MotorsportKenny HabulBernd SchneiderThomas JägerMartin Konrad
188McLaren 650 S GT3Garage 59Alexander WestChris GoodwinChris HarrisAndrew Watson
540Porsche 911 GT3 RBlack Swan RacingTim PappasJeroen BleekemolenMarc LiebMarc Miller
911Porsche 911 GT3 RManthey-RacingRomain DumasFrederic MakowieckiDirk Werner-
991Porsche 911 GT3 RHerberth MotorsportJürgen HäringEdward Lewis BraunerWolfgang TrillerAlfred Renauer


Rowe Racing / H.J. Hilger
7.7.2018

Logo 24h Spa


 

Logo ROWE


 

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit zwei Fahrzeugen Abstimmungsarbeiten und Reifentests auf der legendären Strecke in den belgischen Ardennen
  • 280 Runden ohne Probleme

ROWE RACING absolviert zwei erfolgreiche Testtage für die 70. Auflage der 24 Stunden von Spa am 28./29. Juli

ROWE RACING ist gut gerüstet für die 70. Auflage der traditionsreichen 24 Stunden von Spa. Das Team aus St. Ingbert, das 2016 in den belgischen Ardennen triumphiert hatte, absolvierte am Dienstag und Mittwoch zwei erfolgreiche Testtage auf dem 7,004 Kilometer langen Formel-1-Kurs. Zwei BMW M6 GT3 spulten dabei ohne Probleme insgesamt 280 Runden ab, das entspricht etwa einer halben Renndistanz.

#98

Das Hauptaugenmerk bei den Testfahrten lag auf Abstimmungsarbeiten und der Suche nach den richtigen Renn-Setups für verschiedene Streckenbedingungen. Zudem war es wichtig, Erfahrungswerte mit den neuen Pirelli-Reifen zu sammeln. Dabei kam dem Team zugute, dass durch zwischenzeitliche Regenfälle auch einige Runden auf nasser Strecke möglich waren. Erarbeitete Lösungen für einige technische Probleme beispielsweise mit den Reifen und den Bremsen, die beim Rennen im vorigen Jahr sowie beim ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring im Mai aufgetreten waren, wurden erfolgreich getestet.


#99

ROWE RACING hat jetzt knapp drei Wochen Zeit, die gesammelten Informationen auszuwerten und die beiden BMW M6 GT3 auf den Höhepunkt des Blancpain GT Series Endurance Cup vorzubereiten. Die Rennwoche in Spa beginnt traditionell am Mittwochabend (25. Juli) mit der Parade der Fahrzeuge von der Rennstrecke ins Zentrum von Spa, wo eine Autogrammstunde und das Fahrerbriefing stattfinden, bevor der Tross zurück zur Strecke fährt. Am Donnerstag (26. Juli) stehen Trainings- und Qualifyings-Sitzungen auf dem Programm, am späten Freitagnachmittag (27. Juli) dann noch ein Warm-up und die Super Pole. Das Rennen beginnt am Samstag (28. Juli) um 16.30 Uhr. Insgesamt sind in diesem Jahr 68 GT3-Fahrzeuge von 13 verschiedenen Herstellern am Start.

Hans-Peter Naundorf, Teamchef ROWE RACING: "Die beiden Testtage in Spa sind für uns sehr erfolgreich verlaufen. Wir hatten keine Probleme vor Ort und sehen dem Rennen jetzt positiv entgegen. Insgesamt sind wir 280 Runden gefahren, davon sogar einige im Nassen, wobei wir die Regenreifen testen und ein erste Regensetup erarbeiten konnten. Auch auf trockener Fahrbahn passen die neuen Pirelli-Reifen gut zu unserem Auto, die Performance stimmt. Die Probleme, die wir bei den letzten beiden 24-Stunden-Rennen mit den Reifen, aber auch mit den Bremsen hatten, haben wir erfolgreich aussortiert. Wir sind sehr zufrieden mit der Performance."



SRO / Blancpain / H.J. Hilger
3.7.2018

Logo 24h Spa


 

Das Wichtigste in Kürze

  • 68 Nennungen für die 24H Spa
  • 30 PRO-Cup Teams
  • 16 PRO-Am Teams
  • 9 Silver Cup Teams
  • 9 Am-Cup Teams
  • 4 Klasse 'National' Teams
  • 13 konkurrierende Marken setzen neuen GT3-Ärarekord

  • ASTON MARTIN (V12 Vantage): 4
  • AUDI (R8 LMS): 10
  • BENTLEY (Continental GT3): 3
  • BMW (M6 GT3): 4
  • JAGUAR (XK G3): 1
  • FERRARI (488 GT3): 8
  • HONDA (NSX GT3): 1
  • LAMBORGHINI (Huracan GT3): 10
  • LAMBORGHINI (Super Trofeo): 1
  • LEXUS (RC F GT3): 2
  • MCLAREN (650 S GT3): 2
  • MERCEDES-AMG (AMG GT3): 13
  • NISSAN (GT-R NISMO GT3): 2
  • PORSCHE (911 GT3 R): 4
  • PORSCHE (991 Cup): 3

Starterliste zu den »Total 24 Stunden Spa« veröffentlicht

PRO-Cup
Start-
Nr.
FahrzeugTeamFahrer 1Fahrer 2Fahrer 3Fahrer 4
1Audi R8 LMSAudi Club Team WRTAlex RiberasChristopher MiesDries Vanthoor-
2Audi R8 LMSAudi Sport Team WRTRobin FrijnsNico MüllerRené Rast-
4Mercedes-AMG GT3Mercedes-AMG Team BLACK FALCONMaro EngelYelmer BuurmanLuca Stolz-
7Bentley Con- tinental GT3Bentley Team M-SportSteven KaneJordan PepperJules Gounon-
8Bentley Con- tinental GT3Bentley Team M-SportAndy SoucekMaxime SouletVincent Abril-
14Lexus RC F GT3Emil Frey Lexus RacingChristian KlienAlbert CostaMarco Seefried-
17Audi R8 LMSBelgian Audi Club Team WRTStuart LeonardMarcel FässlerDaniel Serra-
19Lamborghini Huracan GT3GRT Grasser Racing TeamEzequiel Perez CompancRaffaelle GiammariaMarco Mapelli-
23Nissan GT-R Nismo G3GT SPORT MOTUL Team RJNLucas OrdonezAlex BuncombeMatt Parry-
25Audi R8 LMSAudi Sport Team Sainteloc RacingMarkus WinkelhockChristopher HaaseFrédéric Vervisch-
29Audi R8 LMSMontaplast by Land-MotorsportKelvin van der LindeSheldon van der LindeJeffrey Schmidt-
34BMW M6 GT3Walkenhorst MotorsportPhilipp EngTom BlomqvistChristian Krognes-
35Mercedes-AMG GT3SMP Racing by AKKA ASPVitaly PetrovDenis BulatovMichael Meadows-
43Mercedes-AMG GT3Mercedes-AMG Team Strakka RacingMaxi BuhkMaxi GoetzAlvaro Parente-
44Mercedes-AMG GT3Strakka RacingRubens BarrichelloFelipe FragaChristian Vietoris-
55Audi R8 LMSAttempto RacingPierre KafferKim Luis Schramm???-
58McLaren 650 S GT3Garage 59Côme LedogarBen BarnicoatAndrew Watson-
62Aston Martin V12 VantageR-MotorsportDominik BaumannMarvin KirchhoferMaxime Martin-
63Lamborghini Huracan GT3GRT Grasser Racing TeamMirko BortolottiChristian EngelhartAndrea Caldarelli-
66Audi R8 LMSAttempto RacingPieter SchothorstSteijn SchothorstJamie Green-
72Ferrari 488 GT3SMP RacingMikhail AljoshinMiguel MolinaDavide Rigon-
76Aston Martin V12 VantageR-MotorsportMatthieu VaxivièreJake DennisNicki Thiim-
82Lamborghini Huracan GT3GRT Grasser Racing TeamRolf IneichenPhil KeenFranck Perera-
84Mercedes-AMG GT3Mercedes-AMG Team MANN-FILTERGary PaffettEdoardo MortaraRenger van der Zande-
88Mercedes-AMG GT3Mercedes-AMG Team Akka ASPRaffaele MarcielloTristan VautierDaniel Juncadella-
98BMW M6 GT3ROWE Racing?????????-
99BMW M6 GT3ROWE Racing?????????-
114Lexus RC F GT3Emil Frey Lexus RacingStéphane OrtelliNorbert SiedlerMarkus Palttala-
117Porsche 911 GT3 RKÜS Team75 BernhardTimo BernhardEarl BamberLaurens Vanthoor-
911Porsche 911 GT3 RManthey-RacingRomain DumasFrederic MakowieckiDirk Werner-
PRO-Am-Cup
Start-
Nr.
FahrzeugTeamFahrer 1Fahrer 2Fahrer 3Fahrer 4
5Mercedes-AMG GT3BLACK FALCONKriton LendoudisSaud Al FaisalRui AguasAdam Christodoulou
11Ferrari 488 GT3Kessel RacingMichael Broniszewski???Giacomo PicciniAlessandro Pier Guidi
27Lamborghini Huracan GT3Daiko Lazarus RacingGiuseppe CiprianiMiguel RamosFabrizio Crestani???
30Honda NSX GT3Castrol Honda RacingBertrand BaguetteEsteban GuerrieriRiccardo PatreseLoic Depallier
31Bentley Con- tinental GT3Team Parker RacingSeb MorrisDerek PierceRob SmithAndy Meyrick
42Mercedes-AMG GT3Strakka RacingNick LeventisChris BuncombeLewis WilliamsonDavid Fumanelli
49Mercedes-AMG GT3Ram RacingSalih YolucDarren BurkeEuan HankeyFelix Rosenqvist
51Ferrari 488 GT3AF CorseDuncan CameronZino MastronardiMatt GriffinAaron Scott
53Ferrari 488 GT3AF CorseNiek HommersonLouis MachielsAndrea BertoliniMarco Cioci
91Lamborghini Huracan GT3Target RacingStefano CostantiniAlberto di FolcoSylvain Debs???
100Aston Martin V12 VantageBrussels RacingTim VerbergtKoen WautersSam DejongheNicolas Vandierendonck
175Mercedes-AMG GT3Sun Energy 1 Team HTP MotorsportKenny HabulBernd SchneiderThomas JägerMartin Konrad
333Ferrari 488 GT3Rinaldi RacingAlexander MattschullRinat SalikhovDavid PerelDaniel Keilwitz
540Porsche 911 GT3 RBlack Swan RacingTim PappasJeroen BleekemolenMarc LiebMarc Miller
888Audi R8 LMSCar Collection MotorsportDimitri ParhoferAntonio Forne TomasFrank Stippler???
961Ferrari 488 GT3961 CorseAlex DemirdjianLorenzo BontempelliGiancarlo FisichellaMichele Rugolo
Silver-Cup
Start-
Nr.
FahrzeugTeamFahrer 1Fahrer 2Fahrer 3Fahrer 4
6Mercedes-AMG GT3BLACK FALCONHubert HauptGabriele PianaAbdulaziz Al FaisalManuel Metzger
12Lamborghini Huracan GT3Ombra RacingAlex FrassinettiAndrea RizzoliRomain Monti???
22Nissan GT-R Nismo G3GT SPORT MOTUL Team RJNStruan MooreRicardo SanchezJordan WittSean Walkinshaw
28Lamborghini Huracan GT3Daiko Lazarus RacingArno SantamatoFederico LeoStefano GattusoNicolas Pohler
54Emil Frey G3 JaguarEmil Frey Jaguar RacingAlex FontanaAdrian ZauggMikael Grenier-
78Lamborghini Huracan GT3Barwell MotorsportMichele BerettaMartin KodricSandy MitchellRik Breukers
90Mercedes-AMG GT3Akka ASP TeamJack ManchesterNico BastianJules SzymkowiakFabian Schiller
97Aston Martin V12 VantageOman Racing with TF SportAhmad Al HarthyCharlie EastwoodEuan MckayRoss Gunn
111Audi R8 LMSAust MotorsportNikolaj RogivueLoris HezemansPhilipp FrommenwilerTobias Dauenhauer
Am-Cup
Start-
Nr.
FahrzeugTeamFahrer 1Fahrer 2Fahrer 3Fahrer 4
26Audi R8 LMSSainteloc RacingNyls StievenartMarc RostanSimon GachetChristian Kelders
36BMW M6 GT3Walkenhorst MotorsportHenry WalkenhorstRalf OeverhausAnders BuchardtImmanuel Vinke
75Ferrari 488 GT3AF CorseGregory TeoDavid TjiptobiantoroChristian ColomboMatteo Cressoni
77Lamborghini Huracan GT3Barwell MotorsportLeo MatchiskiAdrian AmstutzRichard AbraPatrick Kujala
89Mercedes-AMG GT3Akka ASP TeamEric DebardPhilippe GiauqueFabien BarthezNico Jamin
188McLaren 650 S GT3Garage 59Alexander WestChris GoodwinChris Harris???
488Ferrari 488 GT3Rinaldi RacingRick YoonPierre EhretMurod SultanovNicholas Boulle
666Lamborghini Huracan GT3Attempto RacingSven HeyrowskyTim MüllerJohn Louis JasperJürgen Krebs
991Porsche 911 GT3 RHerberth MotorsportJürgen HäringEdward Lewis BraunerWolfgang TrillerAlfred Renauer
Klasse 'National'
Start-
Nr.
FahrzeugTeamFahrer 1Fahrer 2Fahrer 3Fahrer 4
67Lamborghini Super TrofeoGDL MotorsportAndrew HaryantoAndres JosephsohnBeniamino Caccia???
123Porsche 991 CupMühlner Motorsport????????????
124Porsche 991 CupMühlner Motorsport????????????
???Porsche 911 CupSpeedLover????????????


SRO / Blancpain / H.J. Hilger
3.7.2018

Logo 24h Spa


 

Offizieller Testtag bot nützliche Generalprobe für die Total 24 Stunden Spa

Mit mehr als 60 teilnehmenden Fahrzeugen gab der offizielle Testtag einen interessanten Einblick in die Fahrzeuge und Fahrer, die die 70. Ausgabe der Total 24 Hours of Spa in Angriff nehmen werden.

Bei der Vormittagssession konnte der WRT Audi R8 LMS [# 2] die Bestzeit mit 2:19,999 Min. erreichen, dicht gefolgt vom Porsche des Team75 Bernhard [# 117] und dem Bentley Team [# 7] bzw. [# 8].

Nach acht Stunden Betrieb bei gutem Wetter erreichte der Herberth Motorsport Porsche [# 991] die Nachmittags-Bestzeit mit 2:19,833 Min. - gerade 0,055 Sek. vor dem Nissan GT-R [# 23] des GT Sport Motul Team RJN.

Die Fahrer heute: Jürgen Häring (DEU, Bronze) / Steffen Görig / Wolfgang Triller (DEU, Bronze)

Die genannten Fahrer für die 24h Spa: Jürgen Häring (DEU, Bronze) / Edward Lewis Brauner (DEU, Bronze) / Wolfgang Triller (DEU, Bronze) / Alfred Renauer (DEU, Silver)

Neuer Tagesschnellster bei der Nachmittagssitzung

In einer Ergebnisliste und auch im Bericht des Veranstalters auf seiner Webseite wird die Startnummer 175 des Team 'Optimum Racing' mit den Fahrern Haigh / Adam auf Aston Martin V12 Vantage GT3 mit einer Rundenzeit von 2:19,802 Min. geführt. Merkwürdigerweise gibt es aber die Start-Nr. 175 zweimal - der zweite ist ein Mercedes AMG GT3 mit Schneider / Jäger / Habul ...



Team75 Bernhard
2.7.2018

Logo 24h Spa


 

Logo Team75


 

KÜS Team75 Bernhard bei den 24 Stunden von Spa

Mit drei Le-Mans-Siegern am Start

Nach dem starken Debüt mit Platz vier im vergangenen Jahr stellt sich das KÜS Team75 Bernhard auch heuer wieder der Herausforderung bei den 24 Stunden von Spa.

Beim Langstreckenklassiker in den belgischen Ardennen, der vom 26. bis 29. Juli ausgefahren wird, sitzen dabei nicht weniger als drei Le-Mans-Sieger im Porsche 911 GT3 R der Mannschaft aus dem pfälzischen Bruchmühlbach-Miesau, der für die PRO-Kategorie gemeldet ist: Neben Teambesitzer Timo Bernhard (37), der in Spa erstmals im eigenen Team an den Start geht, sind das noch seine Porsche-Werksfahrerkollegen Earl Bamber (27, Neuseeland) und Laurens Vanthoor (27, Belgien). Timo war 2010 und 2017 Gesamtsieger beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, Earl war 2015 und zuletzt 2017 gemeinsam mit Timo erfolgreich.

Lokalmatador Laurens sicherte sich vor rund zwei Wochen an der Sarthe den Sieg in der Klasse GTE Pro. Laurens war schon im vergangenen Jahr für das KÜS Team75 Bernhard in Spa am Start. Earl bestritt 2014 eine erfolgreiche Saison im Porsche Carrera Cup Deutschland für das Team75, das morgen am offiziellen Test in Spa teilnehmen wird.

Teammanager Klaus Graf: "Als ich meine Tätigkeit als Manager beim KÜS Team75 Bernhard begonnen habe, hat mir Timos Vater Rüdiger Bernhard gesagt, dass es ein Traum von ihm ist, wenn Timo eines Tages im eigenen Team die 24 Stunden von Spa bestreiten würde. Dieser Traum wird nun Wirklichkeit. Es ist damit für uns als Team ein sehr emotionaler Moment, den Start bei den diesjährigen 24 Stunden von Spa bekannt zu geben. Mit Timo, Earl und Laurens haben wir eine absolute Top-Besetzung realisieren können, darüber freue ich mich sehr. Die Konkurrenz wird extrem hart sein, aber wir freuen uns auf diese große Herausforderung beim härtesten GT-Rennen der Welt."



Strakka
29.6.2018

Logo 24h Spa


 

Logo Strakka


 

Logo 24h Spa


 

Die Fahrer:

[# 42] PRO-AM: Nick Leventis, Lewis Williamson, Chris Buncombe und David Fumanelli
[# 43] All-PRO: Maximilian Buhk, Maximilian Götz und Alvaro Parente
[# 44] PRO: Rubens Barrichello, Felipe Fraga und Christian Vietoris

Strakka Racing bestätigt Rubens Barrichello für die Total 24 Stunden Spa

Strakka Racing hat bestätigt, dass sie den Ex-Formel-1-Piloten Rubens Barrichello für die 70. Ausgabe des Total 24 Hours of Spa am 28. und 29. Juli verpflichtet haben. Der 11-fache Grand Prix-Sieger teilt sich das Cockpit des PRO-Klasse Mercedes-AMG GT3 [# 44] mit seinem brasilianischen V8-Stockcar-Piloten Felipe Fraga und dem Mercedes-AMG DTM-Reservefahrer Christian Vietoris, der nach einer Krankheit Anfang des Jahres sein Comeback feiern wird.

Mit einer fast 30-jährigen Rennkarriere war Barrichello in der Formel 1 sehr erfolgreich und wurde 2002 und 2004 Vize-Weltmeister. Er fuhr dann fort, eine volle Jahreszeit in IndyCar 2012 zu bestreiten und gab sein Debüt in der Stock Car Brasil Championship später im Jahr, in dem er den Titel 2014 gewann. Kürzlich nahm Barrichello an den 24 Stunden von Le Mans 2017 teil und nimmt derzeit an der vierzigsten Saison der brasilianischen Stock Cars teil.

Die Mercedes-AMG Werkspiloten Maximilian Buhk und Maximilian Götz werden gemeinsam mit dem Strakka-Piloten Alvaro Parente den All-PRO [# 43] steuern. Der PRO-AM-Einsatz wird von dem zweifachen Le Mans-Sieger Nick Leventis, Strakka-Pilot Lewis Williamson, Le Mans-Pilot Chris Buncombe und David Fumanelli im Auto [# 42] angeführt.

Die »Total 24 Hours of Spa« markieren den vierten von fünf Rennen des Blancpain GT Series Endurance Cup und ist der zweite von vier Veranstaltungen im Intercontinental GT Challenge Kalender. Strakka Racing wird zum offiziellen Testtag am 3. Juli nach Spa fahren, um sich auf die Hauptveranstaltung Ende des Monats vorzubereiten.

Jay Davenport, Strakka's Rennleiter: "Wir freuen uns auf die Herausforderung, die die 24H Spa bringen wird. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit den Fahrerbesetzungen alles in unserer Macht Stehende tun werden, um den Gesamtsieg und die Klassensiege nach Hause zu bringen."

Rubens Barrichello kommentierte: "Ich freue mich sehr darauf, wieder einmal in Spa zu fahren, hier habe ich meine erste Pole-Position in der Formel 1 errungen. Ich bin immer noch sehr aktiv mit meinen Rennen in Brasilien und möchte mich bei Strakka Racing für die Gelegenheit bedanken.

Es wird toll, mit meinem guten Freund Felipe zu fahren und ich freue mich darauf, das Auto mit Chris zu teilen. Wenn alles in Ordnung ist, sollten wir eine konkurrenzfähige Mannschaft bilden."



SRO / GT4
26.6.2018

Logo BES


 


Misano World Circuit Marco Simoncelli (Italien)


 

Das Wichtigste in Kürze

  • Quali: Equipe Verschuur und Phoenix Racing erobern die Pole-Position in Misano

  • Rennen 1: Platz 1 für Gabriele Piana und Razvan Umbrarescu [# 111]

  • Rennen 2: Sieg für Finlay Hutchison und Ricardo van der Ende [# 10]

Das GT 4 Wochenende in Misano

Die GT4 European Series ist bereit für den dritten Lauf der Saison 2018 auf dem Misano World Circuit an diesem Wochenende. Auf der 4,2 Kilometer langen Strecke an der nördlichen Adriaküste Italiens werden wieder 44 Autos an den Start gehen.

Rennen 1 am Samstag
Gabriele Piana und Razvan Umbrarescu haben nach einem spannenden Rennen heute Nachmittag ihren ersten Saisonsieg auf dem Misano World Circuit eingefahren. Die RN Vision STS-Piloten machten keine Fehler, den ersten Platz auf dem Podium zu belegen. Markus Lungstrass und Hamza Owega gewannen in Pro-Am, Alessandro Giovanelli und Giuseppe Ghezzi holten ihren dritten Sieg in Folge.

Rennen 2 am Sonntag
Die Equipe Verschuur Piloten Finlay Hutchison und Ricardo van der Ende haben heute auf dem Misano World Circuit ihren ersten GT4 European Series Sieg der Saison errungen. Vom vierten Startplatz aus ging Hutchison früh in Führung, bevor er den McLaren 570S GT4 an Van der Ende übergab. Der Niederländer fuhr dann ins Ziel, um den ersten Sieg von Equipe Verschuur und McLaren in der Serie zu holen. RN Vision STS gewann Pro-Am, TFT Racing holte den Sieg in der Am-Klasse.



Daimler
25.6.2018

Logo BES


 

Logo BSS


 


Misano World Circuit Marco Simoncelli (Italien)


 

Das Wichtigste in Kürze

  • Rennen 1: Platz zwei für das AKKA ASP Team [# 88]

  • Rennen 1: Sieg im Silber-Cup für den Mercedes-AMG GT3 [# 90]

  • Rennen 2: Sieg im Silber-Cup für den Mercedes-AMG GT3 [# 87]

Platz zwei und Doppelsieg im Silber Cup für den Mercedes-AMG GT3 beim Sprint Cup in Misano

Mercedes-AMG Motorsport fährt auch beim dritten Blancpain GT Series Sprint Cup auf das Podest: Raffaele Marciello (ITA) und Michael Meadows (GBR) pilotieren ihren von AKKA ASP eingesetzten Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 88 im ersten Rennen auf den zweiten Platz. Nico Bastian (GER) und Jack Manchester (GBR) erzielen im Schwesterauto mit der Startnummer 90 den Klassensieg im Silber Cup. Nicolas Jamin (FRA) und Denis Bulatov (RUS), ebenfalls AKKA ASP, belegen im Rennen am Sonntag den fünften Platz und sorgen so für den erneuten Sieg im Silber-Cup für Mercedes-AMG Motorsport.

AKKA ASP hat im ersten Rennen des Blancpain GT Series Sprint Cups auf dem Misano World Circuit den zweiten Platz belegt. Nach Rang drei in Zolder und Platz zwei in Brands Hatch, standen Raffaele Marciello (ITA) und Michael Meadows (GBR) damit auch beim dritten Sprint Cup der Saison auf dem Siegerpodest. Meadows ging vom vierten Startplatz in das um 19:40 Uhr beginnende 60-Minuten-Rennen am Samstag. Der Brite hatte keine Probleme mit der tiefstehenden Sonne an der Adriaküste, hielt im Mercedes-AMG GT3 [# 88] Anschluss an die Spitze und wechselte früh auf Teamkollege Marciello. Der Mercedes-AMG Fahrer fuhr auf frischen Reifen und perfekten Rennbedingungen schnelle Rundenzeiten. So konnte Marciello entscheidend Zeit auf zwei Konkurrenten mit späteren Boxenstopps gut machen und zwei Plätze gewinnen. Der Italiener schloss zudem auf den Spitzenreiter auf, fand aber keine Gelegenheit für ein Überholmanöver. Nach 37 Runden überquerte Marciello die Ziellinie mit lediglich 0,6 Sekunden Rückstand auf den Tagessieger.

Den zweiten Top-10-Platz des Tages machten Nico Bastian (GER) und Jack Manchester (GBR) auf dem Mercedes-AMG GT3 [# 90] perfekt. Bastian verteidigte seinen dritten Startplatz und ging nach rund zehn Fahrminuten in Führung. Nach der Aufhebung einer Full-Course-Yellow-Phase reagierte der Deutsche am schnellsten, überholte den vor ihm verbliebenen Konkurrenten und setzte sich an die Spitze des Feldes. Bastian zeigte schnelle Rennrunden und setzte sich zunächst an der Spitze ab, ehe die Konkurrenz auf frischen Reifen Zeit gutmachen konnte. Nach dem Fahrerwechsel reihte sich Manchester als Dritter ins Feld ein. Der Brite musste schnellere Rivalen passieren lassen, kämpfte aber verbissen um den Sieg im Silber-Cup. Als Sechster der Gesamtwertung verteidigte er den Klassensieg. Damit baute das Duo seine Führung in der Silber-Cup-Wertung weiter aus.

Klassensieg im Silber-Cup für den Mercedes-AMG GT3 [# 87]
Am Sonntag trat das 22-Fahrzeuge starke Feld zum zweiten Sprintrennen an. Der dritte von AKKA ASP eingesetzte Mercedes-AMG GT3 [# 87], pilotiert von Denis Bulatov (RUS) und Nicolas Jamin (FRA), sorgte als Fünfter für das beste Ergebnis des Tages. Bulatov machte von Rang zwölf startend bis zum Fahrerwechsel drei Plätze gut. Jamin knüpfte an die gute Leistung seines Teamkollegen an. Der Polesitter vom Vortag beendete das Rennen nach 38 Runden mit gut 15 Sekunden Rückstand als Fünfter der Gesamtwertung. Damit sicherten sich die beiden den Klassensieg im Silber Cup und sorgten so für einen versöhnlichen Abschluss, nachdem das Duo im ersten Rennen in Führung liegend ausgeschieden war. Dass der Mercedes-AMG GT3 Siegchancen hat, zeigte sich auch am Sonntag. Im zweiten Lauf ging die Startnummer 88 ebenfalls von der Pole Position ins Rennen. Raffaele Marciello verteidigte seine Spitzenposition, hatte allerdings Rennpech, als er sein Fahrzeug beim harten überfahren der Curbs beschädigte. Dadurch büßten er und Teamkollege Meadows Plätze ein und wurden letztendlich als Zehnte abgewinkt.

Raffaele Marciello, AKKA ASP [# 88]: "Obwohl Christopher Mies in Führung liegend sehr schnell war, konnte ich aufschließen. Ich habe versucht Druck auszuüben, aber Überholen ist hier unglaublich schwierig. Der zweite Platz ist super für die Meisterschaft. Es ist eine lange Saison und die Punkte sind wichtig. Beim zweiten Rennen war die Ausgangssituation mit der Pole Position verheißungsvoll. Leider habe ich die Curbs erwischt und das Auto beschädigt. Deswegen war leider nicht mehr drin."

Nico Bastian, AKKA ASP [# 90]: "Wir hatten einen guten Start und konnten den dritten Platz verteidigen. Als Nicolas Jamin ausgeschieden ist, hatte ich nach der Full-Course-Yellow-Phase einen schnellen Restart und konnte die Führung übernehmen. Im zweiten Stint hat Jack Manchester die Führung im Silber Cup verteidigt, obwohl der Jaguar gehörig Druck gemacht hat. Wir freuen uns über den Klassensieg. Das war ein tolles Rennen."

Nicolas Jamin, AKKA ASP [# 87]: "Wenn du von der Pole Position ins Rennen gehst, die Führung beim Start verteidigst, anschließend ausbaust und kurz darauf ausscheidest, ist das natürlich sehr enttäuschend. Wir hatten am Samstag gute Chancen das Rennen zu gewinnen. Umso erfreulicher ist es, dass wir am Sonntag vom zwölften Startplatz bis auf Rang fünf vorgefahren sind und den Sieg im Silber-Cup geholt haben. Durch den versöhnlichen Ausklang können wir positiv nach vorne schauen."

Ergebnis Rennen 1:

Pos.
Gesamt
Pos.
Klasse
Start-
Nr.
FahrzeugTeamFahrer
1.1. (PRO)1Audi R8 LMSBelgian Audi Club Team WRTAlex Riberas (ESP), Christopher Mies (GER)
2.2. (PRO)88Mercedes-AMG GT3AKKA ASP TeamRaffaele Marciello (ITA), Michael Meadows (GBR)
3.3. (PRO)63Lamborghini Huracan GT3GRT Grasser Racing TeamMirko Bortolotti (ITA), Christian Engelhart (GER)
...
6.1. (Silber)90Mercedes-AMG GT3AKKA ASP TeamNico Bastian (GER), Jack Manchester (GBR)
12.5. (Silber)35Mercedes-AMG GT3AKKA ASP TeamVladimir Atoev (RUS), Alexey Korneev (RUS)
DNCDNC (Silber)87Mercedes-AMG GT3AKKA ASP TeamNicolas Jamin (FRA), Denis Bulatov (RUS)

Ergebnis Rennen 2:

Pos.
Gesamt
Pos.
Klasse
Start-
Nr.
FahrzeugTeamFahrer
1.1. (PRO)1Audi R8 LMSBelgian Audi Club Team WRTAlex Riberas (ESP), Christopher Mies (GER)
2.2. (PRO)2Audi R8 LMSBelgian Audi Club Team WRTDries Vanthoor (BEL), Will Stevens (GBR)
3.3. (PRO)25Audi R8 LMSSainteloc RacingSimon Gachet (FRA), Christopher Haase (GER)
...
5.1.87Mercedes-AMG GT3AKKA ASP TeamNicolas Jamin (FRA), Denis Bulatov (RUS)
10.7. (PRO)88Mercedes-AMG GT3AKKA ASP TeamRaffaele Marciello (ITA), Michael Meadows (GBR))
15.5. (Silber)90Mercedes-AMG GT3AKKA ASP TeamNico Bastian (GER), Jack Manchester (GBR)
17.7. (Silber)35Mercedes-AMG GT3AKKA ASP TeamVladimir Atoev (RUS), Alexey Korneev (RUS)


SRO / Blancpain / Audi
25.6.2018

Logo BES


 

Logo BSS


 


Misano World Circuit Marco Simoncelli (Italien)


 

Belgisches Audi Club Team WRT sichert sich in Misano den Sprint Cup-Triumph am Samstag und Sonntag

Der Audi R8 LMS [# 1] des belgischen Audi Club Teams WRT, gefahren von Christopher Mies und Alex Riberas, sicherte sich heute Abend einen knappen Sieg bei einem spannenden Blancpain GT Series Sprint Cup Rennen auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli.

Das Belgian Audi Club Team WRT feierte am dritten Rennwochenende zum Blancpain GT Series Sprint Cup in Misano seine nächsten Erfolge. Nachdem die belgische Mannschaft zuvor in Brands Hatch bereits beide Läufe gewonnen hatte, gingen auch in Misano beide Trophäen an das Team.

Im Rennen am Samstag setzten sich erstmals in diesem Jahr Christopher Mies/Alex Riberas durch. Sie gewannen das spannende einstündige Rennen im Audi R8 LMS mit sechs Zehntelsekunden Vorsprung.

Im Rennen am Sonntag waren die Kundenteams von Audi Sport unschlagbar: Mies/Riberas gewannen erneut, diesmal vor ihren Teamkollegen Will Stevens/Dries Vanthoor. Platz drei ging an Saintéloc Racing mit Simon Gachet / Christopher Haase. Steijn Schothorst / Kelvin van der Linde komplettierten das Ergebnis mit Attempto Racing zu einem Vierfacherfolg des Audi R8 LMS. Die deutsch-spanische Fahrerpaarung Mies/Riberas hat nun die Tabellenführung im Sprint-Cup und in der Gesamtwertung der Blancpain GT Series übernommen.



SRO / Blancpain
23.6.2018

Logo BES


 

Logo BSS


 

Qualifying für Rennen 1 (Samstag) in Misano

Das AKKA ASP Team [# 87] holt die Pole Position für den ersten Lauf in Misano



Land Motorsport
21.6.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo 24h Spa


 

Logo Land


 

Erster Einsatz für MONTAPLAST by Land-Motorsport bei den 24 Stunden in Spa

Für das Team MONTAPLAST by Land-Motorsport steht in dieser Saison erstmals die Teilnahme am prestigeträchtigen 24 Stunden Rennen vom 26. bis 29. Juli in Spa auf dem Terminkalender. Kelvin van der Linde, Sheldon van der Linde und Jeffrey Schmidt werden sich das Cockpit des Audi R8 LMS mit der Startnummer 29 teilen. Nach Daytona und dem Nürburgring ist es der dritte 24 Stunden Langstreckenklassiker für die Crew aus Niederdreisbach in dieser Saison.

Eine neue Herausforderung steht für das Team MONTAPLAST by Land-Motorsport vom 26.-29. Juli auf dem Terminplan: Das prestigeträchtige 24 Stunden Rennen im belgischen Spa-Francorchamps, das in diesem Jahr seine 70th Edition Total 24 Hours of Spa startet. Nachdem 2017 ein Audi R8 LMS den Dauerlauf in den Ardennen für sich entscheiden konnte, liegt die Messlatte 2018 ganz oben. Audi Sport customer racing veröffentlichte bereits die Teilnahme von elf Audi R8 LMS bei der diesjährigen Jubiläumsausgabe. Im Cockpit des MONTAPLAST Audi R8 LMS mit der Startnummer 29 werden neben dem Audi Sport-Piloten Kelvin van der Linde sein Bruder Sheldon van der Linde und der Schweizer Jeffrey Schmidt Platz nehmen. Gemeinsam waren sie bereits beim diesjährigen 24 Stunden in Daytona für das Team im Einsatz und sind als Team bereits bestens eingespielt.

"Die Teilnahme am 24 Stunden Rennen in Spa wird nochmal eine spannende Herausforderung werden. Wir haben in den letzten beiden Jahren zusammen mit unserer Crew sehr viel Erfahrung bei Langstreckenrennen sammeln können und wollen das Team MONTAPLAST by Land-Motorsport nun auch erstmals beim dem Ardennen-Klassiker im Feld des internationalen GT-Sports Präsenz zeigen." so Wolfgang Land, Teamchef Land-Motorsport. "Für diesen Einsatz binden wir neben unserer Stammcrew von der Nordschleife auch Peter Baron, unseren Strategen aus den USA mit ein."

Besonders spannend für die Fan's wird der Donnerstag: Gegenüber dem Modus vom letzten Jahr wurde seitens der Organisation der Zeitplan überarbeitet. Es wird ein neues Qualifying-Format geben. Die ehemals 75-minütige Qualifying-Session wird in vier Teile gesplittet. Jede Session dauert 15 Minuten. Damit steht eine maximale Fahrzeit von 60 Minuten auf dem Zeitplan am Donnerstag.

Im Gegensatz zur Vergangenheit wird nicht mehr die schnellste Runde gewertet, die das Fahrer-Trio erzielt hat, sondern der Schnitt aus der jeweils schnellsten Runde der drei Fahrer. Alle anderen Sessions werden im gleichen Modus wie 2017 stattfinden.

Der letzten Einsätze von Land-Motorsport in Spa liegen bereits einige Jahre zurück. 2001 und 2003 wurde das Team Klassensieger in der damaligen GT3-Klasse. 2003 feierte das Team mit dem heutigen Teammanager Christian Land im Cockpit eines Porsche GT3 Cup den Klassensieg in den Ardennen.

Stimmen der Fahrer

Kelvin van der Linde: "Ich freue mich auf den 24 Stunden Klassiker in den Ardennen. Wir haben ein tolles Fahrertrio mit meinem Bruder Sheldon und Jeffrey Schmidt, die schon in Daytona mit dabei waren. Wir verstehen uns alle sehr gut und ich freue mich, wiederum das Vertrauen von Land-Motorsport und MONTAPLAST für diesen Einsatz zu bekommen."

Sheldon van der Linde: "Ich möchte meine Erfahrungen aus den beiden 24 Stunden Rennen Anfang dieses Jahres für Spa nutzen. Seit Daytona im Januar habe ich als Fahrer viel gelernt und ich bin mir sicher, dass wir als Team auch viel gelernt haben, was eine gute Vorbereitung für die 24 Stunden in Spa war."

Jeffrey Schmidt: "Ich freue mich riesig bei den legendären und prestigeträchtigen 24 Stunden von Spa am Start zu sein. Insbesondere freut es mich, gemeinsam mit Wolfgang Land und seinem Team MONTAPLAST by Land-Motorsport anzugreifen, welches ich noch sehr gut aus der vergangenen Saison und dem diesjährigen 24h-Rennen in Daytona kenne. Zudem ist die Achterbahn in den belgischen Ardennen eine meiner Lieblingstrecken und ein grosser Fan von Langstreckenrennen bin ich sowieso! An dieser Stelle will ich mich nochmals bei Wolfgang Land und MONTAPLAST für das in mich gesetzte Vertrauen bedanken und werde alles dafür geben, um das Rennen so weit vorne wie möglich beenden."



SRO / Blancpain
19.6.2018

Logo BES


 

Logo BSS


 


 


Misano World Circuit Marco Simoncelli (Italien)


 

Eilmeldungen !

24H of Spa:
Montaplast by Land-Motorsport has confirmed its line-up for the 2018 24H of Spa: Audi Sport driver Kelvin v. d. Linde and his brother Sheldon v. d. Linde from South Africa, and Swiss driver Jeffrey Schmidt. They will share the [# 29] Audi R8 LMS.

Total 24 hours of Spa
Emil Frey Jaguar Racing has confirmed its participation in two additional races. The [# 54] GT3 Jaguar will further start in the Total 24 hours of Spa as well as in the Blancpain GT Series Endurance Cup season final at Barcelona in September.

Die Sprint-Cup-Schlacht geht weiter, die Blancpain GT-Serie fährt in Misano

Was gibt es Schöneres als ein paar Tage in der Sommersonne an der italienischen Adriaküste?

Aber das nächste Wochenende wird für die Teilnehmer der Blancpain GT-Serie alles andere als ein Urlaub. Nach aufeinanderfolgenden Endurance-Cup-Events wird sich die Aufmerksamkeit wieder auf den Sprint-Rennsport im Kurzformat verlagern, wenn ein dichtes Feld von 22 Fahrzeugen den 4,2 km langen Misano World Circuit Marco Simoncelli in Angriff nimmt.
Etwas mehr als einen Monat vor den 24 Stunden von Spa gewinnt das Treffen an Bedeutung, indem es den Teams und Fahrern eine letzte Chance gibt, ihre Leistungsfähigkeit vor dem wichtigsten Ereignis des Jahres unter Beweis zu stellen.
Besonders heftig ist der Wettbewerb in der Pro-Klasse, wo jedes eingesetzte Auto ein echter Konkurrent um einen Platz auf dem Podium ist. Und mit einem erweiterten Silver Cup Starterfeld und der stets unterhaltsamen Pro-Am-Kategorie auch auf der Strecke ist Aktion garantiert.

Zahlreiche Autos im Wettstreit um die Profi-Klasse

Frisch vom ersten Sieg der Blancpain GT Serie auf dem Circuit Paul Ricard 1000km wird die Emil Frey Racing Mannschaft mit neuem Vertrauen in ihren Lexus RC F GT3 nach Misano reisen.
Obwohl der erste Erfolg mit dem Auto in einem Endurance-Cup-Event erzielt wurde, haben die Schweizer in dieser Saison ein beeindruckendes Einzelrundentempo gezeigt und werden ihre Chancen bei den einstündigen Rennen im Sprint-Format optimistisch einschätzen.
Der Sieg auf dem Circuit Paul Ricard hat die [# 14] Emil Frey Lexus Crew von Albert Costa und Christian Klien in den Kampf um den Gesamtsieg der Blancpain GT Serie getrieben, während die [# 114] von Stephane Ortelli und Norbert Siedler seit dem großen Durchbruch in Silverstone ebenso beeindruckend ist. Sie werden mit mehr Selbstvertrauen und einem noch größeren Leistungsanreiz nach Italien reisen.

Wenn die Mannschaft von Emil Frey in dieser Saison um Titel kämpfen soll, muss sie die Schlagkraft des belgischen Audi Club Team WRT überwinden. Das Team aus Badour führt die Gesamtwertung der Teams und Fahrer an und führt auch die Sprint-Cup-Wertung an, wobei der Audi R8 LMS vor allem für seine Fähigkeit, Kurzstreckenrennen zu gewinnen, bekannt ist.
Ihr Sprint-Cup-Angebot ist nach wie vor beachtlich, denn in Misano werden zwei Fahrzeuge der Pro-Klasse an den Start gehen. Alex Riberas und Christopher Mies pilotieren erneut den Audi R8 LMS Nr. 1, während Dries Vanthoor und Will Stevens ihren gewohnten Platz in der Startnummer 2 einnehmen.

Die französische Mannschaft AKKA ASP Team ist ebenfalls eine große Konkurrenz für den Gesamtsieg. Das französische Outfit war in dieser Saison beeindruckend konsequent und hat Mercedes-AMG in Schlagdistanz zu seinem starken Konkurrenten Audi an die Tabellenspitze gebracht.
Raffaele Marciello führt das Kader der AKKA an und fährt mit Michael Meadows im Auto [# 88], während Nicolas Jamin und Felix Serralles sich die [# 87] Mercedes-AMG teilen.

Seit dem Gewinn der Eröffnungsveranstaltung des Jahres ist Grasser Racing im Jahr 2018 nicht mehr auf das Podium zurückgekehrt. Sie hoffen, ihren Lamborghini Huracan GT3 mit drei Fahrzeugen in der Pro-Klasse wieder an die Spitze zu bringen.
Die amtierenden Champions Mirko Bortolotti und Christian Engelhart führen in ihrer [# 63]-Maschine mit Ezequiel Perez Companc und Andrea Caldarelli an Bord der [# 19] Huracan GT3 und Loris Hezemans in der [# 82] mit Franck Perera.

Ein weiteres Trio von Audi R8 LMS-Bewerbern komplettiert das Pro-Feld. Die [# 55] Attempto Racing Crew von Steijn Schothorst und Kelvin van der Linde bleibt mit einem Sieg beim Saisonauftakt in Zolder und einem Podiumsplatz in Brands Hatch starke Anwärter auf den Sprint-Cup-Titel. Das Schwesterauto [# 66] von Pieter Schothorst und Pierre Kaffer steht 2018 noch nicht in den Schlagzeilen, aber ihr R8 LMS hat in dieser Saison einiges an Tempo gezeigt.
Schließlich wird die Mannschaft von Sainteloc Racing ihren Audi R8 LMS mit der Startnummer 25 für den erfahrenen Kämpfer Christopher Haase und seinen jungen Teamkollegen Simon Gachet einsetzen. Sie vervollständigen eine sehr konkurrenzfähige Pro-Klasse, in der jedes Auto die Fähigkeit hat, den Sieg in Misano zu erringen.

Am Freitag beginnt die Veranstaltung in Misano mit freien Trainingseinheiten um 16:20 und 20:10 Uhr. Die Fahrer werden sich für beide Rennen am Samstag qualifizieren, wobei die Sessions ab 13:50 Uhr Ortszeit stattfinden.
Das Rennen am Samstag beginnt um 19:40 Uhr, während der Wettbewerb am Sonntag um 14:00 Uhr beginnt. Beide dauern 60 Minuten und bringen gleiche Meisterschaftspunkte.
Auch in Misano werden zahlreiche Supportveranstaltungen stattfinden - darunter die GT4 European Series, Lamborghini Super Trofeo und der Blancpain GT Sports Club -, die für ein volles Programm an Unterhaltung mit hoher Oktanzahl am italienischen Austragungsort sorgen.



Audi
14.6.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo 24h Spa


 

Audi Sport mit elf Autos bei den 24 Stunden Spa

Die 24 Stunden von Spa vom 26. bis 29. Juli 2018 stehen im Zeichen zweier Jubiläen: Während Audi Sport customer racing seine zehnte Saison begeht, lockt der Langstrecken-Klassiker in den Ardennen bei seiner 70. Ausgabe ein hochkarätiges Starterfeld an. Mit elf Audi R8 LMS kämpft Audi Sport customer racing gemeinsam mit seinen Kunden bei der Jubiläumsausgabe der 24 Stunden von Spa um den fünften Gesamtsieg und um Klassenerfolge. Rund 60 Rennwagen von zwölf Marken stehen für das größte GT3-Starterfeld weltweit.

Audi Sport customer racing unterstützt in diesem Jahr die Teams WRT und Saintéloc. Die Vorjahressieger Christopher Haase und Markus Winkelhock treten erneut mit dem Audi Sport Team Saintéloc an. Die beiden Deutschen erhalten Unterstützung von einem dritten Audi Sport-Piloten, dem Belgier Frédéric Vervisch.
Im Audi Sport Team WRT teilen sich drei Audi-Werksfahrer aus der DTM, René Rast (D), Nico Müller (CH) und Robin Frijns (NL), ein Cockpit. In einem zweiten Audi R8 LMS des belgischen Teams starten die beiden Audi Sport-Piloten Dries Vanthoor (B) und Christopher Mies (D) gemeinsam mit dem Spanier Alex Riberas. Dieses Fahrertrio führt nach drei von fünf Läufen den Blancpain GT Series Endurance Cup an. Der Schweizer Audi-Werksfahrer Marcel Fässler geht in einem privat eingesetzten dritten Audi des WRT-Rennstalls ins Rennen, der zusätzlich noch einen vierten R8 LMS einsetzt.

Sechs weitere private GT3-Rennwagen von Audi komplettieren das Aufgebot. Saintéloc Racing wird mit einem Auto in der Am-Kategorie um den Klassenerfolg kämpfen.
Montaplast by Land-Motorsport vertraut unter anderem auf den südafrikanischen Audi Sport-Pilot Kelvin van der Linde. Im Team Attempto Racing sind Audi-DTM-Pilot Jamie Green (GB) und Audi Sport-Fahrer Pierre Kaffer in zwei verschiedenen Rennwagen im Einsatz. Das Team Car Collection Motorsport hat mit Audi Sport-Pilot Frank Stippler den Sieger von 2012 an Bord.
Zudem plant Aust Motorsport den Einsatz eines Audi R8 LMS. Während Audi Sport den Klassiker seit 2011 vier Mal gewonnen hat, vereinen die Piloten von Audi Sport customer racing drei Siege auf sich. Hinzu kommen die beiden Siege von René Rast und ein Erfolg von Marcel Fässler.

Die 24 Stunden von Spa zählen als vierter von fünf Läufen zum Blancpain GT Series Endurance Cup. Zugleich ist die Veranstaltung der zweite von vier Läufen der Intercontinental GT Challenge, die Audi mit Robin Frijns, Dries Vanthoor und dem britischen Privatier Stuart Leonard nach dem Auftaktsieg in Australien anführt.
"Spa hat in diesem Jahr alle Zutaten, um das größte GT-Rennen des Jahres zu werden", sagt Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing. "Vier Tage lang steht Belgien im Fokus des internationalen GT-Sports und seines großartigen Publikums. Wir hoffen, den vielen Fans ein tolles Motorsport-Wochenende zu bieten und um den Gesamtsieg, Klassenerfolge und den Coupe du Roi für den besten Hersteller zu kämpfen."



Parker Racing
7.6.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo 24h Spa


 

Andy Meyrick wird das Team Parker bei den 24H Spa unterstützen

Der frühere Bentley Werksfahrer Andy Meyrick wird bei den kommenden 24H Spa das Team Parker Racing mit ihrem Bentley Continental GT3 [# 31] in der Pro-An Klasse als Fahrer unterstützen. Er wird zusammen mit den schon bekannten Fahrern Seb Morris, Derek Pierce und Rob Smith die 24 Stunden meistern.

Team Chef Stuart Parker: "Wir sind wirklich happy, daß Andy zurück ist für Spa und uns unterstützt. Er hat ja große Erfahrung mit dem Bentley und wird für uns eine große Stütze beim Rennen sein."



SRO
6.6.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Ergebnis (Gesamt)

1. [# 14] Lexus RC F GT3 - Seefried/Klien/Costa -
Emil Frey Lexus Racing
172 Runden in 6:00:29,709

2. [# 7] Bentley Continental GT3 - Pepper/Gounon/Kane -
Bentley Team M-Sport
+2,315 Sek.

3. [# 58] McLaren 650 S GT3 - Watson/Barnicoat/Ledogar -
Garage 59
+43,827 Sek.

Das Wochenende --- Zusammenfassung der 1000 km Circuit Paul Ricard

Der Abschluss des Circuit Paul Ricard 1000km am Samstagabend war einer der dramatischsten in der Geschichte der Blancpain GT-Serie. Das ist keine Übertreibung - es könnte sogar eine Untertreibung sein.

Nach sechs Stunden Rennen wechselte die Führung mit nur noch einer Handvoll Kurven bis zum Ziel, was in der Garage von Emil Frey Lexus für Jubel sorgte und das Herz der Bentley Team M-Sport Crew brach.
Ein unglaublicher Kampf zwischen Albert Costa und Jules Gounon um den Gesamtsieg hat den Zieleinlauf sehr spannend gemacht, aber es war nicht die einzige Geschichte, die es wert war, erzählt zu werden. Beim dritten Endurance Cup Lauf 2018 - und dem letzten vor den 'Total 24 Hours of Spa' - gab es viele Gesprächsthemen.

Joker-Boxenstopps sind entscheidend
Zum ersten Mal in dieser Saison durften die Teams der Blancpain GT-Serie während des 'Circuit Paul Ricard'-Rennens einen einzigen Joker-Pitstop nutzen. Beim Einsatz des Jokers waren die Teams nicht auf eine minimale Boxenstoppzeit beschränkt und konnten ihr Auto so schnell wie möglich abfertigen. Es führte zu einigen faszinierenden strategischen Spielen während des sechsstündigen Wettbewerbs. Der SMP Racing Ferrari [# 72] übernahm die Führung erst spät, nachdem sie ihren Joker für den letzten Stopp aufgehoben hatten. Nur ein Aufhängungsproblem hinderte sie daran, dies zum Sieg zu führen.

Aber den Joker früh zu spielen, könnte auch funktionieren. Die Bentley-Crew [# 7] nutzte ihre Chance, nach der ersten Stunde in die Top 4 und schließlich in den Kampf um den Sieg einzugreifen. Das war eine wertvolle Übung für die Teams. Bei den 'Total 24 Hours of Spa' im nächsten Monat kann jede Crew einmal pro sechs Stunden einen Joker-Pitstop nutzen. Mit vier Jokern zu spielen, könnte bei der Wahl des Timings den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage bei den 24 Stunden ausmachen.



Emil Frey Racing
3.6.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo Emil Frey


 

Logo Paul Ricard


 

Ergebnis (Gesamt)

1. [# 14] Lexus RC F GT3 - Seefried/Klien/Costa -
Emil Frey Lexus Racing
172 Runden in 6:00:29,709

2. [# 7] Bentley Continental GT3 - Pepper/Gounon/Kane -
Bentley Team M-Sport
+2,315 Sek.

3. [# 58] McLaren 650 S GT3 - Watson/Barnicoat/Ledogar -
Garage 59
+43,827 Sek.

Erster Sieg für Lexus und Emil Frey Racing

Wir können es immer noch nicht glauben: Wir haben unser erstes BLANCPAIN GT SERIES Rennen überhaupt gewonnen! Sehen Sie hier einige Highlights des Rennens auf dem Circuit Paul Ricard!

Es ist ein Traum! Wir haben unser erstes Rennen in der BLANCPAIN GT SERIES gewonnen! Albert Costa, Marco Seefried und Christian Klien endeten mit unserem Lexus [# 14] auf Platz 1 im Gesamt auf dem Circuit Paul Ricard!



SRO / Blancpain
2.6.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo Paul Ricard


 

1000 km Circuit Paul Ricard: Emil Frey Lexus gewinnt die 1000 km

In einem spannenden Finale überholt der Emil Frey Lexus [# 14] den Bentley [# 7] in der letzten Runde und bringt den Sieg nach Hause.



SRO / Blancpain
2.6.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo Paul Ricard


 

Aston Martin führt Samstag das Feld an bei den 1000 km auf Circuit Paul Ricard

Der R-Motorsport Aston Martin V12 Vantage [# 76] startet auf der Pole Position zum zweiten Blancpain GT Series Endurance Cup Rennen in Folge auf dem Circuit Paul Ricard 1000 km.

Qualifying Ergebnis:

PlatzNr.KlasseFahrerTeamFahrzeugAVG Time
176ProMatthieu Vaxiviere, Jake Dennis, Nicki ThiimR-MotorsportAston Martin V12 Vantage1:54.303
258ProAndrew Watson, Ben Barnicoat, Come LedogarGarage 59McLaren 650 S GT31:54.374
372ProMikhail Aleshin, Miguel Molina, Davide RigonSMP RacingFerrari 488 GT31:54.512
...
13541.
Silver Cup
Alex Fontana, Adrian Zaugg, Mikael GrenierEmil Frey Jaguar RacingEmil Frey G3 Jaguar1:54.919
30491.
Pro-AM Cup
Darren Burke, Salih Yoluc, Euan HankeyRam RacingMercedes-AMG GT31:55.600
371881.
AM Cup
Alexander West, Chris Harris, Chris GoodwinGarage 59McLaren 650 S GT31:55.970

Die Crew von Nicki Thiim, Jake Dennis und Matthieu Vaxiviere schaffte es erneut, den besten Drei-Fahrer-Durchschnitt zu erzielen und schob den Garage 59 McLaren 650 S GT3 [# 58] auf den zweiten Platz.

Dritter wurde der SMP Racing Ferrari 488 GT3 [# 72] von Mikhail Aleshin, Miguel Molina und Davide Rigon.



LIQUI-MOLY Bathurst 12 Hour
1.6.2018

Logo BES


 


 

Int'l GT Challenge


 

Die »Liqui-Moly Bathurst 12 Hour« werden 2019 erstmals zu einer viertägigen Veranstaltung erweitert

Die Ausgabe 2019 der Internationalen Enduro Australiens findet vom 31. Januar bis 3. Februar am Mount Panorama statt und setzt damit die Tradition fort, der Auftakt der australischen Motorsportsaison zu sein.

Zu dem bereits bestätigten 1. bis 3. Februar für Australiens Internationales Langstreckenrennen wurde ein zusätzlicher Tag mit Action auf der Rennstrecke - am Donnerstag, dem 31. Januar - hinzugefügt.

Zusätzliche Trainingseinheiten für die '12-Stunden von Bathurst' erhöhen das Niveau der Vorbereitung für Teams und Fahrer aus Australien und Übersee, während der zusätzliche Tag auch die Möglichkeit bietet, das Programm um eine vierte Supportkategorie zu erweitern, was die Vielfalt für die Fans, die an der Veranstaltung teilnehmen, erhöht.

"Einen vierten Tag hinzuzufügen war der nächste natürliche Schritt in der Entwicklung des Liqui-Moly Bathurst 12 Hour", sagte Event Director Kurt Sakzewski. "Jede zusätzliche Runde in Bathurst ist unbezahlbar. Das Hinzufügen von mehr Streckenzeit wird Teams und Fahrern, insbesondere unserem internationalen Kontingent, mehr Zeit geben, die Strecke und ihre Herausforderungen zu erlernen, was letztendlich zu einem besseren Sonntagsrennen führt."



Pirelli
31.5.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo Pirelli


 

Pirelli rüstet alle 51 GT 3 Boliden für das sechsstündige Blancpain GT Langstreckenrennen auf Paul Ricard aus

Die Blancpain GT-Serie fährt zum dritten Lauf des diesjährigen Endurance Cups nach Südfrankreich: ein Sechs-Stunden-Rennen auf der Rennstrecke von Paul Ricard. Die Veranstaltung ist doppelt so lang wie ein reguläres Endurance-Cup-Rennen und gilt als Vorbereitung auf das größte Rennen des Jahres, die Spa 24 Stunden Ende Juli. Pirelli beliefert auch den Blancpain GT Sports Club, der zwei kurze Sprintrennen durchführen wird.

Was Sie erwartet
In der Nähe von Marseille gelegen, bietet die Paul Ricard Rennstrecke in Le Castellet bis zu 167 verschiedene Streckenkonfigurationen. Die Anlage für Blancpain GT ist 5,791 Kilometer lang und hat 15 Kurven. Besonders hervorzuheben ist die 1,8 Kilometer lange Mistral Straight, gefolgt von einer schnellen Rechtskurve bei Signes, die hohe Anforderungen an die Reifen stellt.

Irgendwelche Überraschungen auf Lager?
In drei Wochen wird Paul Ricard zum ersten Mal seit 1990 wieder ein Formel-1-Rennen veranstalten. In Vorbereitung darauf wurde die Strecke neu asphaltiert, was die Rundenzeiten reduzieren und den Reifenverschleiß und die Degradationsrate beeinflussen kann. Die Teams und Fahrer konnten beim Vorsaisontest im März ein Gefühl für den neuen Belag bekommen. Da Aston Martin beim letzten Mal in Silverstone einen Überraschungssieg verbuchen konnte, kann in Frankreich alles passieren.

Was ist wichtig zu wissen
Das Rennen soll Samstag um 17:45 Uhr beginnen und bis fast Mitternacht laufen, was bedeutet, dass sich die Streckenbedingungen im Laufe des Rennens bei Sonnenuntergang und sinkenden Temperaturen erheblich ändern werden. Dies kann die Strategien der Teams beeinflussen, da einige versuchen könnten, die schnellere Strecke am Ende des Rennens bei kühleren Temperaturen optimal zu nutzen.

Matteo Braga, Circuit Technical Manager: "Das Rennen in Le Castellet dürfte der bisher anspruchsvollste Lauf der Meisterschaft sein, da die Blancpain-Crews sich auf die 24 Stunden von Spa vorbereiten. Das Rennen in Silverstone zeigte die Wirkung des neuen Asphalts auf die Rundenzeiten, so dass wir auch in Frankreich ein schnelles Rennen erwarten können, bei dem die Teams die Bedingungen von Tag zu Nacht in den Griff bekommen. Trotz der großen Vielfalt an Fahrzeugen und Temperaturen sind unsere neuesten P Zero DHD2-Reifen so konzipiert, dass sie mit allen unterschiedlichen Fahrzeugarchitekturen in einem breiten Spektrum von Streckenbedingungen gleichermaßen effektiv arbeiten."



SRO
30.5.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo BMW


 

Logo BMW
(c) Walkenhorst Motorsport


 

Im Profil: Henry Walkenhorst, vom Rennen am Sonntag bis zum Verkauf am Montag

Während die Schlagzeilen in der Pro-Klasse eher von dem gemacht werden, was in der Blancpain GT-Serie passiert, läuft das Feld viel tiefer. Das Rennen findet in allen vier Kategorien statt, wobei jede Kategorie ihre eigenen Dramen und Handlungsstränge bietet.

Darunter auch der Am Cup, eine Klasse, die ausschließlich für Fahrer mit Bronzestufen reserviert ist. Von allen Kategorien bietet sie die facettenreichste Mischung aus Hintergründen und Persönlichkeiten der Serie.

Die meisten Fans werden schnell auf ein paar auffällige Namen aufmerksam - es gibt einen TV-Moderator und einen WM-Gewinner - aber meist sind es Menschen mit Jobs. Sie haben eine Vielzahl von Rollen, aber alle haben eine große Verantwortung abseits des Rennsports.

Am Freitag vor einer Veranstaltung der Blancpain GT-Serie sind sie also im Büro, um im letzten Moment die Strecke zu erreichen und sich mit den anderen Fahrern anzumelden. Am Montagmorgen sind sie wieder an ihrem Schreibtisch und riechen vielleicht noch schwach nach Champagner. Sie sind keine Schlagzeilenmacher, aber ihre Leidenschaft für den Sport ist mehr als die unter den Profis.

Unter ihnen ist auch Henry Walkenhorst, der Besitzer und Fahrer des Am Cup-Teams Walkenhorst Motorsport. In diesem Jahr setzt das deutsche Team seinen BMW M6 GT3 mit der Startnummer 36 im Endurance Cup ein, wobei der Chef während der gesamten Kampagne im Einsatz ist.
Auch wenn es eine geschäftliche Seite seines Engagements gibt, so ist dies doch auch ein Passionsprojekt für Walkenhorst. Die Verpflichtungen der Blancpain GT-Serie erstrecken sich auf nur fünf Wochenenden pro Jahr, zuzüglich einer begrenzten Anzahl von Tests. Während er auch anderswo konkurriert, liegt Henrys Hauptverantwortung bei dem Autohaus, das den Namen seiner Familie trägt.
Das Unternehmen hat seinen Sitz im niedersächsischen Melle und wurde 1959 von Heinrichs Großvater Friedrich gegründet. Ihm folgte Henrys Vater, der verstorbene Harro F. Walkenhorst, während Henry selbst seit rund 30 Jahren in der Geschäftsleitung tätig ist.

Sein aktives Engagement im Motorsport kam jedoch erst später. Wie viele Fahrer, die in der Am-Cup-Klasse an den Start gingen, konnte Henry erst nach seiner professionellen Etablierung auf einem so hohen Niveau starten.
"Ich bin Autohändler", erklärt er. "Wir haben 10 Filialen und von Montag bis Freitag bin ich im Büro und verkaufe Autos. Ich muss arbeiten wie jeder andere auch!
"Die Motorsport-Seite ist ein eigenes Unternehmen mit 10 bis 12 Mitarbeitern. Sie machen ihre Arbeit, und obwohl es meine Firma ist, ist es nicht meine Aufgabe, die Autos vorzubereiten oder sie zur Rennstrecke zu bringen.
"Ich war schon immer ein großer Fan des Motorsports", fährt er fort. "Ich wurde mit Autos geboren, weil meine Familie seit 65 Jahren Autohändler ist. So hatte ich viel Kontakt mit ihnen, und dann trat mein Vater im Rallyesport an. In meinen jungen Jahren hatte ich viele Chancen, Rennen zu sehen, sowohl im Fernsehen als auch persönlich."

Dennoch begann er erst vor einem Jahrzehnt, ernsthaft an den Start zu gehen, bevor er in der vergangenen Saison in der Blancpain GT-Serie antrat.
"Ich bin seit 10 Jahren direkt im Motorsport tätig, also seit 2008", sagt er. "Ich begann im Renault Clio Cup und wechselte dann zu BMWs. Danach war es ein M3 GT4 und dann ein Z4 GT3, der mein erstes GT3-Auto war. Seit zwei Jahren fahre ich einen BMW M6 GT3."
Die Mannschaft von Walkenhorst Motorsport kam erstmals 2017 mit einem Zweiwagen-Endurance-Cup in die Blancpain GT-Serie. Ihr [# 35] M6 wurde in die Pro-Klasse aufgenommen und wechselte zu Pro-Am für die Total 24 Hours of Spa, während Henry's [# 36] Maschine im Am Cup lief.
Die [# 36] würde ein beeindruckendes erstes Jahr in der Serie genießen. Das Auto startete eigentlich nur drei Rennen, aber es beendete sie alle auf dem Podium. Dazu gehörten der dritte Platz in Silverstone, der zweite Platz in Paul Ricard und vor allem ein dritter Platz im Am Cup beim Total 24 Hours of Spa.

In diesem Jahr wird der BMW M6 GT3 mit der Startnummer 36 während der gesamten Endurance-Kampagne eingesetzt. Neben dem Pro-Kader Rowe Racing ist das Walkenhorst-Team eines von zwei Outfits der Marke BMW im Endurance Cup.
Das ist kein Zufall. Henry's Händler sind besonders bekannt für den Verkauf von BMW-Modellen. Während sie auch Renault, Nissan und andere vermarkten, ist es die bayerische Marke, mit der sie am engsten verbunden sind.
"In unseren Autohäusern verkaufen wir viele Sportwagen - die BMW M-Serie, den Renault RS - und viele Leute sehen, was wir tun", sagt Walkenhorst.
Die Logik funktioniert. Wenn ein Unternehmen am Wochenende mit Rennsportwagen in Verbindung gebracht wird, hat es wahrscheinlich ein besseres Verständnis für Hochleistungsfahrzeuge. Wenn sie mit den gleichen Maschinen fahren, die sie verkaufen, wird die Verbindung noch weiter verstärkt.

"Mit dem BMW zu fahren bedeutet, dass wir mit der Marke verbunden sind, was wichtig ist, und es ist ein wunderbares Auto. Es ist nicht immer so einfach zu fahren, aber es ist sehr gut", fügt Henry hinzu.
Es ist bekannt, dass die Teilnahme am Motorsport und der Verkauf durch die Händler miteinander verbunden sind. Es gibt sogar ein Sprichwort dafür: am Sonntag gewinnen, am Montag verkaufen.
Auch Walkenhorst scheint froh darüber zu sein, dass sich sein Team weiterhin im Motorsport engagiert. "Die Blancpain GT-Serie ist sehr gut für uns", schließt er. "Erstens, du kannst als ein Am mit dem Respekt deiner Konkurrenten fahren. Es gibt uns auch eine gute Plattform, um die Autos zu präsentieren und Veranstaltungen für unsere Kunden durchzuführen. Und schließlich ist es eine sehr professionelle Serie, die auf exzellenten Strecken fährt."
Von Monza bis Silverstone und natürlich Spa ist der Wunsch, an legendären Austragungsorten zu fahren, Teil der Leidenschaft, die die Am-Cup-Teilnehmer zum Wettkampf anregt. Sie können die Auswirkungen an einem Montagmorgen spüren, aber es lohnt sich.



BMW
27.5.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo BMW


 

Blomqvist, Mostert und Yelloly verstärken ROWE Racing in Le Castellet

Mit zwei BMW M6 GT3 und einem starken Fahrer-Aufgebot bestreitet ROWE Racing am kommenden Wochenende das 1000-Kilometer-Rennen von Le Castellet (FRA), das im Rahmen des Blancpain GT Series Endurance Cups ausgetragen wird. Neben den für die gesamte Saison gesetzten Stammfahrern Ricky Collard (GBR), Jens Klingmann (GER) und Jesse Krohn (FIN) setzt das Team aus St. Ingbert (GER) auf dem 'Circuit Paul Ricard' auf Tom Blomqvist, Nick Yelloly (beide GBR) und Chaz Mostert (AUS).

Blomqvist pilotierte bereits beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (GER) einen BMW M6 GT3 von ROWE Racing. Und auch Mostert sammelte in dieser Saison bereits Erfahrung im GT3-Fahrzeug, als er beim 12-Stunden-Rennen von Bathurst (AUS) für das BMW Team Schnitzer antrat und auf beeindruckende Weise die Poleposition herausfuhr. Team-Neuzugang Nick Yelloly feierte vor einer Woche beim 3-Stunden-Rennen in Silverstone (GBR) seinen Einstand.

Der Saison-Höhepunkt im Blancpain GT Series Endurance Cup steigt am 28. und 29. Juli mit dem 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps (BEL).



Rinaldi Racing
25.5.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo Rinaldi


 

Schadensbegrenzung in Silverstone für Rinaldi Racing

Letztes Wochenende reiste das Rinaldi Racing Team zum zweiten Lauf der Blancpain Endurance Series nach Silverstone. Auch dieses Mal startete die [# 333] in der ProAm-Klasse mit Alexander Mattschull, Rinat Salikhov und Daniel Keilwitz. Auf dem Schwesternauto mit der [# 488] wieder in der Am-Klasse Pierre Ehret, Rory Penttinen und Rick Yoon.

Bei herrlichem Sonnenwetter startete das Qualifying am Sonntagmorgen. Auf dem Ferrari 488 GT3 mir der Startnummer 333 überzeugten alle Fahrer durch eine starke Leistung. Alle drei Fahrer fuhren in ihren Qualifyingsessions so gute Zeiten heraus, dass es am Ende bei der Durchschnittszeit zur Pole in der ProAm-Klasse reichte. Das Trio auf der [# 488] erzielte einen vierten Platz in der Am-Klasse beim Qualifying. Ein recht gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass es für Rory Penttinen und Rick Yoon das erste Mal überhaupt in Silverstone war.

Bei sommerlichen Temperaturen ging es dann am Nachmittag mit dem drei Stunden Rennen los. Rinat Salikhov übernahm den Start in der [# 333], kollidierte aber schon in der ersten Runde mit einem anderen Fahrzeug, was zu einem Dreher führte. Auch eine darauffolgende Kollision führte dazu, dass Rinat Salikhov nach einigen Runden die Box ansteuern musste. Wegen der Kollision hatte sich eine Leitung gelöst und die Mechaniker versuchten so schnell es geht, das Problem zu beheben, damit die [# 333] das Rennen wieder aufnehmen konnte. Nach einer guten halben Stunde nahm Rinat Salikhov das Rennen als Zehnter in der ProAm-Klasse auf. Dennoch ließ sich niemand im Team entmutigen; wichtige Punkte waren immer noch drin.

Bei der [# 488] lief es deutlich besser. Rory Penttinen konnte sich gleich beim Start die Führung in der Am-Klasse schnappen. Mit dem Zweitplatzierten in der Am-Klasse lieferte er sich ein Kopf-an-Kopf Rennen, das er letztendlich für sich entscheiden konnte. Als Führender in der Klasse steuerte Rory Penttinen die Box an, um an Rick Yoon weiterzugeben.

Beim ersten planmäßigen Boxenstopp der [# 333] übergab Rinat Salikhov den Ferrari 488 GT3 an Alexander Mattschull. Dieser konnte mit guten Rundenzeiten überzeugen und arbeitete sich auf Platz neun in der ProAm-Klasse vor. Rick Yoon kämpfte etwas mit der Strecke, konnte aber für sich eine gute Leistung vorbringen. Eine knappe Stunde vor Ende des Rennens kam er als Viertplatzierter in die Box zum nächsten Stopp. Pierre Ehret übernahm das Steuer.

Etwas mehr als eine halbe Stunde vor Ende des Rennens wechselte Daniel Keilwitz in das Cockpit der [# 333]. Mit Top-Rundenzeiten konnte er sich noch den achten Platz in der ProAm-Klasse sichern und erzielte somit wertvolle Punkte für die Meisterschaft. Bis zum Ende versuchte Pierre Ehret noch an den Drittplatzierten in der Am-Klasse ranzukommen. Dennoch reichte es nicht ganz und die [# 488] kam als Viertplatzierter in der Am-Klasse über die Ziellinie.

Michele Rinaldi: "Nicht das Ergebnis, auf das wir gehofft haben. Dennoch bin ich sehr zufrieden mit der Leistung der Fahrer. Auch die Mechaniker haben einen kühlen Kopf bewahrt, als die [# 333] unplanmäßig an die Box kam. Nun geht es wieder zurück nach Hause und wir bereiten uns auf das sechs Stunden Rennen in Paul Ricard vor, das schon nächste Woche stattfinden wird."



Emil Frey Racing
24.5.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Das Wichtigste in Kürze

  • Erstes Mal ein Podestplatz für das Lexus Team in der Blancpain GT Serie
  • Absolut beste Sektor 1 und 3 Zeit während des Rennens
  • Starke Leistung des Lexus RC F GT3 im zweiten Endurance Cup Lauf

 

Ergebnisse:

[# 14] Platz: 9
Fahrer: Marco Seefried / Christian Klien / Albert Costa

[# 114] Platz: 3
Markus Palttala / Stéphane Ortelli / Norbert Siedler

Starkes Podium für Emil Frey Lexus Racing im packenden Finale in Silverstone

Das zweite Rennen auf englischem Boden erwies sich für Emil Frey Lexus Racing als eine weitere gute Strecke. Nach einem letzten vielversprechenden Auftritt in Brands Hatch mit zufriedenstellenden Ergebnissen und Punkten zeigte das Schweizer Privatteam beim vierten Saisonlauf und beim zweiten Endurance Cup in Silverstone mit dem ersten Podiumsplatz in einem Herzschlagfinale mit der Lexus-Nummer 114 erneut eine starke Leistung. Das Schwesterauto [# 14] rundete das hervorragende Ergebnis mit Platz neun ab.

Das Team arbeitete im Freien Training an verschiedenen Setups, aber rechtzeitig zum Vor-Qualifying waren beide Lexus RC F GT3 unglaublich stark und überraschten das gesammelte GT3-Feld mit einer momentan besten Rundenzeit. Dank einer guten Balance und Speed durch die schnellen Kurven beendeten die Lexus [# 14] und [# 114] den ersten Showdown auf den Plätzen 3 und 14 und gingen gut vorbereitet in das wichtige Qualifying.

Die insgesamt 50 teilnehmenden Autos trafen sich am Sonntagmorgen bei strahlendem Sonnenschein zum Qualifying. Mit drei absoluten Bestzeiten in Sektion 1 zwischen den beiden Lexus RC F GT3 erzielte das Team in der Blancpain GT-Serie eine außergewöhnliche Leistung und das bisher beste Qualifying-Ergebnis. Emil Frey Lexus Racing beeindruckte mit P3 für die Nummer 14 und Platz 8 für das Schwesterauto [# 114] und setzte damit den ersten wichtigen Meilenstein für das lange Rennen.

Die beiden Startfahrer Christian Klien [# 14] und Stéphane Ortelli [# 114] fuhren in der Anfangsphase des Rennens starke Rundenzeiten, vor allem in Sektor 1 zeigten sie erneut die besten Zeiten und übten Druck vom vierten und sechsten Platz aus. Klien kam als Erster zur Box, verlor aber durch einen defekten Schlagschrauber enorm viel Zeit und Teamkollege Marco Seefried kam als Siebter wieder auf die Strecke. Zuvor hatte Ortelli den vierten Platz belegt, nachdem der Monegasse die schnellste Zeit im ersten Sektor gefahren war und in der führenden Position in die Box kam.

Das letzte Drittel des Rennens wurde für die Lexus-Crew zu einem herzzerreißenden Finale. Während Costa Balboa mit insgesamt vier Konkurrenten um den achten Platz kämpfte und zeitweise mit einem Teil des Autos außerhalb der Strecke fuhr, hatte Siedler in der [# 114] die Nerven im Griff. Kurz vor Ende des Rennens kam der Audi [# 1] extrem nah heran und wurde zur Gefahr, den sicher geglaubten dritten Platz zu gefährden. Doch der Österreicher behielt einen kühlen Kopf und holte den ersten Podestplatz für das Lexus-Team mit einem Rückstand von 0,5 Sekunden ins Ziel.

Lorenz Frey, Teamchef Emil Frey Racing: "Wir wussten, dass Silverstone als Strecke geeignet ist und wir haben von den Daten des letzten Jahres profitiert. Aber das Qualifying-Ergebnis war einfach fantastisch, wenn man bedenkt, wo wir angefangen haben. In Brands Hatch lagen wir drei Sekunden hinter der Spitze zurück und konnten nun alleine um die vorderen Plätze kämpfen - das ist eine tolle Entwicklung für das Team und ich möchte mich bei allen im Team bedanken. Aber niemand im Team dachte, dass wir tatsächlich ein Podium erreichen könnten und das macht den dritten Platz zu Hause noch schöner. Das Ergebnis ist wohlverdient für jedes Teammitglied."

Die nächste Station im Rennkalender markiert einen der Höhepunkte des Jahres. Die 1000 km von Paul Ricard sind das einzige Sechs-Stunden-Rennen und dienen als ideale Vorbereitung für die 24 Stunden von Spa Ende Juli. Qualifying und Rennen finden am Samstag, 2. Juni 2018 in Südfrankreich statt.



SRO / Blancpain
24.5.2018

Logo BES


Logo BES


Zeitplan Samstag

09:40 Uhr Qualifying
17:45 Uhr Main Race Start

1000 km Endurance Circuit Paul Ricard am 2. Juni 2018

Der nächste anstehende Lauf findet im südfranzösichen Le Castellet (Paul Ricard) statt. Es ist das 1000 km-Rennen über 6 Stunden, welches in der Nacht endet, damit die Teams sich auf die 24h Spa entsprechend vorbereiten können.

Die Rahmenrennen: Alpine Europa Cup (Quali- und Main Race) und Blancpain GT Sports Club (Race 1 + 2).



SRO / Blancpain
23.5.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo 24h Spa


 

Total 24 Hours of Spa feiert die 70. Auflage mit neuem Poster

Die »Total 24 Hours of Spa« werden in diesem Jahr (26.-29. Juli) einen wichtigen Meilenstein feiern. 2018 ist die 70. Ausgabe des belgischen Langstreckenklassikers.

Die 1924 erstmals ausgetragene Veranstaltung gilt heute international als das bedeutenste Rennen, das ausschließlich GT-Fahrzeugen vorbehalten ist. Dies hat die größten Automobilmarken der Welt dazu bewogen, sich auf der legendären Rennstrecke zu präsentieren. Mit der jüngsten Erweiterung durch Honda sind in diesem Jahr 12 Hersteller vertreten.

Der NSX GT3 der japanischen Marke Honda wird neben bewährten Fahrzeugen von Aston Martin, Audi, BMW, Ferrari, Lamborghini, McLaren, Mercedes-AMG und Porsche stehen. Dank Nissan und Bentley werden auch neue Autos an den Start gehen, während Lexus bei den Total 24 Hours of Spa ihr Debüt geben wird.



SRO
23.5.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo Honda


 

Honda als 12. Hersteller bei den 24 Stunden in Spa-Francorchamps

Honda kommt als zwölfter Hersteller mit dem NSX GT3 zu den 24 Stunden Spa-Francorchamps. Bei den diesjährigen 'Total 24 Hours of Spa' werden 12 verschiedene Hersteller um den Ruhm kämpfen, nachdem ein Honda NSX GT3 in ein bereits gut bestücktes Starterfeld aufgenommen wurde.

Honda NSX

Die Marke 'Honda' wird zur 70. Ausgabe des Langstreckenklassikers nach Spa zurückkehren und sich den japanischen Mitbewerbern Lexus und Nissan unter einem Dutzend weltweit bedeutender Marken anschließen. Damit wird die Rekordzahl von GT3-Herstellern beim zweimaligen Rund-um-die-Uhr-Rennen, das 2012 erstmals ausgetragen wurde, erreicht.

Passend dazu kommt es nicht nur bei der 70. Auflage der 24 Stunden, sondern auch zum 25-jährigen Jubiläum der letzten Teilnahme eines Honda NSX an der Veranstaltung. Im Jahr 1993 eroberte die Marke die Pole Position dank ihres Generalvertreters, einem von Honda Belgien betreuten Seikel Motorsport-Run NSX, mit den Fahrern Bertrand Gachot, Armin Hahne und Kazuo Shimizu am Steuer.

Gemäß den sportlichen Bestimmungen der Blancpain GT-Serie ist der aktuelle NSX GT3 nicht für die Pro-Klasse in Spa zugelassen, wird aber dennoch in der hart umkämpften Pro-Am-Kategorie auf starken Widerstand stoßen.

Obwohl bisher in der Blancpain GT-Serie nicht gestartet, hat der NSX GT3 in den USA bereits seine Fähigkeiten bewiesen. Unter dem Banner von Acura war das Auto ein Rennsieger bei der Pirelli World Challenge und belegte bei den diesjährigen 24 Stunden von Daytona den zweiten Platz in der Klasse.

JAS Motorsport, die für die Fahrzeugmontage und den Vertrieb in Europa zuständig sind, werden im Rahmen ihres weltweiten Kooperationsprogramms technische Unterstützung bei Spa leisten. Wie schon 1993 wird Honda auch in diesem Jahr wieder mit einem einzigen Fahrzeug vertreten sein, wobei die Fahrer zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.



BMW / WRT-Audi
21.5.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo BMW


 

Logo Audi


 

Blancpain GT Series Endurance Cup: BMW Teams beim 3-Stunden-Rennen in Silverstone

Nur eine Woche nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring stand für die BMW Teams ROWE Racing und Walkenhorst Motorsport der zweite Saisonlauf im Blancpain GT Series Endurance Cup auf dem Programm: das 3-Stunden-Rennen im britischen Silverstone. Bestplatzierter BMW M6 GT3 im Ziel war die [# 99] von ROWE Racing mit den drei BMW Werksfahren Jesse Krohn (FIN), Connor de Phillippi (USA) und Jens Klingmann (GER). Das Trio belegte den 13. Platz.

Pech hatten BMW Werksfahrer John Edwards (USA), BMW Motorsport Junior Ricky Collard (GBR) und Team-Neuzugang Nick Yelloli (GBR) im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 98. Das Fahrzeug lag zwischenzeitlich in den Top-8, stand aber nach einem Ausritt durch die Wiese längere Zeit für Reparaturarbeiten in der Box. Am Ende kam die [# 98] auf dem 47. Platz ins Ziel. Der [# 36] BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport, pilotiert von Henry Walkenhorst, Andreas Ziegel und Immanuel Winke (alle GER), belegte den 36. Platz.


 

Das belgische Audi Club Team WRT bleibt mit gutem Ergebnis in Silverstone bei der Meisterschaft in Führung

Ohne einen Platz auf dem Podium: Das belgische Audi Club Team WRT belegte in Silverstone beim zweiten Lauf zum Blancpain Endurance Cup einen sehr wertvollen 4. Platz, dank Dries Vanthoor / Álex Riberas / Christopher Mies, die am Steuer des Audi R8 LMS [# 1] ein solides und konstantes Rennen fuhren und nur 5/10 Sek. vom Podium entfernt ins Ziel einliefen.

Mit dem anderen Auto der belgischen Mannschaft und den Fahrern Stuart Leonard / Marcel Fässler / Sheldon van der Linde [# 17] wurden sie Zwölfter.
Mit diesem guten Ergebnis hat das belgische Audi Club Team WRT sein größtes Ziel erreicht: die Führung in der Punktewertung sowohl der Fahrer- als auch der Teamwertung des Langstreckenpokals und der gesamten Blancpain GT-Serie zu behalten.

Achtung: Nach der Disqualifikation der [# 76] Aston Martin aus dem Qualifying Sonntag Morgen und der anschließenden Entscheidung des Teams, Berufung einzulegen, bleiben alle Ergebnisse vorläufig.

Update 11.7.2018: Die Disqualifikation wurde vom Berufungsgericht in eine Geldstrafe von 5.000 € umgewandelt und die Ergebnisse (Sieg im 3h-Lauf) für gültig erklärt.



Pirelli
21.5.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo Pirelli


 

Start - Ziel - Sieg für Aston Martin [# 76]

Beim Langstreckenlauf der Blancpain GT-Serie im englischen Silverstone sorgte eine neu asphaltierte Strecke für noch mehr Konkurrenz als sonst. Der R-Motorsport Aston Martin Vantage V12 [# 76] von Nicki Thiim, Jake Dennis und Matthieu Vaxiviere holte den ersten Blancpain GT-Sieg seit dem Rennen in Silverstone vor fünf Jahren. Wie alle teilnehmenden GT3-Fahrzeuge verwendete der siegreiche Aston Pirellis neuesten P Zero DHD2-Reifen, der speziell für GT-Rennen entwickelt wurde.

Matthieu Vaxiviere, Sieger [# 76] Aston Martin Fahrer: "Unser Auto war von Anfang an unglaublich stark, das ganze Paket. Wir haben die Pole geholt und wir konnten P1 übernehmen und das Rennen kontrollieren. Ein großes Dankeschön an alle, die das möglich gemacht haben; heute hat alles so gut funktioniert."

Ergebnis



Porsche
20.5.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

Logo Porsche


 

Klassenpodium für Porsche 911 GT3 R in Großbritannien

Blancpain GT Series Endurance Cup, 2. Lauf, Silverstone/Großbritannien

Das Porsche-Kundenteam Herberth Motorsport erreichte beim zweiten Saisonlauf des Blancpain GT Series Endurance Cup im britischen Silverstone eine Podiumsplatzierung. Jürgen Häring, Edward-Lewis Brauner und Wolfgang Triller (alle Deutschland) holten am Sonntag Platz drei in der Am-Klasse.
Manthey-Racing verpasste indes knapp eine Top-Ten-Platzierung. Die drei Porsche-Werksfahrer Romain Dumas, Frédéric Makowiecki (beide Frankreich) und Dirk Werner (Würzburg) starteten im Porsche 911 GT3 R in der mit 25 Autos besetzten Profifahrer-Kategorie und wurden am Ende des Rennens Elfte.
Auf dem 5,901 Kilometer langen Formel-1-Kurs nordwestlich von London gingen in vier Wertungen insgesamt 50 GT3-Fahrzeuge von zwölf verschiedenen Herstellern an den Start.

Dumas, Makowiecki und Werner begannen das Rennen von Platz acht aus. Makowiecki musste im dichten Gedränge des Starts jedoch Positionen abgeben. Im ausgeglichenen Wettbewerb der Pro-Klasse war letztlich keine Verbesserung mehr möglich. Das deutsch-französische Trio wurde nach drei Stunden auf Gesamtposition elf abgewinkt.

Wie schon beim Saisonauftakt Mitte April in Monza brachte auch das Jedenhofener Team Herberth Motorsport wieder einen Porsche 911 GT3 R an den Start. Im rund 500 PS starken Kundensport-Renner aus Weissach nahmen Häring, Brauner und Triller in der Wertung für Gentlemen-Piloten am Rennen teil. Triller, der amtierende Meister der B-Wertung des Porsche Carrera Cup Deutschland, glänzte im finalen Stint mit einem konstant hohen Tempo und verbesserte die Platzierung der Startnummer 991 von fünf auf drei.

Jürgen Häring (Porsche 911 GT3 R #991): "Das Rennen ist super gelaufen. Hätten wir an der Box nicht etwas Zeit verloren, wäre vielleicht sogar Platz zwei drin gewesen. Ich persönlich hatte schon einen guten Stint, aber besonders stark war unser Schlussfahrer Wolfgang Triller. Wolfgang ist konstant Zeiten gefahren, die fast schon auf dem Niveau der Profis lagen. Das war wirklich beeindruckend."

Der Lauf in Silverstone fand bei Sonnenschein und Temperaturen von 25 Grad Celsius statt und war nach Monza der zweite über eine Dauer von 180 Minuten. Das nächste Rennen am 2. Juni im südfranzösischen Le Castellet wird sechs Stunden lang sein und vom späten Nachmittag in die Nacht hineinführen.



SRO
20.5.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

3 Hours of Silverstone --- Endurance Cup

Die Startaufstellung der besten zehn Fahrzeuge zum 3-stündigen Rennen am Sonntag:

Pos.Start-Nr.FahrzeugFahrerTeamZeit
1. [# 76] Aston Martin V12 Vantage M.Vaxiviere/J.Dennis/N.Thiim (R-Motorsport) 1:56,962
2. [# 88] Mercedes-AMG GT3 T.Vautier/A.Christodoulou/R.Marciello (Mercedes-AMG Team Akka ASP) 1:57,121
3. [# 14] Lexus RC F GT3 M.Seefried/C.Klien/A.Costa (Emil Frey Lexus Racing) 1:57,221
4. [# 62] Aston Martin V12 Vantage A.Brundle/M.Martin/M.Kirchhöfer (R-Motorsport) 1:57,297
5. [# 1] Audi R8 LMS D.Vanthoor/C.Mies/A.Riberas (Belgian Audi Club Team WRT) 1:57,393
6. [# 4] Mercedes-AMG GT3 M.Engel/L.Stolz/Y.Buurman (Mercedes-AMG Team BLACK FALCON) 1:57,452
7. [# 114] Lexus RC F GT3 M.Palttala/S.Ortelli/N.Siedler (Emil Frey Lexus Racing) 1:57,541
8. [# 911] Porsche 911 GT3 R D.Werner/F.Makowiecki/R.Dumas (Manthey-Racing) 1:57,553
9. [# 54] Emil Frey G3 Jaguar A.Fontana/A.Zaugg/M.Grenier (Emil Frey Jaguar Racing) 1:57,634
10. [# 35]Mercedes-AMG GT3M.Meadows/V.Petrov/D.Bulatov(SMP Racing by AKKA ASP) 1:57,685


SRO
19.5.2018

Logo BES


 

Logo BES


 

3H Endurance Silverstone



 nach oben  

Ältere Beiträge