Header

Foto - Berichte  und  Infos  2018   -----   Formel 3 / Formel 4 / Formel E



BMW
17.1.2018

Logo F.E


Logo BMW



Die BMW i Fahrzeugflotte

Auch in Saison 4 der ABB FIA Formula E Championship ist BMW i der 'Official Vehicle Partner' der Formel E.
Weiterhin geht der BMW i8 als leistungsstarkes und effizientes Safety Car auf die Strecke.
Dasselbe gilt für den neuen BMW i3s als 'Medical Car' und 'Race Control Car' sowie für den BMW X5 xDrive40e in seiner Funktion als 'Rescue Car' bzw. 'Extrication Car'.

Punkte für Tom Blomqvist bei seinem Formel-E-Debüt mit MS&AD Andretti

Tom Blomqvist (GBR) hat bei seinem Debütrennen in Marokko seine ersten Punkte in der ABB FIA Formula E Championship gesammelt. Der Brite belegte beim Marrakesh E-Prix den achten Rang. Sein MS&AD Andretti Teamkollege António Félix da Costa (POR) dagegen erlebte einen schwierigen Tag. Nach einem Unfall im Qualifying zeigte er eine starke Aufholjagd, die jedoch nicht belohnt wurde. Félix da Costa erreichte das Ziel auf Position 14. Die Veranstaltung auf dem »Circuit Automobile International Moulay El Hassan« markierte den dritten Lauf der Formel-E-Saison 2017/18. Während das Qualifying bei Nebel und kühlen Temperaturen ausgetragen wurde, war es während des Rennens sonnig und wärmer bei 16 Grad Celsius.

Marrakesh (MAR), 13. Januar 2018. BMW Motorsport, MS&AD Andretti, BMW Werksfahrer Tom Blomqvist (GBR).

 

Das Qualifying
Blomqvist startete in Gruppe 1 in sein erstes Formel-E-Qualifying. Zwar touchierte er leicht die Mauer, doch er konnte seine schnelle Runde fortsetzen und qualifizierte sich mit einer Zeit von 1:20,870 Minuten für den zwölften Startplatz. Félix da Costa hatte dagegen Pech: Er war auf dem Weg zu einer guten Rundenzeit, als beim Anbremsen von Kurve 7 seine Bremsen blockierten und er in den Reifenstapel rutschte. In der Folge stand für den Portugiesen nur der 19. und vorletzte Startplatz zu Buche.

Das Rennen
Formel-E-Debütant Blomqvist machte gleich in der Anfangsphase des Rennens zwei Plätze gut und hatte sich nach zwei Runden in die Top-10 verbessert. Gleichzeitig startete Félix da Costa vom Ende des Feldes eine Aufholjagd, die ihn Position um Position nach vorne brachte. In Runde 14 kam es zum Duell der Teamkollegen, und Félix da Costa ging an Blomqvist vorbei. Nach 17 Umläufen steuerte der Portugiese auf Rang zehn liegend die Box an. Doch erneut hatte er Pech, denn gerade, als er das Fahrzeug wechselte, sprach die Rennleitung eine 'Full-Course-Yellow'-Phase aus. Dadurch verlor Félix da Costa Zeit, und er fand sich nach seinem Boxenstopp auf Rang 14 wieder. Blomqvist steuerte die Garage einen Umlauf später an und reihte sich als Zehnter wieder ins Feld ein. Er machte noch eine Position gut und überquerte die Ziellinie als Neunter. Da ein vor ihm platzierter Fahrer nachträglich bestraft wurde, rückte Blomqvist im Endklassement noch auf Rang acht vor. Félix da Costa gelang es nicht mehr, sich wieder nach vorn zu arbeiten, und er blieb auf der 14. Position. Der Sieg ging an Felix Rosenqvist (SWE).

Tom Blomqvist, MS&AD Andretti Formula E: "Das Rennen war sehr aufschlussreich für mich. Ich hatte auch etwas Glück, dass es am Ende der achte Platz wurde. Mir war wichtig, mit jeder Runde Erfahrung zu sammeln, denn ich wusste wirklich nicht, was mich erwartet. Ich hatte zwar getestet und im Simulator gearbeitet, aber im Rennumfeld ist alles ganz anders. Ich habe definitiv noch Arbeit vor mir und muss lernen, wie ich das Rennen besser einteilen kann. Es ist so anders als alles, was ich zuvor gemacht habe, und jedes Mal, wenn ich ins Auto steige, werde ich mich verbessern und dazulernen. Ich werde an meinem Energie-Management arbeiten, und auch an der Kommunikation mit den Ingenieuren. Es gibt hier in der Formel E so viele Dinge, in denen man perfekt sein muss. Ich habe noch einen gewissen Weg vor mir, aber mit Platz acht in meinem ersten Rennen können wir sehr zufrieden sein."

António Félix da Costa, MS&AD Andretti Formula E: "Das war einer dieser Tage, die man charakterbildend nennt. Aber wir müssen nach vorne schauen, und ich habe großes Vertrauen in mein Team. Meine Mechaniker haben nach dem Unfall im Qualifying einen großartigen Job gemacht und das Auto repariert. Ich möchte mich dafür entschuldigen, es war mein Fehler. Der erste Stint des Rennens lief wirklich gut, wir waren schnell und haben einige Plätze gutgemacht. Unglücklicherweise begann genau in dem Moment, als wir das Fahrzeug gewechselt haben, die 'Full-Course-Yellow'-Phase. Wir sind noch bei Grün in die Boxengasse gefahren, und die Autos nach mir haben unter FCY gestoppt. Dadurch haben wir viel Zeit verloren. Damit war das Rennen eigentlich gelaufen. Im zweiten Stint war ich die ganze Zeit über allein unterwegs und konnte nicht mehr viel ausrichten. Heute lief es überhaupt nicht für uns, aber wir bleiben optimistisch, und ich weiß, dass wir das Potenzial haben, in jedem Rennen in die Punkte zu fahren. Das müssen wir uns zum Ziel setzen."



FIA
9.1.2018

Logo F.E


Logo ABB


ABB wird Titelsponsor der Formel E

Die Partnerschaft ist eine Premiere und ABB wird im Namen der neu benannten »ABB FIA Formel-E-Meisterschaft« erscheinen. Die Formel E kooperiert mit ABB in einer neuen Zusammenarbeit als Titelpartner der ABB FIA Formel E-Meisterschaft und macht den Namen der elektrischen Straßenrennsportserie bekannt.

Alejandro Agag, Founder & CEO of Formula E (li.), Ulrich Spiesshofer, ABB CEO (re)


BMW
9.1.2018

Logo F.E


Logo BMW


António Félix da Costa

da Costa

Tom Blomqvist

Blomqvist

Formel E: MS&AD Andretti Formula E in Marrakesch unterwegs

Am kommenden Wochenende findet Saison 4 der FIA Formula E Championship in den Straßen von Marrakesch (Marokko) ihre Fortsetzung. Auf dem »Circuit Automobile International Moulay El Hassan« hatte die Formel E in der vergangenen Saison ihre Afrika-Premiere gefeiert, nun gastiert die Serie dort zum zweiten Mal. Für das MS&AD Andretti Formula E Team gehen die beiden BMW Werksfahrer António Félix da Costa (POR) und Tom Blomqvist (GBR) in Marokko an den Start.

Die Situation
Nachdem das Team in Hongkong (HKG) die ersten Punkte sammeln konnte, sollen für MS&AD Andretti Formula E im kommenden Rennen weitere Erfolge hinzukommen. Beim Saisonauftakt hatte Félix da Costa den sechsten Rang belegt.

Hongkong, 1.-3. Dezember 2017. FIA Formula E Championship, MS&AD Andretti, António Félix da Costa

 

Das Team
Das Andretti Formula E Team bestreitet 2017/18 seine vierte Saison in der Formel E. Insgesamt stehen für die Mannschaft von Michael Andretti (USA) bisher 35 Rennen, drei Polepositions und 210 Punkte zu Buche. Als Pilot im MS&AD Andretti ATEC-03 mit der Startnummer 28 kommt in Saison 4 wieder BMW Werksfahrer Félix da Costa zum Einsatz. Neben dem Portugiesen geht in Marrakesch erstmals Tom Blomqvist an den Start. In Marokko gibt er im Fahrzeug mit der Startnummer 27 sein Formel-E-Debüt.

Die Erwartungen

António Félix da Costa, MS&AD Andretti Formula E, [# 28]: "Die Saison hat viel versprechend begonnen, und nun freue ich mich auf den dritten Lauf. Das Team hat über die Weihnachtspause hart gearbeitet, in diesem Jahr haben wir wirklich Appetit auf mehr. Wir reisen nicht mit übersteigerten Erwartungen nach Marrakesch, aber wir werden unser Bestes geben, um Punkte zu holen. Es war fantastisch, im vergangenen Jahr während der UN-Klimaschutzkonferenz zum ersten Mal in Marrakesch zu fahren. Das ist enorm wichtig für unseren Partner MS&AD Insurance, denn es zeigt, welche Rolle die Formel E global spielen kann."

Tom Blomqvist, MS&AD Andretti Formula E, [# 27]: "Ich freue mich sehr und kann es kaum erwarten, in Marrakesch mein Debüt bei MS&AD Andretti Formula E zu geben. Ich hatte zwar nicht viel Zeit zum Testen, dafür fühle ich mich aber bestmöglich vorbereitet. Es wird eine große Herausforderung, doch der stelle ich mich gern. Ich möchte mich bei MS&AD Insurance, BMW und Andretti für diese große Chance bedanken. Ich glaube, dass die FIA Formula E Championship eine tolle Zukunft vor sich hat. Deshalb bin ich stolz darauf, ein Teil davon zu sein."

Die Strecke
Das Rennen in Marokko ist in der Formel E einzigartig, da es sich um die einzige Strecke mit einem nicht-öffentlichen Teil handelt. Nach der Premiere in Saison 3 ist das Event bereits zum zweiten Mal Teil des Formel-E-Saisonkalenders. Der Kurs wurde von Hermann Tilke entworfen und ist mit 2,97 Kilometern der längste im Rennkalender. In Kombination mit dem nordafrikanischen Klima machen die drei langen Geraden und die schnelle Kurve zwei das Rennen zu einer enormen Herausforderung für das Batterie-Management. Starke Bremszonen bieten hingegen zahlreiche Überholmöglichkeiten.

Die BMW i Fahrzeugflotte
Auch in Saison 4 der FIA Formula E Championship ist BMW i der 'Official Vehicle Partner' der Formel E. Weiterhin geht der BMW i8 als leistungsstarkes und effizientes Safety Car auf die Strecke. Dasselbe gilt für den neuen BMW i3s als 'Medical Car' und 'Race Control Car' sowie für den BMW X5 xDrive40e in seiner Funktion als 'Rescue Car' bzw. 'Extrication Car'.



BMW
8.1.2018

Logo F.E


 

Logo BMW



Formel E: Eriksson und Spengler nehmen am Rookie-Test in Marrakesch teil

Für die beiden BMW DTM-Piloten Joel Eriksson (SWE) und Bruno Spengler (CAN) steht am kommenden Wochenende eine Premiere auf dem Programm: Beide Piloten sind beim Rookie-Test der Formel E in Marrakesch dabei. Einen Tag nach dem dritten Saisonrennen haben beide Fahrer die Gelegenheit, erstmals in einem Formel-E-Rennwagen auf die Strecke zu gehen.
Spengler testet für das MS&AD Andretti Formula E Team, Eriksson ist für das DS Virgin Racing Team im Einsatz.

"In der Formel E fahren viele talentierte Fahrer. Es ist toll, das aus erster Hand zu erleben und einen ersten Eindruck vom Elektro-Rennsport zu bekommen. Ich freue mich darauf, selbst am Steuer zu sitzen", sagte Eriksson. Neben Spengler setzt MS&AD Andretti Formula E auch den IndyLights-Fahrer Colton Herta (USA) beim Test in Marrakesch ein.



BMW
1.1.2018

Logo F.E


 

Logo BMW



Jens Marquardt (BMW) und Michael Andretti (MS&AD) im Doppel-Interview

Die Weichen für den werksseitigen Einstieg von BMW als offizieller Hersteller in der FIA Formula E Championship zur Saison 5 sind gestellt. Im Interview sprechen BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt und MS&AD Andretti Formula E CEO Michael Andretti über die enge Partnerschaft und ihre Erwartungen an die Zukunft der Formel E. Zudem tauschen sie sich im Rahmen einer lockeren Fragerunde auch über persönliche Interessen abseits des Rennsports aus.

Herr Marquardt, Herr Andretti, Saison 4 der Formel E hat begonnen. Wie lauten Ihre Ziele mit dem MS&AD Andretti Formula E Team?
Michael Andretti: "Natürlich ist unser Ziel, besser abzuschneiden als in der Vergangenheit. Das vergangene Jahr war nicht das Beste für uns. Ich hoffe, wir können uns steigern. Ein realistisches Ziel wären Plätze in den Top-5, da können wir hinkommen. Vielleicht springt auch hin und wieder ein Podium dabei heraus."

Und aus BMW Sicht?
Jens Marquardt: "Wir tauchen in diesem Jahr auf jeden Fall noch tiefer in die Formel E ein und bringen uns noch stärker ins MS&AD Andretti Formula E Team ein. Wir haben in dieser Saison drei Mitarbeiter in Vollzeit beim Team und unterstützen, wie und wo wir es am besten können, um zusammen mit den Fahrern das Maximum aus dem Paket herauszuholen. Natürlich nutzen wir auch unsere Ressourcen zu Hause in München. Zugleich sammeln wir bei BMW Motorsport und BMW i natürlich auch Informationen, die uns helfen, den Antriebsstrang für Saison 5 zu entwickeln. Das Programm läuft parallel."

Michael, Sie sind vom ersten Tag an in der Formel E aktiv. Wie hat sich die Serie seitdem entwickelt?
Andretti: "Es ist fantastisch zu beobachten, wie der Traum von Formel-E-Gründer Alejandro Agag Realität geworden ist. Seine Vision war, Unternehmen wie BMW in der Formel E die Bühne zu bieten, um auf der Rennstrecke gegen andere Hersteller antreten zu können. Das hat er erreicht. Für uns ist es eine große Ehre, vom ersten Tag an dabei zu sein. Wir sind ein Teil der Zukunft des Rennsports."

Jens, haben Sie auch daran geglaubt, dass sich die Serie so gut entwickeln wird?
Marquardt: "Ja, das habe ich. Und es war auch wichtig, dass BMW von Beginn an als Official Vehicle Partner der Serie dabei war. Natürlich waren da ein paar Dinge, über die wir mit Alejandro und seinen Leuten diskutiert haben. Unsere Beteiligung hing auch davon ab, ob einige Veränderungen in der Formel E umgesetzt werden. Der Fahrplan, den Alejandro dafür vorgelegt hat, ist mit allen technischen Schritten komplett eingetreten. Das hat uns die Entscheidung leichter gemacht, als Hersteller auch auf der Rennstrecke dabei zu sein. Wir haben dann mit Michaels Mannschaft ein Team gefunden, das auf einem Top-Level im Rennsport arbeitet und viel Formel-E-Erfahrung mitbringt. Für uns war das wirklich ein ideales Szenario. Diese Partnerschaft jetzt auf das nächste Level zu bringen, zusammen in Saison 4 aktiv zu sein und zugleich schon auf Saison 5 zu schauen, das ist für uns alle sehr spannend."

Sie haben beide den Motorsport schon aus eigener Erfahrung in vielen verschiedenen Rennkategorien erlebt. Was ist für Sie so faszinierend an dem Projekt Formel E?
Andretti: "Für mich persönlich sind das an erster Stelle die Austragungsorte. Wenn man an Plätze wie New York, Paris, London oder Hongkong kommt, wo andere Rennserien Jahrzehnte lang versucht haben zu fahren, dann beeindruckt mich das wirklich. Es ist sensationell, was Alejandro und sein Team da geschafft haben."

Marquardt: "Bei mir ist es mehr der technologische Aspekt. Wir haben in der Vergangenheit oft darüber gesprochen, Dinge vom Rennsport in die Serienproduktion zu bringen. Das traf noch nie so sehr zu wie auf die Formel E. Hier haben wir ein wirkliches Entwicklungslabor für unsere Serien-Technologie. Alles, was wir hier machen, ist modernster Stand der Technik. Wir haben genau die Ingenieure, die den BMW i3 und den elektrischen Antriebsstrang des BMW i8 entwickelt haben. Wir haben ihnen gesagt: Legt alle Überlegungen ab, die ihr normalerweise in der Entwicklung habt, und denkt einmal nur an die Performance, die höchste Effizienz, das geringste Gewicht, das beste Gesamtpaket. Wenn wir diesen Punkt dann erreicht haben, dann machen wir uns Gedanken, wie wir genau das in die Serienproduktion integrieren können, zum Beispiel für die BMW iNext und alle BMW i Modelle der nächsten Generationen. Für uns ist das die perfekte Umsetzung unseres Credos: von der Rennstrecke ins Straßenauto."

Bevor Ihre Partnerschaft begonnen hat, was wussten und dachten Sie von Ihren künftigen Partnern? Michael, was wussten Sie über BMW Motorsport?
Andretti: "Ich habe immer verfolgt, was BMW Motorsport gemacht hat und was sie alles gewonnen haben. Unser Team hat mit MS&AD Insurance in der Formel E bereits einen sehr starken Partner, mit dem wir ausgezeichnet zusammenarbeiten. Dass sich nun auch unsere Kooperation mit BMW immer weiter intensiviert, ist für unser Team eine großartige Situation."

Jens, Sie haben viele Jahre in den USA gearbeitet. Hatte der Name Andretti damals schon eine besondere Bedeutung für Sie?
Marquardt: "Das hatte er wirklich. Aber das geht schon weiter zurück. Ich glaube, Michael kennt diese Geschichte noch gar nicht. Als Zehnjähriger bin ich immer mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Schule Rennen gegen meinen Bruder gefahren. Er war zu der Zeit immer Jackie Stewart, ich war Mario Andretti - weil Michaels Vater diesen wunderschönen schwarz-goldenen John Player Special Lotus gefahren ist. Ein paar Fahrrad-Rennen zur Schule habe ich als Mario Andretti dann auch gewonnen. In den späten 1990ern kam ich dann nach Amerika und hatte mit den IndyCars zu tun, und da war Michael ein Held. Er gewann viele Rennen, auch viele gegen das Team, für das ich gearbeitet habe. Dieser Familienname und Michael selbst mit allem, was er erreicht hat, so etwas findet man im Motorsport nicht oft auf der Welt."

Wie gut funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Amerikanern?
Andretti: "Ich denke, das passt gut. Es stimmt, die Kulturen sind ein bisschen unterschiedlich, aber am Ende sind wir alle Racer. Nur darum geht es. Da sprechen wir die gleiche Sprache. Wir sehen seit Jahren mit unserem japanischen Partner MS&AD, wie gut sich unterschiedliche Kulturen im Rennsport ergänzen."

Marquardt: "Ich glaube, wir ergänzen uns sehr gut. Was Michael und sein Team mit dem amerikanischen Ansatz einbringen, funktioniert zusammen mit dem manchmal vielleicht etwas technokratischen deutschen Ansatz ziemlich gut. Denn man braucht beides, um Erfolg zu haben. Es stimmt, die Kulturen sind ein bisschen unterschiedlich, aber am Ende sind wir alle durch unsere Leidenschaft für den Rennsport verbunden."

Wie sieht der Fahrplan für Saison 5 aus? Gibt es Unterschiede zwischen den Planungen von BMW und dem Team?
Andretti: "Das spielt bereits alles zusammen. Im Moment arbeiten wir alle schon sehr hart am Antrieb für Saison 5. Gleichzeitig arbeiten wir hart dafür, mit den MS&AD Andretti Autos in dieser Saison so erfolgreich wie möglich zu sein. Der Fahrplan ist auf beiden Seiten der gleiche."

Marquardt: "Es ist schon eine Herausforderung, und ich glaube, dass es im Moment für Michael und sein Team ein bisschen schwieriger ist als für uns bei BMW. Denn die Mannschaft muss natürlich den vollen Fokus auf Saison 4 und die Rennen legen, dazu aber noch parallel das erste neue Auto testen, sobald es fertig ist. Die Entwicklung des Antriebsstrangs läuft momentan zwar hauptsächlich in München, aber im kommenden Jahr werden wir auch auf der Test- und Entwicklungsseite noch enger zusammenarbeiten. Ziel ist es, vom Start von Saison 5 an die maximale Performance und Effizienz zu haben."

Das nächste Rennen findet in Marrakesch statt. Ist es etwas Besonderes, in Afrika zu fahren? Freuen Sie sich schon darauf?
Andretti: "Ich liebe es, dass die Serie auf so vielen verschiedenen Kontinenten fährt. Es ist cool, von Hongkong nach Marrakesch zu gehen, danach dann weiter nach Südamerika. Und wir gehen ja nicht irgendwo hin, sondern direkt ins Herz dieser Länder, ins Zentrum der großen Metropolen. Das macht die Formel E so einzigartig."

Marquardt: "Das Gastspiel in Afrika zeigt, dass die Formel E eine komplett globale Rennserie ist. Im gleichen Atemzug heißt das auch, dass Elektromobilität ein weltweites Thema ist. Die großen Städte auf dieser Welt, ganz egal auf welchem Kontinent, werden schon in naher Zukunft elektrifiziert sein. Deshalb ist BMW als Vorreiter und Global Player mit dabei. Wir freuen uns darauf, im Januar in Marrakesch anzutreten und danach auch in Südamerika, Nordamerika und Europa."



Formel E
1.1.2018

Logo F 3


 

Formel E Kalender 2017-2018

R1 | 02. DEZ. 2017   HONG KONG, HK
R2 | 03. DEZ. 2017   HONG KONG, HK

R3 | 13. JAN. 2018   MARRAKESH, MA

R4 | 03. FEB. 2018   SANTIAGO, CL

R5 | 03. MÄRZ 2018   MEXICO CITY, MX

R6 | 17. MÄRZ 2018   PUNTA DEL ESTE, UY

R7 | 14. APR. 2018   ROME, IT

R8 | 28. APR. 2018   PARIS, FR

R9 | 19. MAI 2018   BERLIN, DE

R10 | 10. JUNI 2018   ZURICH, CH

R11 | 14. JULI 2018   NEW YORK CITY, US
R12 | 15. JULI 2018   NEW YORK CITY, US

R13 | 28. JULI 2018   , TBA
R14 | 29. JULI 2018   , TBA



ADAC
1.1.2018

Logo F 3


 

Vierte Saison der ADAC Formel 4:  Kalender für 2018 steht

Der offizielle Kalender der ADAC Formel 4 umfasst 2018 21 Rennen bei sieben Veranstaltungen. Die Highspeedschule des ADAC fährt dabei fünf Mal im Rahmen des ADAC GT Masters und zwei Mal mit der DTM.
Der Saisonstart steigt vom 13. bis 15. April in der Motorsport Arena Oschersleben, wo bereits vom 26. bis 28. März der offizielle Vorsaisontest stattfindet. Auch 2018 überträgt der frei empfangbare TV-Sender SPORT1 die Rennen der ADAC Formel 4 live im Fernsehen. Zudem gibt es wie gewohnt Livestreams auf www.adac.de/motorsport und bei www.sport1.de.

Nach dem Saisonstart in Oschersleben geht es für die Highspeedschule des ADAC zum Auftakt der DTM an den Hockenheimring (4. bis 6. Mai) und zum Lausitzring (18. bis 20. Mai), ebenfalls mit der DTM. Anschließend folgt das Auslandsgastspiel in Österreich vom 8. bis 10. Juni auf dem Red Bull Ring. Am ersten August-Wochenende stehen vom 3. bis 5. August die Rennen 13 bis 15 auf dem Nürburgring auf dem Programm.

Die vorletzte Station der Saison ist der Sachsenring (7. bis 9. September), ehe es zum krönenden Abschluss für Piloten und Teams schon traditionell auf den Hockenheimring geht. Spätestens beim Saisonfinale vom 21. bis 23. September wird auch der Nachfolger von Juri Vips (17, Estland, Prema Powerteam) gekürt, der die vergangene Saison der ADAC Formel 4 als Meister beendet hat.


ADAC Formel 4-Kalender 2018

13.04. - 15.04. 2018   Motorsport Arena Oschersleben (mit GT Masters)

04.05. - 06.05. 2018   Hockenheimring (mit DTM)

18.05. - 20.05. 2018   Lausitzring (mit DTM)

08.06. - 10.06. 2018   Red Bull Ring Spielberg/AUT (mit GT Masters)

03.08. - 05.08. 2018   Nürburgring (mit GT Masters)

07.09. - 09.09. 2018   Sachsenring (mit GT Masters)

21.09. - 23.09. 2018   Hockenheimring (mit GT Masters)